Jump to content
Hundeforum Der Hund
mouse85

Subklinische Schilddrüsenunterfunktion Blutwerte?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

 

Wie schon in meinen anderen Threads erwähnt, habe ich einen recht unruhigen Jagdhund (weiblich, 4 Jahre alt), welcher teilweise extrem gestresst und nervös reagiert. Das ist mir vor paar Tagen beim Hundefriseur wieder aufgefallen. Sie fiepte und heulte und kam überhaupt nicht zur Ruhe, obwohl die Friseurin und auch ich sehr geduldig waren. 

 

Vor einiger Zeit habe ich ihr Blut abnehmen und auch die Schilddrüsenwerte kontrollieren lassen. Der Tierarzt meinte, die Schilddrüsenwerte sind soweit in Ordnung. 

 

Nun habe ich im Internet einige Geschichten über subklinische Schilddrüsenunterfunktionen gelesen und frage mich, ob das auf meinen Hund zutreffen könnte. 

 

Hier mal die Werte:

ft4->       10,4     (Referenzbereich 7,7-47,6)

TSH ->    0,14    (Referenzbereich < 0,60)

TG-AK-> 8,74    (Referenzbereich < 10)

 

Hat hierzu jdm. Erfahrung? Der Tierarzt hat nichts in die Richtung subklinische Schilddrüsenunterfunktion erwähnt.

 

Lg, mouse85

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Werte sind tatsächlich recht niedrig.

 

Bei meinem Sammy waren sie vor 12 Jahren ähnlich. Ich hatte das Glück, dass ich eine Tierärztin habe, die versuchsweise die Schilddrüse eingestellt hat und schwupp, hatte ich auf einmal einen trainierbaren Hund.

Einer, der sonst wegen nem aufflatterndem Vogel schon komplett die Nerven geschmissen hat 🤪

 

Falls du bei Facebook bist: in der Gruppe "Schilddrüse und Verhalten beim Hund" sind viele Leute, die wirklich Ahnung haben und auch die Geduld, Fragen die schon hundertfach gestellt wurden, zu beantworten. Da schreit keiner: benutz die Suche!!!

 

In den Dateien findest Du dort auch alle Werte, die bestimmt werden müssen, um wirklich aussagekräftig sagen zu können: SDU oder nicht.

 

Ich persönlich würde bei den Werten deiner Hündin (und meiner Vorerfahrung, habe mittlerweile bereits zwei Schildis daheim) Forthyron einschleichen und schauen, was sich verändert.

 

Innerhalb von 6 Wochen sollte sich da was tun, ohne dass man den Hund in eine Überfunktion schießt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine hatte ähnliche Werte- wir haben nicht angefangen zu substituieren, da das bei den Dobis häufiger vorkommt und ich eigentlich keine kontinuierliche Entwicklung feststellen konnte- es ist sehr tagesformabhängig.

Bevor du substituierst würde ich allerdings andere möglichen Ursachen abklären, Jodmangel usw. Es wäre blöd, wenn der leichte Mangel nur eine Folgeerscheinung einer anderen Ursache wäre, die man unter Substitution übersieht. Eine subklinische Schilddrüsenunterfunktion ist immer eine Ausschlussdiagnose.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb Tina+Sammy:

Die Werte sind tatsächlich recht niedrig.

 

Bei meinem Sammy waren sie vor 12 Jahren ähnlich. Ich hatte das Glück, dass ich eine Tierärztin habe, die versuchsweise die Schilddrüse eingestellt hat und schwupp, hatte ich auf einmal einen trainierbaren Hund.

Einer, der sonst wegen nem aufflatterndem Vogel schon komplett die Nerven geschmissen hat 🤪

 

Falls du bei Facebook bist: in der Gruppe "Schilddrüse und Verhalten beim Hund" sind viele Leute, die wirklich Ahnung haben und auch die Geduld, Fragen die schon hundertfach gestellt wurden, zu beantworten. Da schreit keiner: benutz die Suche!!!

 

In den Dateien findest Du dort auch alle Werte, die bestimmt werden müssen, um wirklich aussagekräftig sagen zu können: SDU oder nicht.

 

Ich persönlich würde bei den Werten deiner Hündin (und meiner Vorerfahrung, habe mittlerweile bereits zwei Schildis daheim) Forthyron einschleichen und schauen, was sich verändert.

 

Innerhalb von 6 Wochen sollte sich da was tun, ohne dass man den Hund in eine Überfunktion schießt :)

Vielen Dank, da werde ich mal nachfragen! 

 

Übrigens wurde auch der T4-Wert abgenommen (Mai 2019), dieser lag bei 2,3 (Rerefenzbereich 1,3-4,5).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Stunden schrieb mouse85:

Übrigens wurde auch der T4-Wert abgenommen (Mai 2019), dieser lag bei 2,3 (Rerefenzbereich 1,3-4,5).

 

Wenn die Untersuchung der Schilddrüsenwerte schon so lange her ist, würde ich persönlich sie erneut testen lassen!

Auch für eine evtl. mögliche Substitution braucht ein TA die aktuellen Werte, incl. einem großen Blutbild um andere Erkrankungen auszuschließen.

Interessant ist auch zu sehen ob die Schilddrüsen-Werte sich verändert haben ... (vielleicht erklärt sich ja schon manches durch den Verlauf der Blutwerte)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.