Jump to content
Hundeforum Der Hund
agatha

Hundegras fressen trotz Allergie

Empfohlene Beiträge

@Karlotte ja, ich wollte Dir schon schreiben, damit Du nicht meinst, ich , ach Du weist schon, doofe Antworten.

 

Als ich Ramse vom Tierschutz übernommen hatte, kratzte er sich sein Fell aus.

Er wurde richtig dünnfellig, als Schäferhund..

Sein eines Ohr hing immer richtig runter und er schüttelte seine Ohren neben dem Gekratze ständig.

Seine Vorderpfoten biss er sich blutig.

 

Ramse hatte noch viel mehr Baustellen, aber diese habe ich bei zwei TA testen lassen, neben Blutbild, röntgen, Augenuntersuchung usw.

 

Ergebnis: Ramse ist allergisch gegen Hundezahngras und alle Arten von Milben.

 

Noch heute hat er häufig seine Ohren entzündung und knabbert an einer Pfote

 

Wenn Ramse kein Hundezahngras mehr fressen soll, muss er mit Maulkorb draußen laufen.

Das Zeug wächst überall.

Er dürfte dann auch nicht mehr in meinen Garten..

 

Sein Fell ist super, er kraztt nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb agatha:

Wenn Ramse kein Hundezahngras mehr fressen soll, muss er mit Maulkorb draußen laufen.

Das Zeug wächst überall.

Er dürfte dann auch nicht mehr in meinen Garten..

 

Das kann ich gut nachvollziehen.

 

Du hast es ja anscheinend durch deine anderen Maßnahmen recht gut in den Griff bekommen. Vielleicht hat er ja einfach manchmal nur übersäuerten Magen. Ich drücke die Daumen, dass das trockene Brot hilft. - Berichte mal nach ein paar Tagen Beobachtung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb agatha:

Noch heute hat er häufig seine Ohren entzündung und knabbert an einer Pfote

 

Das ist natürlich doof...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bekommt er denn keine Medikamente? Meiner würde sich auch die Pfoten aufbeißen und die Ohren schwellen ihm zu wegen einer Allergie. Ohne Medikamente gehts garnicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Mixery:

Bekommt er denn keine Medikamente? Meiner würde sich auch die Pfoten aufbeißen und die Ohren schwellen ihm zu wegen einer Allergie. Ohne Medikamente gehts garnicht.

natürlich gibt es medis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man muss doch unterscheiden, auf was der Hund allergisch ist. Heisst es Gras, ist er zumeist gegen die Gräserpollen allergisch, weniger gegen das Gras ansich.

Frisst er es, würde ich mir erstmal keine Gedanken machen.

Hundszahngras ist das Gras, dessen POLLEN mit die meisten Allergien auslösen. Meist über die Atemwege, weniger durch Kontakt mit den Grashalmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einer meiner Hunde hat auch immer sehr viel Gras, bzw. dieses frische Grün auf den Feldern gefressen. Er stand wie eine Kuh und hat das in großen Mengen verspeist. Manchmal hat er mich sogar nachts aufgeweckt damit ich ihn in den Garten lassen zum Grasfressen. Eine Blutuntersuchung hat nichts ergeben, war alles bestens. Ich habe dann festgestellt, dass es immer auftritt wenn er zu viel Fleisch bekommen hat. Damals habe ich fast nur Fleisch mit Gemüse gefüttert. Jetzt bekommt er schon seit Jahren ca. 50% Kohlenhydrate, meist in Form von Getreideprodukten und es geht ihm bestens. Das Grasfressen hat sich normalisiert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gatil Ramse hat eine Kontaktallergie.

Pollen machen ihm nichts.

Seine Symptome entwickelt er auch im Winter.

In der Wohnung habe ich keine Teppiche mehr, Ramse hat ein abwischbares Bett, auch auf seine Spondylose eingerichtet.

 

Aber das mit dem Futter, Trockenfutter verträgt er nicht, siehe Milben.

 

Aber seit ich Gemüse mit Fleisch füttere, geht es ihm besser.

Jetzt setzte ich vermehrt Brot ein, mal sehen, wie das hilft.

Getreideprodukte , Kohlenhydrate.

Und natürlich den TA aufsuchen.

Banane frißt er sehr gerne.

 

Entwurmt werden meine zwei Hunde regelmäßig, da sie gerne Mäuse im Ganzen wegschlucken.

Die Mäuse laufen ihn durch die Pfoten auf den Wiesen, müssen nicht ausgebuddelt werden.

Dafür gibt es auf diesen Wiesen kaum Zecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viele Hunde fressen Gras. Meist liegt es wohl am "Unwohlsein". Also irgendwas stimmt nicht. Zum Beispiel wenn zu wenig Magensäure vorhanden ist.

Durch das Gras wird die Magensäure angeregt und Nahrung kann besser zersetzt und ausgeschieden werden.

Ist zuwenig Magensäure vorhanden, werden diese Dinge samt dem Gras erbrochen.

Meist geht es den Hunden danach wieder gut. Das mit der Heilerde ist aber auch eine gute Idee.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.