Jump to content
Hundeforum Der Hund
flolue

Tierschutzhund > Panikbeißer > Kleinkind

Empfohlene Beiträge

Hallo!

 

Folgende Problematik:

 

Tierschutzrüde (Willi), 25kg, kastriert, ca. 10 Jahre alt.  Willi lebt seit 6 Jahren bei mir und meiner Frau. Von Anfang an massiver Jagdtrieb und trotz diversen Trainings (wir haben wirklich so ziemlich alles Versucht, angefangen mit Reizangel, Füttern aus der Hand, Dummytraining, Nasen-Training usw.) absolut nicht abrufbar. Willi wird von uns ausschließlich an einer 8m Flexileine geführt, da er auf Grund seines Jagdtriebes jederzeit reißaus nehmen kann und von da an absolut nicht abrufbar ist.

Von Anfang an ist Willi extrem schreckhaft und neigt zu "Panikbissen" in Situationen in denen er sich vermeintlich bedrängt oder bedroht fühlt. Dies können kleinste Anlasse sein, wie z.B. schnelle Bewegungen, versehentliches rempeln oder berühren an einer falschen Körperstelle.

 

Gleichzeitig neigt Willi seit mehreren Monaten dazu, sobald sich fremde Hunde nähern an der Leine zu winseln und bei vermeintlichen "beschnuppern" (für mich) völlig grundlos den anderen Hund anzugreifen und diesen zu beißen. Für mich erscheint dieses Verhalten immer als Angstreaktion.

 

Willi hat keine Beißhemmung und lässt sich aus derartigen "Kämpfen" ebenfalls nicht abrufen sondern nur mit Gewalt trennen. Mehrfach biss Willi daraufhin auch als "Übersprungshandlung" in unsere Hände bzw. arme. (Nicht wild und offensichtlich tat er dies nicht mit Absicht sondern im Affekt)

 

Nun ist es so, dass wir vor etwas mehr als einem Jahr Eltern geworden sind und der Umgang mit unserem Sohn zunehmend schwieriger wird. Die Befürchtung ist groß, dass, sollte unser Sohn eine unbeabsichtigte Bewegung machen (und das machen die Kurzen in diesem Alter bekanntlich am laufenden Band) oder gar aus versehen ins Hundebett fallen wir davon ausgehen müssen, dass Willi schnappen könnte.

 

Willi geht leider, selbst wenn er sich bedrängt fühlt, nicht aus seinem Hundebett wo anders hin sondern verbleibt lieber dort und reagiert mit Bedrohungsgesten.

 

Faktisch ist es uns nicht möglich 24/7, jederzeit, jeden Schritt von Kind und Hund zu verfolgen und die Befürchtung ist groß, dass ein unbeabsichtigter "Griff" Richtung Hundeschnauze schon böse Konsequenzen haben könnte. 

 

Hund = Ruhe/Tabuzone für den Nachwuchs ist uns absolut bewusst. Temporär hatten wir ein Kindergitter um das Hundebett gebaut, was jedoch dazu führte, dass unser Sohn wie ein "Zaungast" am Kindergitter stand und dort auf Willi schaute / brabbelte. = keine wirkliche Ruhe und Rückzug für den Hund. Leider ist es baulich nicht möglich, Willi komplett von der Bildfläche Verschwinden zu lassen - außer er wohnt ab jetzt im Keller.

 

Die Überlegung geht nun natürlich in die Richtung die Trennung von Willi aus Sicherheitsgründen zu erwägen - ich / wir sind hier jedoch auf der Suche nach objektivem externen Input auf den wir vielleicht noch nicht gekommen sind.

 

In unserer Familie lebt noch ein zweiter, 3 jähriger Riesenschnauzer-Mix (Sirius) welchen wir als Welpen gekauft und erzogen haben. Mit ihm läuft alles ausgezeichnet, Kind und Hund verstehen sich prächtig und er geht bei "Bedrängnis" einfach aus dem Weg.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr kein Zimmer mit Tür, dass sich sich als Rückzugsort gestalten lässt? Der Rüde meiner Eltern hat das Gästezimmer zu seinem Reich auserkoren und zieht sich da gerne hin zurück. Wenn er seine Ruhe haben soll, machen sie die Tür zu- er öffnet sie oder meldet sich, wenn er wieder raus möchte. 

