Jump to content
Hundeforum Der Hund
BastisWunderland

Verhalten nach Narkose

Empfohlene Beiträge

@Tina+Sammy @Wilde Meute  Das werde ich auf jeden Fall fragen ! 

 

Ich hatte mir das irgendwie alles anders vorgestellt & wundere mich warum mir die verschiedenen Möglichkeiten bzgl . Aufwachphase nicht erklärt wurden ... :( 

 

Er liegt immer noch in seinem Bett . Er scheint also endlich zur Ruhe zu kommen :) Danke für eure live Unterstützung! 

 

Jetzt nur hoffen auf eine gute Wundheilung ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Wilde Meute:

@BastisWunderland  Frag am Donnerstag mal welches Narkosemittel verwendet wurde und ob er eine Aufwach-Spritze bekommen hatte.

 

Dann könnte man das bei der nächsten Narkose ggf. anders handhaben.

 

Ich lasse mir bei operativen Eingriffen meiner Hunde immer eine detaillierte Rechnung ausdrucken.

Da stehen dann die verwendeten Medikamente (Narkose, ggf. Aufwachspritze, Schmerzmittel etc.) einschließlich der Menge drauf ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Arvid  schlief 48 Stunden (bis aufs nötigste ) dann stand er auf  wie wenn  nichts gewesen  wäre. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb BastisWunderland:

Ich hatte mir das irgendwie alles anders vorgestellt & wundere mich warum mir die verschiedenen Möglichkeiten bzgl . Aufwachphase nicht erklärt wurden ... :( 

 

es bietet nicht jede Praxis an, die Hunde ggf. auch über mehrere Stunden ausschlafen zu lassen.

Es ist oft einfach ein logistisches Problem ... die schlafenden Hunde brauchen ja entsprechend Platz und Überwachung. 

Mit Aufwachspritze kann das Tier viel schneller den Besitzern wieder mitgegeben werden ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

IMG_0267.JPG.e82dfe5a14f13c16922b80499636843d.JPG

 

Jetzt schläft er endlich ! 😍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Schnüffelmaus Sie hätten ihn auch länger da behalten. Ich wollte ihn aber schnell wieder haben, weil ich ihn so wenig wie möglich alleine lassen wollte . 

Ich würde nicht aufgeklärt, dass das eine Aufwachspritze ( vermutlich )  zur Folge hat . :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Joschi wurden vor drei Jahren zwei Perianaltumore entfernt und er wurde gleichzeitig noch kastriert. Bei uns ging dabei gefühlt so alles schief, was schief gehen konnte. Erst haben wir einen gefühlt halb toten Hund wiederbekommen. Er war so "daneben", dass er durch einen Nebeneingang mit einem Handtuch gestützt mehr oder weniger zu unserem Auto getragen wurde. Die erste Zeit hat er kaum auf uns reagiert und ich hatte auf der nach Hause fährt teilweise wirklich das Gefühl, dass er das nicht packt ☹. Dann gab es abartig grausame Stunden, in denen er nur geweint hat und nicht mal trinken wollte, obwohl er es sollte (ich glaube ich habe mich noch nie so über etwas gefreut, als er es dann doch wieder getan hat). Wir standen um 3 uhr morgens mit ihm im Garten (noch mit Handtüchern als Stütze, damit er nicht umfällt) damit er endlich pinkelt (ich weiß nicht was das für ein Bild war..zwei völlig aufgelöste Menschen, die ihren Hund anflehen zu pinkeln 🙈). Und am nächsten Tag kam die große Unruhe. Joschi hat (vermutlich) extrem auf das Nahtmaterial reagiert, so dass der ganze Wundbereich am Eitern und geschwollen war. Wir haben ein stärkeres Antibiotikum bekommen und sind von Metacam auf Novalgin gewechselt, wodurch wir das relativ gut im Griff hatten. Nachdem die Fäden draußen waren, konnte man zusehen, wie es deutlich besser wurde. 

Ich würde auf jeden Fall die Wunde gut im Auge behalten und definitiv nach einer Schmerzmedikation fragen. 

