Jump to content
Hundeforum Der Hund
Wilma5122019

Parasitenschutz

Empfohlene Beiträge

vor 1 Stunde schrieb Ann:

Oh, oder sind Antibiose und Imidocarb auch pöse Schemie? Dann lasst sie lieber weg. Man sollte ja konsequent sein, finde ich, und nicht erst alles verteufeln und ablehnen und (unnötige) Risiken in Kauf nehmen, aber wenns dann ans Eingemachte  geht, soll der  Tierarzt bitte in Sekunden sein gesamtes (pöses) Schemie-Arsenal auffahren, damit dem Tier noch geholfen werden kann.

 

Das gibts nämlich ultra oft. Da wird virtuell gegen "Nervengifte" und Co gehetzt und der Hund wird in Öle und Aromen jeder Art eingehüllt, und wenn er sich dann doch, oh Wunder oh Wunder, infiziert, kanns gar nicht schnell genug gehen  und es wird gejammert, dass bspw Imidocarb nicht vorrätig ist und der Tierarzt es erst bestellen muss. Fies, wenns um  Stunden geht.

 

 

Puh... das war echt mal nötig!

Du bist vom Fach, wenn ich das richtig mitbekommen habe.

Vielen Dank, dass du die in schöner Regelmässigkeit durch die Foren geisternde Parasitenprophylaxe- und Impfhysterie relativierst!

 

Es ist ja begrüßenswert, wenn der Tierhalter auch beim TA skeptisch ist und sich lieber 3x informiert, bevor er etwas anwendet, was ihn nicht überzeugt.

Aber dann doch bitte da nachfragen, wo Sachverstand vorhanden ist und sich nicht in dieser Forendauerschleife verfangen, wo irgendwo Gehörtes oder Gelesenes

zur pseudowissenschaftlichen Wahrheit erhoben und permanent nachgeplappert wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun, mit Humanmedzinern ist es nicht anders wie mit Veterinärmedizinern- es werden unterschiedliche Ansätze vertreten und es sind auch nicht alle gleich kompetent- insofern lohnt es sich kritisch zwischen ihnen zu unterscheiden. Hat hier schon unmittelbar Leben gerettet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurmbehandlung machen wir gar nicht mehr. Kotproben waren immer negativ, nie Probleme damit gehabt. Trotz kotfressendem Hund. Sie frisst keine Mäuse - insofern  fällt ein  Hauptinfektionsweg damit weg. Das Immunsystem hat IgE einst gegen u.a. Würmer entwickelt , ein intaktes verhindert krankhafte Vermehrung. Nachde  der empfindliche Darm hier jedesmal mit Durchfallperioden zu kämpfen hatte, haben wir das weggelassen. Die Verdauung wurde deutlich stabiler.

 

Nervengifte sind immer Nervengifte - kein  Grund  für  Anführungszeichen - sie sind nur unterschiedlich toxisch. Ein Hauptargument gegen  Gifteinsatz ist die Resistenzbildung. Statt immer mehr und heftiger draufzukippen halte ich Atemwegeblockieren mit ungiftigem Dimeticon für die nachhaltigere und auch effektivere Herangehensweise. Deshalb wird hier auch nie ein Hund mit Fellmassen einziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 44 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Kotproben waren immer negativ, nie Probleme damit gehabt. Trotz kotfressendem Hund.

 

dazu, was @Ann zum Thema Kotproben schreibt:

Zitat

Viele Wurmarten (vor allem die, die (auch dem Menschen) gefährlich werden können) werden auch bei der gängigen Flotationsmethode schlicht nicht nachgewiesen, zB weil die Eier eine andere Dichte haben, weil Larven statt  Eiern ausgeschieden werden,  usw.

Wisst ihr sicher, hier sind ja so viele Informierte, deshalb spare ich mir Mal Details.

 

hmm....

Enya hatte früher ziemliche Probleme mit der Verdauung. Wiederholt.

Schön brav habe ich immer meine 3 Kotproben abgegeben.

Ergebnisse immer negativ.

Als ich dann anfing, wegen der Herzwurmprophylaxe regelmässig zu entwurmen, gab sich das. Die Verdauung ist in Ordnung.

