Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fiona01

A29: Hund behindert Verkehr - und wird von Polizei erschossen

Empfohlene Beiträge

Vor etlichen Jahren wurde mal ein Vogel abgeschossen, weil er in die Halle des Domino Day geflogen ist und man Sorge hatte er könnte die Dominosteine auslösen. Ich weiß noch wie unglaublich wütend ich war und deswegen aus dem Klassenraum verwiesen wurde.

Ich finde es ist egal dass man vorher andere Möglichkeiten versucht hat den Hund einzufangen. Es gibt trotzdem keinen Grund ein Lebewesen zu töten damit andere ihren Alltag weiter machen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die ganze Aktion hat 2 1/2 Stunden gedauert, er ist mehrfach von der Autobahn runter und an anderer Stelle wieder rauf. Das ist gefährlich für alle. Abgesehen davon daß er schon zwei Tage vorher einer anderen Stelle gesichtet wurde. Er war weder gechipt noch registriert - der einzige der da was verbockt hat ist der Halter. 
Und nein, ich finde das keineswegs toll, aber manchmal geht’s nicht anders. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich wäre das mit einer Netzkanone (oder auch 2) gegangen, jede Tierrettung hat so etwas. Gar nicht mal so teuer ausserdem. Hast du gesehen in welchem Abstand der Mann da stand? Locker ging das, auch für ungeübte Schützen (wovon man dei der Polizei jetzt eigentlich nicht ausgehen sollte).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es ziemlich irrsinnig wie hier alle auf der Polizei anstatt auf dem Halter rumzuhacken.

Ich kenne nicht all zu viele Polizisten die sonderlich gerne von ihrer Dienstwaffe Gebrauch machen. Zumindest kenne ich weitaus mehr Autofahrer die einfach auf den Hund draufhalten würden. 

Und ich möchte diejenigen erleben die Aufgrund der Tatsache, dass die Autobahn wegen eines Tiere gesperrt wurde, wichtige Termine verpasst haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor vier  Jahren  wurde das Border Mädel einer Freundin  auf der A5 überfahren. 

Es gab  versuche  sie  einzufangen als sie zuerst an anderer Stelle auftauchte.

Für ein paar Stunden  verschwand sie, lief dann erneut  auf die A5 und würde überfahren. 

Der Autofahrer  musste ins KH  (Schock), wie durch  ein Wunder wurde kein weiterer  körperlich Verletzt. 

Es war furchtbar aber was wäre los gewesen  jemand weiterer wäre verletzt worden.?

Warum  wurde sie  nicht  vorher erschossen. 

Die  Einfang/Sedierversuche schlugen fehl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Betrunkene Geisterfahrer werden auch nicht erschossen ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum wurden auch da nicht Netzkanonen versucht?DANACH wird immer so gerne behauptet , sie hätten alles versucht. Haben sie aber nicht. Es sollte einleuchten, dass es schwieriger ist, einen Hund richtig mit Betäubungspfeilen zu erwischen als ein Pferd. Umso einfacher ist es dagegen , ihn mit einem noch besser zwei Netzen aus 15 m zu erwischen.

Bevor man nicht diese erfolgversprechendste aller Möglichkeiten versucht hat, kann man sich nicht hinstellen un dbehaupten, man haette doch alles versucht.  Das ist wie wenn man dreimal einen regentanz aufgeführt hätte anstatt einen Gartenschlauch anzuschliessen.

Es gibt unter polizisten  fähige Leute, aber das ist sicher kein Grund, die ebenfalls vorhanden Unfähigen nicht zu kritisieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne nicht alle Einzelheiten des Vorfalls.

Mich hat es auch tief betroffen gemacht, dass da ein Hund abgeschossen wurde.

 

Ich glaube aber auch nicht, dass diese Entscheidung leichtfertig gefallen ist. Das Wohl der Menschen geht sicherlich vor; es muss natürlich vermieden werden, dass der Hund womöglich einen Unfall verursacht. Und auch ein zu langes Lahmlegen des Verkehrs ist vielleicht (für mich eher nicht in diesem Fall...) eine kleine Rechtfertigung.

 

Andererseits bin ich mir nicht sicher, ob sie wirklich alles versucht haben, ihn einzufangen. Netzkanone? Wurde jemand hinzugezogen, der sich mit panischem Verhalten eines Hundes auskennt?

 

Gab es eine Möglichkeit, den Verkehr anders abzuführen, so dass der Zeitfaktor nicht so wichtig war?

 

Es gibt bei diesem Ausgang leider wieder mal nur Verlierer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Eifelkater:

Und ich möchte diejenigen erleben die Aufgrund der Tatsache, dass die Autobahn wegen eines Tiere gesperrt wurde, wichtige Termine verpasst haben.

 

Wenn es nur unbequem wäre, dann würde ich sogar sagen: da muss man durch.

Aber es ist nicht nur unbequem. Es ist saugefährlich!

 

@black jack

Ich konnte mich jetzt nicht für eine Reaktion entscheiden. "Danke" schien mir genauso wenig ausreichend wie "traurig". Das war echt Glück im Unglück, aber genau das ist das Szenario, das ich am meisten fürchten würde, sollte mir jemals ein Hund abhauen. Und wenn der dann erschossen würde, dann wäre das furchtbar, aber es wäre einzig und allein meine Schuld. Genauso wie es meine Schuld wäre, wenn durch einen von meinem Hund verursachten Unfall Menschen zu schaden kämen.

 

vor 39 Minuten schrieb Karlotte:

Gab es eine Möglichkeit, den Verkehr anders abzuführen, so dass der Zeitfaktor nicht so wichtig war?

 

 

Die wichtigere Frage ist meiner Ansicht: Gab es eine Möglichkeit, zu verhindern, dass der Hund wegläuft und an anderer Stelle einen Unfall verursacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und die Frage, warum konnte der Hund auf die Autobahn kommen?

Diese gehören einfach eingezäunt damit keine Unfälle passieren. Wild kann genauso gut auf die Autobahn laufen und Unfälle verursachen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...