Jump to content
Hundeforum Der Hund
Caro73

Was mache ich, wenn mein Hund mich anpöbelt

Empfohlene Beiträge

Wenn ich gerade noch etwas erledigen muss und sich dadurch etwas verschiebt/der Hund nachfragt. ..sage ich ihm dass es mir leid tut, und er noch etwas warten soll- ich entschuldige mich und der Hund darf sich darüber trösten, wie er will. Er muss dazu nicht auf die Decke. Das sorgt im allgemeinen für viel weniger Frust. Bei geregelten tagesabläufen fragt er eigentlich auch nur dann, wenn es dem tagesablauf entspricht , also wenn es sich verzögert und nicht vorher 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Wenn ich gerade noch etwas erledigen muss und sich dadurch etwas verschiebt/der Hund nachfragt. ..sage ich ihm dass es mir leid tut, und er noch etwas warten soll- ich entschuldige mich und der Hund darf sich darüber trösten, wie er will. Er muss dazu nicht auf die Decke. Das sorgt im allgemeinen für viel weniger Frust. Bei geregelten tagesabläufen fragt er eigentlich auch nur dann, wenn es dem tagesablauf entspricht , also wenn es sich verzögert und nicht vorher 

Ich möchte dir nicht zu nahe treten und jeder Mensch hat seine eigene Art mit seinem Tier umzugehen, aber dein Hund versteht nicht was du ihm sagst, er kapiert nicht, dass du dich gerade entschuldigst und das du ihn bittest noch etwas zu warten - das klingt ganz klar nach Vermenschlichung - und kann unter Umständen zu großen Missverständnissen führen. Wenn das bei euch so funktioniert, ist es ja ok, scheint mir bei euch ja auch nicht Problematisch zu sein mit dem warten müssen. Aber Hunde die einem dann hinterher laufen und ständig nötigen und das zwar so lange bis sie ihren Willen bekommen, die hören dann auch nicht mehr auf damit, weil sie ja dadurch zum Ziel gekommen sind. Da braucht es dann klare Grenzen und keine wörtlichen Entschuldungen und Bitten, damit kann kein Hund was anfangen.. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, es würde dir wirklich etwas bringen, wenn du dich von nie richtig gewesener Dominanz- und Rangordnungstheorie trennst und dich stattdessen mit dem Sprachverständis von Hunden beschäftigst. Hunden verarbeiten sowohl Wortbedeutung als auch Tonfall ganz ähnlich wie Menschen, es gibt da aktuellere Studien von europäischen Nachbarn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 38 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Ich glaube, es würde dir wirklich etwas bringen, wenn du dich von nie richtig gewesener Dominanz- und Rangordnungstheorie trennst und dich stattdessen mit dem Sprachverständis von Hunden beschäftigst. Hunden verarbeiten sowohl Wortbedeutung als auch Tonfall ganz ähnlich wie Menschen, es gibt da aktuellere Studien von europäischen Nachbarn.

Es stimmt, der Hund hat sich im Laufe der Domestition dem Menschen schon ein Stück weit angepasst. Ein Hund kann aber keine Wortbedeutung im eigentlichen Sinne verstehen, der Hund verknüpft nur. Im Hunderudel gibt es immer ein Leittier, das war nie anders und das wird nie anders sein. Ich denke da kommen wir auf keinen gemeinsamen Nenner. Du kannst mir aber trotzdem gerne einen Link z. B. von diesen Studien schicken, die Resultate würden mich interessieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 44 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Ich glaube, es würde dir wirklich etwas bringen, wenn du dich von nie richtig gewesener Dominanz- und Rangordnungstheorie trennst und dich stattdessen mit dem Sprachverständis von Hunden beschäftigst. Hunden verarbeiten sowohl Wortbedeutung als auch Tonfall ganz ähnlich wie Menschen, es gibt da aktuellere Studien von europäischen Nachbarn.

Wenn wir schon mal beim Thema sind, alles basiert auf Schwingungen. Wenn man das Gefühl hat, das einen sein Hund versteht, dann basiert das auf der wechselseitigen Schwingung oder auch der Körpersprache, bzw das was man ausstrahlt , aber nicht anhand der Wortwahl die man wählt,.. Naja jedenfalls ist das meine Meinung ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ein Hund keine Wortbedeutung versteht, warum tut er dann, was man will, also macht zum Beispiel sitzt anstatt Platz? Geht doch nur, wenn er versteht, was gemeint ist.

Gegen Hunde, die einem ständig hinterher laufen hilft übrigens ganz gut, einfach selbst am selben Ort zu bleiben und nicht durch die Wohnung zu latschen, dann hat der Hund auch keinen Grund aufzustehen und kommt zur Ruhe. Haben wir hier genau so gemacht und ich mußte meinen Hund noch nie irgendwohin schicken, damit er zur Ruhe kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Zurimor liebe Victoria94,

 

möchte mich da gar nicht einmischen Eigentlich, du hast ja gute Infos schon bekommen.

