Jump to content
Hundeforum Der Hund
MarieLoster

Zweithund und Ersthund beißen sich ständig!!!

Empfohlene Beiträge

Hey,

unsere 8 Monate alte Rhodesian Ridgeback Hündin und unserer 4 Jahre alte Jack Russel Terrier beißen sich in letzter Zeit sehr oft, jedoch nicht spielerisch sondern sehr böse. Wir trennen sie dann sofort wenn es mal wieder ausartet!

 

Es gibt keine besonderen Auslöser dafür. Manchmal fängt unser Jack Russel schon anzuknurren wenn sie nur in die Nähe kommt. Zuerst will unsere Hündin dann spielen doch dann artet es aus und sie beißen sich bösartig.

 

Doch in der letzen Zeit fängt unsere Hündin auch an. Aus dem nichts geht sie zu unserem Hund und fängt an ihn zu beißen.

 

Das Problem dabei ist das unsere Hündin unserem kleinen definitiv überlegen ist und Wir nicht wollen das was schlimmes passiert ( was bis jetzt zum Glück nicht der Fall war )

 

Die Hunde hören beide auch nicht auf wenn wir etwas sagen und wenn wir dazwischen gehen wurden ich und meine Tochter auch Schonmal gebissen. 
 

Wir sind wirklich ratlos und wissen nicht was wir machen sollen.

 

Danke jetzt schonmal für alle antworten 🙏🏽😘

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, dies soll nicht böse klingen,aber kann es sein das sie eifersüchtig sind, weil vielleicht der jüngere mehr Zuwendung bekommt?  LG Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine*n Trainer*in holen.

Vom Lesen her klingt es so, als versuche die Große erst mit Fiddlen zu beschwichtigen, aber der Kleine nimmt keine Deeskalationsversuche an. Er lebt ihr quasi "Fight als konfliktstrategie vor, auch wenn es ursprünglich vielleicht einfach nur um eine erzieherische Massnahme ging, weil er genervt vom jungen Hund ist. Mittlerweile hat sie aber festgestellt, dass sie sich gut dagegen wehren kann.

Da beide nicht deeskalieren, braucht ihr dringend jemanden, der es beiden beibringt -ihr müsst viel früher einschreiten und die ersten Signale lesen lernen. Ressourcen dürft ihr auf keinen Fall herumliegen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da würde ich auch auf jeden Fall zu einem Trainer raten, der sich das anschaut. Magst du vielleicht sagen aus welcher Region du kommst? Vielleicht kann jemand einen guten Trainer empfehlen.

 

Könnte die Hündin vielleicht in ihre erste Läufigkeit kommen und die Hormone „verrückt spielen“?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu Das Problem ist würde es erste Signale geben würden wir auch früher einschreiten nur das Problem ist es kommt einfach so aus dem nix, es gibt keine besonderen Situation einfach aus dem nix🤷🏻‍♀️
Danke trotzdem für deinen Rat 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Icv wir versuche beiden gleich viel Aufmerksam zu schenken. Die jüngere ist meistens bei meiner Tochter im Zimmer und unser älterer bei mir.

LG Marie 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke schon, daß es frühere Signale gibt - nur fürs menschliche Auge zu subtil.

Ich schließe mich den anderen an - laßt vor Ort einen guten Trainer draufgucken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr das Gefühl gehabt der JRT möchte gern einen hündischen Mitbewohner? Vielleicht gestestet mit einen Feriengast?

Nicht jeder Hund mag mit anderen Hunden zusammenwohnen, auch wenn er draussen vielleicht gern mit Hunden zusammen ist.

Ich kann mir gut vorstellen, dass sich der JRT von dem Grossen eingeschüchtert/bedrängt fühlt, nicht weil er ihn angreift, einfach weil er so gross ist und langsam erwachsen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb MarieLoster:

@Icv wir versuche beiden gleich viel Aufmerksam zu schenken. 

 

 

Das  könnte ein Teil des Problems sein.

Eifersucht ist etwas menschliches.

Hunde denken aber in manchen Beziehungen untereinander durchaus hierarchisch. Meine jetzigen 3, auch Terrier, verhalten sich nicht so, die beiden davor jedoch eindeutig.

 

Der kleine Terrier - eine Rasse, die durchaus für ein gewisses Statusdenken bekannt ist - bei euch ist bisher Einzelhund gewesen, bekam einen Jungspund vor die Nase, der in seinen Augen sich zuviel rausnimmt und gemassregelt werden muss. Dazu kommt, dass man sich mit einem jungen Hund zwangsläufig mehr beschäftigt. Der junge, erheblich grössere Hund hat gemerkt, er ist stärker, hat Rückhalt in der Familie (die Tochter, zu der der kleine Terrier vielleicht vorher auch eine enge Beziehung hatte) und geht somit erfolgreich in den Fight.

Ich hatte diese Situation mit Mutter und Tochter.  Massregeln bei jeder Gelegenheit. Allerdings ausgeglichenes Kräfteverhältnis.

Ein Trainer riet mir dazu, kurmässig für einen begrenzten Zeitraum die ältere Hündin massiv zu bevorzugen und die jüngere in ihren Privilegien einzuschränken. Sie durfte nicht mehr kuscheln mit dem jüngeren Sohn, wurde nicht begrüsst, durfte nicht in die Küche.  Nach 1! Tag bereits liess die Kämpferei nach.

