Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nebelfrei

Coronakoller - was tun?

Empfohlene Beiträge

Ich denke man gewöhnt sich mit der Zeit an die Isolation.

Wegen Tildi sitze ich schon seit Anfang Dezember fest.Ausser Haus ,im Sinne von Ausgehen, war ich an Silvester und zum Essen beim Forentreffen.😉

Der einzige Mensch,ausser der Familie, den ich regelmäßig treffe ist der Tierarzt.

Spazierengehen ist wegen Tildis Gesamtzustand nur an ganz wenigen Tagen möglich.

Bislang nervt mich nur die Tatsache das ich nichtmal für ein paar Tage auf Reisen gehen kann.

Arbeiten muß ich ja weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe diese Woche Urlaub. Wir wollten zur Ostsee fahren und dort den Geburtstag meines Mannes verbringen. Urlaub wurde abgesagt. Das war nicht so schön, aber ist nicht zu ändern. 


Wir sind normalerweise in unserer Freizeit meistens zu Hause und genießen unser zu Hause und unsere kleine Familie (zwei Menschen und Hund). Diese Woche ist das Wetter sehr schön, so dass Mann und Hund im Garten sind und ich im Haus rumkröse. Zwischenzeitlich gehen wir etwas spazieren- allerdings wegen Ruby nicht mehr so weit. Die Räder sind fertig, so dass wir einzeln etwas Rad fahren können. Einer bleibt bei Ruby, denn mit Hänger hier zu fahren, ist doch recht anstrengend. Mit der Familie und meinen Freudinnen telefoniere ich, wir sehen uns auch so nicht so häufig. 
Ich habe meinen Fotoapparat ausgekramt und werde wieder mehr fotografieren. Ich habe noch viele Bücher, die ich lesen möchte.
Und wir bauen mit Lego. Mein Mann ist ein Achterbahnfan. Er hat die Achterbahn von Lego, die müssen wir noch bauen. Zur Einstimmung haben wir gerade das Karussell fertiggestellt. Entweder bauen wir zu zweit oder einer verschwindet im Keller und verbaut ein paar Steine.

Achterbahn und Karussell hatten wir schon vor Corona.

 

Nächste Woche habe ich- bis auf Montag- auch frei. Die OP meines Mannes wurde vorgezogen. Ich werde ihn vor dem Krankenhaus absetzen und dann erst wieder abholen, wenn er entlassen wird. Das wird dann ganz komisch. Aber wir haben jetzt telefonieren über FaceTime gelernt, damit wir uns wenigstens so sehen können.
 

Ansonsten macht mir die ganz Situation Angst. Alles was ich lese, sehe und höre, zieht mich immer weiter runter. Deshalb schaue ich nur noch einmal am Tag Nachrichten und keine Sondersendung mehr. Damit komme ich in den letzten Tagen ganz gut klar. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Buhund:

 

Sind wirklich so viele Menschen "planlos" unterwegs?

 

Ich hatte den Thread so interpretiert, dass sich aufgrund der Einschräkungen (die in D seit Sonntag gelten) ein "Lagerkoller" einschleicht und das sich hier dazu die Ideen sammeln sollen. Aber nach 2 Tagen find ich das iwie spookie.

 

 

Für diese Situation gab es keine Zeit einen Plan zu machen sondern wir wurden fast von heute auf morgen vor die neue Lebensumstände gestellt.

 

Das mit den 2 Tagen stimmt so halt für viele nicht (in Bayern ist heute auch schon Tag 5 mit noch stärkeren Einschränkungen). Zum einen gab es schon die ganze Woche davor die Einschränkung abends weg zu gehen oder sich in Gruppen zu treffen. Für viele was das schon ein großer Einschnitt. Und wenn ich an "meine" Senioren denke, bei meiner Mutter war ich das letzte mal vor 12 Tagen, bei meiner Schwiegermutter vor 14 Tagen. Mein Vater, der normalerweise abends oft kulturell unterwegs ist und viele soziale Kontakte hat, hockt seit 14 Tagen mit seiner Frau in einer kleinen Stadtwohnung, außer einigen kleinen Spaziergängen. Dass es da Menschen gibt die jetzt "schon" am Rad drehen kann ich verstehen, auch wenn ich absolut nicht dazu gehöre. Ich habe diese Lebensweise schon vor Jahren für mich gewählt, aber freiwillig, darum ist es für mich jetzt so gut wie gar keine Einschränkung. Zudem ist mein Beruf nicht von der Kriese betroffen. Meine Schwiegermutter wird von meinem Schwager mit Lebensmitteln versorgt, es ist aber jetzt schon klar, dass wir ihr diese Isolation keine weiteren 4 Wochen zumuten können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich arbeite ja mit meinen Kollegen momentan ausserhalb. Das bedeutet normalerweise - zusammen im Auto hinfahren, Mittagspause zusammen, Tee trinken, quatschen etc..

Da ich der Typ für sowas überhaupt nicht auf Dauer bin - normalerweise arbeite ich nur vormittags - kommt mir die räumliche Trennung sehr entgegen. Getrennte Autos, getrennte Plätze vor Ort. Nichts gemeinsam.

Das ist für mich stressfreier.

Auch zuhause mag ich, wenn alle da sind, möglichst aber nicht im selben Raum wie ich, den ich als exzessiver Sofasitzer für mich beanspruche.

 

Ansonsten habe ich etwas zum Sticken bestellt, eine Vorlage mit Material nach einem von mir vorgegebenen Motiv. Damit ich in keine Keineideen - Panik verfalle. Soll dann letztendlich eine grosse Tasche werden. Werde wahrscheinlich Jahre dafür brauchen.

Aber eine Basteltätigkeit fürs Sofa brauche ich.

 

Und natürlich gibt es die Projekte, die es schon lange zu tun gibt und die jetzt auch drankommen.

Sitzkissen für die Terasse nähen aus geerbten alten Kelims, die bereits eine deutliche Substanzreduzierung durch Motten erfahren haben (zum Glück nicht bei mir).

Insektenhotel basteln. Ich hab alles da.

Die Rinde von sehr geraden langen dünnen Ästen mit dem Messer mit Mustern versehen - herausschälen, wie ich es schon als Kind gerne gemacht habe - und in die Blumentöpfe stecken.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viele Menschen  /Einrichtungen...sind im Moment  dankbar über Unterstützung .

 

Für  Kinder  ..draussen etwas  aufführen die nicht rausdürfen ,vorlesen  über Skype ,Spenden einpacken....(Spass beim auspacken).

Bestimmt gibt es auch im Erwachsenenbereich Möglichkeiten. 

 

Einen Kuchen backen für die Nachbarn und und und  ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb gatil:

Die Rinde von sehr geraden langen dünnen Ästen mit dem Messer mit Mustern versehen - herausschälen, wie ich es schon als Kind gerne gemacht habe - und in die Blumentöpfe stecken.

 

Jaaaa, Haselruten eignen sich toll dazu, haben wir als Kinder oft gemacht und meine Kinder durften xchon früh mit dem Taschenmesser schnitzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das gestern mal mit den beiden mädels abgesprochen, und sie finden die Idee auch gut. Das mit dem Fotobuch. Wir machen das aber so, dass wir pro Woche ein Wort haben. Das Buch wird dann wohl trotzdem dick genug werden :)

Das Wort für diese Woche ist "Kante".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@black jack link geht nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

🤔

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.