Jump to content
Hundeforum Der Hund
Wilma5122019

Parasitenschutz

Empfohlene Beiträge

@fritzthecat Ok, ich möchte deinem TA nicht widersprechen, dann habe ich es vielleicht falsch in Erinnerung mit der Übertragungszeit. Mich stört dann unter anderem aber immer noch, dass die Tabletten nicht repellierend wirken. Deshalb möchte ich sie nicht geben und fahre mit Spot On besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich kann auch eine Schmerztablette Nebenwirkungen haben, die gebe ich aber auch nur wenn es nötig ist. Bei den Floh- und Zeckenmitteln ist aber nicht nur der Zeitraum direkt nach der Gabe kritisch sondern diese Mittel reichern sich im Körper an und können dann halt auch Langzeitschäden machen. Und wenn ich hier oft lese wie viele gesundheitliche Probleme selbst jungen Hunde schon haben, die ich alle von meinen Hunden nicht kenne, bleibe ich bei meiner absolut vorsichtigen und seltenen Anwendung dieser Mittel. 

 

Lesenswerter Artikel dazu: https://leswauz.com/2015/06/27/floh-und-zecken-schutzmittel-fuer-hunde-wie-schaedlich-sind-die-nervengifte/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die ölige Schmiererei wirkt auch Zecken, auch die haben  keine  Lungen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem mit den chemischen Entwurmungsmitteln ist, dass jedes Mal das Mikrobiom mit beschädigt wird. Das Mikrobiom, also alle für den Körper tätigen Mikroorganismen, ist jedoch der Sitz der Gesundheit mit ihm steht oder fällt das Immunsystem, nach jeder chem. Entwurmung müsste man eigentlich das Mikrobiom via Darmsanierung über 3 Monate wieder aufbauen. In Eurem Fall würde ich das auch jetzt dringend anraten um Folgeschäden wie Allergien und Autoimmunkrankheiten zu verhindern. Ich finde den Weg wesentlich eleganter mit bestimmten seit Jahrtausenden dafür bekannten Kräutern ein Wurmfeindliches Millieu im Darm zu schaffen. Ebenso bei der Zeckenabwehr, diese chem. Mittel sind im Grunde starke Nervengifte die da auf die Haut gegeben werden. Das würde niemand mit seinen Kindern machen, warum also bei den Hunden?? Auch hier finde ich es eleganter mit einer inneren Anwendung eine Art Geruchswolke um das Tier herum zu erzeugen die auf die Zecken abschreckend wirken. Zecken gehen nämlich stark nach dem Geruch. Ich verwende ein Produkt namens Arbor das arbeitet auch mit einer besonders stark Thiaminhaltigen Bierhefe, Cistus und anderen Kräutern. Seitdem sind aus durchschnittlich 10 Zecken 1-2 geworden. Es gibt leider keinen 100% Schutz aber eine deutliche Reduzierung ist auf jeden Fall möglich.  Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich lebe hier im "Speckgürtel" von Berlin.

Die ehemaligen Rieselfelder, absolut schönes Gebiet, Wiesen, Wälder, für die Hunde viele Teiche, Bäche zum Baden, da habe ich pro Hund nach jedem Gang so um 30 Zecken abgesammelt.

Jetzt laufe ich nur noch auf einer großen Wiese, da gibt es nur ca eine Zecke pro Hund.

ich versuche also die Gebiete mit den Zecken zu meiden.

Selbst dort, wo meine Enkeltochter reitet, kann ich nicht mehr mit den Hunden laufen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur mal so am Rande bemerkt: als Dalmi Halterin beschäftige ich mich hin und wieder mit dem Puringehalt von Futter- bzw. Lebensmitteln.

Hier wird immer wieder Bierhefe genannt. Neben all den günstigen Wirkungen auf das Fell, die Haut etc. hat Bierhefe einen sehr hohen Puringehalt

und sollte daher nicht blindweg jedem Hund zugefüttert werden.

Die Dalmatiner sind nicht die einzige Hunderasse, bei der man vorsichtig mit Purinen sein sollte.

 

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass bei bestimmten Krankheiten Lebensmittel oder Ernährungsergänzungsstoffe wie Bierhefe kontraindiziert sind:

Zitat

Auch pflanzliche Lebensmittel enthalten zwar Purine, zumeistjedoch in deutlich geringererMenge. Etwas höher liegen Hülsenfrüchte wie weiße Bohnen, Linsen, Kichererbsen, Erbsenund einige Getreidesorten.Besonders zu nennen ist hier jedoch die Hefe (Bierhefe, Backhefe, Hefeextraktz.B. in Brühwürfeln)mit 286 mg/100g, aber auch Sojaprodukte, die rechthohe Mengen enthalten.

