Jump to content
Hundeforum Der Hund
carinasophie

HĂŒndin akzeptiert Welpen nicht đŸ˜«

Empfohlene BeitrÀge

Guten Morgen ihr Lieben, ich bin langsam am Ende mit meinem Latein und hoffe auf eure Tipps. Wir haben zwei Chihuahua Damen, Lilly wird jetzt 10 Jahre alt und Emma ist 17 Wochen. 
Bis vor 2 Jahren war Lilly in Gesellschaft unseres Katers der leider verstorben ist. Lilly ist ein recht zurĂŒckhaltender Hund, sehr freundlich aber recht scheu bei anderen Hunden. Emma ist vor 7 Wochen zu uns gezogen und eigentlich funktioniert es ganz „ok“ mit den beiden. Zumindest dann, wenn wir draußen sind und Gassi gehen. Ich mache beide immer nacheinander fertig und ziehe mir danach erst die Schuhe an. WĂ€hrend ich das mache, schnĂŒffeln beide aneinander und alles ist prima. Draußen laufen sie brav nebeneinander und alles passt. Wenn Lilly zuhause zB auf dem Sofa sitzt wo die kleine noch nicht hoch kommt und Emma es aber versucht, knurrt Lilly sie an und fletscht die ZĂ€hne. Das selbe Spielchen haben wir auch im Bett. Lilly schlĂ€ft seit sie klein ist bei uns im Bett, Emma haben wir an die Box gewöhnt und dort schlĂ€ft sie auch ganz brav neben dem Bett. Heute Mittag ist Lilly vom Stuhl auf den Boden gesprungen, Emma ist dann direkt hinterher gelaufen, Lilly hat sie wieder angeknurrt, gebellt und als die kleine sich umgedreht hat ist Lilly ziemlich flott hinter ihr her und hat weiter geknurrt und ZĂ€hne gezeigt. Wir haben alles beachtet was man uns geraten hat - Lilly wird immer als erste begrĂŒĂŸt, bekommt als erste ihr Futter etc. In einer Facebook Gruppe habe ich gelesen, dass viele wohl das Problem haben und eine Familie seit 6 Monaten versucht ihre beiden aneinander zu gewöhnen. Mir ist klar, dass das ganze Zeit braucht, aber ich wĂŒrde gerne irgendwas tuen damit es klappt. 
Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps fĂŒr uns.😊

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat die Große die Möglichkeit, sich vor dem Zwerg zurĂŒckzuziehen? Nervt die LĂŒtte sie sehr? 
Es ist immer schwer nur so von der Beschreibung her, aber daß der erwachsene Hund dem Nachwuchs Grenzen aufzeigt ist erstmal normal. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde das auch absolut normal, scheint es ja so, dass Lilly ihr gesamtes Leben Einzelhund war, denn den Kater zĂ€hle ich mal nicht 😉 Es liest sich fĂŒr mich, als sei Lilly genervt von dem Welpen und auch das kann ich nachvollziehen. Manche Hunde kommen schneller mit dem Neuzugang klar, manche freuen sich darĂŒber, manche erdulden ihn, sind aber alles andere als glĂŒcklich damit. Entsprechend deutlich zeigen es manche Hunde und manche ziehen sich zurĂŒck.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich habe meine Lucie (ca 40 cm hoch) zu uns geholt, als Yerom, DSH noch lebte.(DSH fast doppelt so groß und schwer wie Lucie)

Als Yerom plötzlich , unerwartet verstarb, kam der DSH Rammstein zu uns.

Ramse hat seine letzte Familie tyranisiert, alles und jeden vertrieben....

Lucie hat sich , seit dem sie bei mir ist, immer durchgesetzt.

Ihr Sofa, da knurrt  sie laut und deutlich, wenn Ramse nur in die NÀhe kommt.

Ramse weis und billigt, dass Lucie die Cheffin ist.

Und ich lasse Lucie ihre Dominanz.

Sie wird zuerst gefĂŒttert, .....

Aber beide bekommen doch immer gleich, Streicheleinheiten, Leckerlis ,  Spieleinheiten....

Konkurenz versuche ich erst gar nicht aufzubauen.

