Jump to content
Hundeforum Der Hund
FranziG

Junghund wird aggressiv beim Spielen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen ūüėä

Ich hab eine 19 Wochen alte Schäferhundin. 

Sie ist einfach toll! 

Sie ist sehr gelehrig und es macht Spaß mit ihr zu arbeiten oder ihr Dinge beizubringen. 

Aber leider hab ich seitdem ich Sie mit 13 Wochen bekommen habe, ihr nicht richtig beigebracht das beißen während des Spiel zu unterlassen. 

Und jetzt hab ich den Salat. ūüėě

Wenn wir gemeinsam spielen, dann artet das sehr schnell aus, Sie fängt an mich zu beißen, wenn ich NEIN sage oder AUS, macht Sie das noch aggressiver und es eskaliert regelrecht. 

Ich bring sie immer in ihr Körbchen, aber da geht es weiter... 

Sie steht auf beißt mir in die Beine usw. 

Wenn alles nichts hilft sperr ich Sie in Ihre Box ein und nach kurzer Zeit beruhigt Sie sich, als wäre nichts gewesen. 

Mich macht das sehr traurig, weil ich das Gef√ľhl habe, dass ich einfach nur versagt habe in der Erziehung. ūüėě

Ich hab auch schon mit meiner Trainerin dar√ľber gesprochen.¬†

Die Trainerin meinte, wenn das wieder passiert, soll ich meinen Hund sozusagen in den Schwitzkasten nehmen und warten bis Sie sich beruhigt. 

Das passiert meisten nach 1 min. Danach flippt Sie wieder völlig aus. 

Mal davon abgesehen das ich solche Erziehungsma√ünahmen nicht f√ľr gut halte. ūüėź

Ich bin mit meinem Latein einfach am Ende. 

Ich hoffe das ich hier eventuell ein paar Tipps oder Ratschläge bekommen. 

 

Liebe Gr√ľ√üe Franzi¬†

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist das Hochpuschen im Spiel. Auch manchmal gepaart mit √úbersprungshandlungen und geringer Geduldstoleranz. Das ist Rassebedingt aber normal und teilweise auch gewollt, damit die schnell Spa√ü an der Arbeit und "mehr mehr mehr" finden. Meine macht das auch, sie spielt halt mit den Z√§hnen. Mit einer vern√ľnftigen Bei√ühemmung bekommt man nicht mal blaue Flecken. Hinzu kommt dann manchmal noch "Spa√ü-Schnappen", als Aufforderung zum mehr spielen, wenn ich ihr nicht intensiv genug ode rmit zu wenig elan dabei bin. Auch gerne, wenn sie auf stupide Aufgaben keine Lust mehr hat.

 

Mit Schwitzkasten (wtf diese Frau w√ľrde ich direkt aus dem Haus werfen und ihr Geld k√∂nnte sie sich selber malen...) oder in die Box sperren, wirst du dem ganzen gar nicht Herr werden. Eher ein Mittelma√ü finden. Meine wird sehr schnell ungeduldig beim Tricksen, darum machen wir das gar nicht bzw kaum. Solange bis kurz vor dem Punkt, wo sie die Geduld verliert. Daher sind wir auf Nasenarbeit umgestiegen, Zergeln, weil sie es da Bewusst ausleben kann. Ich w√ľrde in diesen Situationen auch auf ein Zergel umlenken, damit sie lernt, dass sie da ihre Energie loswerden kann und nicht an dir.

 

Es gibt immer zwei Punkte die zu solchem Verhalten f√ľhren k√∂nnen: √úberforderung oder Unterforderung.

Da muss man gucken, warum genau sie sich so verh√§lt. Machst du zu viel, oder zu wenig mit ihr. Ich tippe eher auf zu viel und ihre Geduldsspanne daf√ľr nicht ausreichend ist. Das ist bei einem jungem Hund aber v√∂llig normal. Ich hab das mit Ballwerfen und Bleib-√úbungen innerhalb weniger Woche in den Griff bekommen. Diese Ungeduld und Hektik allem "hinterher" zu wollen und eben alles sofort zu machen. Baut man halt klein auf. Das sie am Anfang nur bei einem Wurf bleiben soll und dannach direkt den Ball holen darf, wenn der ruhig liegt. Oder du den dann sp√§ter selber holst. Als Belohnung halt imemr das was gerade f√ľr sie die Gr√∂√üte Belohnung ist. Mit Bestrafung wirst du nicht weit kommen. Da wird der Frust nur noch gr√∂√üer und sie lernt nur, dass ihr Frust berechtigt ist und alles sowieso voll bl√∂de ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schnell eine andere Trainerin nehmen.

Guck mal im Forum unter Beisshemmung Lernen.

Hab' ich schon bestimmt zehnmal hier beschrieben, mag nicht nochmal... Nur soviel - Beissalternativen anbieten, "Nein, da musst du reinbeissen" (Zerrspielzeug), wenn sie die Hand nimmt. Dann wild zur Belohnung spielen und Zerren, wenn sie es annimmt. Wenn nicht- Spielunterbrechung. Box wegschmeissen oder wenigstens die T√ľr dauerhaft entfernen. Wenn die Spielunterbrechung nicht reicht und dir der Hund im Bein h√§ngt, wechselst du den Raum- idealerweise mit Glast√ľr dazwischen. Das dauert nicht l√§nger als eine halbe Minute, dann k√∂nnt ihr weiter spielen. Vorsichtiges Hand in den Fang Nehmen immer loben.

