Jump to content
Hundeforum Der Hund
SamLouie

Labrador Probleme

Empfohlene Beiträge

vor 2 Stunden schrieb Asisina:

Wie gesagt ausgesuchte Hunde, natürlich keine, die nicht so hudeverträglich sind.

Das wäre natürlich ideal. Aber wie soll sie das ohne Wissen/Erfahrung schaffen? Meiner Erfahrung nach sind die wenigsten Hunde wirklich gut genug sozialisiert (auch wenn die meisten Menschen glauben, daß es ihre Hunde sind), um mit einem 6 Monate alten Labbi eines Hundeanfängers zurechtzukommen. Lieber erstmal keine Erfahrung, als überwiegend schlechte. Zumindest bei Labbis in diesem speziellen Alter unter diesen Umständen und auch nur wenn man eine Empfehlung in zwei Sätzen abgeben will. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde unter diesen Umständen empfehlen: Nur regelmässige Kontakte zu anderen Hunden. Idealerweise zu richtig netten Hunden. Bei allen anderen Hunden wie von mir schon beschrieben reagieren. Je öfter sich die selben Hunde immer wieder treffen, desto besser können sie sich aufeinander einstellen und Konflikte (was bei Labbis fast immer wie Spiel aussieht) vermeiden. Aber nicht einfach treffen und Leine ab, sondern erstmal ohne Kontakt an der Leine paar Meter laufen bis beide entspannt sind. Dann ohne Trara die Leine abmachen (oder Schleppleine dranmachen) und weiterlaufen. Nicht stehen bleiben. Immer in Bewegung bleiben. Dabei aber auf folgendes achten: Gerade die ersten Male nur kurz "spielen" lassen. Ein Minütchen reicht vollkommen aus. Dann wieder Leine bis sie wieder entspannt sind. Oder im Detail: Wichtig ist, daß sie lernen von sich aus Pausen zu machen, damit das Erregungslevel nicht zu hoch wird was unweigerlich zu Konflikten führt. Dabei kann man ihnen helfen indem man sie in kurzen Pausen zu sich ruft und was zu futtern gibt. Also wenn sie während dem toben mal für ein Sekündchen nicht aufeinanderhängen, sondern kurz innehalten, stehen bleiben und gucken oder schnüffeln. In solchen Augenblicken immer wieder rufen. In diesen Augenblicken sollten sie auch in der Lage sein zu reagieren. Wenn nicht, ist das Erregungslevel vermutlich schon zu hoch und dringend Zeit für eine Pause oder ein Ende. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb HansMueller:

Lieber erstmal keine Erfahrung, als überwiegend schlechte

 

hmm, ich würde eher sagen erstmal viele, aber Gute!

 

So machen wir es hier, sowohl gerade selber mit einem jetzt Junghund Cane Corso Dame, aber auch mit meiner älteren Ridge Boxer Dame um anderen Hunden eben zu helfen.

 

Ich halte Hundekontakte für sowas von wichtig und wenn man das nicht früh macht, wird man es selten später dann gut aufbauen und der Hund hat es halt dann nicht gelernt wie ich finde.

Kenne das Thema hier so oft von angeblichen Angsthunden, die es einfach nicht kennen lernen durften und später sowas von auftauen.

 

Aber auch hier gibt es keine Allgemeingültigkeit

 

Ich sehe auch viel mehr das Thema, erst mal dem HH alles in Ruhe beizubringen und es zu zeigen und zu lernen, bevor ich das Augenmerk so sehr auf den Hund legen würde, 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also zum einen ist das alles ziemlich viel auf einmal, zum anderen, klingt es so, als wenn Du das nicht ohne professionelle Hilfe schaffen wirst.

Am besten und wichtigsten ist erstmal: Cool bleiben! Mach nicht so viel auf einmal, sondern konzentriere Dich erstmal immer nur auf eine Sache.