Nach 3 Wochen hatten wir wieder unser normales Leben, indem wir beide Hunde wieder gleich behandelten, allerdings aufmerksamer gegenüber ihrem Verhältnis.

 

Betonen möchte ich, dass ich hier nicht von Dominanzproblemen o.ä. reden möchte. Das ist eine veraltete Denkweise. Nichtsdestotrotz sehen manche Hunde, je nach Charakter, ihr Sozialsystem durchaus hierarchisch. Und sehen die Gruppe ansich gefährdet, wenn einem unerfahrenen Jungspund mehr Bedeutung zugestanden wird, als es in den Augen des älteren, erfahreneren Hundes gut ist.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo...die Gründe für das Verhalten können sehr vielseitig sein.Einer will vielleicht keinen "Kumpel" und ist eifersüchtig,die andere ist in der Pubertät,wird vielleicht das erste Mal läufig oder testet aus wo sie so steht und was geht.

Fakt ist..ihr seid jetzt schon an einem Punkt an dem vieles übersehen wurde.Ein Trainer (den zu finden ist auch erstmal eine Aufgabe ) sollte sich das dringend anschauen aber hier ist eben auch nicht alles Gold was glänzt. Frag 8 Trainer und Du hast 16 Meinungen.

Fakt ist auch...auf Euch kommen 24 Stunden / 7 Tage die Woche Managment zu.Es ist noch ein Kind da und der Welpe wird mal ein stattlicher Hund -diese lässt sich aktuell von euch schon nicht vom beissen abhalten. Noch ein paar Monate und was wenn das Kind unversehens zwischen die Fronten gerät.

Wenn sich zwischen den Hunden da sich grundlegend nichts ändert wird das Größenverhältnis irgendwann entscheiden.

Ihr solltet Euch Gedanken darüber machen ob es nicht besser wäre den Junghund abzugeben.

                              LG Carlotta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Futteraggression gegenüber Zweithund

      Hallo zusammen 😊👋,   ich und mein Freund haben da ein kleines Problem mit unseren zwei Fellnasen und würde gerne eure Meinung dazu hören. Der Ersthund ist ein Beagle-Mädchen, 6 Jahre alt und seit Welpenalter bei uns. Seit März diesen Jahres haben wir einen 5 jährigen Beagle-Mix Rüden aus dem Tierschutz zu uns geholt. Die zwei verstehen sich eigentlich ganz gut. Problematisch wirds in letzter Zeit nur wenn es ums Futter geht. Die Fütterung läuft immer in getrennten Z

      in Aggressionsverhalten

    • Alter Rüde wechselt nachts ständig den Platz

      Hallo ihr Lieben!   erstmal möchte ich mich vorab dafür entschuldigen, falls es dieses Thema schon gibt.  Ich habe mehrere ähnliche Threads gefunden, jedoch ging es häufig auch noch um Demenz oder schon andere bestehende Krankheiten, die das Verhalten des Vierbeiners vielleicht verursachen könnten.  Nun ja, aber vielleicht schildere ich erstmal mein Anliegen...   Unser 11-jähriger Mischlingsrüde Camillo zeigt seit einiger Zeit nachts ein sehr ungewöhnliches Verhalten: 

      in Hunde im Alter

    • Anspringen, bellen, beißen

      Hallo ihr Lieben, ich habe seit einiger Zeit einen Rhodesian Ridgeback Rüden. Er ist mittlerweile 8 Monate jung. Er ist natürlich sehr verspielt und immer auf Action aus. Nun ist es leider so, dass wenn wir unser Training beginnen (ich achte sehr darauf, dass die Einheiten nicht zu lange sind) er plötzlich völlig aufdreht mich mit voller Wucht anspringt und in alles reinschnappt was er erwischen kann. Die Versuche ihn zu beruhigen machen es meist nur schlimmer. Ignorieren, wegdrehen und völlige

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der steinige Weg zum Zweithund

      Oft hab ich in Foren davon gelesen wie frustriert Leute sind, die einen Hund aus dem Tierschutz wollten und dabei auf solche Probleme gestoßen sind, dass sie doch wieder zum Züchter gegangen sind. Bisher konnte ich das nicht nachvollziehen, mittlerweile habe ich doch ein Gefühl dafür bekommen. Ich gehöre nicht zu den Menschen die leicht aufgeben, aber ich bin mittlerweile total genervt von diversen Tierschutzvereinen.   Jetzt bin ich doch wieder dabei mich vom Auslandstierschutz z

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • "ziehhund" vs "Zweithund"

      Hallo alle zusammen,   ich habe ein Problem und hätte gerne eine Einschätzung, weil ich mir sehr unsicher bin. Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.   Zur Situation: Vor 10 Jahren haben mein Ex und ich uns einen männlichen Französischen Welpen geholt. Als wir uns etwa 2 Jahre später getrennt habe, ist er bei mir geblieben. Ich war gerade in einer Ausbildung zur Krankenschwester und hatte ein 3 Jähriges Kind, welches auch bei mir blieb. Ich bin dann ganz in die Nähe mein

      in Hunderudel

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.