Jump to content
Hundeforum Der Hund
LisaSii

Tierschutzhund wirkt Dauergestresst..

Empfohlene Beiträge

Ihr habt alle absolut recht.. aber irgendwie fragt man sich am Ende doch, ob man vllt irgendwas übersieht und es doch NOCH mehr als nur der stress und angst sind.. oder ob man was falsch macht.. 

 

Wir richten uns weiter nach ihr und versuchen sie ganz Vorsichtig an unsere Welt heran zu führen.. Danke!! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine ehemalige Straßenhündin aus Griechenland liegt noch heute, nach 7 Jahren bei mir, am liebsten unter dem Druckertisch.

Warum, keine Ahnung, da hat sie ihre Ruhe.

Sie mag keine Füße, hat vor Türen angst, noch heute hat zeigt sie sich ängstlich, wenn ich ihr das Halsband anlege, Geschirr mag sie so gar nicht (blöd anzulegen für sie)....

 

Es gibt so vieles , was sie nicht mag.

 

Aber sie ist absolut selbstbewußt, entscheidet alles unendlich lang. Und wen sie was nicht will , kann ich "Kopf stehen".

 

ich habe ihr meine Welt gezeigt, so wie sie ist. Auch sehr selbstbestimmt und ohne Mitleid.

Meine Hunde versuche ich zu verstehen, aber bemitleide sie nie.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@agatha Danke, für das Teilen deiner Erfahrung.. Ehrlich gesagt macht mir das schon wieder Mut :)

 

Heute sieht die Welt auch schon wieder anders aus. Sie liegt gerade neben mir auf dem Bett und schlummert - mit ganz normaler Atmung- vor sich hin...

Vor meinem Freund hat sie seit gestern Abend wieder Angst, aber wer solls ihr verübeln.. der ist halt auch den ganzen Tag weg, das braucht bestimmt ein wenig Zeit abe rdann gewöhnt sie sich auch wieder mehr an ihn :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ein älterer Hund aus Rumänien ein völlig anderes Verhalten als ein Wohlstandshund aus DE zeigt ist völlig normal. Bei ihnen geht es von Geburt an ums Überleben. Sie müssen immer auf der Hut sein, Sicherheit gibt es nur in Ausnahmefällen, geschlafen wird i.d.R. immer mit "offenen" Augen und Ohren. Jeder Mensch und jeder andere Hund ist im schlimmsten Fall eine potentielle Lebensgefahr. Und wenn man sich die Hunde in diesen Ländern in den Tötungsstationen oder auf der Straße mal bewußt anschaut, merkt man schnell das dieses Verhalten begründet ist. 

Das was der ein oder andere Halter solcher Hunde als nervös oder aufgeregt empfindet, ist für viele deser Hunde Normalzustand und sichert schlicht und einfach das Überleben. Nicht wenige dieser Hunde behalten einige dieser Merkmale ihr Leben lang, bzw. bricht es immer mal wieder hervor.

 

Bei einigen unserer Tierschutz-Hunde hat es Jahre gedauert, bis sich bestimmte Verhaltensweisen so abgeschwächt haben, dass sie quasi nicht mehr wahrnehmbar waren. Einige haben bestimmte Merkmale nie abgelegt. Der eine wählt seinen Schlafplatz auch nach Jahren noch so, dass er jeder Zeit in alle Richtungen flüchten  kann, der andere wird jedes mal hochaggressiv, wenn er Männer mit schwarzen Haaren sieht, die eine eher tiefe Stimme haben. Nicht wenige dieser Hunde entwickeln, wenn sie nach einigen Wochen richtig angekommen sind, ein hochterritoriales Verhalten, so als würden sie lieber sterben, als das was sie haben, evtl. wieder aufgeben zu müssen. Unsere Holly, mittlerweile eine Oma, sehr zurückhaltend und so temperamentvoll wie ein Brötchen, wird heute, nach knapp 11 Jahren noch zur Furie, wenn irgendwer einen Stock (Walking, Spazierstock oder ganz blöd für Apportierspiele) vor ihr hochnimmt. Übrigens auch so ein Phänomen: Bei vielen dieser Hunde die wir selbst haben/hatten oder vermittelt haben, kehren sich die ursprünglichen Verhaltensweise mit zunehmender Bindung / Sicherheit um. Scheinbar ängstliche Hunde werden plötzlich mutig, eher passive Hunde werden sehr aktiv.  Aus vielen Reaktionen und konditionierten Handlungen kann man irgendwann auch recht gut herauslesen, was diesen Tieren passiert ist, aber mit viel Geduld und Liebe, läßt sich da so ziemlich alles oder wenigstens das Meiste reparieren.