Wenn der Hund zuviele eindr√ľcke hatte, kann es auch daran liegen, dass sie m√ľde √ľberdreht ist. Dann kannst du sie streicheln auf den Scho√ü nehmen und beruhigend halten- ein m√ľde √ľberdrehter Hund schl√§ft dann nach einer Minute ein. Auf keinen Fall sollst du Zwang anwenden dabei, du sollst sie nicht fixieren sondern lediglich halten und insgesamt die Reizkulisse anpassen, damit sie nicht √ľberdreht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank f√ľr die schnelle Antworten! ūüėÉ

Ich werde eure Ratschläge ernst nehmen und definitiv umsetzen!! 

Dankesch√∂n und ein sch√∂nes Wochenende gew√ľnscht.¬†

‚ėļÔłŹ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

19 Wochen also knapp 5 Monate (vielleicht noch im Zahnwechsel?)...¬†wenn ich da an unseren Hund √§h besser gesagt Schnappschildkr√∂ten-Alligator-Piranha-K√§nguru- Mix denke in diesem Alter¬†:ph34r:¬†wie @gebemeinensenfdazu¬†schon sagte: ¬†an der Bei√ühemmung dran bleiben¬†und nicht entmutigen lassen. Diese kleinen Monster lernen es tats√§chlich¬†:)¬†:¬†Es h√∂rt irgendwann (fr√ľher oder sp√§ter)¬†auf... und bitte nicht einen ‚ÄěMachtkampf‚Äú¬†mit dem Hund¬†beginnen - bringt nichts au√üer Vertrauensverlust auf beiden Seiten (Mensch und Hund). Unser Hund lie√ü sich auch sehr schnell hoch pushen. Da hilft es, rechtzeitig wieder Ruhe reinzubringen (also abzubrechen) und nur kurz zu zergeln & co und einfach zu akzeptieren, dass man in dieser Phase mit dem Hund nicht allzu viel ‚Äětrainieren‚Äú und auch nicht all zu viel spielen¬†kann. Unserer hatte eine Kauwurzel zum ‚ÄěAggressionen‚Äú ablassen - die hab ich dann teilweise einfach festgehalten w√§hrend er dran rumgebissen hat.¬†

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich w√ľrde auch sagen, v√∂llig normale Junghundeverhalten.¬†

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 14.2.2020 um 22:00 schrieb FranziG:

Mich macht das sehr traurig, weil ich das Gef√ľhl habe, dass ich einfach nur versagt habe in der Erziehung

 

Diese Gedanken sollte man nicht haben, klar ist das schwer. Hast du Kontakt mit anderen Hunden? Negative Gedanken und Gef√ľhle helfen weder dir noch dem jungen Hund.

 

ein nein oder aus kann in dem Alter noch nichts bringen, das kommt doch eher später. Damit wird er doch noch gar nichts verbinden und nutzt sich schnell ab.

Dein junger Hund testet erst mal alles jetzt aus und muss es einfach lernen.

 

Versuch doch mal, wenn es zu doll wird, einfach abzubrechen ohne grosses tam tam oder genervt sein, jedesmal wenn er ruhiger ist und mal vorsichtig was aufnimmt, egal ob Spielzeug oder deine Hand oder so, Lob, es, so machst du das fein, los lassen und Leckerchen geben.

Kennt ihr Tauschen? √úbt ihr das?

 

Ist halt, wie alles ein Lernprozess f√ľr den Hund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke,¬†@Asisina¬†f√ľr deine Antwort.¬†

Nein, ich habe keinen Kontakt zu weiteren Hunden, außer in der Hundeschule. 

 

Das mit dem tauschen haben wir auch ausprobiert. 

Die ersten paar Minuten verlief es super, doch dann beisst sie immer wieder in die Hände, egal was man ihr vor die Nase hält. Sie ist richtig auf die Hände fixiert. 

Wenn wir das spielen abbrechen, kommt sie hinterher gerannt und beisst in die Beine. 

Wenn sie sich gar nicht mehr beruhigt, dann verlasse ich den Raum. ūüėź

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nat√ľrlich kann ein Hund die Bedeutung eines nein-Abbruchs sehr schnell lernen. Aber nur, wenn er es auch akzeptieren kann und das geht nur mit der Beissalternative und nat√ľrlich √úbung. Das dauert. Das ist mit Konsequenz gemeint (nicht irgendwelche absurde Strenge). Eine gute Beisswurst kaufen (z.B. K9 innen gen√§ht), besser mehrere und wild damit mit ihr Spielen, wenn sie sie nach einem "Nein (wenn sie die H√§nde genommen hat), da musst du reinbeissen' annimmt.¬† Wichtig ist aber, dass ihr dann auch richtig gut mit ihr spielt, vielleicht auch noch einen Keks mit dazu packt. So wird sie das sehr schnell verstehen.

Und immer wieder die Gelegenheit bieten es richtig machen zu d√ľrfen- nie den Hund l√§nger mit Frust strafen , nur f√ľr eine halbe Minute den Raum verlassen, danach wieder die M√∂glichkeit bieten, mehrmals wiederholen, bis der Hund es verstanden hat- das dauert einige Wochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In den 6 Wochen, die du diesen Hund bisher hast, kannst du gar nicht bez√ľglich Erziehung versagt haben, daf√ľr ist der Hund noch zu jung und die Zeit viel zu kurz.

Diese ersten Wochen mit einem jungen Hund- da steht doch an vorderster Stelle Eingewöhnung und Kennenlernen. Erziehung? Nur wenn es sich ergibt.

 

Da erwartest du von dir selbst und dem Hund zu viel. Vielleicht ist das sogar einer der Gr√ľnde, warum er besonders austickt. Ansonsten ist dies normales Junghundeverhalten. Gibt sich.

 

Lass ihm an sicherer Stelle möglichst viel Freiheit, beziehe ihn auf dich möglichst wenig (wenig rufen), wenn dann vielleicht auch mithilfe von Hundetubenleberwurst.

Und such ihm Hundekumpels.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.