Wir haben es damals auch überstanden, auch wenn es gefühlt das Schlimmste ist was einem passieren kann, wenn man den eigenen Hund so erlebt (Joschi war zu dem Zeitpunkt 11 und das seine erste OP, so dass wir noch keinerlei Erfahrungswerte hatten). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb BastisWunderland:

IMG_0267.JPG.e82dfe5a14f13c16922b80499636843d.JPG

 

Jetzt schläft er endlich ! 😍

 

Mal ne blöde Frage, da ich mich mit den Bodies nicht auskenne. Da verläuft nichts vom Schnitt her so, dass da was an die Wunde kommen (scheuern, drücken) könnte, was ihm ggf. Schmerzen bereitet? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@AbInsKörbchen Schlimme Geschichte :( Mag ich mir gar nicht vorstellen . 

 

Nein soweit ich das sehe nicht ;) 

Habe den auch eben erst angelegt - unruhig war er schon davor . 

Ihm wäre es ohne sicherlich lieber aber geht halt nicht ... 

Besser als alle Kragen findet er den auf jeden Fall :) 100% Schutz bietet der Body aber auch nicht .... Abwarten . 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb BastisWunderland:

@AbInsKörbchen Schlimme Geschichte :( Mag ich mir gar nicht vorstellen . 

 

Das war auch absolut keine schöne Zeit. Ich bin extrem froh, dass er es so gut überstanden hat. Ich wünsche Euch eine gute und komplikationslose Wundheilung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verhalten in der Scheinmutterschaft

      Es würde mich interesssieren, wie eure Hündinnen sich in dieser Phase der Läufigkeit verhalten und ob es im Lauf der Jahre Verhaltensänderungen gegeben hat. Enya ist jetzt 6 Jahre alt und ich stelle fest, dass sich das Verhalten verfestigt hat, bzw. in stärkerem Maß auftritt. Das Verhalten/die Symptome: - leicht geschwollenes, warmes Gesäuge - der Scheidenausgang wird oft und akribisch gesäubert - sie ist sehr anhänglich - Artgenossen werden nicht gerne gesehen

      in Gesundheit

    • Verhalten im Forum

      Da an anderer Stelle angesprochen, erinnere ich mich nochmal an den für mich  fast schlimmsten Moment in diesem Forum.    Eine Userin die sehr aktiv war verlor ihre relativ junge Hündin, es kam ein  Welpe aus dem TS zu ihnen.  Mit einem  guten Jahr kastrierte sie ihn und erzählte es bewusst nicht hier im Forum, erst Wochen später.  Ihr war klar  es würde derart eskalieren ,deshalb sagte sie erstmal nichts.    Es verfolgt  mich bis heute  das sie definitiv Recht geha

      in Plauderecke

    • Verhalten/Gesundheit

      Ein Hallo in die Runde,   es geht um meine Havaneser-Malteserhündin Lotti(2)War bereits mehrfach mit ihr beim Tierarzt ohne Erfolg. Sie beleckt sich oft und winselt dabei.Dadurch verfärbt sich ihr Fell um ihr Geschlechtsteil, so dass wir dachten, sie wäre läufig.Das konnte der Tierarzt ausschließen und auch eine Endzündung liegt nicht vor. Sie wühlt häufig in ihrem Körbchen herum, als würde sie die Wolldecke besteigen wollen, die darin liegt.Sie lebt mit einem Toypudel(3)zusa

      in Gesundheit

    • Alterswarze mit Narkose entfernen?!

      Hallo ihr lieben,  meine 11 Jahre alte Terrier Hündin hat laut tierärztin eine Alterswarze.  Diese Alterswarze sieht aus wie eine Schwarze Blutblase und ist seit dem Sommer immer ein bisschen größer geworden. Mittlerweile wächst auch ein schwarzes Haar direkt neben der Warze.  Ab und zu ist die Warze entzündet und es sieht aus als würde sie unter der Haut etwas ausbluten. Hat das schon mal jemand von euch gehabt?  Meine Hündin stört die Warze nicht, lediglich, wenn sie entzündet ist,

      in Hundekrankheiten

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.