Jump to content
Hundeforum Der Hund
agatha

Wieviel Kommandos muss ein Hund kennen?

Empfohlene Beiträge

@gatil das ist bei Lupus ähnlich. Er reagiert relativ gut auf Körpersprache und laut in die Hände Klatschen ist zu unserem einzigen, zum Teil möglichen "hier" - Signal geworden. Er ist auch deutlich öfter an der Leine als Wanti. Hinzu kommt, dass er inzwischen in einem Alter ist, in dem er offensichtlich auch eigenständiger ist. Mit 14 hat man eben eigene Vorstellungen. Da heißt es sowieso entschleunigen. 😊

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns gibt es eigentlich wenig, das wir WIRKLICH brauchen. Am wichtigsten:

- Hier (mit in die Hände klatschen, bücken, jubeln) oder Pfiff

- Stopp (an Straßen, Ecken,...)

- Nein. (Abbruch)

- "zur Seite... warten" (gerade jetzt in Corona-Zeiten) + "und weiter" wenn wieder Platz ist

 

Was Peanut noch so kann, alles jetzt nicht unbedingt nach Wichtigkeit geordnet:

- Hopp (er liebt es, irgendwo drauf zu hopsen und darauf lang zu laufen evtl.)

- alles gut

- suuuper gesehen/ gemacht/ klasse/ fein/ suuuupi (diverse Arten zu loben)

- Aaachtung! (Leckerli-Wurf)

- das ist xy (+ evtl. Erklärung dazu und Handlungsaufforderung (wie z.B. wir laufen weiter, interessiert uns nicht))

- Hey! (Erinnerung, bzw. eine Art Vorwarnung, beispielsweise wenn er anfängt zu fixieren, so nach dem Motto "das wollten wir doch nicht mehr machen")

- Sitz (wenns beim ersten mal nicht klappt: Peanut, Poppes!)

- Platz ( wenns beim ersten mal nicht klappt: Peanut, platzen!)

- Bleib

- Komm

- Weiter

- ein doppeltes Zungen"klicken" von mir, so eine Art "pass mal auf, wo ich jetzt lang will" bei Richtungswechsel, Straßenüberquerung o.ä. (wobei das auch gut über Handzeichen funktioniert)

- Pisi machen? (geht raus)

- guten Appetit (gibt Futter)

- Danke (wenn er irgendwas gemacht hat, was ich wollte oder in diversen anderen Momenten)

- Kuschel-schlafen? (wenn ich nochmal ins Bett gehe, Frage ob er mit will)

- Ausräumen? (wir waren einkaufen, er guckt mit, was wir alles geholt haben und reicht mir die Sachen an zum wegräumen)

- Pfote+ andere (Wechsel der gegebenen Pfoten)

- Rüber ( auf seinen Platz)

- Männchen

- Umarmen (er stellt sich auf die Hinterbeine, stützt sich mit den Vorderpfoten bei mir ab)

- Kuss 

- Laut! (bellen, sein liebstes Kommando)

- Peng! (er fällt auf die Seite)

- Rolle

- Slalom (8 um meine Beine laufen)

- Reicht jetzt (wenn ich nicht mehr spielen/ kuscheln,... mag)

- Und los! (Freigabe, z.B. wenn er ein Leckerchen nicht sofort nehmen sollte)

- Vorsicht! ( er steht im Weg, knallt fast in die Leine, hat was nicht gesehen)

- Laaaangsam (wenn er an der Leine zieht)

- Wer trägt? (wenn er auf den Arm muss (um z.B. beim TA auf den Untersuchungstisch zu kommen), er springt einem dann auf den Arm)

- Helfen? (wenn er irgendwas alleine nicht hinbekommt, Leckerchen unter den Schrank gekugelt oder so)

 

Hm... er kann bestimmt noch mehr, das ist aber was mir jetzt so auf Anhieb einfällt. Ist mehr, als ich dachte :think:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was heisst schon brauchen...

Ich finde es praktisch, wenn ein Hund versteht was man meint, am einfachsten geht das (ausser wenn er taub ist) halt über Sprache, da muss er einen nicht anschauen.  

Wega kennt viele Worte, Kommandos oder wie auch immer, akustisch, aber auch als Gesten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb Nebelfrei:

Was heisst schon brauchen...

Ich finde es praktisch, wenn ein Hund versteht was man meint, am einfachsten geht das (ausser wenn er taub ist) halt über Sprache, da muss er einen nicht anschauen.  

Wega kennt viele Worte, Kommandos oder wie auch immer, akustisch, aber auch als Gesten.

 

Sehe ich auch so. Stopp und Rückruf ist das, was ich von Anfang an übe. Alles andere ergibt sich im Alltag nebenbei. Und ich rede meistens in ganzen Sätzen. Hunde sind ja nicht doof und lernen ihre Menschen zu verstehen.

