Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ilona1982

Hund läuft steif im hinteren Bereich mit starken Schmerzen

Empfohlene Beiträge

juhu zusammen, vllt muss ich mich diagnose lis geschlagen geben, aber vllt hat hier ja noch jemand eine idee.

 

Kurzform:

Cavalier King Charles 

Alter 15 Monate 

Rüde kastriert.

Läuft hinten sehr steif, kann keine langen gänge machen, sonst starke Schmerzen.

Auch beim aufsten, engen wendungen.

Schreit regelrecht auf, schmeisst sich teilweise schmerzbedingt dann wieder hin.

Schläft viel, frisst wenig, was ja klar ist bei schmerzen...

3 x 4 wochen schmerzemittel und 1x 2 wochen Cortison,  unter beiden wird es besser schonen ja schreien aber nicht mehr.

 

3 Ärzte 1 Klinik alle ohne Diagnose. 

Das sollte ja für einen jungen Hund kein Leben sein und vllt 15 j. Schmerzmittel,  würde er wohl nicht mal 15 j. Werden.

 

Goldener hund, wir haben wirklich alles versucht,  aber es gibt keine diagnose ...

 

osteopathin,  abgebrochen zu starken Schmerzen.

klink und Ärzte alles durch, nix auffälliges,  ein kerngesunder Hund laut diagnostik.

vllt gibt es ja noch irgendjemanden auf dieses Welt der das gleiche erlebt hat und vllt doch noch ne Lösung bekommen hat...

Die Hoffnung stirbt zuletzt...

Ca 5 Monate schon, unter 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Ilona1982:

3 Ärzte 1 Klinik alle ohne Diagnose.

ICH glaube das nicht. Bei deiner Beschreibung muss es eine Diagnose geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider nicht, kann ich dir gerne weiterleiten.

Die klink war wirklich super und ist auch sehr bekannt, aber alle Untersuchungen waren ok.

Sie haben alles sinnvolle durch getestet.

Sie würden nun nochmal eine Langzeit Cortison Therapie machen, in der Hoffnung das.

Wenn es eine Diagnose geben würde, würde ich ja hier nicht um Rat fragen, bin kein Mensch der gerade zu viel Langeweile hat, sondern einfach verzweifelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Komisch, dass 3 Tierärzte und eine Klinik absolut keine Diagnose stellen konnten. Das ist wirklich kaum vorstellbar. Welche Untersuchungen wurden denn vorgenommen, war ein CT Dabei? Wurde der Hund wirklich komplett auf links gedreht?

Was sagen die Züchter eures Hundes, sind seine Wurfgeschwister alle beschwerdefrei? Der Cavalier King Charles Spaniel ist ja leider eine der Hunderassen, die oft und schwer krank sind, aber was du schreibst habe ich so, ohne Befunde, noch nie gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Google doch mal "Cavalier King Charles Spaniel genetische Krankheiten":

 

http://www.dinnys-charliepack-cavaliere.at/gesundheit/

Hier werden z. B. Hüftgelenksdysplasie und Patellaluxation erwähnt. Aber das gibt es bei vielen Hunden und eure Tierärzte hätten das doch sicher herausbekommen.

 

Die folgenden Krankheiten scheinen spezieller zu sein und bei Cavalier King Charles Spaniels sehr oft vorzukommen. Ist das denn schon ausgeschlossen worden?

https://fluffology.de/post/der-cavalier-king-charles-spaniel--geboren-um-zu-leiden

"Bei an Syringomyelie erkrankten Hunden bilden sich mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume im Rückenmark. Das führt zu einer zunehmenden Schädigung der Nerven des Rückenmarks mit zahlreichen schwerwiegenden Folgen. Die erkrankten Cavaliere haben oftmals Missempfindungen im Hals- und Schulterbereich, die in lang andauernden Kratzattacken münden. Weiterhin werden sie oft sehr empfindlich gegenüber Berührungen im Kopf- und Nackenbereich. Mit zunehmender Krankheitsdauer leiden viele der Cavaliere mit Syringomyelie unter massiven, quälenden Nervenschmerzen und neurologischen Ausfällen"

"Auch die Chiari-ähnliche Malformation kann zu einer ganzen Reihe an Symptomen führen, welche die Lebensqualität der Tiere deutlich beeinträchtigen und mit erheblichem Leiden einhergehen. Dazu gehört beispielsweise das schnelle Ermüden der Tiere. Viele von ihnen Reiben ihren Kopf intensiv auf dem Boden. Auch Rückenschmerzen und schmerzbedingte Schwierigkeiten beim Treppengehen oder Springen können auftreten. Charakteristisch sind auch spontan auftretende oder durch Hochheben ausgelöste Schmerzschreie. Intensive Berührungen in Rückennähe oder das Drehen des Kopfes empfinden einige der betroffenen Cavaliere äußerst unangenehm."

