Jump to content
Hundeforum Der Hund
Hundeliebling

Welches Nassfutter füttern?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

Ich bin auf der Suche nach einem guten Nassfutter für meinen Hund und bin dabei auf eine interessante Seite gestossen, die verschiedene Marken im Test bespricht. https://nassfutter-hund.bernaunet.com

Kennt jemand von Euch die vorgestellten Futter und kann mir jemand einen Tipp geben? Oder zwei? 🙂

 

Mein Hund ist schon etwas älter aber noch sehr fit. 

Danke für Eure Antworten

Stephanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die ganze Seite wirkt für mich wie eine einzige Werbung.

Was und wie, unter welchen Bedingungen und Kriterien da getestet wird, steht nirgendwo. Wischiwaschi und Namennennerei.

 

Ich hoffe nicht, dass du hier Werbung für diese Werbung machst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach Stiftung Warentest würde ich jetzt nicht unbedingt gehen. Da standen auch Futter von Aldi und Co weit oben in der Rangliste. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allerdings haben die erstens unabhängige und zweitens transparente Tests.

vielleicht sollte erst mal geklärt werden was man unter "gutes Nassfutter" versteht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KleinEmma:

Wo ist für Dich das Problem wenn da Futter von Aldi und Lidl gut getestet sind? Gibt es für Dich Gründe dies sofort auszuschließen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Lemomi Also, so wie ich das mal mitbekommen habe, sind die Aldi-Lidl Futter deswegen so gut in den Tests, weil sie schlicht recht genau die Zusammensetzung an Nährstoffen haben, die lt. Warentest ein Hund braucht. 

Das sagt aber nichts über die Qualität der verwendeten Nahrungsmittel aus. 

 

Sprich, es hat soundso viel Mineralien Anteil, vitamine, Protein Gehalt etc. Woher das kommt, ist aber zweitrangig (Schlachtabfälle oder sowas). Und oft haben die auch viele "günstige" Füllstoffe drin und weniger Fleisch als was hochwertigeres.

 

Vielleicht kann das noch jemand besser erläutern, als ich xP

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Shiranui

Für mich würde ein Problem auftauchen wenn in dem Futter z.Bsp. mehr Getreide als sonst was drin wäre. Ansonsten habe ich vor Augen, was wilde Tiere so alles fressen. Aas zum Beispiel, verkeimt und mit vielen Würmern und Maden, You name it...

Also frage ich mich grundsätzlich, ob wir die Frage nach dem idealen Futter von der richtigen Perspektive her betrachten. Es gibt Tests zu TK-Barf Zeug, die weisen auf echt hohe Verkeimung hin, so hoch daß das Futter Menschen schädigen kann. Der Hund hat allerdings ein ziemlich starkes Immunsystem. 

Mein erster Hund, ein Airedale, hat hauptsächlich Trockenfutter bekommen, einmal in der Woche Dosenfutter, hin und wieder Fisch und selbstgekochtes Rindfleisch usw. Er hat zwei Schlaganfälle gehabt, und der zweite hat zu seinem Tod geführt, da war er 11 Jahre alt. Eine Teilschuld hat hier wahrscheinlich das Futter gehabt, aber da bin ich nicht sicher. 

Es ist ein Elend mit dem Futter, und es gibt wohl kein Patentrezept. Also werde ich versuchen, ihn gut und abwechslungsreich zu füttern, und ich werde genau auf seinen Appetit achten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm... Heutzutage sind viele Hunde sehr viel empfindlicher geworden, Unverträglichkeiten und sogar Allergien sind mittlerweile sehr viel häufiger vertreten, als man glaubt. Die Mähr vom Hund mit dem Saumagen gilt für viel zu viele nichtmehr.

Das liegt unter anderem vermutlich auch an der starken Belastung unseres Fleisches (Antibiotika etc.).

Und eben auch daran, dass sich deren Mägen auch an unsere "Standards" gewöhnen - ein Hund, der immer eben sehr gute Quälität gefüttert bekommt, ist vielleicht nichtmehr so unempflindlich, wie er es früher gewesen wäre, als er den monatealten, vergammelten Knochen ausm Garten mal wieder ausgräbt und genüsslich verspeist.

Das sind aber auch nur Eindrücke von mir persönlich. Außer das mit der Zunahme der Unverträglichkeiten und Allergien. Das ist leider ein Fakt.

 

Umgekehrt kann es übrigens genauso sein - ein ehem. Straßenhund, der nur Mist gefressen hat jahrelang, der kann sich den Magen so dermaßen versaut haben, dass er auch kaum noch was verträgt.

 

Wie du sagst, das ist so ein riesen Thema mit dem Futter! Da muss man glaub echt lernen, auf sein Gefühl zu hören. Und natürlich schlicht darauf, was der Hund verträgt, womit es ihm gut geht und er fit ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt sehr nachvollziehbar, und ich teile Deine Schlussfolgerungen. 

Herzliche Grüße und für heute gute Nacht,

Bernd

 

PS: redet man sich hier nur mit seinem Avatar an?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...