Zufall?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

vor 1 Stunde schrieb Renegade:

Es ist ja begrüßenswert, wenn der Tierhalter auch beim TA skeptisch ist und sich lieber 3x informiert, bevor er etwas anwendet, was ihn nicht überzeugt.

Aber dann doch bitte da nachfragen, wo Sachverstand vorhanden ist und sich nicht in dieser Forendauerschleife verfangen, wo irgendwo Gehörtes oder Gelesenes

zur pseudowissenschaftlichen Wahrheit erhoben und permanent nachgeplappert wird!

 

Würden sich alle HH 3 x informieren, sollten sie aber schon mal was von den unterschiedlichen Übertragungszeiten der Zecken gehört haben, oder?

So weit ich das verstanden habe, war auch dir das neu?

Wer hat sich also deiner Meinung nach besser informiert???

 

TÄ verdienen sehr gutes Geld mit Impfungen und Co. und kaum einer weist den HH darauf hin, dass es absolut unsinnig ist jedes Jahr zu impfen.

Woran liegt das deiner Meinung nach, am Sachverstand des TA, oder am leicht verdienten Geld?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Renegade:

 

 

Zufall?

Klar.

Wir haben nämlich mit Schilddrüse und Allergien zu tun und da ist eine Fehbesiedlung nicht förderlich. Ohne Wurmbehandlung übrigens auch keine Eosinophilie mehr. Ich bin selber stark allergisch und bei mir haben die IgEs vor Jahrzehnten den Wurmbefall alleine plattgemacht. Sicher nicht etwas, das ich jemandem raten würde- eben weil es stark vom Immunsystem abhängt - aber prinzipiell kann ein fittes Immunsystem adaequat damit umgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt sind wir also wieder an dem Punkt, wo wir alle vollkommen unfähige Hundehalter sind, die sich ihre medizinischen Ratschläge von Scharlatanen geholt haben.

Nur Ann hat Recht.

 

Tschö mit Ö :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Bimbam:

 

 

Würden sich alle HH 3 x informieren, sollten sie aber schon mal was von den unterschiedlichen Übertragungszeiten der Zecken gehört haben, oder?

So weit ich das verstanden habe, war auch dir das neu?

Wer hat sich also deiner Meinung nach besser informiert???

 

TÄ verdienen sehr gutes Geld mit Impfungen und Co. und kaum einer weist den HH darauf hin, dass es absolut unsinnig ist jedes Jahr zu impfen.

Woran liegt das deiner Meinung nach, am Sachverstand des TA, oder am leicht verdienten Geld?

 

 

 

Ja, war mir neu, gebe ich ja zu. Ich bin Laie.

Und du hast dich besser informiert. Zufrieden?

 

Doch letztendlich machen die verschiedenen Übertragungszeiten nicht DEN Unterschied aus bei der Überlegung "Prophylaxe oder nicht?"

Siehe die Ausführungen dazu von @Ann.

Nun scheint es ja leider so, dass in der Impf- und Parasitenprophylaxe sich eher Überzeugungen breitgemacht haben, die mich in ihrer Argumentation eher an religiöses Eiferertum erinnern als an Wissen.

Es wird mir klar, warum immer weniger TÄe an Diskussionen in Foren teilnehmen.

Bei soviel Sendungsbewusstsein mancher User ist es schwierig, fachlich kompetent dagegenzuhalten. ;)

 

Zitat

kaum einer weist den HH darauf hin, dass es absolut unsinnig ist jedes Jahr zu impfen.

 

Doch. Die ständige Impfkommission, die die Impfintervalle schon eine gute Weile auf 3 Jahre korrigiert hat.

Tsss... hast du dich nicht richtig informiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb Naschkatze:

Nur Ann hat Recht.

 

Nö. Zufällig haben einige TÄe, die wir in den vergangenen Jahren konsultiert haben, den gleichen Ansatz.

Aber das ist ja klar, sind allesamt nur geldgierige Nichtskönner....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Renegade:

Aber das ist ja klar, sind allesamt nur geldgierige Nichtskönner....

 

Das waren nicht meine Worte, also schieb sie mir nicht unter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.