Wenn wir spielen, dann achte ich drauf, dass jeder seinen Ball, sein Zergel usw bekommt.

Lucie verknurrt nun mal deutlich und klar, dass akzeptiert Ramse .

Seinen Schlafplatz hat er sich entfernt von Lucie, in der KĂŒche gesucht.

GefĂŒttert will er draußen werden, wartet dann , bis Lucie fertig ist, um ihren Napf abzulecken.

 

Aber sonst sind beide Hunde ein Team, vor allem draußen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb agatha:

Ramse weis und billigt, dass Lucie die Cheffin ist.

Das hat nicht mit Rangordnung, sondern Ressourcenaggression zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 51 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Das hat nicht mit Rangordnung, sondern Ressourcenaggression zu tun.

wie Du das Verhalten nun nennst, einordnest, ist mir ziemlich egal.

Und wenn ich "Cheffin" schreibe, ist mir Rangordnung auch egal, zumal ich weis, wie fair beide miteinander umgehen.

Da streitet sich keiner ums Futter, sie können friedlich nebeneinander fressen.Sie warten immer, bis der andere seinen Napf frei gibt.

 

Ich glaube, Hunde sollen sich gegenseitig mitteilen können, was sie wollen von einander und was eben nicht.

Das eine Ă€ltere, lĂ€nger im Hause lebende HĂŒndin der anderen mitteilt, was sie will und eben nicht, halte ich fĂŒr normal.

Und lautes Knurren, hinterherrennen im Sinne von Vertreiben, Meinung verstĂ€rken, usw....gehört fĂŒr mich dazu.

Hauptsache sie laufen draußen friedlich miteinander.

Und drinnen können sie sich einigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns war es wichtig, alle Ressourcen doppelt zur VerfĂŒgung zu stellen und dem alten Hund ausreichend RĂŒckzugsorte zur VerfĂŒgung zu stellen (und den Junghund auch weg zu holen, wenn er nervt). 

Der Dicke betrachtet die Kleine zwar als seine Verantwortung, wenn ein anderer Hund grob mit ihr ist oder sie sich vor irgendwas erschreckt, aber ansonsten möchte er draußen eigentlich sein Ding machen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Siobhan:

Hat die Große die Möglichkeit, sich vor dem Zwerg zurĂŒckzuziehen? Nervt die LĂŒtte sie sehr? 
Es ist immer schwer nur so von der Beschreibung her, aber daß der erwachsene Hund dem Nachwuchs Grenzen aufzeigt ist erstmal normal. 

Lilly hat ganz viele RĂŒckzugsorte an die Emma nicht ran kommt. Nerven wĂŒrde ich jetzt nicht sagen. NatĂŒrlich lĂ€uft Emma immer direkt zu ihr und schnĂŒffelt, aber zum spielen fordert sie Lilly jetzt nicht auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb agatha:

ich habe meine Lucie (ca 40 cm hoch) zu uns geholt, als Yerom, DSH noch lebte.(DSH fast doppelt so groß und schwer wie Lucie)

Als Yerom plötzlich , unerwartet verstarb, kam der DSH Rammstein zu uns.

Ramse hat seine letzte Familie tyranisiert, alles und jeden vertrieben....

Lucie hat sich , seit dem sie bei mir ist, immer durchgesetzt.

Ihr Sofa, da knurrt  sie laut und deutlich, wenn Ramse nur in die NÀhe kommt.

Ramse weis und billigt, dass Lucie die Cheffin ist.

Und ich lasse Lucie ihre Dominanz.

Sie wird zuerst gefĂŒttert, .....

Aber beide bekommen doch immer gleich, Streicheleinheiten, Leckerlis ,  Spieleinheiten....

Konkurenz versuche ich erst gar nicht aufzubauen.

Wenn wir spielen, dann achte ich drauf, dass jeder seinen Ball, sein Zergel usw bekommt.

Lucie verknurrt nun mal deutlich und klar, dass akzeptiert Ramse .

Seinen Schlafplatz hat er sich entfernt von Lucie, in der KĂŒche gesucht.

GefĂŒttert will er draußen werden, wartet dann , bis Lucie fertig ist, um ihren Napf abzulecken.