 

nur ganz kurz, ist echt nicht böse gemeint, aber du bist leider auf einem Holzweg, woher du deine Infos und Erkenntnis auch immer hast.

 

ich habe nur gelesen, manchmal muss man einen Hund auch mal zwingen, dass er zur Ruhe kommt. Dies genügt mir um zu sehen, dass leider ganz viel nicht gut läuft.

 

Egal was man konditionieren möchte, zwingen und druck ist immer falsch,

 

Wenn du dich weiter entwickeln möchtest, findest du hier sehr erfahren HH die dir Tipps geben, wenn man sie haben möchte und auch umsetzen möchte. Wenn du aber alles schon weißt, deiner Meinung nach, bringt das alles nix, aber ich denke, die erwartest hier ja auch Antworten und Hilfe, oder?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und ich lese gerade den anderen Post von dir. Wenn das jetzt ein Kangal mix ist, doppelt dramatisch. Er soll eigenständig eine Herde bewachen und beschützen, hier mir solchen Regeln dann zu kommen, kann nicht funktionieren, sorry.

 

er braucht Alternativaufgaben, er will selber Entscheidungen treffen, er braucht nicht so viel einen Menschen der tausend Dinge möchte 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb Zurimor:

Wenn ein Hund keine Wortbedeutung versteht, warum tut er dann, was man will, also macht zum Beispiel sitzt anstatt Platz? Geht doch nur, wenn er versteht, was gemeint ist.

Gegen Hunde, die einem ständig hinterher laufen hilft übrigens ganz gut, einfach selbst am selben Ort zu bleiben und nicht durch die Wohnung zu latschen, dann hat der Hund auch keinen Grund aufzustehen und kommt zur Ruhe. Haben wir hier genau so gemacht und ich mußte meinen Hund noch nie irgendwohin schicken, damit er zur Ruhe kommt.

Aber was ist wenn du gerade z. B. am aufräumen bist und dich gerade dann dein Hund bedrängt und dir förmlich am Rockzipfel hängt?

Dein Hund macht Platz weil er die Tätigkeit mit dem von dir gesagten Wort verknüpft, weil du ihn dazu konditioniert hast, genau so funktioniert das auch mit allen anderen Kommandos... Genauso würde ein Hund auch keine Synonyme verstehen.. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Minuten schrieb Asisina:

Und ich lese gerade den anderen Post von dir. Wenn das jetzt ein Kangal mix ist, doppelt dramatisch. Er soll eigenständig eine Herde bewachen und beschützen, hier mir solchen Regeln dann zu kommen, kann nicht funktionieren, sorry.

 

er braucht Alternativaufgaben, er will selber Entscheidungen treffen, er braucht nicht so viel einen Menschen der tausend Dinge möchte 

Und wieso antwortest du mir dann nicht in dem anderen Thread? Das sind doch gerade zwei verschiedene paar Schuhe. Wo hier alle anderen garkeinen Zusammenhang haben. 

Ich bin auf dem Holzweg? 

Wenn ich hier lese das andere mit ihren Hunden reden als wären sie ihre leiblichen Kinder und dann auch noch glauben, dass diese sie verstehen, da frage ich mich ganz ehrlich, wer hier auf dem Holzweg ist. 

Wenn mein Hund aufgebracht ist, dann habe ich als Besitzer dafür zu sorgen, dass dieser Zustand sich verändert und wenn der Hund dies nicht alleine schafft dann helfe ich ihm. Und ja manche Hunde muss man "zwingen" sich mal zu beruhigen, ja zwingend, da ist das böse Wort wieder. Das ist ja jetzt hier keine eigene Erkenntnis, das habe ich auch bei vielen anderen Trainer gesehen und die schienen mir erfahren und eine gesunde Hund-Mensch Verbindung zu haben. 

Wenn ich eure lockeren Erziehungstipps, die vielleicht bei meinem 4 Jährigen Sohn greifen würden, bei meiner Kangal Hündin anwenden würde, dann hätte sie mir von Anfang an auf der Nase rumgetanzt und schnell die Position der Leitung eingenommen. Dann hätte ich einen richtig problematischen Hund, der eine Gefahr für sich und alle anderen wäre. Nein stattdessen hat meine Hündin Vertrauen zu mir, spielt und schmust mit der ganzen Familie und darf sogar mit uns auf der Couch liegen, einzige Problematik habe ich im anderen Thread angesprochen, was vermutlich auch mit an der vorherigen schlechten Haltung liegt. 

Ich weiß das diese Hunde Aufgaben brauchen, sie darf ja auch bewachen und sie darf auch bellen, nur ist dies in diesem Ausmaß stellenweise problematisch und auch zu viel stress für sie. Gebt mir gerne Tipps, ich bin offen für alles ;) nur bitte keine Grundsatz Diskussionen mehr,.. Als würde es in einem Rudel keine Rangordnung geben, sry da kann ich nur den Kopf schütteln.. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...