Jump to content
Hundeforum Der Hund
bianca-batterman

Wann ist es an der Zeit unseren Hund gehen zu lassen...

Empfohlene Beiträge

Kannst du ihn nicht vielleicht in einer Tierklinik noch einmal untersuchen lassen? Eine zweite Meinung würde ich schon noch einholen.

Solange er sichtlich Freude am Leben hat, würde ich noch abwarten. 

Bei uns war es so, dass mir mein Hund ganz eindeutig gezeigt hat, dass er nicht mehr will. Das muss aber nicht immer so sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bianca 

Ich kann gut mit dir fühlen.

Ich habe es selbst schon oft mitmachen müssen. 

Aber glaube mir es kommt der Moment an dem er dir zeigen wird, dass er gehen will.

Sei es dass er nicht mehr aufstehen will oder das Futter verweigert.

Wenn dieser jetzt Moment da ist, solltest du dann aber auch gleich reagieren ohne noch lange zu überlegen.

Das klingt jetzt blöd, aber da musst du dann einfach einen Hebel in deinem Kopf umlegen und nur noch funktionieren.

Ich rufe in diesem Fall dann immer den Tierarzt und lasse das Tier in seiner gewohnten Umgebung einschlafen. 

Das geht mir den heutigen Mitteln sehr schnell. 

Ihr tut alles was ihr könnt.

Seit mit eurer Tierärztin in Kontakt, gebt ihm Medikamente mehr könnt ihr nicht für ihn tun. 

Geniesst die verbleibende Zeit mit ihm.

Ihr habt ihm noch ein so schönes Leben bei euch geschenkt.

Das finde ich sowas von super.

Ohne euch würde er bestimmt schon lange nicht mehr leben.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft und bin in Gedanken bei euch.

 

Liebe Grüsse 

Martin 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ist die momentane Situation? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben!

 

Inzwischen ist eine leichte Besserung bei ihm eingetreten, Er kann kleine Wege laufen und torkelt, fällt aber nicht mehr andauernd um. Unsere Tierärztin sagt wir sollten ihm auf jeden Fall noch bis Mitte nächster Woche Zeit geben und dann können wir seine Lebensqualität nochmal angucken. Seine Blutwerte könnten für einen Hund in seinem Alter nicht besser sein, sagt sie. Und für seine Hautinfektion hat er ein neues Antibiotikum bekommen, das dritte inzwischen. Ich hoffe es hilft mal endlich.
 

Er leidet offensichtlich bis jetzt nicht im Sinne vor Schmerzen, unsere TÄ hat uns schon im Zuge des Tumors mit starken Schmerzmitteln versorgt um ihn im Zweifelsfall schnellstmöglich Linderung geben zu können.

 

Wir warten ab. Auf Zeichen und Tendenzen.

 

Heute Morgen musste ich fast schmunzeln. Unser Kater hat ihm einen Vogel gebracht und auf sein Kissen gelegt. *augenzuhalt*

Wir versuchen also alles unser Bestes für ihn.

 

Danke fürs Daumen drücken!

 

@Laikas wegen dem Vestibularsyndrom: Ja es sieht danach aus, aber da er eben diese tumoröse Veränderung im Kopf direkt hinter seinem rechten Ohr hat, schwingt da natürlich eine andere Angst mit...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Rüde lebte noch 2.5 Jahre mit Hirntumor, weil der einmal mit Kortison zurück gedrängt wurde. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, hier mal ein kurzes Update von uns. Inzwischen hat sich Rocky von dem Vestibularsyndrom fast komplett erholt. Er ist schon wieder fröhlich durch den Garten gesprungen und fleißig spazieren gegangen.

Was allerdings gar nicht geht ist seine Hautinfektion. Sie heilt einfach nicht ab. Die Tierärztin vermutet dass sein Immunsystem so geschwächt ist, dass es das trotz passender Antibiotika einfach nicht schafft. Da die Antibiotika wohl recht verträglich sind, soll er sie jetzt dauerhaft nehmen. Sie denkt aber nicht dass er Weihnachten noch erlegt.

Er hat jetzt also einen ganzen Medikamentenschrank, Antibiotika, Durchblutungsförderung, Vitaminpräparate, was zur Stärkung der Immunabwehr und für den Darm.

Bis gestern war soweit alles gut.

Aber heute wirkt er sehr müde. Zieht sich zurück, wedelt nicht und zittert leicht im Schlaf. Er liegt jetzt neben mir und schnarcht recht friedlich vor sich hin, aber ich mach mir Sorgen. Sein Blick wirkte so erschöpft. ich habe das Gefühl als würde ich förmlich fühlen dass er möchte, aber sooo erschöpft ist.

Dieses auf und ab macht mich fertig. Ich habe nach meiner Hündin so lange gebraucht um mich auf einen anderen Hund einlassen zu können, und wo ich es geschafft habe verlässt er mich? Ich glaube nicht an Gott, aber trotzdem schlage ich ihm innerlich jedes erdenkliche Tauschgeschäft vor um es diesem Hund gut gehen zu lassen.

Ich warte ab, ich hoffe und weiß doch am Ende ist es nur eine Frage der Zeit. Vielleicht von Tagen, vielleicht von Wochen, vielleicht auch von Monaten aber wohl nicht mehr von Jahren.

Innerlich wächst in mir der Gedanke dass ich es satt habe Tiere zu haben. Immer wieder dieser Schmerz sie gehen lassen zu müssen. Der Schmerz vergeht nicht sondern wird mit jedem Tier dass ich gehen lassen muss größer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb bianca-batterman:

Innerlich wächst in mir der Gedanke dass ich es satt habe Tiere zu haben. Immer wieder dieser Schmerz sie gehen lassen zu müssen. Der Schmerz vergeht nicht sondern wird mit jedem Tier dass ich gehen lassen muss größer.

 

Das kann ich gut nachempfinden, denn mir geht es genauso. Der Abschied fällt mit jedem Hund schwerer.

Und trotzdem sehe ich dann die gemeinsame Zeit, die einfach unbezahlbar ist. Außerdem empfinde ich es als schön, einem Hund ein schönes Zuhause und ein gutes Leben zu bieten. 

 

Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft, denn eure Situation ist nicht einfach. Und deinem Rocky wünsche ich noch eine gute Zeit ohne Schmerzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben!

 

ich wollte euch nur mal wissen lassen dass unser Rocky wider Erwarten immernoch da ist, obwohl die Tierärztin darauf tippte, dass er Weihnachten nicht mehr erlebt.

Es ging ihm zwischenzeitlich wieder sehr gut. Vor ungefähr einem Monat hatte er ein aufgeplatzt einen Abzess, aber auch das sieht wieder recht gut aus.

bis gestern Abend… Es war mal wieder das typische Wetter bei dem er Hotspots bekommt. Gestern Abend mochte er nicht fressen was total untypisch ist für ihn. Heute Morgen habe ich jetzt zwei große eitrige Stellen an seinem Kopf entdeckt die ihm garantiert so weh tun dass er nicht fressen mag. 

Zum Glück haben wir immer ein Antibiotikum da und auch ein Schmerzmittel wir haben erst mal beides gegeben hat was nicht einfach war.

Und wieder bin ich an dem Punkt an dem ich mich frage wann Quälerei anfängt und wann es noch Sinn macht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...