Jump to content
Hundeforum Der Hund
Yatzy

HSH am Schaf - Erfahrungsbericht

Empfohlene Beiträge

In diesem kurzen persönlichen Erfahrungsbericht wird aufgezeigt, wie schwierig die Situation für Schäfer sein kann, den richtigen HSH zu finden. 

 

Mir war immer klar, dass man sich sicher nicht einfach mal eben einen Herd besorgt und alles ist supi. 

Aber die Probleme von denen hier berichtet wird (ua HSH fressen Schafe selber) hatte ich nicht auf dem Schirm. 

 

Hat mir nochmal einen weiteren Aspekt vor Augen geführt, und für mich persönlich das Thema 'effektiver Wolfs- und Herdenschutz' komplexer werden lassen. 

 

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1262642884127138&id=100011443145537

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also das was ich da lese klingt nicht ein bisschen nach verantwortungsvoller Hundehaltung.

Wer kauft sich denn EINE Pyrenäenberghündin und lässt sie unsozialisiert ALLEINE bei den Schafen? Das machte auch damals niemand -das ist genauso, wie wenn man einen Junhund in einen Schrebergarten einsperrt, damit er den bewacht und sich dann wundert, warum der Hund so ängstlich ist.

Und dann vermehrt er diese Tiere, über die er sich fast ohne Ausnahme beschwert noch ständig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich empfinde den Text auch eher als befremdlich, weniger informativ.

Zudem wirkt es tatsächlich eher wie eine Beschwerde, denn wie ein Erfahrungsbericht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss dem zustimmen. Mir tun die Hunde leid.

 

Das wird so gelaufen sein. Kaufe ich einen HSH, setze den in die Herde und der wird schon richtig machen, ist ja ein Herdenschutzhund, die haben das in den Genen. Genau so etwas kommt dann dabei raus. 

 

Also die Schäfer, die ich kenne mit HSH gehen ganz anderes an die Sache ran... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fand den Bericht auch etwas seltsam und verwirrend. So viele HSH? Wo sind die denn jetzt alle?

Und: Wie sind sie vorgegangen? Fremden HSH einfach zwischen die Schafe drapiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mal vor längerer Zeit einen schönen Bericht im TV über einen Schäfer mit Herdenschutzhunden gesehen. Da wachsen die Hunde in der Schafsherde auf. Und sie lernen von den erwachsenen Hunden. Auch sind da so um die 5 Erwachsenen Hunde bei den Schafen. Der verkauft auch nicht einfach so seine Hunde an andere Schäfer. Die werden vorher gut beraten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 @Kibu Pyrinäenschutzhunde , die wirklich bei den Schafen aufgewachsen sind, haben immer so 5-10 Schafe )so ungefähr), für die sich verantwortlich fühlen

Für diese, ihre Schutzbefohlenen , sind sie bereit, alles zu geben.

Aber dieser Schutztrieb erzeugt auch eine nicht so große Bindung zum Menschen.( klar Futter, aber sonst ...)

 

Auch diese Hunde binden sich an "ihre Schafe".

 

Um nicht Allwissend dar zu stehen, habe ich so gelesen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, aber dazu muss ich einfach was schreiben.

 

Das was da in dem LInk gepostet wurde ist so ziemlich der größte Bullshit, den ich in letzter Zeit, in der es um HSH glücklicher Weise wieder ruhiger geworden ist, gelesen habe.

Allein die Anzahl der Hunde und deren Haltung, das sehr spärliche Wissen über die Tiere, läßt eher auf einen Animal-Horder iin eher desolaten Umständen, als auf einen Schäfer schließen. Dazu kommen solche Aussagen wie "hochzertifizierte" Hunde. Was soll das sein? Hunde sind ausgebildet und für den Arbeitseinsatz geeignet (zertifiziert) oder  ebeb nicht. 

Hunde die aus einer anerkannten und zugelassenen Zucht stammen und eine Ausbildung für HSH an der Herde absolviert haben, haben ganz sicher nicht die bestimmten Verhaltensweisen. Denn um genau DAS zu verhinden, werden sie a) ausgebildet und b) aus den Würfen entsprechend selektiert. Und sie kosten dann entsprechendes Geld.

Da sind Sarplaninacs, Owtscharkas die quasi kostenlos oder für wenig Geld aus dem Tierschutz stammen (und hier offensichtlich aus fragwürdigen Quellen) natürlich "besser".

 

Und natürlich gehört viel Gekläffe zu jedem anständigen HSH, Denn genau das ist seine Aufgabe: Vertreiben durch Stimme und Körperbau, Angriffe nur im absoluten Not- und Ausnahmefall. Das ist kein Erfahrungsbericht sondern ziemliches Durcheinandergebrabbel  auf nicht sehr intelligentem Niveau, um es mal vorsichtig auszudrücken. Das er seine Hunde in solche einem Durcheinander und einer solchen Zahl hält, dass es scheinbar völlig normal ist, dass sich Hunde und dann noch aus famliliären Verhältnissen totbeissen spricht Bände.

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Estray, wozu kommt jetzt nach Tagen ein 'verwirrt' smiley? 

Möchtest du mir noch etwas anderes mitteilen als schon in deinem Beitrag?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leinenführigkeit beim Schaf

      Weil ich das einfach GENIAL finde und das Video so oft nicht wieder:      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erfahrungsbericht Sileo an Silvester

      Bei uns fingen shcon Heiligabend die ersten Böller an , ab 28.12 dann shcon recht heftig   die Jahre zuvor wurde geübt er ist Schussfest ( Hundeplatz) Blitz udn Donner findet er nciht toll, aber  ist ansprechbar Knisterfolie  kein Problem Popcorn machen auch nciht Geräusche CD voll egal , egal welche Lautstärke udn ob aus PC oder TV   Höhle, Ablenken, Inteligenzspielzeug, Futterball, Schnüffelteppich  große Leckerli alles nur Mini Ablenkung udn auch n

      in Gesundheit

    • Hund oder Schaf?

      Hab eben herzlich gelacht. Was manchen Leuten so alles in den Sinn kommt, um Geld zu sparen, das ist echt abenteuerlich   http://www.sueddeutsche.de/panorama/rostock-mann-gibt-hund-als-schaf-aus-um-geld-zu-sparen-1.3353521

      in Plauderecke

    • Wanted: Das Schaf im Wolfspelz

      Einen wunderschönen, guten Morgen euch allen ^^   Ich bin neu in diesem Forum und starte doch gleich mit einem eigenen Thema, da mich ein starker Wunsch umtreibt. Bestimmt könnt ihr euch denken, was das ist: Ich hätte gerne einen Hund. Diesen Wunsch hege ich seit...eigentlich schon immer. Viele Faktoren standen dem nur leider immer im Weg. Nun jedoch stehen die Sterne glücklicherweise günstiger und ich rücke meinem Traum näher. Obwohl ich mir schon viele Gedanken gemacht habe, möchte ich k

      in Der erste Hund

    • Erfahrungsbericht eines "Umsteigers"

      Hier beschreibt jemand, wie er sich von aversiv zu positivem Bestätigen gewendet hat und welche Folgen das hatte. http://dogwalker-ausbildung.com/der-weg-zur-positiven-verstaerkung/

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.