Jump to content
Hundeforum Der Hund
Hundefreund101

MAGYAR Vizsla als erst Hund

Empfohlene Beiträge

Halt ein Retriever währe auch meine Wahl aber ich möchte einen Kurzhaar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 57 Minuten schrieb Hundefreund101:

Also ich habe nochmal den Besitzer gefragt und er hat gesagt so sieben Stunden unter der Woche 

Ist das zu lange?

 

Jein.

Es gibt Hunde, die sich daran gewöhnen, lange allein bleiben zu müssen. Artgerecht und wünschenswert ist das mMn eh nicht.

Was aber ist, wenn der hund mal krank ist?

Hast du einen Plan B?

 

Wenn Agilty dein Traum ist, schau dir mal im Übungsbetrieb an, welche Hunde da problemlos laufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von den Retriever  gibt es ja auch den Labrador. Der hat eher kurzes Fell.

Bei den Hunden die keine unterwolle haben, hast du halt überall die kurzen Haare stecken. Ich hab einen Dalmatiner und der ist vom Fell her ähnlich dem Vizsla, die Haare sind überall, muss man auch mögen. Denn fusselrolle bringt da meist nicht viel.😂

 

Ich würde es mir mit dem Jagdhund auch gut überlegen. Meine Hündin im Profil war ein Vizsla Mischling, 2 Jahre Schleppleinentraining. Konsequentes Jagdverhalten abbrechen und immer aufmerksam sein, konnte man sie laufen lassen. Sie war aber auch im Hohen Alter immer noch an der Jagd interessiert und hat mit Freude Spuren verfolgt, wenn man sie gelassen hat.


Hast du dich mal mit dem Pudel auseinander gesetzt? Mit der normalen Schur sind sie hübsche Hunde.

Sie müssen halt geschoren werden regelmäßig, dafür Haaren sie nicht.

 

Ein Dalmatiner vielleicht, hab aber noch keinen kennengelernt der in Agility läuft. Wie gesagt meiner fände das völlig unnötig. Sind halt auch eher mit wenig Will To Please ausgestattet und es sind Laufhunde unserer Blüht beim Joggen und radfahren richtig auf, er will Strecke machen.  Einige gehen mit ihren Dalmis zum Mantrailen, finde ich auch für den Vizsla geeigneter.

 

Kurzhaarcolli die können aber durchaus bellfreudig sein. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Jagdhund, der nicht seiner Veranlagung entsprechend ausgelastet wird und dann noch so lange alleine zuhause bleiben soll - der wird schon sehr bald die Wohnung umräumen und die Einrichtung schreddern. Es ist in den seltensten Fällen so, dass man die Zeit hat, über Monate einen Welpen oder Junghund so lange nicht alleine zu lassen, bis er es kann. Man muss ja arbeiten.

Da muss unbedingt Plan B her oder eben ein erwachsener Hund, der das schon gelernt hat. Aber Garantie gibt es nie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Rasseempfehlungen bin ich sehr zurückhaltend. Innerhalb einer Rasse, sogar eines Wurfes gibt es Extreme.

@laraderdackel empfiehlt einen Dalmi. Soweit ich es beurteilen kann, hat sie ein ruhiges und unkompliziertes Exemplar erwischt (aus dem gleichen Kennel wie ich).

Unsere Dalmi Hündin dagegen ist mit fast 7 Jahren noch eine Rakete, die ausgeprägtes Jagdverhalten zeigt und die man tunlichst nicht aus den Augen lassen darf.

Agility wäre die allerletzte Sportart, die ich mit ihr anfangen würde. Ich habe Agility genau so wahrgenommen, wie @Zurimor schildert

 

Zitat

Ich würde Agility ehrlich mit gar keinem Hund machen. Kurze Sprints, abrupte Stops, schnelle Wendungen, das stell ich mir für keinen Hund wirklich gesund vor.

 

Für einen reizoffenen Hund ausserdem ungeeignet, weil es die Hunde total hochpusht.

Ich kann dir nur empfehlen, dich mit Haltern zu beraten, die diese Sportart betreiben und in verschiedene Hundevereine bzw. -schulen zu gehen, in denen Agility praktiziert wird. Soweit ich gesehen habe, sind eher die kleineren, wendigen und sprungfreudigen Hunde geeignet, wobei auch viele Mischlinge eine sehr gute Figur machen.

 

Pudel fände ich eine ganz gute Empfehlung. Aber auch da: recherchiere gut nach seriösen Züchtern und schildere genau, wie der Hund bei dir leben soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kein seriöser Züchter wird dir einen Welpen überlassen, wenn von Anfang an klar ist, dass der Hund 5x die Woche 6-7 Stunden alleine bleiben soll.

Es gibt Hunde, die das mitmachen ohne auffällig zu werden. Keine Unarten zu entwickeln heisst aber nicht automatisch, dass der Hund damit gut klar kommt.

Ich würde mir an deiner Stelle ein gut durchdachtes Betreuungskonzept überlegen, das dem Kleinen so viel Zeit einräumt das Alleinebleiben zu erlernen wie er eben braucht. Manche können bereits nach 2 Monaten 2-3 Stunden alleine bleiben, andere nach einem Jahr noch nicht (liegt dann meist am falschen Aufbau). 6-7 Stunden ist dann nochmal eine andere Hausnummer

Es sind nun mal Rudeltiere und per se nicht für´s Alleine sein gemacht.

Eine Rolle spielt auch, wie anhänglich bzw. eigenständig die Hundepersönlichkeit ist.

Ist der Hund aber erstmal in punkto Alleinebleiben versaut, braucht man i.d.R. ein Vielfaches der Zeit, die es beim richtigen Aufbau gebraucht hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Agility würde ich auch einen leicht gebauten, etwa kniehohen Hund wählen.

Labrador Retriever wäre mir von den Gelenken her zu anfällig.

Einen Jagdhund wirst du normalerweise immer mit Nasenarbeit glücklicher machen als mit Agility.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viele Leute haben sich diese Modehunde als Coronawelpen angeschafft und sind total überfordert. Sie können die Energiebündel, die jetzt zwischen 7 und 10 Monaten alt sind kaum ableinen und wenn sie es dann mal tun, gleicht das einem Raketenstart und alle anderen anwesenden Hunde wrüden am liebsten fliehen und nicht von den stürmischen Viszlajunghunden gehetzt und in den Rücken gebissen werden. Da ich solche Hunde in den letzten Wochen mehrfach getroffen habe, kann ich nur abraten. Jedenfalls besser keinen Welpen, sondern lieber ein reiferes Exemplar ab 3 Jahren.

https://vizsla-in-not.eu/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...