Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mari43

Hund will immer zu anderen Hunden

Empfohlene Beiträge

Meiner hat das Leckerchen auch nicht angeschaut dabei :) Aber ein Stück Harzer Käse z.B. ging auch während man den anderen Hund anschaute, es muss natürlich schon was besonderes sein in solchen Momenten. Und irgendwann, das klappt nicht sofort, muss man die Hand dann eben nicht mehr so ungefähr ins Hundemaul stopfen, der Abstand wird größer. Und wichtig ist auch, das Leckerchen früh genug hinzuhalten, nicht erst, wenn er sich schon aufregt sondern in dem Moment wo er den anderen sieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@AnjaBla 

Leider will er sowas auch nicht annehmen. Am Anfang schon noch aber sobald der Hund zu nah ist will er es nicht mehr haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja... Dann hast du den Abstand zu gering gehalten... Der wird aber mit der Zeit auch kleiner. Anfangs würde ich nur in dem Abstand trainieren, den er noch ertragen kann. 

Ich weiß aber auch, wie schwer das manchmal ist :) Einfach versuchen, so oft wie möglich so entfernt wie nötig zu bleiben, ansonsten die Situation akzeptieren wie sie ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bögen laufen mit größerem Abstand

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Mari43:

@AnjaBla 

Also leider gar nicht er schaut dann einfach an der Hand vorbei oder er lässt das Leckerli wieder fallen.

Aber das mit dem werfen habe ich noch nicht ausprobiert mache ich nacher gleich mal danke :)

Nun ja, "Futtertreiben" , ich nenne es mal so, muss geübt werden.

Ich mache das an jeder Straßenkreuzung, unübersichtlichen Situation usw, mal auch einfach so.

Da gibt es bei mir ein Schnalzen und beide Hunde docken an meine leicht geöffnete Faust an.

Dann bleibe ich stehen und Hunde bekommen Leckerlis.

Oder ich gehe weiter und belohne die angedockten Nasen , wenn wir etwas weiter gegangen sind.

Natürlich funktioniert dieses "Andocken" nur , wenn wir die "böse"Situation weit vorher sehen.

sobald Ramse im Geschehen steckt, kann ich den Hund nur noch hinter mir her ziehen im lauten Gebell/Geknurr ungeordneten, peinlichen Rückzug.

Aber durch unser Training sehe ich vor her die Hunde-/Menschenbegegnungen und lasse meine Zwei an meine Faust andocken, mache "sitz/platz" , je nach Situation, lasse sie einfach nicht aus meiner Konzentration.

Platz, Leckerlis suchen im Gras usw.

Es ist ein langer Weg,aber ich kehre der mir Angst machenden Situation den Rücken zu, trainiere mit meinen Hunden und lasse die Dinge hinter meinen Rücken laufen.

ich habe ja die Angst, meine Hunde nie.

 

Ps: Futtertreiben deshalb, weil in meiner leicht geöffneten Faust leckeres Futter steckt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Mari43 woher hast du denn den Tipp mit dem Halti? das Ding brauchst du nicht, ganz sicher nicht bei einem Malteser. Baut kein Vertrauen zwischen euch auf, wenn überhaupt, hilft es nur dir.

 

Mir fehlt bei deinen Worten das Vetrauen, deins zum Hund, Hund zu dir. Dass er in der Welpen und Junghundephase das nicht kennen gelernt hat ist schade aber ja nicht zu ändern.

Ob es jetzt an den vorbei laufenden Hunden liegt oder nicht, kann man ja auch nicht wirklich beurteilen, kann natürlich sein das er da verknüpft hat, da wil ich hin, kann aber nicht, deshalb die Aufgeregtheit.

 

Er hat nie gelernt, richtig und ruhig Kontakt aufzubauen, dass musst du nachholen. Was haben die denn in der Hundeschule gemacht, denn sowas kann man da ja gut üben, also Begrüßung lernen, sowohl Hunde untereinander, als auch HH mit Hund. Wenn der Hund aufgeregt ist, wird nicht begrüsst. man lernt, Begrüßung geht im ruhigen Zustand, hier auch beide, kaum ein Hund findet das Klasse, wenn ein anderer völlig außer Rand und Band auf einen zukommt, man beschnüffelt sich gesittet, gegenseitig, nach dem Vorstellen gehts dann zum toben evtl., evtl. aber auch mal nicht, dass sollten auch die Partner etwas steuern, so Leine los und Vollgas ist so gar nicht meins.Oft kann man auch nur zusehen bei Leuten die das trainieren, es ist erstaunlich wie viel sich die Hunde auch abschauen, wirklich nach dem Motto, achso macht man das, o.K. versuche ich auch mal so. Das dauert etwas, man muss einfach dran bleiben. kann man erst so auf Entfernung aufbauen, später dann die Distanz verkürzen. Ein Hund sollte auch lernen, o.K. da sind die Menschen wohl dran und unterhalten sich, ich muss jetzt mal warten.

 

Hast du mir zeiegn und benennen schon gearbeitet, hier gibt es dazu viele gute Threads, oft ein Schlüssel, nicht immer aber sehr oft, man geht zusammen in eine Situation, benennt sie frühzeitig, ruhig, ohne hier hoch zu fahren. Treffen mit gleichen Hunden ist zwar nett, aber das verändert meist die Situation nicht, es sollten immer mal neue und fremde HUnde dabei sein oder dazu kommen, kannst du hier jemanden ansprechen, oft helfen sich HH hier gerne. Ich finde es genau so wichtig, dass ein kleiner HUnd lernt wie man sich bei einem ganz großen vorstellt, wie umgekehrt. Kleinere müssen lernen, o.K. auch nur ein Hund, halt viermal so groß wie ich, aber sonst gleich, große müssen lernen, hey, mit Kleinen spielt man vorsichtig, das geht nicht wie zwei Dobermänner untereinander. Das lernt man eigentlich genau so, wie eine Beißhemmung, da lernt der Hund auch dosieren.

 

Ich würde jemanden suchen, der von außen auf euch schaut, wie ist deine Ausstrahlung, wie hälst du die Leine beim lockeren laufen, wie beim Treffen auf andere Hunde, wie sind die vorzeichen, bis wann kann man nocht eingreifen, alos benennen, ablenken, Bogen gehen, warten, all diese Dinge.

 

Vielleicht war was für dich dabei, was du mal überlegen und versuchen kannst.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachgewiesen ist nun mal, dass Hunde an der Leine einen höheren Herzschlag haben.

Klar, sie sind angebunden, können nicht frei agieren usw.

Ich denke, HH muss sich entscheiden.

Hund an Leine, keine Fremdhundekontakt.

Oder ich lasse Hund an Leine so agieren, als wenn er frei wäre.

 

Ich habe eine absolut verträgliche Lucie an meine Seite.

Als ehemalige Straßenhündin kann sie alle Hunde lesen.

Ist Hund freundlich, geht sie zu ihm, ist Hund agressiv, macht sie einen Bogen, ist Hund ängstlich lässt sie ihn in Ruhe...

Alles an der Leine.

Aber selbst ich lasse Lucie an der >Leine  nicht zu Fremdhunde.

Geht einfach nicht, wäre unfair für fremde HH.

Leine heißt nun mal bei mir und gut ist.

Und@Asisina hat es super geschrieben,

lerne mit deinem Hund an der Leine ein Team zu sein.

Leine gibt für mich und meine Hunde Sicherheit, Verbindung, für Hund und HH.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...