 

Aber sonst sind beide Hunde ein Team, vor allem draußen.

Draußen funktioniert es bei uns auch nur leider ist es drinnen anders. Ich fĂŒttere beide getrennt voneinander, Lilly bekommt ihr Essen im Wohnzimmer und Emma im Flur aber zeitgleich damit. Leckerlis bekommen sie beide zusammen und das klappt auch. Lilly akzeptiert das Emma auch etwas bekommt und es gibt keinen Futterneid oder sonstiges. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb carinasophie:

Draußen funktioniert es bei uns auch nur leider ist es drinnen anders. Ich fĂŒttere beide getrennt voneinander, Lilly bekommt ihr Essen im Wohnzimmer und Emma im Flur aber zeitgleich damit. Leckerlis bekommen sie beide zusammen und das klappt auch. Lilly akzeptiert das Emma auch etwas bekommt und es gibt keinen Futterneid oder sonstiges. 

ich denke, es klappt bei Euch auch drinnen.

Nur nicht so, wie diese Bilder es uns vormachen, diese "Hundekuschelbilder" .

All meine Hunde vertrugen sich super, nur mit diesenBildern konnte ich nie aufwarten.

Na klar beneide ich diese Hunde und erst diese HH.

 

Aber meine Zwei sind so ein Team, da sagt meine Lucie draußen ein Ton, schon weis mein Ramse, was da anzuknurren ist.

Lucie hat dem DSH Jagen bei gebracht...

Kuscheln miteinander ist kein notwendiger Ausdruck fĂŒr VerstĂ€ndnis .

Ich wĂŒrde der AlthĂŒndin viel Freiraum geben,  ihre RĂŒckzugsplĂ€tze absichern.

Ihre "ErziehungsĂ€ußerungen und Reaktionen" billigen, wenn sie der JunghĂŒndin nicht weh tun.

Und vor allembeiden Hunden vertrauen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • meine hĂŒndin hat oben schiefe zĂ€hne und einen unterbiss

      kennt sich jemand damit aus? danke!đŸ¶ lg tanja

      in Gesundheit

    • meine hĂŒndin knurrt

      ..vor der dusche, wenn ich sie reinsetzen möchte..die dusche lĂ€uft leicht, mit lauwarmen wasser. was soll ich tuen😯?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Drei Welpen - groß werdend

      Meine TierĂ€rztin hat mal wieder Welpen gerettet. Sie wurden in zwei SĂ€cken in einen Brunnen geworfen. Von 9 Welpen haben leider nur 3 ĂŒberlebt und fĂŒr diese 3 RĂŒden werden Zuhause gesucht.   Sie sind heute ca. 7 Wochen jung und wiegen bereits 8 Kilogramm. Sie werden also groß werden. Vom Charakter her sollen sie wie mein George sein, also sehr entspannt. Sie mögen andere Hunde, Katzen und Kinder (meine TierĂ€rztin hat selbst 2 kleine Kinder).   Die 3 haben die erste Impfung un

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Martin RĂŒtter "Die Welpen kommen "

      Hallöchen  Ich wollte mal von euch wissen was ihr so schlimm an Martin RĂŒtter findet.. Ich gugge mir mal wieder besagte Sendung an und finde es ok was er so sagt . Ich lese hier eigentlich immer mit und ich muss immer so schlechtes von ihm hier lesen.  Warum ist das so? 

      in Hundewelpen

    • Unkastrierter RĂŒde besteigt zwanghaft HĂŒndin

      Hallo zusammen. Wir haben eine HuskyhĂŒndin, 2 Jahre und seit Anfang an bei uns, und einen unkastrierten Malamuten, 3 Jahre, seit 5 Wochen bei uns. Am Anfang war alles recht unkompliziert, nach mehreren Tagen fing er dann an, sie hin und wieder zu besteigen. Sie ist sehr klein und wendig und konnte sich dadurch recht schnell befreien. Allerdings hat sie ihn auch nie konsequent gestoppt. Vor 3 Wochen mussten wir die beiden dann dauerhaft trennen, da der RĂŒde sich verletzt hatte. Das ist schwer fĂŒr

      in Hunderudel

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.