 

Ansonsten könntet ihr die Absperrung um sein Bett ja auch so erweitern, dass kein "zoo-Effekt" auftritt? Vielleicht erleichtert dadurch, das Bett um zu stellen? Es klingt ja so als hättet ihr ein Haus, da wird es ja eine Ecke geben die das Kind nicht zwangsläufig nutzen muss. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr den Hund mal röntgen lassen?

Mein Hund griff scheinbar  aus dem Nichts einfach zu.

Nach dem Röntgen wussten wir, dass er unter Schmerzen litt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch mit Absperrgitter arbeiten.

Mann Leute,  6 Jahre Training verpasst...einen zehnjährigen Angstbeisser zu vermitteln ist extrem schwer, wenn ihr da keine guten Leute an der Hand habt, die ihn nehmen würden, dann würde ich die Abgabe -Option fallen lassen. Im Übrigen würde ich das Kind auch mit dem anderen Hund nie alleine im Raum lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sonst vielleicht eine Hundeklappe in eine Tür bauen? 

 

Oder, falls möglich, den Hund innerhalb der Familie unterbringen. Wir wären hier auch für frisch gebackene Eltern eingesprungen, wenn das mit dem Hund nicht geklappt hätte. War zwar relativ unwahrscheinlich, aber die haben vorher nach den Alternativen geschaut, falls es eben nicht klappt.

 

Die Sicherheit des Kindes geht vor, für den Hund ist es daher immer schade, wenn scheinbar zu spät an ihn gedacht wird, sofern er bekannte Macken hat. Tut aber bitte dem Hund und dem Tierheim einen Gefallen und vermittelt ihn selbst (mit offenen Karten), da beißende oder schnappende Hunde es im Tierheim noch schwerer haben ein Zuhause zu finden, oder gar nie eines finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zuallererst geht das Kind natürlich vor. Dass das Training das ihr versucht habt leider nicht funktioniert hat ist natürlich schade. 

 

Ich würde tatsächlich Mal durchchecken lassen das der hund keine Schmerzen hat. Gerade mit der beschriebenen Reaktion bei Berührung werde ich schon ein wenig hellhörig. 

Man kann einen Hund auch zum Ausweichen motivieren, indem man positiv verstärkt wann immer er ausweicht/zurückweicht. 

Aber besser mit kompentem Trainer üben. 

 

Viel Glück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Michelle003:

Dass das Training das ihr versucht habt leider nicht funktioniert hat ist natürlich schade.

Hab' da nur was von Training gegen das Jagdverhalten gelesen, aber nicht in Bezug auf Desensibilisierung und Angstabbau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank schonmal für die vielen Antworten.

 

Zum Thema räumliche Gestaltung: Weder ein Raum mit Klappe, noch eine Unterbringung in einem anderen Zimmer ist realisierbar. Das geben die Gegebenheiten leider nicht her. Eine "großzügigere" Absperrung um sein Bett herum leider ebenfalls nicht. (Bzw. nicht in der Form, dass es nicht trotzdem wie Zoo wirkt und Willi für jedes trinken rausgelassen werden müsste)

 

Bzgl. früh an den Hund denken wenn er bekannte Macken hat: Haben wir. Wir haben gezieltes Verhaltenstraining mit dem Kind und ihm durchgeführt und auch versucht seine Angstreaktionen besser zu kanalisieren. Er toleriert das Kind in geplanten Situationen auch absolut. Er nimmt Essen von ihm usw. - alles gut. Es geht leider ausschließlich um plötzliche Situationen, in denen offensichtlich seine einzige Handlungsalternative - Angriff ist.

Es kam heute zu folgender Situation: Willi in seinem Bett, Kind steht ca. 2m entfernt an einer Wand angelehnt und brabbelt in seine Richtung. Kind nähert sich dem Bett. Willi bleibt exakt in der vorigen Situation liegen und fixiert das Kind mit den Augen. Ich habe meinen Sohn dann aus der Situation weggeholt und Willi - Willi sein lassen...