Grundlegend ist das:

Am 11.4.2021 um 21:55 schrieb SamLouie:

Spazieren - Essen - ausruhen (was nicht immer klappt) - Spielen/Training* (10-15min) - ausruhen - Spielen/Training - ausruhen - Spazieren - Essen - ausruhen - nochmal Spielen und gegen 19/20 Uhr ist Ende im Gelände

viel zu viel! Denn bedenke, dass Hunde in dem Alter locker 20 Stunden Schlaf und Ruhe brauchen. Wenn Du das nicht schaffst durch zu setzen, brauchst an allem anderen nicht anfangen "rum zu doktern."

Die schnelle Lösung gibt es leider nicht!

 

Also! Ganz wichtig!!!! Ruhezone aufbauen. Und so lange Du das nicht schaffst, dass Du deinen Hund auf eine Decke legen kannst und er auch dabei tief und fest schläft, besorg Dir eine Hundebox und zwinge deinen Hund damit zur Ruhe. (Auch wenn mich jetzt wieder einige für diesen Ratschlag schimpfen... Du hilfst Deinem Hund damit ungemein!)

Eine Anleitung für die Ruhezone kann ich schlecht geben, da ich das alles Körpersprachlich mache und es deshalb ziemlich umständlich ist, verständlich zu erklären.

Also dem Hund seine Ruhe geben, die er braucht, sollte erstmal die oberste Priorität haben.

In die Ruhezone kommt er immer, wenn Du merkst, dass er aufgedreht rum rennt und immer nach gemeinsamen Aktivitäten, wie spazieren gehen, spielen, Training...

Wenn spielen, dann erstmal ruhige Spiele und ihn nicht hoch pushen! Weil Du die Stimmung nicht steuern kannst (ist aber wichtig in der Hundeerziehung)

 

Danach würde ich anfangen die Aufmerksamkeit auf zu bauen. Suche Dir einen Ort, der recht frei von Außenreizen ist, warte bis Der er Dich anschaut, dann sagst Du den Namen und belohnst mit Futter. Nach zwei, drei mal, kannst Du dann den Namen sagen und wenn sich Dein Hund zu Dir umdreht, loben und Futter. Nicht übertreiben, das ganze vielleicht so 10 mal am Tag für ein paar Wochen, an unterschiedlichen, reizfreien Orten und auch schon im Alltag, im Haus anwenden. Verstärken kannst Du das ganze, wenn Du den Namen sagst während Du etwas schönes machst, z.b. während Du ihm Streicheleinheiten gibst, immer mal den Namen gesagt. Dann musst Du natürlich pö a pö die Reize steigern und das ganze auch auf Entfernung üben.

Das wäre für mich der zweite wichtige Step (dauert aber halt ein paar Wochen).

 

Ansonsten würde ich noch nicht viel anderes mit ihm machen. Keine Tricks. Nur Aufmerksamkeit und ihm Beibringen, dass er nicht einfach in Deinen persönlichen Raum Platzen darf (anspringen etc.)

Dazu hockst Du Dich am besten hin. Stellst Dir um Dich rum eine Kugel vor, in der Du sitzt. Dein Hund darf nicht in Deine Kugel hinein. Also darf die Grenze nicht überschreiten. Wenn er in Deine Kugel rein kommt, sofort kommentarlos körperlich zurück schubsen, immer und immer wieder (für diesen Tipp werde ich bestimmt auch wieder geschimpft, ist aber effektiv damit der Hund lernt Deinen persönlichen Raum zu respektieren). Natürlich nicht emotional dabei reagieren und neutral bleiben (können viele Menschen nicht).

 

Ich denke damit hast Du erstmal genug zu tun. Mehr würde ich nicht machen. An Leinenführigkeit und andere Dinge brauchst noch nicht im Traum dran denken.

