Jump to content
Hundeforum Der Hund
neongolden

Das "Ende" der Hellhound Foundation

Empfohlene Beiträge

Die Hellhound Foundation, vielen sicher bekannt und immer wieder als Hundeversteher und Retter in den Medien dargestellt, wird es so wie bisher nicht mehr geben.

Wie so oft hat die Betreiberin sich maßlos übernommen und gegen Auflagen verstoßen, weshalb ihr jetzt der 11er zur Verwaltung einer tierheimähnlichen Einrichtung entzogen wurde. 

 

Hier die Stellungnahme der Canis Absolventin und Gründerin der Hellhound Founation (allein dieser unsägliche Name...) :

 

https://www.hellhound-foundation.com/stellungnahme/

 

Und hier ein Statement des neuen Leiters:

 

https://www.facebook.com/tom.bode2/posts/3262458357147014

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibts eigentlich Alternativen in Deutschland? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass sie die das Leben der Hunde hat retten wollen, kann ich nachvollziehen und dafür kritisiere ich auch nicht. Das ist mir sogar fast sympathisch (obwohl sicher nicht verantwortungsvoll- es hat gleichzeitig die Bedingungen für die "Bestandsmeute" sukzessive verschlechtert und damit auch deren Aussichten auf Vermittlung).

Womit ich schon immer Probleme hatte, waren ihre Erziehungs-und "Rehabilitations"methoden (allein die Fütterung, bei der sich alle auf eine Futterrine stürzen und untereinander Kämpfe austragen :()und der ausgeprägte Hang zur One Woman Show. Das hat den Hunden sicher nicht weitergeholfen. Hat jemand eine Ahnung, ob sich das unter der neuen Leitung maßgeblich ändert?

Also abgeshen davon, dass die Anzahl wohl nicht mehr überschritten wird. Davon gehe ich sicher aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die beiden Links vom ersten Post habe ich nur angelesen...

 

Naja, ich finde, dieser Verein oder was immer das ist, hat "schwierigen" Hunden, Hunden mit Aggressionspotiential und wirklich gefährlichen Hunden (ich schmeiss' die jetzt einfach mal alle in einen Topf, wie es in Berichten über das Geschehen dort auch gerne passiert ist), einen Bärendienst erwiesen.

Ich erinnere mich vor allem daran, wie die Leiterin vor laufender Kamera einen Hund einen (leeren) Kinderwagen angreifen liess. Wtf?

 

Hoffentlich wird's besser. Wenn's das nicht mehr gibt, auch gut.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deutlich schlimmer fand ich die Rucknr. und negative Reizverknuepfung vorher...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was meinst Du mit "Rucknr.?" Meinst Du die ständigen Leinenrucks?

 

Das war alles nicht toll, was man da dem breiten Publikum präsentiert hat.

Ich habe nicht viel drüber gesehen, eben weil ich es so furchtbar fand. Vieles ging über "man muss klar machen, wer der Chef ist", blabla...

 

Aber diese Kinderwagenszene: Wenn ich weiss, der Hund kann das nicht, dann geh ich da als verantwortungsbewusster Halter oder Trainer raus aus der Situation und zeige nicht noch, wie schlecht es um die Impulskontrolle in dem Fall steht.

 

Ach egal, wir sind uns da bestimmt in den groben Sachen einig, @gebemeinensenfdazu.

 

Zu Hellhound-Foundation ist halt mein erster Gedanke: Bärendienst für entsprechende Hunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde gerne mirkritisieren, wie brutal und schlecht sie arbeitet und auf die Erfolge und das Engagement eines positiv arbeitenden Trainers verweisen, der sich auch solcher Hunde annimmt, aber da gibts leider nix und niemanden. 🤷‍♀️

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Estray, die wird's schon geben, aber nicht im großen Stil und mit schnellen Erfolgen.

 

Wo finde ich das Video mit Rottweiler und Kinderwagen? Ist das noch online? Das fand' ich echt dämlich.

 

Ärgerlich finde ich da vor allem unsere Öffentlich-Rechtlichen. Nowak und so.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Längst überfällig 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist auch ein bisschen: Was sind "solche" Hunde? Wenn die tolerieren, dass ein fremdes Team da durchlatscht, dass ihnen kollektiv das Futter hingeschmissen wird (naja nicht ganz, einige bezogen scheinbar Löcher), dass sie in Gruppen leben konnten auf einem zu kleinen Gelände mit zuwenig Personal für Gassigänge für jeden...sie schreibt ja selber, dass 70% nicht gefährlich waren, sondern "unerzogen". Und dann kommen wieder die Methoden ins Spiel, bei denen ich eher einen "Rückstau" erwarten würde - also man kann die Aufnahmebereitwilligkeit nicht ganz unabhängigvon den angewandten Methoden/Haltungsbedingen betrachten, und dass das schneller ging durchschnittlich wage ich auch zu bezweifeln, nicht jeder Hund lässt sich ins Meiden schicke -abgesehen davon, dass auch die ALternativen brauchen). ABgesehen davon werden diese Hunde schneller rückfallig...

 

Also sehr ich Rettungsengagement schätze - das kann man nicht voneinander trennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...