 

Bzgl: Röntgen: Meint ihr in Richtung körperliche Beschwerden wie Arthrose bzw. gebrochener Rippen o.ä. oder in welche Richtung geht diese Idee?

 

Edit: Wir waren Anfang der Woche mit ihm beim Tierarzt (Nachdem er die Nachbarskatze getötet hat) und haben ein großes Blutbild machen lassen - alles gut. Werte top

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieber Zoo als Blut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Lieber Zoo als Blut!

 

da bin ich ganz bei dir. Die Frage ist halt: Ist diese Lösung wirklich das beste für alle Beteiligten?

Willi würde im Bekanntenkreis, entfernt von unserem Wohnort unterkommen. Von daher wäre die Abgabe realistisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhund wieder abgeben- Hunds Bedürfnisse vs. Mein Leben

      Hallo in die Runde. Ich bin neu hier im Forum und zwar mit einer schweren, wenig vorstellbaren Frage, die mir nach schwierigen Wochen langsam in den Kopf kommt. Ich versuche im Folgenden unsere Situation zu beschreiben und hoffe auf einfühlsame Antworten. Ich stelle mir diese Frage nicht leichtfertig und ich habe es auch lange nicht in Betracht gezogen, darüber nachzudenken, meine Hündin wieder abzugeben. Langsam frage ich mich aber, ob ich ihr vielleicht nicht das Zuhause und die Sicherheit

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhund macht immer ins Wohnzimmer

      Hi ihr, wir haben da so ein kleines Problemchen mit unserem Hund Barkey, was wir einfach nicht hinbekommen.   Erst einmal ein paar Infos über unseren Hund Barkey:  Barkey wurde Juli 2018 in Ungarn auf den Straßen geboren, dann kam er kurz drauf in das Tierheim in Ungarn. Über den Tierschutz haben wir ihn dann April 2019 adoptiert. Er scheint ein Mischling aus Dingo, Husky, Schäferhund oder sonstiges zu sein (man weiß dies ja als nie 100%). August 2019 wurde er dann auch noch kastr

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ridgeback vs Kleinkind, einfach nur schön

      Da es gerade so schön ist, wollte ich mal eine aktuelle Geschichte mitteilen, evtl. Hilft sie jemanden der hier liest oder Angst vor Hunden hat oder in der Situation ist, jetzt ist hier ein Kind, wie geht das mit dem Hund dann später. Es geht alles, fast immer.   In unserer Nachbarschaft ist ein Kleinkind, wir treffen es mehrmals die Woche, die Kleine möchte natürlich zu meiner Hündin, meine Dame sitzt und sie kommt ganz langsam mit dem Zeigefinger auf uns zu, alles ganz langsam. Ich s

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Wunderbarer Tierschutzhund

      Hallo!  Ich bin neu hier, seit fast zwei Monaten habe ich einen anderthalb Jahre alten Mischlingsrüden aus dem russischen Tierschutz.  Ich muss sagen, ich bin absolut begeistert. Ursprünglich hatte ich mich auf einen anderen Hund beworben, doch als ich meine Vorstellungen schilderte, rieten die Tierschützer mir davon ab und schlugen stattdessen vor, zusammen nach einem passenden Hund zu suchen. So kam dann Kostja zu mir. Letzendlich musste ich mich nach dem Bild entscheiden, da er zu dem

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Kroatien/Italien Urlaub mit Kleinkind und Hund

      Hallo zusammen,    wir möchten gerne unseren ersten Urlaub in Italien oder Kroatien am Meer verbringen. Dabei sind auch 1 Hund in Labradorgröße, welcher gut erzogen ist und ein Kind mit 2 bzw dann 3 Jahren.    Wir kennen uns leider in sachen Urlaub so gar nicht aus und hoffe daher auf gute Tipps und Erfahrungen von euch.    Für uns wichtig sind folgende Punkte:   - Meer in unmittelbarer Nähe (also nicht erst längerer Fußmarsch oder gar mit dem Auto) 

      in Urlaub mit Hund allgemein

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.