Jump to content
Hundeforum Der Hund
neongolden

Positive Verstärkung, was ist das eigentlich?

Empfohlene Beiträge

@gebemeinensenfdazu Dann hast du den Artikel nicht komplett gelesen.

Zitat

Es ist interessant dass sein Freund in Wakayama einen anderen Shiba aus diesem Wurf mit großem Erfolg zur Jagd auf Wildschweine einsetzt.

 

In dem Video sieht man auch, daß der Shiba das Wildschwein festhält:

https://m.youtube.com/watch?v=HUuRv5RAR4U

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In den Kommentaren steht was von kishu, was  gewichts-und größen -mäßig wesentlich schlüssiger erscheint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt noch mehr Videos auf Youtube. Übrigens ist auch das Aufspüren von Wildschweinen jagen. Jagen != Hetzen/Töten. Hab ich schon oft geschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich komm hier nicht mehr mit. @Zurimor, du hast doch von jagenden Hunden (Shibas?) geschrieben, die, wenn es ihnen zu "schwierig" wird, nicht zu jagen, ihren Halter darum bitten, angeleint zu werden. Dazu würde ich immer noch gerne mehr lesen, weil ich das in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen oder gehört habe.

 

Aber hier geht es um positive Verstärkung. Nicht darum, ob ein Shiba lieber Mäuse oder Wildschweine jagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb Zurimor:

Es gibt noch mehr Videos auf Youtube. Übrigens ist auch das Aufspüren von Wildschweinen jagen. Jagen != Hetzen/Töten. Hab ich schon oft geschrieben.

Die sind einfach nicht vertrauenswürdig, da geht's zuviel um Clicks dabei. Die packen  nicht das Schwein - der Dogo Argentino wurde für den Einsatz -so zum Vergleich -geschaffe

-sehr brutal und in D ist diese Jagd auch nicht erlaubt Und Aufspüren- das machen doch die meisten Hunde ...

Ob ein Hund sich mit  Mäusen zufrieden gibt, hängt sehr von Größe ab und der Tatsache wie oft er andere Jagdgelegenheiten hat.

An der Leine guckt meine auch Rehe. Ohne macht sie das nicht. Und ich glaube , wenn er die Wahl hat zwischen Reh und Maus nimmt jede *r nicht wildlebende  Hund mit entsprechender Schulterhöhe das Reh obwohl die Erfolgsaussichten kleiner sind-absolut sicher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb Zurimor:

@gebemeinensenfdazu Dann hast du den Artikel nicht komplett gelesen.

 

In dem Video sieht man auch, daß der Shiba das Wildschwein festhält:

https://m.youtube.com/watch?v=HUuRv5RAR4U

 

 

Ein ganz grausames Video, was man nicht noch mit hohen Klickzahlen belohnen sollte. :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Video zeigt keinen Shiba, sondern einen Kishu und wurde wohl unrechtmäßig kopiert von jemandem, der in Japan mit Kishu und Shikoku zur Wildschweinjagd geht (der auch einen sehr interessanten Blog zum Thema japanische Hunderassen führt). Nur zur Info :)  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 24.9.2020 um 18:14 schrieb neongolden:

 

Ja aber der Shiba möchte jagen. Der kommt doch nicht von sich aus auf die Idee, anstatt zu jagen, um die Leine zu bitten? Oder verstehe ich dich falsch?

Alle Shibas, die ich kenne, sind leider nicht ableinbar.

 

  

 

Zum Shiba noch kurz - sie wurden zwar AUCH für die Wildschweinjagd verwendet, aber die größeren japanischen Spitze waren dafür bei weitem besser geeignet und sind es immer noch. Shibas sind hauptsächlich auf Kleinwild im Unterholz angesetzt worden. Alleine oder paarweise, selten in Gruppen (und da wohl eher verwandte Tiere).

