Jump to content
Hundeforum Der Hund
Chrissy1979

Wir finden keine Diagnose :( Kann jemand helfen ?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mein Hund ist auch sehr hyperaktiv und ich habe viel recherchiert was ich dagegen machen kann und bin auf diese Seite gekommen Werbung entfernt. Ich habe schon viel über CBD gehört und es soll auch viele positive Wirkungen haben. Allerdings wollte ich aber noch ein paar Meinungen sammeln. 

 

Vielen Dank, Carlota😁

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Woran machst du Hyperaktivität beim Hund denn fest?

Wenn Hunde nicht zur Ruhe kommen, kann das ganz unterschiedliche Gründe haben.

Hast du deinen TA mal befragt? Ist das Blutbild des Hundes i.O.?

Kommt der Hund zuhause zur Ruhe?

Machst du Hundesport mit deinem Hund oder wie beschäftigst du ihn?

Bevor man dem Hund auf gut Glück eine Nahrungsergänzung gibt und davon die Lösung von Problemen erwartet,

sollten alle Faktoren abgeklärt sein, die den Hund nicht zur Ruhe kommen lassen.

 

Oder: machst du hiermit einfach nur Werbung für das verlinkte Produkt?

Das würde hier gelöscht werden, wenn es so sein sollte.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mensch würde man bei dieser Symptomatik an ein Insulinom, einen M. Addison bzw Nebennierenrindeninsuffizienz oder ggf an ein Hypophysenproblem denken. 

Hab jetzt nicht gelesen, was davon schon nachgesehen wurde oder auch nicht. 

Ggf interessant wäre es herauszufinden, ob es mit dem Blutzuckerabfall beginnt, das spräche dann für ein Insulinom. Ich weiß allerdings nichtmal, ob das bei Hunden überhaupt auftritt. Aber da die ja auch Diabetes bekommen können wahrscheinlich ja schon.... 

 

Bei mensch äussert sich eine beginnende Unterzuckerung oft mit ungerichteter Unruhe und Aktivität. 

Was nicht passt ist der niedrige Blutdruck, das passt dann eher zum Addison. Bei der Unterzuckerung ist der eher normal bis hoch. 

 

Die Gesamtsymptomatik liesse mich bei mensch an eine Addison-Krise denke. Keine Ahnung wie oft das bei Hunden vorkommt. 

Die Cortisol-Spiegel können anfangs zwischenzeitlich normal sein übrigens. 

Bei Verzweiflung könnte man einen Therapieversuch im Intervall mit Hydrocortison überlegen. Ist bei so einem "Anfall" mal Hydrocortison gegeben worden? Wenn es prompt geholfen hätte, wäre das diagnostisch fast beweisend. 

 

Mein medizinisches Wissen ist aus der Humanmedizin und sicher nicht 1:1 auf Hunde übertragbar. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir kommt gerade noch was ganz anderes in den Sinn:

Zugang zu Nahrungsmitteln mit (auch kleinen Mengen) Xylit hat sie nicht oder? 

Irgendwie mal nen Diabetikerkeks für Zwischendurch oder sowas.... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...