 

Also Ruhezone üben (Anleitungen im Internet gibts bestimmt genug. Aber das Ziel sollte immer das gleiche sein, dass man dem Hund sagen kann: "Ruh Dich aus."), eigenen Raum begrenzen und Aufmerksamkeit. Wie bei allem, nicht übertreiben, lieber kurze effektive Übungseinheiten, als lange, die den Hund eh nur überfordern (was schnell geht, wenn er nicht zur Ruhe kommt und einen hohen, Grund-stresspegel hat).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@RenesisDas mit der Box hört sich an, als meintest du, der Hund sollte einfach da eingesperrt werden oder habe ich dich da missverstanden? Das Chillen in der Box kann ja auch positiv aufgebaut werden, nicht dass def Hund jetzt einfach in eine Box gesperrt wird...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laufställe erfüllen den selben Zweck, sind meiner Meinung nach aber in jeder Hinsicht besser, als Boxen, die in vergleichbarer Qualität auch noch teurer sind.  

3-Laufgitter-Laufstall-Baby-Absperrgitter-Krabbe.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Halte dich erstmal an die Tipps von Moderatorin gatil und der anderen, die einen freundlichen Umgang mit Hunden pflegen.

 

Aber mein eigentliches Anliegen. Freust du dich wirklich darauf die nächsten 15 Jahren einen Begleiter zu haben um den du dich jeden Tag im Jahr kümmern musst, mit dem du deine gesamte Freizeit verbringst?

 

In finde es von deiner Schwester sehr unfair bei dir den Hund abzugeben. Unfair dir gegenüber und vor allem auch dem Hind gegenüber.

Natürlich liebst du den Hund, aber reicht das?

 

Geh in dich und sei da bitte ganz ehrlich und fair, dir und dem Hund gegenüber.

 

Ein junger Labrador hat allerbeste Chancen in einen Haushalt vermittelt zu werden, der genug Zeit und Freude an ihm hat.

 

Es gibt Vermittlungsplattformen, extra für Labradore, die finden bestimmt einen tollen Platz für den Hund.

Es Ist keine Schande einen Hund abzugeben

 

Erkundige dich doch, unverbindlich, hier

 

https://www.labradorseite.de/labrador-in-not/

 

https://www.retriever-in-not.de/startseite.html

 

oder bitte das Tierheim euch bei der Vermittlung zu helfen, in der Zeit kann er bei dir bleiben

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SamLouieDu bist mir eben wieder eingefallen, als ich mit meiner Tochter ein Buch gelesen habe, das wäre vielleicht etwas für die Kinder deiner Schwester. Ich weiß nicht, wie alt sie sind, aber da ist sehr schön und kindgerecht beschrieben, wie man mit Hunden umgeht und es wird ihnen vermittelt, warum ein Hund wann und wie reagiert (bestimmt auch für manche Erwachsenen gut). Es heißt „Hier kommt Wuff“ von Beate Tomalla.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die TE liest ja leider gar nicht mehr, es kam ja nur die Frage, die Antworten scheinen nicht so wichtig zu sein. Schade

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 11.4.2021 um 22:04 schrieb Asisina:

Aus welcher Region kommst du, du brauchst jemanden, der sich das anschaut und euch helfen kann. 
 

die Themen sind zu vielschichtig, hoffe du findest hier jemanden in deiner Nähe ist.

 

falls es NRW sein sollte, gerne.....

Tut mir erstmal sehr leid, dass ich lange nicht mehr geantwortet habe. 

 

Am 11.4.2021 um 22:04 schrieb Asisina:

Aus welcher Region kommst du, du brauchst jemanden, der sich das anschaut und euch helfen kann. 
 

die Themen sind zu vielschichtig, hoffe du findest hier jemanden in deiner Nähe ist.

 

falls es NRW sein sollte, gerne.....

Ich komme aus der Region Mittelsachsen.

Leider sind die Trainer hier nicht die aller besten, wenn es um die Sache Hund geht. Habe leider zu viel schlechtes, vor allem in meiner Umgebung, gehört

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...