Apropos Shibas sind nicht ableinbar. Wie viele Shibas kennst du? Ich würde sagen, ein großer Teil ist zwar nicht ableinbar, aber es gibt doch auch eine beträchtliche Zahl, die sehr gut ohne Leine laufen und sogar bei Wildsichtung kontrollierbar und umlenkbar sind. 
Mein Shibarüde konnte immer ohne Leine laufen und auch bei meiner Hündin hat sich das Training ausgezahlt und sie ist zumindest gut kontrollierbar bei Wildsichtung. 
Jagdersatztraining, bedürfnisorientierte Belohnungen, das Anzeigen, schauen und verharren bestärken und zu einer super Alternative aufbauen - das ist Gold wert. Der Hund kommt vielleicht nicht von sich aus darauf, sich anleinen zu lassen, aber man kann die Umorientierung zum Halter doch gut trainieren und wenn das anleinen zusätzlich positiv belegt wird (z.B. danach weiter schauen dürfen oder die Rückspur absuchen dürfen), warum nicht? 

Und ja, auch ich nutze die Mäuse Suche als Alternative. Auch wenn das hier im Forum ein rotes Tuch ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Nasefux:

Apropos Shibas sind nicht ableinbar. Wie viele Shibas kennst du? Ich würde sagen, ein großer Teil ist zwar nicht ableinbar, aber es gibt doch auch eine beträchtliche Zahl, die sehr gut ohne Leine laufen und sogar bei Wildsichtung kontrollierbar und umlenkbar sind. 
Mein Shibarüde konnte immer ohne Leine laufen und auch bei meiner Hündin hat sich das Training ausgezahlt und sie ist zumindest gut kontrollierbar bei Wildsichtung. 
Jagdersatztraining, bedürfnisorientierte Belohnungen, das Anzeigen, schauen und verharren bestärken und zu einer super Alternative aufbauen - das ist Gold wert. Der Hund kommt vielleicht nicht von sich aus darauf, sich anleinen zu lassen, aber man kann die Umorientierung zum Halter doch gut trainieren und wenn das anleinen zusätzlich positiv belegt wird (z.B. danach weiter schauen dürfen oder die Rückspur absuchen dürfen), warum nicht? 

Und ja, auch ich nutze die Mäuse Suche als Alternative. Auch wenn das hier im Forum ein rotes Tuch ist.

Ich kenne 5 Shibas. Alle 5 können nicht abgeleint werden. Aber was tut das zur Sache? Es geht hier um Hunde, und zwar um alle Hunde. Ich verstehe nicht, warum es jetzt hier seit ein paar Seiten nur noch um Shibas geht und ich habe auch nicht angefangen, die in's Spiel zu bringen. Sind für mich völlig irrelevant, da sie doch verhältnismäßig selten anzutreffen sind. Die Shibas, die ich kenne, sind allesamt Statussymbol in der Großstadt.

 

Eigentlich ging es darum, dass @Zurimor von den Shibas schrieb, die bei Wildsichtung ohne Leine aus eigenen Stücken zum Halter gehen und angeleint werden möchten, da es ihnen sonst zu schwer fällt, nicht zu jagen. 

 

Ach so, und Jagdersatztraining bei jagdlich motivierten Hunden finde ich unabdingbar, wenn man den Hunden auch Freilauf ermöglichen will. Bedürfnisorientierte Belohnungen sowieso, ein Grund, weshalb ich diesen Thread erstellt habe. Weil immer wieder angebracht wird, positive Verstärkung seien einfach Ablenkungsmanöver mit Futter. Dass positive Verstärkung mit vielfältigen, verschiedenen Belohnungen bei allen Hunden funktioniert, streite ich doch nicht ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, es machte den Anschein - alles Shibas, die du kennst = Maßsstab. Sorry, bin schon wieder weg, Shibas sind ja in diesem Forum irgendwie unschön belegt..... Ich wollte das nur nicht so stehen lassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...