Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ginny1989

Warum kein Welpe zu Junghund

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben. Ich bin seit heute Mitglied hier im Forum, vorher habe ich hier immer fleißig mitgelesen.

 

So nun zu meiner Frage. 
warum wird immer in vielen Foren abgeraten sich einen Welpen zu einem Junghund zu holen? Was spricht dagegen wenn der Junghund gut hört? Hat jemand von euch selbst so eine Erfahrung gemacht?

 

Wir haben einen 10 Monate alten Schäferhund Rüden, der theoretisch (wenn er alt genug wäre) die Begleithunde Prüfung bestehen würde. Eigentlich haben wir uns schon dazu entschieden einen Welpen (Hündin) dazu zu holen. 


Natürlich, wie so oft in der heutigen Zeit, wurde fleißig gegoogelt und jetzt macht sich bei uns etwas Unsicherheit breit...

 

 

liebe Grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da schreiben bestimmt andere auch noch was dazu, aber hier mal ein Punkt:

 

Bei meiner Hündin war es so, dass sich irgendwann im Alter von 12-18 Monaten herauskristallisiert hat, dass sie überhaupt nicht mit anderen Hunden zusammenleben mag/kann. Das war der Grund, weshalb ihre Züchterin sie abgegeben hatte. Eigentlich war das anders geplant, sie war (ist) auch bereits komplett untersuchte und zugelassene Zuchthündin und vorher hat nichts darauf hingedeutet, dass sie nur als Einzelhund gehalten werden kann. Das kam erst mit dem “erwachsen werden“ - in ihrem Fall mit/nach der ersten Läufigkeit. Das wäre also ein Punkt, wo es schiefgehen kann - euer Junghund ist noch nicht durch mit seiner Entwicklung. Er wird noch in die Pubertät kommen und dann noch mal einen Entwicklungs-Schub durchmachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo...ganz einfach. Euer Schäferhund ist noch nicht "fertig" .Lasst den erstmal erwachsen werden und in so 2 Jahren schaut ihr nach einem Zweithund.

                                     LG Carlotta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde wenn man vom „fertig“ sein ausgeht, ist ein Hund ja nie „fertig“. Es gibt ja immer eine Steigerung oder ein neues Ziel das man sich mit dem Hund setzt! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Damit meine ich keine -vom Mensch gesetzten Ziele -sondern von der hundlichen Entwicklung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde entwickeln sich in dem Alter noch Mal stark. Ich wünsche es euch nicht, aber es kann sein, dass euer jetziger Hund in 6 Monaten entscheidet, alles zu vergessen was er jemals konnte. Oder wie Annali schreibt, dass er nicht mit anderen Hunden zusammenleben möchte. 

 

Mit zwei sehr jungen Hunden habt ihr auch die Situation, dass keiner von beiden "vernünftig" ist und einschätzen kann wie wild ein Spiel sein darf, oder wann auch mal gut ist. Da ist dann noch mehr Management gefragt als sowieso schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay das stimmt, da gebe ich dir recht. 
aber was wäre denn wenn man beiden Hunden die Möglichkeit geben könnte sich zu entwickeln? Also wenn jeder Hund eine eigene Bezugsperson hätte und es gewährleistet wäre, dass die jeweilige Bezugsperson mit „ihrem“ Hund trainieren und den Hund unabhängig vom anderen Hund beschäftigen kann? 
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Ginny1989:

Okay das stimmt, da gebe ich dir recht. 
aber was wäre denn wenn man beiden Hunden die Möglichkeit geben könnte sich zu entwickeln? Also wenn jeder Hund eine eigene Bezugsperson hätte und es gewährleistet wäre, dass die jeweilige Bezugsperson mit „ihrem“ Hund trainieren und den Hund unabhängig vom anderen Hund beschäftigen kann? 
 

 

Das kann alles klappen - kann aber halt auch schiefgehen. Die Züchterin meiner Hündin hatte 10 Monate lang ihr Haus komplett zweigeteilt, also mit Absperrungen, Hundegittern - rund um die Uhr. Meine Hündin und die anderen beiden Hunde in ihrem Haushalt durften überhaupt nicht zusammen sein, nicht mal für eine Minute. Das war kein „oh, wir leben nicht so gerne zusammen, aber wenn jeder seine Bezugsperson hat, ist alles ok“, sondern die hätten sich richtig böse gegenseitig verletzt... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nochmal..Entwicklung hat zunächst nichts mit Training oder Beschäftigung zu tun.Entwicklung passiert von selbst -man kann (wenn alles gut läuft) positiv darauf Einfluss nehmen aber Charakter ist nicht trainierbar.

Warum denn so Eillig??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein erster Hund, ebenfalls ein Rüde, war mit 10 Monaten auch auf einem sehr guten Trainigslevel, ich war mir sicher, mit 15 Monaten die BH laufen zu können. Tja, das war leider nicht möglich. Mit 14, 15 Monaten tat sich in seiner körperlichen und psychischen Entwicklung derartig viel, dass in seinem Kopf kein Platz mehr war für Unterordnung. Die mit Abstand anstrengendste Zeit war wirklich ab 14 Monate bis ca. 2,5 Jahre, nach der sich seine Persönlichkeit richtig entwickelt hatte. Ein 2. Hund in dieser Zeit? Hätte wahrscheinlich alle Beteiligten überfordert und unglücklich gemacht.

Meine jetzige Hündin war da total anders, völlig unkompliziert. Bei ihr legte sich allerdings so mit 2,5 Jahren die Begeisterung für andere Hunde und sie spielte nicht mehr, war und ist aber sehr freundlich.

Ich würde in jedem Fall bis 2,5 Jahren warten, bis euer Rüde seine persönliche körperliche Entwicklung weitestgehend abgeschlossen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.