Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Alter Junge austherapiert

Empfohlene Beiträge

Hallo in die Runde, ich bin sehr ratlos im Bezug meines kleinen Mannes. 

Er blutet aus dem Darm in letzter Zeit vermehrt und keiner weiß genau was er hat. Die Narkose für eine Darmspieglung würde er nicht mehr schaffen aufgrund schwerer Herzprobleme. Ich bin mit dem Tierarzt so verblieben das wenn es ständig blutet oder ich meine er hat Schmerzen wir ihn über die regenbogenbrucke gehen lassen. Seit gestern ist es so das er kaum noch Futter zu sich nimmt. Bin ich egoistisch? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es keine Chance mehr auf Besserung gibt, dann ist es wahrscheinlich wohl besser den Hund über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen. 

Die Blutungen können z.B. von Tumoren kommen, da würde auch keine Therapie mehr helfen wenn eine OP nicht möglich ist. 

 

Hat er ansonsten noch körperliche Beschwerden?

 

Es tut mir sehr leid, ich wünsche Dir viel Kraft. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es ihm immer schlechter geht lass ihn gehen. 
 

Ich hab meine Hündin kurz vor Weihnachten auch gehen lassen. Sie hatte einen Tumor am Bein und im Bauchraum.

 

Sie blutet ständig aus der Scheide. Der Tumor am Bein ist letztlich geplatzt. Ihr ging es einfach nicht mehr gut und ich bin mit ihr zum TA.

Das ist der größte Liebesbeweis an unsere Hunde. Sie müssen nicht bis zum Ende nur noch leiden. Wir können es in ihrem Sinn beenden, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden.

 

Es ist verdammt schwer. Ich habe auch 1 Woche mit mir gerungen, aber ihr zuliebe habe ich sie gehen lassen.

 

Ich wünsche dir viel Kraft. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Kleine sich quält und es keine Therapie mehr gibt, dann zögere die Entscheidung nicht zu lange hinaus. Ich weiß, es ist verdammt schwer und doch ist es gut, dass wir unsere Tiere nicht bis zum bitteren Ende leiden lassen müssen.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Problem ist das er keine Einschränkungen hat,außer eben dieses Blut. Heute morgen hat er gut gefressen. Weitere Beschwerden sind altersbedingtes schlechtes sehen und hören und eben sein Herz was aber gut medikamentös eingestellt ist. Er rennt und spielt noch mit meiner Hündin allerdings keine Stunden mehr. Wenn es ihm körperlich schlecht gehen würde wäre es keine Frage was ich tun soll. Er ist ja auch schon ein Opa. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ein Einschläfern im Raum steht, würde ich persönlich erst das Risiko einer Narkose mit genauerer Untersuchung in Kauf nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist immer schwer zu entscheiden. Wenn der Hund nur ein wenig Zeit pro Tag Freude hat, oder darauf Aussicht besteht, würde ich ihn nie einschläfern. Jeder Mensch wird im Alter schwächer und kränker, es ist normal. Wenn der Hund nicht mehr leben möchte, dann merkt man dies und selbst dann, sollte man Vorsichtig mit Entscheidungen sein. Ein Mittel gegen Depressionen sowie ein anderes Schmerzmittel und der Hund welcher wohl von jedem anderen Tierarzt eingeschläfert worden wäre, freute sich noch ein paar Jahre. Ich habe eine Tierärztin auf welcher ich mich in so einem Fall 100% verlassen kann. So ein Glück hat nicht jeder. Wir hatten schon Hunde die waren blind, taub und konnte nur noch langsam, wacklig laufen und sie hatten jeden Tag noch Freude am Leben. Freude am Leben, kann man nur fühlen, nicht medizinisch messen. Ich wünsche Dir noch schöne Stunden mit Deinen kleinen Mann und hoffe es werden noch viele.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihn in Narkose legen ist überhaupt keine Option mehr da ich damit sein leben verkürzen würde. Er hat es anfang letzten Jahres schon bei der Zahnsanierung nicht geschafft. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß was du meinst. 

Narkose ist u.U. direkt das Ende für den Hund. Lässt man es aber mit der Narkose sein dann könnte der Hund noch ein bisschen leben.

 

Bekommt er denn Schmerzmittel? Das wäre mir sehr wichtig dass er auf jeden Fall schmerzfrei ist.

 

Alles andere kann hier leider niemand beurteilen da wir den Hund nicht sehen.

 

Dauerhafte Blutungen schwächen natürlich den Körper. Aber wenn der Hund schmerzfrei ist und noch gut beieinander kann es natürlich auch noch eine Weile so bleiben wie es jetzt ist. 

Sollte es aber schlechter werden muss es einem klar sein dass in so einem Fall keine große Chance mehr auf Besserung besteht und zum Wohle des Hundes entscheiden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er noch Freude zeigt und sogar zeitweise spielt, würde ich ihn auch nicht einschläfern lassen, natürlich nicht. In deinem Eingangspost klang das erstmal ganz anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...