Jump to content
Hundeforum Der Hund
BastisWunderland

Verhalten nach Narkose

Empfohlene Beiträge

@Tina+Sammy @Wilde Meute  Das werde ich auf jeden Fall fragen ! 

 

Ich hatte mir das irgendwie alles anders vorgestellt & wundere mich warum mir die verschiedenen Möglichkeiten bzgl . Aufwachphase nicht erklärt wurden ... :( 

 

Er liegt immer noch in seinem Bett . Er scheint also endlich zur Ruhe zu kommen :) Danke für eure live Unterstützung! 

 

Jetzt nur hoffen auf eine gute Wundheilung ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Wilde Meute:

@BastisWunderland  Frag am Donnerstag mal welches Narkosemittel verwendet wurde und ob er eine Aufwach-Spritze bekommen hatte.

 

Dann könnte man das bei der nächsten Narkose ggf. anders handhaben.

 

Ich lasse mir bei operativen Eingriffen meiner Hunde immer eine detaillierte Rechnung ausdrucken.

Da stehen dann die verwendeten Medikamente (Narkose, ggf. Aufwachspritze, Schmerzmittel etc.) einschließlich der Menge drauf ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Arvid  schlief 48 Stunden (bis aufs nötigste ) dann stand er auf  wie wenn  nichts gewesen  wäre. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb BastisWunderland:

Ich hatte mir das irgendwie alles anders vorgestellt & wundere mich warum mir die verschiedenen Möglichkeiten bzgl . Aufwachphase nicht erklärt wurden ... :( 

 

es bietet nicht jede Praxis an, die Hunde ggf. auch über mehrere Stunden ausschlafen zu lassen.

Es ist oft einfach ein logistisches Problem ... die schlafenden Hunde brauchen ja entsprechend Platz und Überwachung. 

Mit Aufwachspritze kann das Tier viel schneller den Besitzern wieder mitgegeben werden ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

IMG_0267.JPG.e82dfe5a14f13c16922b80499636843d.JPG

 

Jetzt schläft er endlich ! 😍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Schnüffelmaus Sie hätten ihn auch länger da behalten. Ich wollte ihn aber schnell wieder haben, weil ich ihn so wenig wie möglich alleine lassen wollte . 

Ich würde nicht aufgeklärt, dass das eine Aufwachspritze ( vermutlich )  zur Folge hat . :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Joschi wurden vor drei Jahren zwei Perianaltumore entfernt und er wurde gleichzeitig noch kastriert. Bei uns ging dabei gefühlt so alles schief, was schief gehen konnte. Erst haben wir einen gefühlt halb toten Hund wiederbekommen. Er war so "daneben", dass er durch einen Nebeneingang mit einem Handtuch gestützt mehr oder weniger zu unserem Auto getragen wurde. Die erste Zeit hat er kaum auf uns reagiert und ich hatte auf der nach Hause fährt teilweise wirklich das Gefühl, dass er das nicht packt ☹. Dann gab es abartig grausame Stunden, in denen er nur geweint hat und nicht mal trinken wollte, obwohl er es sollte (ich glaube ich habe mich noch nie so über etwas gefreut, als er es dann doch wieder getan hat). Wir standen um 3 uhr morgens mit ihm im Garten (noch mit Handtüchern als Stütze, damit er nicht umfällt) damit er endlich pinkelt (ich weiß nicht was das für ein Bild war..zwei völlig aufgelöste Menschen, die ihren Hund anflehen zu pinkeln 🙈). Und am nächsten Tag kam die große Unruhe. Joschi hat (vermutlich) extrem auf das Nahtmaterial reagiert, so dass der ganze Wundbereich am Eitern und geschwollen war. Wir haben ein stärkeres Antibiotikum bekommen und sind von Metacam auf Novalgin gewechselt, wodurch wir das relativ gut im Griff hatten. Nachdem die Fäden draußen waren, konnte man zusehen, wie es deutlich besser wurde. 

Ich würde auf jeden Fall die Wunde gut im Auge behalten und definitiv nach einer Schmerzmedikation fragen. 