Handzeichen gibts auch, aber auch die lernen meine Hunde nebenbei. Manches macht man ja automatisch. Wenn sie z.B. neben mir gehen sollen, zeige ich automatisch mit dem Finger neben mir. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Nebelfrei:

Was heisst schon brauchen...

Ich finde es praktisch, wenn ein Hund versteht was man meint, am einfachsten geht das (ausser wenn er taub ist) halt über Sprache, da muss er einen nicht anschauen.  

Wega kennt viele Worte, Kommandos oder wie auch immer, akustisch, aber auch als Gesten.

 

Mit dem mittlerweile stocktauben Sammy bin ich echt froh, dass ich sowohl Labertasche als auch Wild-Gestikulierer bin und schon immer war 🤭

 

Sammy läuft immer noch frei, seitdem die Coronawanderer wieder aus den Wäldern verschwunden sind, hängt noch nicht mal mehr eine Leine zum Schleppen dran.

 

Er trabt meist vorne weg, bleibt aber immer mal stehen und fragt ab.

Und dann überlegt er, ob er wirklich kommen soll, wenn ich ihn ranwinke 😁

Wenn ich dann wilder wedel, kommt er aber - meistens 😎

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Tina+Sammy:

Und dann überlegt er, ob er wirklich kommen soll, wenn ich ihn ranwinke 😁

 

George überlegt auch manchmal, ob er kommen soll oder nicht. Bei ihm wirkt es sehr gut, wenn ich in meine Hosen- oder Jackentasche greife :D Man sieht George dann direkt an, was der denkt: "Yeah, Leckerliiii, ich koooommeeee!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So mache ich das beim Opa auch 🤷‍♀️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könnte man als Handzeichen durchgehen lassen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fällt das nicht unter "locken"? ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb Zurimor:

Fällt das nicht unter "locken"? ;)

 

 

Ist mir bei einem 14 jährigen Hund sowas von egal 🤦‍♀️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ab wann nicht mehr belohnen? Nur mit bekannten Kommandos arbeiten?

      Hallo Ich bin mir nicht ganz sicher, ob der Titel meine Frage wirklich gut beschreibt.. Also erkläre ich mich mal:  Wenn ich mit meinem Hund spazierengehe, bleibt er gerne mal zurück und schnüffelt noch, geht manchmal auch ein ganzes Stück weit einen anderen Weg entlang, um dann mit Vollgas wieder zu mir gerannt zu kommen, also er geht nicht verloren, ich warte auch nicht auf ihn, sondern gehe weiter. Wenn er aber Richtung Parkausgang geht oder sonst irgendwo lang, was eher ungünstig ist

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie viele Kommandos nutzt ihr?

      Durch @BVBToms Thread über das Kommando "Stopp" hab ich mal wieder gemerkt, dass wir voll wenige Kommandos haben. Also solche, die man im Alltag sinnvoll nutzt. Da würde mich mal interessieren: Wie viele verschiedene Kommandos habt ihr denn so?   Ich fange mal mit uns an. Linnie kennt (und führt je nach Lust und Laune mehr oder weniger zuverlässig aus )   1. Warte Das ist, glaube ich unser am häufigsten genutztes Kommando. Es bewirkt, dass der kleine Rabauke innehält un

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Micky ist da :) Tipps EIngewöhnung mit Katzen, erste Kommandos

      Huhu   Hier hatte ich ja schon berichtet, dass Micky bald bei uns einzieht. Am Samstag Abend war es dann soweit. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108152-erstausstattung-halsband-tauleine-paracord-leine-sicherheitsgeschirr-feltmann/?page=3&tab=comments#comment-2923846   Zu den Leinen.. Ja also die 3 m Leine aht er wohl während eines Transports (er wurde uns gebacht) kaputt gebissen. Wir haben jetzt hauptsächlich unsere verstellbaren 2m Leinen in Benutzung. Eine g

      in Der erste Hund

    • Wenn fremde Leute Kommandos erteilen

      Wie reagiert ihr, wenn neben euch jemand eurem Hund ein "Mach Sitz" sagt, wenn er sich ihm gerade zuwendet bzw. begrüßt? Mich ärgert sowas, vor allem wenn der Hund das verständlicherweise ratlos nicht befolgt (im Sinne von "Wozu das jetzt????") und dann Rückschlüsse auf die Erziehung geschlossen werden. Und warum eigentlich meist Sitz? Bei Kindern nehme ich das ja nicht weiter übel. Wenn das Kind aber 10mal Mach Sitz sagt und dabei um den Hund springt, versuche ich ihm das schon z

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Felöske - ein Dackelherz lernt die Welt kennen

      Darf ich vorstellen: Das ist Felöske, ein knapp 4 Jahre altes, liebes und feines Dackelmixmädchen. Sie kommt aus dem Tierheim Haselnuss in Szentes/Ungarn, wo sie von Welpenbeinen an lebte.  

      in Tierschutz- & Pflegehunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.