Jump to content
Hundeforum Der Hund
Valezzy

Welpe ängstlich/schüchtern "Kaufberatung"

Empfohlene Beiträge

Guten Tag Ihr Lieben,

 

mein Partner und ich waren gestern bei einer privaten Züchterin/Hobbyzüchterin. Wir haben uns direkt in eine kleine Australien-Shepherd Dame verliebt, sind uns aber nicht sicher aufgrund von Ihrem Verhalten. Vielleicht hat einer von Euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht, oder kennt sich besser mit dem Verhalten der Welpen aus.

Als wir ankamen, lag sie versteckt in einer Ecke im Raum, hinter einem Sofa ein gemurmelt und hat geschlafen. Sie wurde nach einiger Zeit langsam geweckt und uns vorgestellt. Sie drehte sich sofort auf den Rücken und kaute an den Fingern und zeigte nur gemäßigtes Spielverhalten.Nach dem Absetzten auf dem Boden zog Sie sich relativ zügig in die gleiche Ecke zurück und schlief schnell wieder ein. Das wiederholte sich in den zwei Stunden einige Male. Von Selbst kam die Kleine nicht heraus. Die Züchterin sagte, dass Sie eine "chillige" wäre. Wir haben bedenken, dass die Kleine eventuell ängstlich und/oder schüchtern ist und den Kontakt zu dem Mensch irgendwie aus dem Weg gehen will. Im Arm war Sie total ruhig und auch am gähnen, was ja wiederum dafür spricht, dass Sie einfach nur müde war. Alle anderen Welpen wirkten eher wild, knabberten an Schnürsenkel, kauten und spielten unentwegt an den Fingern und Händen herum. Was meint Ihr? Ich weiß so eine Ferndiagnose ist etwas sehr schwer, aber wir wollten es trotzdem probieren, bevor wir uns endgültig entscheiden. 

 

Habt noch einen schönen Tag! Vale

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gähnen kann auch eine Übersprungshandlung sein. Wie du selber schreibst, ist das schwer zu beurteilen. Ich persönlich würde kein Tier kaufen, dass sich beim Kennenlernen als ruhiger und matter präsentiert als die anderen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du redest über WELPEN, also noch Babys. Wenn man will kann man in Babys ALLES hinein interpretieren. Es soll Menschen geben, die bein Anblick ihres Babys der festen Überzeugung sind, dass es später mal ein Arzt wird... weil man das am Verhalten merkt, ... Das ist genau so ein Blödsinn, wie bei einem Hundewelpen. Mit viel Erfahrung kann man evtl. eine Tendenz erkennen. Aber es gibt auch bei Hunden Spätentwickler oder Anfangs NOCH Vorsichtige usw. Die spätere Entwicklung hat auch sehr viel damit zu tun, wie man mit dem Hund umgeht, also welche Sicherheit und Entfaltungsmöglichkeiten man ihm bietet.

 

Gerade bei unseren Tierschutzhunden haben wir oft das Problem, dass sie abgegeben werden weil "Sie waren beim Kauf doch so ruhig, aber nach 1 Jahr.... " oder "Im Wurf war er der Aufgeweckteste, darum haben wir ihn genommen. Aber irgendwie hat er keinen Bock auf Agility....".

 

Das ist eine reine Bauchsache. Wenn ihr ihn toll findet, nehmt ihn. Aber wenn ihr von Vornherein mit Ressentiments an die Sache herangeht: Lasst es lieber. Der ein oder andere interpretiert dann im Nachhineine nämlich gern Dinge in das Verhalten seines Hundes, die faktisch gar nicht vorhanden sind. Dazu kommt: Hunde sind so anpassungsfähig, dass man in der Regel genau das bekommt was man erwartet. Einfach deshalb, weil man sein Handeln unbewusst in genau diese Richtung lenkt. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt sind die Welpen? 

Ich würde, wenn das möglich ist, noch ein paar mehr Besuche machen, dann seht ihr ja, ob sie sich jedesmal so verhält. Oder die "Züchterin" um Videos vom Spielverhalten bitten, falls die Welpen unterscheidbar sind.

 

Einen dauerhaft schlappen (kranken??) Welpen würde ich tatsächlich nicht nehmen, aber aus einem einzigen Besuch würde ich auch noch keine endgültigen Schlüsse ziehen.