Wir haben es damals auch überstanden, auch wenn es gefühlt das Schlimmste ist was einem passieren kann, wenn man den eigenen Hund so erlebt (Joschi war zu dem Zeitpunkt 11 und das seine erste OP, so dass wir noch keinerlei Erfahrungswerte hatten). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb BastisWunderland:

IMG_0267.JPG.e82dfe5a14f13c16922b80499636843d.JPG

 

Jetzt schläft er endlich ! 😍

 

Mal ne blöde Frage, da ich mich mit den Bodies nicht auskenne. Da verläuft nichts vom Schnitt her so, dass da was an die Wunde kommen (scheuern, drücken) könnte, was ihm ggf. Schmerzen bereitet? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@AbInsKörbchen Schlimme Geschichte :( Mag ich mir gar nicht vorstellen . 

 

Nein soweit ich das sehe nicht ;) 

Habe den auch eben erst angelegt - unruhig war er schon davor . 

Ihm wäre es ohne sicherlich lieber aber geht halt nicht ... 

Besser als alle Kragen findet er den auf jeden Fall :) 100% Schutz bietet der Body aber auch nicht .... Abwarten . 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb BastisWunderland:

@AbInsKörbchen Schlimme Geschichte :( Mag ich mir gar nicht vorstellen . 

 

Das war auch absolut keine schöne Zeit. Ich bin extrem froh, dass er es so gut überstanden hat. Ich wünsche Euch eine gute und komplikationslose Wundheilung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nach Narkose

      Hey Sagt mal meiner hat am Donnerstag letzte Woche eine Narkose bekommen, sonst ist er immer direkt eingeschlafen, Schlauch in Hals und los. Dieses Mal wurde er in den Muskel gespritzt, es dauerte 10 Minuten bis er schlief. Röntgen und Injektion hat alles in allem ca. 60 Minuten gedauert, dann Aufwachen und ich bekam ihn torkelig wieder.   Mittlerweile ist er vom Kopf etc. wieder fit, aber er pinkelt so viel. Das ist mir am Tag danach aufgefallen (also Freitag) und hat sich bis heute

      in Gesundheit

    • Größe des Territoriums und Verhalten darin

      Huhu ich habe mal ein paar  Fragen an die Halter von eher "Territorial engagierten" *HUST*  Hunden.    In welchem Radius markieren eure Hund euer Wohnumfeld ?   Bei uns sind es ca. 600m wo sie anfängt, ihre Markierungen zu setzen (auch mal auf zwei Beinen), grade an der Grenze auch gerne alle 3m.   Sofern ihr den Radius kennt, verlaufen da Hundebegegnungen anders als ausserhalb - und inwiefern ? und unterscheiden eure Hunde innerhalb des Territoriums zwischen f

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Verhalten nach Scheinträchtigkeit

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Mädchen (1 Jahr und 3 Monate) das erste Mal läufig war, wurde sie scheinträchtig. Sie hat sehr wenig gefressen und war insgesamt (also fast 3 Monate) sehr ruhig. Sie hat wunderbar gehört, war leinenführig, hat niemanden mehr angesprungen, war nicht mehr so hektisch, hat sich anderen Hunden gegenüber netter verhalten (fast unterwürfig) usw. Wir dachten anfangs - wow, jetzt hat sie aber einen Schub Richtung Erwachsensein hingelegt - aber das war wohl e

      in Junghunde

    • Unverständliches Verhalten

      Hallo ihr lieben und zwar bräuchte ich mal dringen einen Rat. Wir haben einen 1 Jahr alten rüden Rasse hm schwer zu sagen da er aus Rumänien stammt und wir nicht definieren können was alles in ihm drin steckt ist auf jeden Fall Knie hoch könnte ein Jack Russell - parson mit drin sein aber zu 100% wissen wir es eben nicht.  Seit einem halben jahr haben wir von meiner stiefschwester eine 2 jährige jackrusselmischlings Dame aufgenommen. Die 2 sind ein Herz und eine Seele bis vor 2  Monaten der rüde

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.