 

Auf alle Fälle wünsche ich euch, dass bald eine Ursache gefunden wird und dass es dem armen Kerl bald wieder besser geht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ka das meinten sie auch, dass es nur äußerst selten vorkommt,  dass sie ohne diagnose entlassen , sehr gute klink.

Nein, bei den Geschwistern oder Eltern ist nix bekannt und sowas hatten bisher auch noch nie ;0(.

Es wurde geröngt, nachher auch komplett,  dann grosses blutbild plus extra test wie Borreliose usw.

Dann Klinik...

Dort wurde wieder geröngt, Ultraschall,  ct ,mrt und zu gutem Schluss auch noch ne nervenwasser entnahme...

Nix absolut nix, ein kerngesunder Kerl mit starken Schmerzen....

Desweiteren ja osteopathin,  musste abbrechen, wegen zu dollen Schmerzen und physio...

Dadurch wurde es wieder noch schlimmer ...

Am Freitag kommt noch ne Heilpraktikerin, wir haben ja nix zu verlieren... werden gucken, aber ob es hilft...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Adresse einer Klinik hier aus der Gegend, die einen guten Ruf hat:

https://vetacare.de/#/home

 

Am 27.8.2020 um 21:43 schrieb Ilona1982:

Goldener hund, wir haben wirklich alles versucht,  aber es gibt keine diagnose ...

 

Heißt das, dass ihr ihn vergolden lassen habt? Wenn nicht, vielleicht wäre das ein Versuch wert?

 

(Ich selbst habe zwar KEINE gute Erfahrung mit Vergoldung, aber unser Hund war alt. Ich habe hier im Forum vor ca. einem halben Jahr hier einen Thread aufgemacht, wo viele Leute von guter Erfahrung schrieben.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, mit dem vergoldeten Hund ist gemeint, dass man ihn mitsamt seiner Tierarztkosten mittlerweile mit Gold aufwiegen kann.

So rede ich über Sammy auch 😅

 

Mich verwundert die Aussage, dass eine Osteopathin die Behandlung abbrechen musste, weil der Hund zu starke Schmerzen gezeigt hat.

Osteopathie ist eigentlich eine sehr sanfte Methode.

 

In welchem Alter ging das denn los?

Hat er jemals einen Unfall oder eine Verletzung gehabt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei der osteopathin reagierte er schon auf das Strecken der Beine und als es ihm wohl schon 2x weh tat hat er sie auch nicht mehr ran gelassen und versucht ihn noch mit licht Therapie wieder zu entspannen, war aber nicht mehr möglich.

Ja goldener hund war auf Kosten bezogen, dachte meine pferde sind teuer, aber er topt alles und dsnn halt auch noch ohne das wir ihn damit helfen konnten.

Achso, wir versuchten es mit bänderarbeit, aber das ging nach 3x mal auch nicht mehr ...

Schmerzen begangen sichtlich vor ca 6 Monaten,  vllt gibt es ja eine Krankheit die sowas auslösen kann die vllt kann selten ist und besonders getestet werden muss, daher hoffte ich hier auf Rat. 

Kein Unfall,  keine Verletzung,  soweit wir das natürlich beurteilen können...

Ich kann auch echt nicht mehr sagen, ob es vllt schleichend voran ging, da bin ich ehrlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin kein Arzt aber was ist mit Muskulatur? Plötzliche Schmerzschreie klingen nach einschießenden Schmerzen also zb. Neuralgien (zumindest beim Menschen ein weites Feld an Ursachen), eingeklemmter Nerv etc. Wenn das alles abgeklärt ist (MRT Bilder würde ich von weiteren Fachärzten sichten lassen - sind eine Wissenschaft für sich und es gibt verwechselbare Differentialdiagnosen im Bereich der Wirbelsäule/des Rückenmarks. Zumindest beim Mensch, also schätze ich beim Hund auch) könnte ja vielleicht auch eine muskuläre Erkrankung vorliegen... ? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...