Mag Einbildung sein auch ein wenig kitschig/romantisch. Aber WENN man irgendwann ein Vertrauensverhältnis aufgebaut hat, dann ist das, was einem diese Hunde zurückgeben unbezahlbar. Denn es ist nicht einfach so normal entstanden, wie es bei Welpen der Fall ist ohne dass man sich dafür anstrengen muss (das entwickelt sich einfach. Nicht das das nicht schön wäre) sondern es  ist jedes Mal das Ergebnis von einer Menge Arbeit.

 

Ich würde sagen: Den Hund erst mal ankommen lassen und so viel Zeit dafür geben, wie notwendig. Bestimmte Verhaltensweisen nicht überinterpretieren, denn es ist sehr schwer, gerade bei traumatisierten Tieren oder Tieren die unter schlechten Umständen aufgewachsen sind zu bestimmen, weshalb es gerade macht, was es macht. Manchmal sind es auch nur Übersprunghandlungen, weil sich da bestimmte Umstände schlicht überlagern. Da muss man sich eine gewisse tolerante Gelassenheit anschaffen.   

 

Meine Meinung: Es lohnt sich... jedes Mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Herdifreund das hast du hervorragend beschrieben und ich erkenne meinen Brummi sofort. Extremes Verhalten in div. Situationen. Und eine bedingungslose liebe zu mir und Frauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Herdifreund @Buerste  Ihr glaubt nicht wie gut es ist das zu lesen :) Ich glaub sowieso an die kleine Maus, aber ich dnek geradebeim ersten mal ist es normal sich vieleleicht ein bisschen zu viele sorgen zu machen..Wir kriegen das auf jeden Fall hin und genug Liebe zu vergeben haben wir auf jeden Fall! 

 

Danke Euch!! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhund hat Angst vor meinem Freund

      Hallo zusammen,    ich hab mal wieder eine Frage: Unsere Tierschutzhündin ist seit etwa 1,5 Wochen bei uns (ich weiß das ist keine Zeit, aber wir wollen von Anfang an alles richtig machen und uns lieber ein mal zu viel als einmal zu wenig Rat holen) zu mir hat sie schon gutes Vertrauen gefasst, folgt mir in der Wohnung überall hin und sucht auch bei Spaziergängen immer wieder Augenkontakt mit mir. Sie hört nicht gerade Perfekt, aber sie reagiert ganz solide auf mein "Komm". Also mit un

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhund > Panikbeißer > Kleinkind

      Hallo!   Folgende Problematik:   Tierschutzrüde (Willi), 25kg, kastriert, ca. 10 Jahre alt.  Willi lebt seit 6 Jahren bei mir und meiner Frau. Von Anfang an massiver Jagdtrieb und trotz diversen Trainings (wir haben wirklich so ziemlich alles Versucht, angefangen mit Reizangel, Füttern aus der Hand, Dummytraining, Nasen-Training usw.) absolut nicht abrufbar. Willi wird von uns ausschließlich an einer 8m Flexileine geführt, da er auf Grund seines Jagdtriebes jederzeit reißaus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhund wieder abgeben- Hunds Bedürfnisse vs. Mein Leben

      Hallo in die Runde. Ich bin neu hier im Forum und zwar mit einer schweren, wenig vorstellbaren Frage, die mir nach schwierigen Wochen langsam in den Kopf kommt. Ich versuche im Folgenden unsere Situation zu beschreiben und hoffe auf einfühlsame Antworten. Ich stelle mir diese Frage nicht leichtfertig und ich habe es auch lange nicht in Betracht gezogen, darüber nachzudenken, meine Hündin wieder abzugeben. Langsam frage ich mich aber, ob ich ihr vielleicht nicht das Zuhause und die Sicherheit

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhund macht immer ins Wohnzimmer

      Hi ihr, wir haben da so ein kleines Problemchen mit unserem Hund Barkey, was wir einfach nicht hinbekommen.   Erst einmal ein paar Infos über unseren Hund Barkey:  Barkey wurde Juli 2018 in Ungarn auf den Straßen geboren, dann kam er kurz drauf in das Tierheim in Ungarn. Über den Tierschutz haben wir ihn dann April 2019 adoptiert. Er scheint ein Mischling aus Dingo, Husky, Schäferhund oder sonstiges zu sein (man weiß dies ja als nie 100%). August 2019 wurde er dann auch noch kastr

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 8. Jahre alter Beagle wirkt wie ein Junghund

      Mein Vermieter (der Ex und beste Freund meiner Mutter) hat sich am Wochenende seinen 1. Hund einen Beagle gekauft. Zuvor, als er noch mit meiner Ma zusammenlebte brachte sie einen Beagle mit, daher kannte er die Rasse die ihm sehr gefiehl und hat sich somit einen ausgesucht.    Ich habe eine eigene Wohnung, wenn man mag kann man es aber auch Untermiete nennen. (Um in meine Wohnung zu kommen muss ich durch die von meinem Vermieter durch und zwischen den Wohnungen ist nur eine Treppe.)

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.