Jump to content
Hundeforum Der Hund
Karlotte

Blutwerte durch Ernährung verbessern?

Empfohlene Beiträge

Ich habe am Jahresende ein großes Blutbild machen lassen. Jerry (fast 12 Jahre) bekommt ja schon lange Trocoxil wegen seiner HD (hinten) und seiner Arthrose  (linke Schulter vorne rechts). Die letzte Zeit ist er draußen ziemlich antriebslos geworden. Insofern stand auch die Kontrolle des Blutbildes an.

 

Die Ärztin rief dann einen Tag später an und sagte, er habe Anämie... 😔

Erythozyten (RBC) 4,77  bei Referenzwerten von 5,83 - 9,01T/l

Hämatokrit (HCT) 31,4 bei Referenzwerten von 36,6 - 54,5 l/l

Hämoglobin (HGB) 11,3  bei Referenzwerten von 12,2 - 18,4 mmol/l

Ansonsten war das Blutbild unauffällig. Sie riet zu einer Kontrolluntersuchung in einem externen Labor, weil sie schon einmal falsche Werte im eigenen Labor gehabt hätten. (Nicht gerade tolle Werbung, aber immerhin ehrlich...)

 

Daher dann vorgesten ein weiteres Blutbild. Und....  Die Werte sind noch im Rahmen... ZUM GLÜCK... 😊

 

Erythozyten (RBC) 6 bei Referenzwerten von 5,4 - 8,7 x 10^12/L T/l

Hämatokrit (HCT) 0,394 bei Referenzwerten von 0,383 - 0,565 L/L

Hämoglobin (HGB) 134 bei Referenzwerten von 134 - 207 g/L

 

Allerdings sind sie doch ziemlich im unteren Bereich, so dass in 2-3 Monaten noch mal geschaut wird. Generell zeigen seine Blutbilder in diesen Werten schon immer eher Werte im unteren Bereich.

 

Ich wollte daher hier mal fragen, ob es Leute mit Erfahrungen gibt, die durch Ernährung die Blutwerte positiv beeinflussen konnten. Ich habe direkt mal Vitamin B Tabletten (Selectavet) bestellt und auch ein Kombipräparat mit Folsäure (GreenPet Vitamin B Komplex für Hunde). Außerdem fällt mir noch Leber ein, die ich vielleicht kochen könnte und eine Zeitlang wohldosiert dem Nassfutter bei mischen könnte.

 

Wer kann mir da Tipps geben?

Welche Erfahrungen habt Ihr mit ähnlichen Blutwerten und deren Behandlung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vitamin B(12) und Folsäure sind schonmal nicht verkehrt, wobei ich da warscheinlich auch erst die aktuellen Werte bestimmen lassen würde.

Wir haben im Akutfall Kräuterblut gegeben um den Eisenspeicher wieder auf Trapp zu bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind denn Erkrankungen ausgeschlossen worden? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb Eifelkater:

Sind denn Erkrankungen ausgeschlossen worden? 

 

Das zweite Blutbild zeigt keine Veranlassung, nach Krankheiten zu forschen. Die Werte sind zwar im unteren Bereich, aber noch in Ordnung. Die Empfehlung des Arztes ist eine Kontrolle in 2/3 Monaten.

 

Dass unser Hund antriebslos ist, liegt wahrscheinlich eher an seinem Alter und an seiner HD und Arthrose.  Aber da bekommt er ja Medikamente und auch alle zwei Wochen Physio. Eventuell muss man auf Dauer mal über ein anderes Schmerzmittel als Trocoxil nachdenken. Das werde ich bald mit dem Tierarzt besprechen, er selbst war über die Feiertage nicht da, sondern nur eine seiner angestellten Tierärztinnen.

 

Ich wollte mit meiner Frage an Euch herausfinden, ob man das Blutbild in der Zwischenzeit eventuell durch Ernährung etwas verbessern kann.

 

 

 

vor 15 Stunden schrieb beowoelfchen:

Wir haben im Akutfall Kräuterblut gegeben um den Eisenspeicher wieder auf Trapp zu bringen.

 

Vielen Dank für den Tipp. Da werde ich mich mal drüber informieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei einer Anämie würde ich immer sofort an zeckenübertragende Krankheiten denken.
Anaplasmose, Ehrlichiose, Borreliose...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber die Werte sind nicht anämisch. Falls sie beim nächsten Blutbild außerhalb der Normwerte sind, werden natürlich weitere Tests gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte Deinen Post so verstanden. Wie waren denn die Thrombozyten? Die weisen doch auf eine Anämie hin, wenn ich mich richtig erinnere?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Thrombos sind im Normbereich: 213 bei Richwerten von 143 - 448x10^9/L.

