Jump to content
Hundeforum Der Hund
Alanza

Zweithund

Empfohlene Beiträge

Einen schönen Tag wünsche ich euch :)

 

Mich würde interessieren, wie eure Althunde auf den Neuzugang reagiert haben und vor allem, wann sie sich aneinander gewöhnt haben. Sind sie Freunde geworden oder leben sie eher nebeneinander ? 🙂

 

Vor 4 schönen Wochen ist Dakota, nun die Hündin meines Mannes, bei uns eingezogen. Ein Traum von einem Border Collie 😍 ich bin fast eifersüchtig. Sie ist genau das Gegenteil meines Rüden in dem Alter. Leichtführig, schnell beeindruckt, explodiert nicht bei jedem Reiz und schläft sehr leicht ein. Ein 'Anfänger' freundlicher Arbeitshund mit der richtigen Mischung an Pfeffer im Arsch. 

 

Mein Rüde war ein Alptraum 😅😂 also beneide ich ihn ein wenig drum. Witzig wie sich die beiden unterscheiden, haben nämlich dieselben Eltern. 

 

Es läuft alles viel besser als gedacht. Hab mich innerlich auf ein monster vorbereitet, dass man zum schlafen zwingen muss und bei jedem Reiz durchdreht. Aber Pustekuchen. Ich kann die Welpenzeit wirklich mal genießen 😍

 

Das einzige wo ich mir nie gedanken darüber gemacht hatte war mein Rüde. Er liebt Weibchen, die genauso verrückt sind wie er. Mit Welpen hatte er nie ein Problem und generell, bis auf pöbelnde jung Rüden sehr verträglich. Besuchshunde sind meist freundlich empfangen worden. Also hat es mich kalt erwischt.

 

Er mag sie nicht. Mittlerweile knurrt er sie zumindest nicht mehr die ganze zeit an. Lässt sich ab und zu ablecken aber begeistert ist er nich 🤔 Er geht ihr gern aus dem weg oder ignoriert sie komplett, sofern sie ihn nicht nervt. Ich muss oft dazwischen gehen. Die kleine Diva akzeptiert seine zeichen oft nicht und wird frustriert wenn er nich spielen will. 

 

Ehrlich gesagt hatte ich mir erhofft, dass er später mal einen Partner zum spielen hat. (Die Kleine ist nicht deswegen eingezogen, eher 2 Fliegen mit einer Klappe).

 

Naja, irgendwann wirds schon werden. Spätestens wenn sie größer ist. Hoff ich. 

 

 

 

 

 

 

 

signal-2021-02-10-092138.jpg

signal-2021-02-17-123537.jpg

20210201_112130.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte einmal zwei Hunde, einen alten Kangal-Mix (kastr. Rüde) und einen rel. jungen Border-Mix (kastr. Hündin). Die beiden hatten nix gegen einander, aber auch nichts miteinander. Beide haben sich in Ruhe gelassen, hatten aber keine Probleme nebeneinander zu laufen oder im gleichen Raum zu sein.

 

Wobei ich denke, dass das kaum was mit Verwandtschaft zu tun hat, sondern hauptsächlich mit dem Charakter des Hundes. Freunde haben schon seit Jahren Stabij. Sie lassen immer einmal decken und behalten dann aus dem Wurf eine Hündin, haben also immer Mutter und Tochter und manchmal dann auch noch Großmutter. Z.Z gibt's Mutter und Tochter und sie können sich gar nicht mehr leiden.

Wobei Nachbarn zu einem Retriever (Hündin) einige Jahre später einen zweiten genommen haben (auch Hündin) und die haben richtig miteinander gespielt und lagen auch manchmal in einem Korb.🙂

Vielleicht hat es auch was damit zu tun, dass deiner ein Rüde ist? Rüden haben idR ja nichts direkt mit der Wellpenaufzucht zu tun, haben sicher keine Mutter-Kind-Bindung, die nicht kastrierte Hündinnen manchmal bei den Scheinträchtigkeiten zu Spielzeug entwickeln.

 

Was Rüden in einem Rudel aber sehr wohl tun ist "bei der Erziehung" helfen. Also es kann schon sein, dass der Welpe nach der Gewöhnung viel von deinem Rüden lernen kann. (aber Vorsicht, das können auch die Sachen sein, die man nicht will 😁)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe selbst bisher immer nur erwachsene Hunde. Dafür ist die Toller-Hündin einer Freundin von klein auf immer wieder hier in Pflege.

Müssen im Haushalt zusammenlebende Hunde immer "Freunde" sein ? Und was genau verstehen wir darunter ?

Ist es einfach nur eine romantische und vermenschlichende Vorstellung unsererseits vom zusammen Spielen und Kuscheln ?

Die Retriever-Hündin war als Welpe eine Nervensäge. Der sanfte Dimi ging ihr am liebsten aus dem Weg und von Ice wurde sie zügig "eingenordet".

Heut kommen alle gut miteinander klar, ohne je zusammen zu spielen. Und kontaktliegen kommt nur äusserst selten vor. Wenn, dann entscheidet das Ice zu wem sie sich legt. Die andern beiden würden es eher nicht wagen. Wobei alle drei, geht es mal beengt zu, problemlos nebeneinander mit Körperkontakt liegen können.

Ice und Dimi fressen auch problemlos aus einem Napf. Beim Retriever hört der Spass beim Fressen auf. Dafür ist Ice bei respektlosen Körperlichkeiten ausgesprochen intolerant.

Ich seh das eher wie gute Kollegialität: Jeder benimmt sich anständig, keiner wird gemobbt und was sich an engerer Nähe ergibt, steht jedem frei und ist kein Muss und die Eigenheiten des Einzelnen werden respektiert.

In diesem Fall heißt das: Dimi will nur kuscheln, Ice nur rennen und jagen und nicht spielen, die Tollerin arbeitet und spielt am liebsten mit Menschen.

Und trotzdem bin ich sicher, dass sie die gegenseitige Gesellschaft und gemeinsamen Spaziergänge geniessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...