Jump to content
Hundeforum Der Hund
dreifach

Nachbarhund geht auf uns und unseren Vierbeiner los

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

ich habe im Internet gerade nach Möglichkeiten gesucht, aber nicht das passende gefunden.
Eben kam es zum 4. mal dazu, dass wir mit unserem Hund Gassi gehen wollten und der große Deutsche Boxer unserer Nachbarn welche in zweiter Reihe wohnen auf uns in der Einfahrt zugerannt zukam und sowohl Mensch aber auch hauptsächlich unseren Vierbeiner angefallen hat und nur schwer von uns weg zu kriegen war bzw. mehrmals uns anfällt nachdem kurz wenig abstand gewonnen wurde.

 

Bei den letzten malen haben wir schon mit den Nachbarn jedesmal geredet. Aber jetzt ist endlich mal genug. Es kann nicht sein, das ein Hund andere Mensch und andere Hunde aggressiv angreift.

Sowohl unser Hund als auch wir wurden bereits verletzt. Und bei dem Vorfall jetzt eben auch.
 

Was kann man hier tun?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Uneinsichtigkeit würde ich sie anzeigen.

Hat ihre Haftpflicht wenigstens eure Arztkosten übernommen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da du in Aggressionsverhalten den Beitrag geschrieben hasst: Kannst du genau erzählen, was genau wie passiert ist?

Je nach Motivation kann man Einfluss auf die Aggression haben und natürlich gibt es etliche Trainimngsmöglichkeiten für den Besitzer. der m,uss dann aber auch mitmachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb saicdi:

Bei Uneinsichtigkeit würde ich sie anzeigen.

Hat ihre Haftpflicht wenigstens eure Arztkosten übernommen ?

Ja, uneinsichtig sind sie leider.
Wir haben versucht mit schreien und lauten rufen den Hund zu verängstigen (ohne Erfolg) und im Eifer des Gefechts auch mit dem Ordnungsamt gedroht. Da wurde nur laut gelacht.

 

Arztkosten sind uns bislang nicht enstanden, da wir jemanden haben der in einer Tierarztpraxis arbeitet. Wo wir froh sind, da wir ggf. bei so wenig einsicht auf Arztkosten sitzen bleiben würden.

Und auch um den Frieden zu wahren. Aber da scheint es jetzt langsam mit vorbei zu sein.

 

Die Besitzer waren sogar mal in einer Hundeschule. Diese hatte aber keinen Erfolg. Selbst die Besitzerin wurde schon gebissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb gebemeinensenfdazu:

Da du in Aggressionsverhalten den Beitrag geschrieben hasst: Kannst du genau erzählen, was genau wie passiert ist?

Je nach Motivation kann man Einfluss auf die Aggression haben und natürlich gibt es etliche Trainimngsmöglichkeiten für den Besitzer. der m,uss dann aber auch mitmachen.

Unser verhalten ist einfach dies,

 

wir wollen lediglich aus dem Haus um mit unserem Hund Gassi zu gehen. Weder wir noch unser Hund schaut dabei auf den Nachbarshund, weil sowohl wir als auch unser Hund starke Angst vor dem Nachbarshund hat und schnell aus dem Blickfeld verschwinden will.
Jedoch hilft meist, sowie heute, nicht einmal das. Da der Hund so schnell los sprintet, das wir weder in die eine noch in die andere Richtung flüchten können.

 

Wie bereits in der Antwort auf saicdi geschrieben, was durch die überschneidung nicht sichtbar war, war der Hund bereits in einer Hundeschule. Jedoch hatte diese keinen Erfolg. Auch die Besitzerin wurde des öfteren schon gebissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist relativ wenig Schilderung, deshalb nur ein kurze These (richtig feststellen kann das nur jemand, der das beobachtet):

der Hund spür eure Angst, das Wegscheuchen und Schreien bestärkt ihn darin, dass mit euch etwas nicht stimmt/ihr feindliche Absichten habt und dann wollt ihr auch noch fliehen- also will er euch festhalten. Wenn das ein Boxer ist, wie sie mal waren könnte das grob die Motivation sein. Muss aber nicht.

Natürlich ist hier Haltermanagement erforderlich.

Dann kann man anzeigen....aber ich persönlich würde das nicht machen, weil der Hund nichts für seine Halter kann und die Folgen allein an ihm hängenbleiben. Ich würde jedes Mal klingeln, dass sie den Hund reinpacken, wenn ihr rausgehen wollt oder feste Zeiten vereinbaren, zur Not mit anwaltlichem Schreiben.