Die Tierärztin war daher ja beim ersten Blutbild unsicher, ob es richtig war: Alle anderen als die drei kritischen Werte (s.o.) waren okay. Daher dann das zweite Blutbild, dann mit Werten im (unteren) Normbereich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Karlotte Dann würde ich mir auch keine Sorgen machen 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb benno0815:

Ich hatte Deinen Post so verstanden. Wie waren denn die Thrombozyten? Die weisen doch auf eine Anämie hin, wenn ich mich richtig erinnere?


Nur so als Nebeninfo: Thrombos dienen der Gerinnung. Hat erstmal nichts mit Anämie zu tun. 
Sollte es bei sehr niedrigen Thrombos zu einer starken Blutung kommen (bei einer OP z.B.), kann das aber zu Problemen führen, da das Blut nicht mehr ordentlich gerinnen kann und die Blutung nicht zu stoppen ist, was dann wiederum zu einer Anämie führen kann. 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ernährung bei Nierenproblemen

      Hallo, hier hat doch bestimmt der ein oder andere Erfahrungen damit. Bei meiner Hündin wurde ein altersbedingtes Nierenversagen festgestellt. Da hole ich mir morgen Medikamente vom Tierarzt. Jetzt habe ich aber gelesen, dass man bei Nierenproblemen ein spezielles Nierenfutter geben soll. Wie handhabt ihr das bei euren Hunden?   Das einzig bezahlbare Futter was ich gefunden habe ist von Zooplus das Animonda Integra Protect. Ist das empfehlenswert?    Bislang hat mein

      in Hundefutter

    • Studie zur veganen Ernährung Kienzle und Engelhard 2001?

      Hallo liebes Forum! Eine Freundin von mir studiert Veterinärmedizin und weil ich mich für die Themen oft interessiere, schickt sie mir manchmal Folien der Vorlesungen weiter. Vegane Hundeernährung interessiert mich ohnehin sehr, weil ich dem Thema sehr kritisch und ambivalent gegenüberstehe.    Auf einer Folie Stand, dass von zwölf untersuchten Futtermitteln nur zwei hinsichtlich der Nährstoffgehalte adäquat waren. Mich würde jetzt interessieren, welche zwei das waren, also, wie h

      in Hundefutter

    • Ruhe/Entspannung über Ernährung/Barf?

      Hallo!   Ich barfe meine Hündin seit etwa 1 ½ Jahren. Sie erhält Fleisch und Gemüse in einem Verhältnis von 75:25. Sie erhält überwiegend Rindermuskelfleisch, aber auch 1x die Woche Lachs sowie ab und zu Lamm und Wild.   In ihrer Gassigruppe wurde mir berichtet, dass sie sehr hyperaktiv ist und schnell speichelt und allgemein, sie schnell aufdreht.   Sie ist fast 4 Jahre alt und ein Cockerspaniel-Mädchen (kastriert). Bei mir ist sie auch immer etwas zappelig.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Ernährung Labradorwelpe

      Hallo, ich habe mich zwar schon ein bisschen durchs Forum gewühlt, allerdings noch keine Antworten auf meine Fragen gefunden.   Wir bekommen nächste Woche unseren Hund. Die Kleine ist dann 8 Wochen alt und ein Labrador, wobei ich davon ausgehe, dass sie nicht reinrassig ist.   Nun zu meinen Fragen: 1. Woher weiss ich, wieviel ich ihr zu Fressen geben kann? Kann ich mich wirklich bedenkenlos an den Angaben auf den Futterpackungen orientieren oder muss ich noch mehr beacht

      in Hundewelpen

    • Valentinas Blutwerte, Grund zur Sorge?

      Hallo ihr lieben,   ich komme grade mit Valentina vom Tierarzt. Gestern Abend fing Valentina an etwas schwer zu schnaufen, hab mir da allerdings keine Gedanken gemacht, da sie ihre lange Nase ja gern etwas verbiegt. Spaziergang in- und output waren Normal. Heute morgen hat sie mir nicht gefallen, sie war matt und lustlos und hat dann angefangen leise zu Husten/Räuspern, nicht wie bei Zwingerhusten, eher sehr flach. Dann fing sie auch noch an zu zittern und den Bauch

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.