Vielleicht hat er vorher getobt wie ein Irrer und war einfach nur völlig k.o.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Juline:

Wie alt sind die Welpen? 

Ich würde, wenn das möglich ist, noch ein paar mehr Besuche machen, dann seht ihr ja, ob sie sich jedesmal so verhält. Oder die "Züchterin" um Videos vom Spielverhalten bitten, falls die Welpen unterscheidbar sind.

 

Einen dauerhaft schlappen (kranken??) Welpen würde ich tatsächlich nicht nehmen, aber aus einem einzigen Besuch würde ich auch noch keine endgültigen Schlüsse ziehen.

Vielleicht hat er vorher getobt wie ein Irrer und war einfach nur völlig k.o.

 

Genau das hätte ich auch vorgeschlagen. Ich persönlich würde immer den ruhigsten Hund im Wurf nehmen. Aber, ob der wirklich ruhig ist, erfahrt ihr nicht durch einen einmaligen Besuch. 

Videos finde ich auch gut und aufschlussreich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es ein Hobbyzüchter ist - haben die Elterntiere trotzdem alle erforderlichen Untersuchungen?

Ist es ein Züchter im VDH, dann haben die Elterntiere eine Zuchterlaubnis. Mit allen Untersuchungen, die notwendig sind, um möglichst gesunde Welpen zu bekommen.

Aussie sind DIE Modehunde momentan. Und dazu eine schwierige Rasse. Und in bestimmten Farbschlägen sehr beliebt und nicht billig. Und oft genau die sind nicht gesund. Lest da mal was drüber nach. Vielleicht habt ihr euch ja schon schlau gemacht.

Auf jeden Fall sollte man da auf Nr. Sicher gehen und nach den Untersuchungen der Elterntiere fragen.

Es reicht nicht, dass man gesagt bekommt, dass sie gesund sind.

Die Züchter sind oft Hobbyzüchter, weil ihre Tiere eine Zuchterlaubnis gar nicht bekommen würden. Oder weil der Aufwand gescheut wird, die ganzen Untersuchungen zu machen und auch zu zahlen. Das ist teuer. Trotzdem kosten die Welpen eine Menge Geld.

Hobbyzüchter verdienen mehr an ihrer "Zucht" als welche im VDH.

 

https://www.yellowstoneaussies.de/wie-wird-mein-aussie-ein-zuchthund/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr die Elterntiere kennengelernt? Wie hat die Mutterhündin auf den ängstlichen Welpen reagiert? Ich glaube nicht dass das Gähnen wegen der Müdigkeit war sondern wegen Stress.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey, danke für die ganzen Antworten. Ich versuche mal eine GIF Datei hochzuladen, weiß aber nicht ob die euch was bringt. Die kleine ist jetzt 4 Wochen alt, wird mit 10 Wochen abgegeben. Die Züchterin sagt, sie sei von Anfang an eher die ruhige und zurückgezogene. die Mutter und der Vater leben beide mit im Haus, gerade der Vater ist auch sehr ruhig. Es ist schon der dritte Wurf der beiden Tiere. Immer im Abstand von ca. 2 Jahren. Nach den gesundheitlichen Untersuchungen  muss ich unbedingt noch fragen ( Danke für den Hinweis). Sie sagte nur zu mir, dass Sie nur einmal im Jahr mit den beiden zur Routinekontrolle zum Arzt geht und die fit sind. Die Ohren, das Popöchen und die Augen waren auf jedenfall sauber. Die Mutter hat die Welpen ein paar mal sauber geschleckt, ist aber auch wieder raus in den Garten ( der war frei zugänglich zu dem Zeitpunkt). Also Sie hatte in der Zeit wo wir da waren kaum Kontakt zu "unserem" Welpen.

 

Ich habe auch mal gelesen, dass man eher den ruhigeren Welpen wählen sollte, aber das Internet macht einen auch verrückt.  In anderen Beiträgen wird gesagt, wenn der Welpe sich oft zurückzieht und nicht viel tobt und spielt, könnte er ängstlich sein. Und das ist genetisch verankert und wird man nie ganz "weg bekommen".  Natürlich könnte die Kleine auch krank sein, aber die Erstuntersuchung haben die wohl schon hinter sich und da waren alle top fit :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit 4 Wochen liegen die eh fast nur rum und haben viele und lange Schlafphasen im Wechsel mit trinken/fressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.