Jump to content
Hundeforum Der Hund
Emilia_

Hund abgeben

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,

 

ich hoffe ich darf hier mal ein bisschen meine Sorgen von der Seele schreiben.

Sorry vorab schon mal für den langen Text.

Es geht um meine Hündin und das Thema „alleine bleiben“

Vor 2,5 Jahren habe ich mir meinen größten Wunsch von dem ersten eigenen Hund erfüllt.

Ich konnte es nicht mehr abwarten. Als der Welpe eingezogen ist war plötzlich alles anders.

Ich war total überfordert mit der Verantwortung. Sie war ein so schwieriger Welpe und ich mir scheinbar nicht ganz über die Aufgabe bewusst. Ich konnte auch am Anfang keine richtige Bindung aufbauen und habe so viel geheult, weil ich mich gefragt habe ob die Entscheidung mit dem Hund richtig war.

Wir haben von Anfang an versucht das alleine bleiben langsam aufzubauen, so wie es in jedem Ratgeber steht. Aber das hat einfach nicht funktioniert.

Nach einem halben Jahr habe ich mich von meinem Freund getrennt und bin ausgezogen. So stand ich ganz alleine und völlig überfordert mit einem Junghund da, der keine Sekunde alleine bleiben konnte. Ich habe mein komplettes Leben umgekrempelt, mit meinem Chef verhandelt das der Hund mit zur Arbeit darf und mehrere Hundesitter gesucht. Egal was ich versuche das alleine bleiben klappt einfach nicht. Ich hatte 4 Hundetrainer, für die ich einen Haufen Geld ausgegeben habe. Habe viele Bücher gelesen und monatelang trainiert. Selbst nach monatelangem konsequentem Training wurde es einfach nicht besser. Ich bin 30 Jahre und möchte gerne mit Freunden raus oder in Sport gehen oder einkaufen ohne den Hund immer zum Hundesitter bringen zu müssen. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Über die Zeit habe ich festgestellt, dass ICH das Problem bin. Ich habe diverse Probleme mit Beziehungen und Bindungen. Gehe auch seit einem Jahr in Therapie (vermutlich spiegelt der Hund mich einfach wieder). Mir war bewusst, dass ein Hund einschränkt aber doch nicht in diesem Ausmaß. Nicht mal abends eine Stunde in Sport gehen zu können oder zum Arzt oder einkaufen belastet mich so sehr. Ich kann gar keine Freude mehr an meinem Hund haben, ich sehe nur dieses große Problem.

Wenn ich dran denke, dass ich so die nächsten 13 Jahre leben soll könnte ich direkt wieder heulen.

Ich liebe meinen Hund so sehr, aber überlege trotzdem sie abzugeben. Wenn ich sie anschaue und mir vorstelle sie wäre nicht mehr da zerreißt es mein Herz. Aber sie verbringt fast jedes Wochenende woanders und ist auch so öfter bei jemanden, damit ich einkaufen kann usw. In dieser Zeit fühle ich mich so gut und habe das Gefühl mir fällt ein riesen Stein vom Herzen. So frei und unbesorgt.

Und dann bekomme ich dem Hund gegenüber ein schlechtes Gewissen. Sie hat es verdient bedingungslos geliebt zu werden. Und ist eigentlich so ein toller Hund.  

Aber für den Hund ist das doch nicht schön immer hin und her gereicht zu werden. Sie spürt ja auch meine Unzufriedenheit, aber das kann ich einfach nicht mehr abstellen.  Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin mir sicher, was die Frage ist oder ob es überhaupt eine Frage ist. Ich denke, Du solltest für den Hund ein gutes Zuhause suchen und dann könnt ihr beide wieder froh werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist das denn für ein Hund? Vielleicht wacht sie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Was ist das denn für ein Hund? Vielleicht wacht sie?

Es ist eine Klein Elo Hündin. Ja ich denke auch nicht, dass sie eine richtige Trennungsangst hat. Vermutlich habe ich ihr von Anfang an das Gefühl gegeben sie müsste auf mich aufpassen. Da sie aber eher ein unsicherer Hund ist, ist sie damit total überfordert.

vor 16 Minuten schrieb Nuka:

Ich bin mir sicher, was die Frage ist oder ob es überhaupt eine Frage ist. Ich denke, Du solltest für den Hund ein gutes Zuhause suchen und dann könnt ihr beide wieder froh werden.

wenn es mir nur bloß nicht so schwer fallen würde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre denn nicht Dogsharing eine Möglichkeit? Die Tatsache, dass du sie in Fremdbetreuung geben kannst, klingt nicht nach ausgeprägtem Trennungsstress.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Wäre denn nicht Dogsharing eine Möglichkeit? Die Tatsache, dass du sie in Fremdbetreuung geben kannst, klingt nicht nach ausgeprägtem Trennungsstress.

Das mit dem Dogsharing habe ich auch schon probiert. Ist aber eher schwierig mit einem Hund der 24 Stunden Betreuung braucht, das kann fast keiner gewährleisten. Und es ist ein riesiger Organisationsaufwand. Aktuell bin ich fast täglich damit beschäftigt meinen Hund durch die Gegend zu fahren. Bei einem Hundesitter Pärchen fühlt sie sich so wohl das sie kaum mit mir wieder mit möchte. Da Frage ich mich dann auch ob sie nicht vielleicht woanders glücklicher wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 50 Minuten schrieb Emilia_:

Bei einem Hundesitter Pärchen fühlt sie sich so wohl das sie kaum mit mir wieder mit möchte. 

 

Frag doch mal das Pärchen, ob sie deine Hündin übernehmen möchten. Das wäre doch eine tolle Lösung für alle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb Bimbam:

 

Frag doch mal das Pärchen, ob sie deine Hündin übernehmen möchten. Das wäre doch eine tolle Lösung für alle.

Leider haben auch die keine 24 Stunden am Tag Zeit für einen Hund der nicht alleine bleiben kann. Die sind da wohl vernünftiger wie ich es war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ist denn deine Wohnsituation? Willst du die ändern? Manchmal reicht schon einfach ein Umfeld ohne Triggergeräusche, dann kann der Hund auch beruhigt schlafen. Oder man zieht eben in ein Wohnprojekt, dann ist immer irgendjemand zuhause und wenn es ein Artgenosse ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Wie ist denn deine Wohnsituation? Willst du die ändern? Manchmal reicht schon einfach ein Umfeld ohne Triggergeräusche, dann kann der Hund auch beruhigt schlafen. Oder man zieht eben in ein Wohnprojekt, dann ist immer irgendjemand zuhause und wenn es ein Artgenosse ist.

Ich wohne in einer 2 Zimmer Wohnung eher städtisch. Triggergeräusche denke ich sind nicht unser Problem. Wenn ich da bin stört sie das ja auch alles nicht. Die Wohnsituation möchte ich nicht ändern. Ich bin mehr als froh eine bezahlbare Wohnung mit Hund gefunden zu haben die auch noch in der Nähe meiner Arbeitsstelle ist. Bei uns zahlt man für 2 Zimmer locker 900 Euro (falls man überhaupt eine findet). Wohngemeinschaft oder ähnliches käme für mich sowieso niemals in Frage.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...