Jump to content
Hundeforum Der Hund
DerOlleHansen

Joggen und Radfahren mit einem jungen Hund

Empfohlene Beiträge

Zum "Extrem-Radfahren":

Mit meinem ersten, sehr lauffreudigen und erwachsenen Hund habe ich einmal (1x) eine Radtour von Travemünde nach Boltenhagen gemacht, das sind sind und zurück 75 km.

Ich kenne dort einen Imbiss mit echten Thüringer Rostbratwürsten (tatsächlich von dort "importiert"), die vor dem Haus auf Holzkohle gegrillt werden. Und es gab damals eine Softeis-Bude, die von einem netten alten Mann geführt wurde. (Dieser Hund mochte sowohl Wurst als auch Eis.) Man braucht ja irgend ein Ziel. ;)

Der Ostsee-Radwanderweg ist abwechslungsreich, auch vom Belag. Dort, wo er asphaltiert ist, gibt es breite Grasstreifen an beiden Seiten. Ich konnte den Hund fast die ganze Strecke ohne Leine laufen lassen. Es hat mich damals sehr erstaunt, wie clever der Hund sich durch Tempowechsel die Kraft eingeteilt hat, bzw. durch langsames Traben zwischendurch wieder Kraft geschöpft hat. Das war deutlich erkennbar.

Da der Weg am Strand entlang führt, haben wir auch viele Pausen gemacht. Zwischendurch auf dem weichen Sand laufen, war sicher entspannend für die Pfoten. Außerdem war dieser Hund eine Wasserratte. Der Hund hat prima durchgehalten, er wurde zum Ende hin insgesamt etwas langsamer - ich auch. :D

Nur auf dem allerletzten Kilometer, ganz kurz vor Zuhause, war er so erschöpft, dass er nur noch ganz langsam "ging" und nicht mehr lief. Hätten wir dann noch einen Sprint hinlegen können, wären wir trocken nach Hause gekommen. Aber so hat uns ein heftiger Gewitterregen erwischt - ich war nass bis auf die Haut, Hund auch. War aber nicht schlimm: es war ja Sommer und ich stand schon bald unter der warmen Dusche.

Würde mir heute mit Pavel nicht mehr passieren, denn inzwischen habe ich einen großen Korb vorn am Rad, da kann er zwischendurch Pause machen. Und 75 km am Stück fahre ich auch nicht mehr, war damals eine spontane Idee an einem frühen Sonntagmorgen - ich weiß auch nicht mehr, was für ein Getränk ich am Vorabend hatte ... :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für meine kleine Jagd-Granate ist das Fahrradfahren - neben unserem Garten und einer eingezäunten Hundewiese - die einzige Möglichkeit die junge Hündin auch mal richtig laufen bzw. rennen zu lassen. Denn Freilauf in Wald und Feld ist mit ihr hat einfach noch nicht möglich ...

 

Das Fransentierchen rennt mit großer Begeisterung am Rad (mit Brustgeschirr und Leine), locker traben tut sie höchstens mal kurz auf den letzten paar hundert Metern!

Daher bin ich mit ihr auch erst als sie ca 1,5 Jahre alt war regelmäßig Rad gefahren, denn sie powert doch recht ordentlich.

 

Ich fahre in der Regel auch nur 2 x pro Woche ca 30 min mit dem Rad, da ich keinen Leistungssportler aus ihr machen möchte.

Radfahren dient für mich nur als Ergänzung um zwischendurch dem Lauf-Bedürfnis gerecht zu werden, und nicht als ernsthafter Versuch meinen Hund damit auszulasten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben auch mit ca. 1,5 Jahren begonnen, den Hund am Rad (mit Leine) laufen zu lassen. Vorher hätte das allein schon deshalb wenig Sinn gehabt, weil er sich gar nicht darauf hätte konzentrieren können und vermutlich „attackiert“ hätte. 
 

mir wurde von mehreren Hundetrainern gesagt, dass grundsätzlich mit „längerer fremdgesteuerter kontinuierlicher Fortbewegung“ (mir fällt kein besserer Begriff ein) frühestens im Alter von 13 Monaten begonnen werden sollte, da das Wachstum dann so weit ist, dass es nicht zu Entwicklungsstörungen kommt (wenn man mal davon ausgeht, dass man dann nicht direkt von null auf 100 geht). Ob es stimmt, weiß ich nicht aber wie gesagt: unser Hund wäre damit vorher auch bereits geistig überfordert gewesen - sowohl mit Radfahren als auch mit Joggen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb Bable:

mir wurde von mehreren Hundetrainern gesagt, dass grundsätzlich mit „längerer fremdgesteuerter kontinuierlicher Fortbewegung“ (mir fällt kein besserer Begriff ein) frühestens im Alter von 13 Monaten begonnen werden sollte, da das Wachstum dann so weit ist, dass es nicht zu Entwicklungsstörungen kommt (wenn man mal davon ausgeht, dass man dann nicht direkt von null auf 100 geht). Ob es stimmt, weiß ich nicht aber wie gesagt: unser Hund wäre damit vorher auch bereits geistig überfordert gewesen - sowohl mit Radfahren als auch mit Joggen. 

 

Apropos "geistig überfordert":

Meine ersten kleinen Versuche mit meiner Jagdsau (inzwischen knapp 2 Jahre alt) hatte ich auch mit ca 13 Monaten gestartet.

Sie hat sich aber am Rad schlichtweg nicht eingekriegt, lief "ohne Hirn" und mit lautem Jagdgebrüll  ... die Impulskontrolle war offenkundig noch zu wenig ausgereift um mit ihr das laufen am Fahrrad vernünftig zu üben.

Ein halbes Jahr später war das dann schon ganz anders: sie rennt zwar immer noch mit viel Power los, aber wenn sie richtig laut wird bremse ich ab und warte bis sie ruhig ist - was inzwischen sehr schnell geht. Sie läuft mit Brustgeschirr an einer guten Fahrradhalterung (mit zusätzlicher Führleine in der Hand) und ich fühle mich mit ihr inzwischen auch bei Straßenüberquerungen sicher - ein halbes Jahr vorher noch undenkbar.

 

Die Hunde sind da sicher sehr unterschiedlich, bei uns war mit 1,5 Jahren der richtige Zeitpunkt.

Abgesehen von dem körperlichen Aspekt muss man den Hund am Fahrrad ja auch unter Kontrolle haben, sonst wird es schnell gefährlich ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich kommt es auf den Hund an, und darauf wo man das übt.

Ich würde das halt nur auf völlig verkehrsfreien Wald- und Feldwegen üben, nicht auf einem Radstreifen neben der Hauptstrasse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Nebelfrei:

Natürlich kommt es auf den Hund an, und darauf wo man das übt.

Ich würde das halt nur auf völlig verkehrsfreien Wald- und Feldwegen üben, nicht auf einem Radstreifen neben der Hauptstrasse.

 

selbstverständlich habe ich das nicht gleich im Straßenverkehr geübt ... !! ;)

Aber ein Hund der noch nicht vernünftig kontrollierbar ist, gehört für mich grundsätzlich (noch) nicht ans Rad ...

ist ja für alle sonst gefährlich.

 

Klar man man sagen: ich lasse den Hund in Wald und Feld frei laufen während ich Rad fahre.

Aber dann muss er abrufbar sein und gehorchen ... was bei meiner Jagdsau eben nicht so einfach funktioniert.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...