Jump to content
Hundeforum Der Hund
Haverkoekje

Bellen

Empfohlene Beiträge

Ich habe seit etwas über einem Jahr eine Hündin aus dem Tierschutz, sie ist vier Jahre alt.

Im ersten halben Jahr hat sie buchstäblich keinen Ton von sich gegeben, so dass ich mich schon gefragt habe, ob was mit ihren Stimmbändern ist... dann begann sie, im Freilauf immer mal kurz zu bellen, wie aus Freude. Ich habe mich auch gefreut und gedacht, sie geht aus sich raus...

Das Bellen wurde indessen immer mehr. Kaum sind wir aus dem Haus und sie auf ihrer Rennstrecke, bellt sie praktisch ununterbrochen. Sie rennt dann den Weg immer wieder vor und wieder zurück und bellt dabei und bellt. Es wohnen etliche Leute da, und unsere Gassirunden sind auch frühmorgens und spät Abends... also dachte ich, Ortswechsel, aber auch im unweiten Park fing sie bald damit an.

 

Manchmal rennt sie nicht, sondern steht vor mir, schaut mich an und kläfft und kläfft.... so als wollte sie mir was sagen. Eine Aufforderung zum Spiel scheint es nicht zu sein, denn wenn ich dann meinerseits in 'Spielmodus' gehe, reagiert sie nicht.

 

Ist es vielleicht eine Hütehund-Besonderheit? Bei ihrer 'Tagesmutter' (die sie genauso anbellt) rennt sie den 3 anderen, kleineren Hunden nach, bellt natürlich und scheucht sie zusammen. Sie ist übrigens ein Border Collie-Mix, der 'andere Hund' im Mix scheint mir ein Bardino.

Das Bellen ist jedenfalls ziemlich laut und ich werde schon von diversen Nachbarn angesprochen. Nur eine Frage der Zeit, bevor es richtig Ärger gibt.

 

Eine Hundetrainerin empfahl, sie konsequent zu ignorieren, wenn das Bellen wieder losgeht. Hat nicht geklappt... sie hat sich eher immer mehr reingesteigert. Ich habe mir dann angewöhnt, sie an die Leine zu nehmen, wenn sie bellt, damit sie hoffentlich irgendwann merkt: das Bellen bringt mir nix, nur wenn ich ruhig bin, darf ich springen. An der Leine beruhigt sie sich auch sehr schnell. Wenn ich sie dann nach einigen Metern wieder loslasse, dauert es manchmal wirklich eine Weile, bis es wieder losgeht. Vielleicht funktioniert diese 'Erziehung' irgendwann.

 

Ich hatte vor einiger Zeit hier um Rat gefragt, weil sie mit der Hundebetreuerin Ball spielte, mit mir aber nicht. Das hat sich jetzt geändert, wir spielen in der Wohnung: ich werfe den Ball, sie rennt ihm mit Begeisterung nach und bringt ihn mir. Auch hier beginnt sie bald, unheimlich laut zu bellen und sich ziemlich reinzusteigern mit Knurren usw., so dass ich meistens irgendwann abbreche und ein ruhigeres Spiel mit ihr mache (Nasenarbeit). Ansonsten ist sie in der Wohnung sehr ruhig, bellt zb gar nicht, wenn sie mal ne Stunde allein ist, oder auch nicht, wenn sie Leute im Treppenhaus hört - nur, wenn jemand direkt an unserer Tür ist, besonders nachts. Dann schlägt sie kurz an, nicht ihr sonstiges Dauergebell.

 

Hat jemand eine Idee dazu?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aufregungsbellen, Frustbellen, Anfeuerungsbellen, Treibbellen (hat sie dann definitiv nicht vom BC),selbstbelohnendes Bellen- vermutlich von allem etwas .

Bellfreudiger Hund würde ich sagen. Die Nachbarn können doch froh sein, dass sie nicht gemeint sind:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ggfs. dem Hund "Bellen" auf Kommando beibringen und dann den "Abbruch" trainieren?

Ich kann Ayla zum Bellen annimieren und wenn's zu heftig wird, auch den "Stop" einfordern.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner ist auch einer, der unheimlich gern und unheimlich viel bellt und diverse andere Töne von sich gibt. Draußen macht er das auch viel, wenn er Spaß hat oder irgendwas will (ist ein ganz anderer Ton, wenn er z.B. irgendwas meldet). Oft so frei nach dem Motto "Ich will aber JETZT spielen, mach!" Auf Kommando bellen kann er auch, hat uns aber in der Hinsicht nicht geholfen. Ich stelle mich ruhig vor ihn, lache und frage ihn was denn los ist, sage ihm "jetzt nicht, gleich" und laufe weiter, wenn ich den Eindruck habe, es ist besser. Das wird wiederholt, bis er aufhört. Wenn es ganz schlimm ist, "wuffe" ich zurück. Dann ist er entweder verwirrt und überlegt sich was anderes als bellen oder es wird eine Art kurzes Spiel daraus... Er wufft mich an, rennt weg, rennt zurück zu mir und wufft wieder, ich wuffe zurück, er rennt weg, rennt zurück zu mir und wufft mich an,... Das geht zwei, drei mal so, dann ist es gut und wir können normal weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb AnjaBla:

Auf Kommando bellen kann er auch, hat uns aber in der Hinsicht nicht geholfen

So sieht das aus. Das hat einfach mit Aufregung zu tun und die lässt sich nicht auf Befehl abstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anspringen, bellen, beißen

      Hallo ihr Lieben, ich habe seit einiger Zeit einen Rhodesian Ridgeback Rüden. Er ist mittlerweile 8 Monate jung. Er ist natürlich sehr verspielt und immer auf Action aus. Nun ist es leider so, dass wenn wir unser Training beginnen (ich achte sehr darauf, dass die Einheiten nicht zu lange sind) er plötzlich völlig aufdreht mich mit voller Wucht anspringt und in alles reinschnappt was er erwischen kann. Die Versuche ihn zu beruhigen machen es meist nur schlimmer. Ignorieren, wegdrehen und völlige

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nachts bellen

      Hey. Wir haben einen Junghund der Nachts draußen schlafen will und auch soll. Allerdings wohnen wir direkt am Wald, wo es nun mal nachts auch knackt und raschelt, wodurch sie immer anfängt zu Bellen und die Nachbarn beschweren sich schon. Hat jemand vielleicht eine Idee was dagegen hilft oder wie man am besten reagiert?  LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bellen beim Autofahren

      Guten Morgen liebes Forum,   schon wieder habe ich eine Frage an euch. Unser Hund - 9 Monate - ist mega anstrengend beim Autofahren. Wir haben versucht, alles richtig zu machen. D.h. langsam ans Auto gewöhnt, viel nur drin gesessen, Leckerlis, kurze Fahrten, schöne Ausflüge usw. Wir haben auch positionsmäßig viel probiert.. am besten war es auf dem Rücksitz mit Gurt - da hat sie gelegen und gepennt (allerdings ist sie da beim Bremsen mal in den Fußraum gekullert - trotz Gurt).. und auß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleine sein und bellen

      Hallo Zusammen,   wir sind dabei unseren Hund an das Alleinsein zu gewöhnen. Am Anfang hat das gut geklappt. mal Minuten etc. Doch auf einmal fängt er das Bellen und Junkeln an.  Heute waren wir 17 Minuten außer Haus.... nach Abhören des Memo nur Gebelle und Junkeln. Die ganze Zeit.   Wie kann man das besser trainieren?   LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ih

      in Lernverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.