Für den Notfall (der nicht wieder eintreffen soll): Cool bleiben, ruhig sprechen, Super Keks werfen, langsam weiterbewegen oder stehenbleiben bis die Nachbarn kommen. Wenn der Hund sich trotzdem auf euren stürzen will : ins Halsband greifen und zudrehen. Mit dem so kontrollierten Hund entweder zum Besitzer oder direkt ins Tierheim fahren und sagen, dass euch der Hund angegriffen hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Das ist relativ wenig Info, deshalb nur ein kurzer Eindruck:

der Hund spür eure Angst, das Wegscheuchen und Schreien bestärkt ihn darin, dass mit euch etwas nicht stimmt/ihr feindliche Absichten habt und dann wollt ihr auch noch fliehen- also will er euch festhalten. Wenn das ein Boxer ist, wie sie mal waren könnte das grob die Motivation sein. Muss aber nicht.

Natürlich ist hier Haltermanagement gefragt.

Dann kann man anzeigen....aber ich persönlich würde das nicht machen, weil der Hund nichts für seine Halter kann und die Folgen allein an ihm hängenbleiben. Ich würde jedes Mal klingeln, dass sie den Hund reinpacken, wenn ihr rausgehen wollt oder feste Zeiten vereinbaren, zur Not mit anwaltlichem Schreiben.

Für den Notfall (der nicht wieder eintreffen soll): Cool bleiben, ruhig sprechen, Super Keks werfen, langsam weiterbewegen oder stehenbleiben bis die Nachbarn kommen. Wenn der Hund sich trotzdem auf euren stürzen will : ins Halsband greifen und zudrehen. Mit dem so kontrollierten Hund entweder zum Besitzer oder direkt ins Tierheim fahren und sagen, dass euch der Hund angegriffen hätte.

 

Mehr Info kann ich einfach nicht geben. 
Weil wir ganz normal laufen und uns verhalten. 
Wir gehen weder schneller noch sonst etwas.

 

Das anschreien haben wir mal woanders gehört, dass man das machen soll. 

Wir müssen ja weg. Denn sollen wir uns freiwillig verletzen? Schließlich bekommen die Besitzer ihn nur schwer zu fassen, da er um sich beißt. Deshalb werden auch wir nicht mal im geringsten daran denken den Hund anzufassen geschweige denn ihn am Halsband zu packen und zum Herrchen zu bringen. Da dies einfach nicht möglich ist und wir dabei verletzt werden. 
 

Wo ich aber recht gebe, der Hund kann nichts für seine Halter. Wenn man schon hört, das wenn die Besitzer im Urlaub sind, der Hund von den Kindern welche in der oberen Wohnung wohnen, den Hund in eine Transportbox einschließen über den Tag. 

Feste Zeiten sind leider bei uns einfach aus vielen verschiedenen Gründen nicht möglich. 

Und zum klingeln, da muss man erstmal zum Haus hin kommen, aber auch das ist nicht möglich, da der Hund und ja bereits sieht, wenn wir aus der Tür gehen. 
 

Zum ruhig bleiben, wir sind immer beim raus gehen ruhig. In der Sekunde, so schnell kann man nicht schauen, kommt der Hund schon auf uns zugestürzt. Er schnauft ja schon aus dem Wintergarten der Nachbarn und wartet immer nur darauf los zu sprinten. 
Da bringt es nichts, einfach stehen zu bleiben. 
 

Ich vergleiche das mal einfachheitshalber aber doof mit einem LKW. Wir stellen uns ja auch nicht auf die Straße und warten darauf das der LKW anhält wenn wir kurz vorher uns vor ihn stellen. Da gibt es einen Verlierer. 

So ist es bei uns auch. Und wir haben dann in dem Moment auch Nur eine Möglichkeit, weg zu kommen. Und zwar Richtung Straße laufen, nur verfolgt uns der Hund ja selbst bis dahin. 
 

(Tut mir leid für den etwas unübersichtlichen langen Text und dem schlechten Vergleich.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso läuft der Hund an dieser Stelle frei? Ihr seid doch bestimmt nicht die einzigen Menschen mit/ ohne Hund, die er angreift?

Vielleicht könnt ihr mal mit anderen Betroffenen sprechen und gemeinsam eine Vorgehensweise erörtern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Territorialverhalten ist grundsätzlich am besten, sich nicht schnell wegzubewegen. Der Hund ist nicht mit einem LKW vergleichbar, der will üblicherweise aufhalten.

Das nur generell.

Wenn es um meinen Hund geht habe ich keine Zeit für Angst, da greife ich in jedes Halsband, ich habe nur geschildert, was ich machen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb gatil:

Wieso läuft der Hund an dieser Stelle frei? Ihr seid doch bestimmt nicht die einzigen Menschen mit/ ohne Hund, die er angreift?

Vielleicht könnt ihr mal mit anderen Betroffenen sprechen und gemeinsam eine Vorgehensweise erörtern?


Das wissen wir leider nicht, ob sich andere Hunde betroffen sind. Denn das Haus liegt hinter unserem in 2. Reihe. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.