 

entnommen aus: https://leish.info/wp-content/uploads/Info-Schrift-Purinarme-Ernaehrung-bei-LM.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anaplasomose wird erst nach einer Saugzeit von 24 Std. von der Zecke auf den Hund übertragen:

https://www.parasitosen.de/krankheiten/anaplasmosen/ueberblick-anaplasmosen

 

Babesiose sogar erst nach 48-72 Stunden:

https://www.parasitosen.de/krankheiten/babesiose/uebertraeger-babesiose

 

Borreliose nach 16-24 Stunden:

https://www.esccap.de/news/neuigkeiten/borreliose-beim-hund-was-sie-darueber-wissen-sollten/

 

Einzig die Ehrlichiose wird schon nach 3 Stunden übertragen:

https://www.parasitosen.de/krankheiten/ehrlichiose/ueberblick-ehrlichiose

 

 

Meine Hündin reagiert extrem heftig auf Scalibor und Seresto.

Aus dem Grund kommt ein anderes Zeckenmittel, das Nervengifte enthält für mich nicht in Frage.

Die Halsbänder habe ich getestet und kurz nach dem Abnehmen hörten die Symptome zum Glück wieder auf. 

Das wäre aber bei Spot-ons und Tabletten nicht der Fall.

Kommt es da zu Unverträglichkeiten hat der Hund Pech gehabt.

 

Wurmkur hab ich in knapp 8 Jahren genau 1 x gemacht. 

 

Geimpft wird mein Hund übrigens auch nur noch gegen Tollwut, weil das leider sein muss, aber auch nur alle 3 Jahre.

 

 

Meiner Meinung nach tragen u. a. all diese "Chemiekeulen" dazu bei, dass es kaum noch Hunde gibt, die ohne Allergie, Krebs etc. durchs Leben gehen.

Und bitte jetzt keine Belehrungen, dass auch Kokosöl Chemie ist.

Ich denke jeder versteht, was ich meine...

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Bimbam:

Anaplasomose wird erst nach einer Saugzeit von 24 Std. von der Zecke auf den Hund übertragen:

https://www.parasitosen.de/krankheiten/anaplasmosen/ueberblick-anaplasmosen

 

Babesiose sogar erst nach 48-72 Stunden:

https://www.parasitosen.de/krankheiten/babesiose/uebertraeger-babesiose

 

Borreliose nach 16-24 Stunden:

https://www.esccap.de/news/neuigkeiten/borreliose-beim-hund-was-sie-darueber-wissen-sollten/

 

Einzig die Ehrlichiose wird schon nach 3 Stunden übertragen:

https://www.parasitosen.de/krankheiten/ehrlichiose/ueberblick-ehrlichiose

 

Danke für diese Info. Mir waren die Saugzeiten so nicht präsent. Ich dachte, dass die Übertragung schneller ginge, ehrlich gesagt.

Meine DSH brachten wir vor 25 Jahren nach starkem Zeckenbefall mit Ehrlichiose und Babesiose aus einem Spanienaufenthalt zurück.

Wenn die angegebenen 3 Stunden für Erlichiose stimmen, dann hätten wir damals innerhalb dieses Zeitraums auch sehr wenig Chancen gehabt, alle Zecken zu finden.

 

Aber gut, Spanien ist nicht Deutschland, aber auch hier muss man nach den angegebenen Saugzeiten sehr schnell und sehr gründlich sein, wenn man eine Infektion einigermaßen zuverlässlich vermeiden will.

Ausschlaggebend für die Wahl der Mittel wird vermutlich sein, ob man schon mal einschlägige Erfahrungen gemacht hat.

Sowohl mit Befall, (ausbleibender) Wirkung der Prophylaxe, Unverträglichkeit der Mittel und Nebenwirkungen oder gar einer Infektion.

Der Hund unserer englischen Nachbarn in Spanien starb vor 2 Jahren an den Folgen einer Anasplasmose. Eine ernstzunehmende Prophylaxe hatte wohl nicht stattgefunden.

Für mich war das ein Schock. Beides: dass Hundehalter so nachlässig sein können und zuzusehen zu müssen, wie ein prachtvoller Weimi Rüde von dieser Krankheit förmlich dahingerafft wurde.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Renegade Nicht jeder Hundebesitzer, der seinem Hund keine Zeckenmittel gibt, ist nachlässig!

 

Ich z. B. kontrolliere schon während des Spaziergangs immer mal wieder, ob ich Zecken auf meinem Hund sehe.

Zu Hause wird Frau Hund dann nochmal sehr akribisch nach Zecken abgesucht.

Meistens stechen Zecken auch nicht sofort, sondern bewegen sich noch eine Weile auf dem Hund.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Bimbam:

@Renegade Nicht jeder Hundebesitzer, der seinem Hund keine Zeckenmittel gibt, ist nachlässig!

 

 

Habe ich auch nicht behauptet.

Ich schrieb von Südspanien, einer Gegend, wo bekannt ist, dass es dort eine große Zeckengefahr gibt.

Glaub mir, wenn du das Geschilderte erlebt hast, denkst du ernsthaft über eine wirksame Propylaxe nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.