Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Hunde bellen abgewöhnen...

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

 

Ich habe folgendes Problem:

Wir wohnen seit 20 Jahren alleine auf nem Bauernhof. Meine Hunde haben hier Narrenfreiheit. Ich wohne nicht an einem Durchgangsweg und alles ist umzäunt. Sprich, hier kommt niemand hin und die Hunde können nicht raus. 
 

Meine Hunde durften immer bewachen. Und obwohl hier nix ist, schlugen sie täglich an. Ich habs ignoriert, weils mir schlicht egal war. Stört ja keinen. 
Ich geh dann kucken ob was da ist, wenn nicht, dann sag ich „alles gut“ und die 4 zotteln ab. 
 

Nun hab ich aber das Problem, dass wir umziehen müssen, da der Eigentümer Eigenbedarf angemeldet hat....

 

Also ziehen wir um, auf einen anderen Hof. Das blöde ist nur, der neue Vermieter wohnt neben an. 
Der ist zwar sehr kulant und hat absolut nix gegen meine Hunde, aber ich glaube jeder hat mal genug und 4 bellende Hunde sind halt schon laut.

Also muss ich dem einhalt bieten. Nur wie? 
 

Alle Hunde sind hier aufgewachsen. Es sind Schäfer und Leonberger. 
Es rennt immer einer los und alle anderen rennen dann lauthals mit. 
Dummerweise rennt immer ein anderer los, nie 2mal der selbe. Für mich ist das völlig unvorhersehbar, denn wie gesagt, hier ist nix. Die hören Geister. 
 

Ich hab schon meine Arbeitskollegen gefragt, die wissen auch keinen Rat. 
Ich wüsste mir bei junghunden zu helfen, ich wüsste mir bei einzelhubden zu helfen, aber mit meinen 4 bin ich mit meinem Latain am Ende. 
Wie erklär ich denen, dass die das zukünftig lassen sollen? Die haben so ne Dynamik... ich hab wenig Chancen. 
 

Hat irgendwer gute Tipps? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 31.5.2021 um 18:48 schrieb Oddish:

ich hab wenig Chancen. 
 

 

du beantwortest es dir damit selber irgendwie.

 

sorry, aber wenn man das so lange laufen läßt, dann zu ändern, sehe da kaum Möglichkeiten, sie werden sich aus Gewohnheit immer selber gegenseitig hoch pushen, so wie sie es halt kennen.

 

Das ist ein Grund, warum ich allen sagen, ich muss das nicht machen, haben Platz, leben auf dem Land etc, dass sich Lebenssituationen immer verändern können und da ist es gut, wenn man von klein auf ein paar Regeln fest legt, man kann nie wissen.

 

Hilft dir jetzt null, komm gar nichts, vielleicht hat ja jemand eine Idee, denke, wenn man überhaupt einen Ansatz versuchen möchte, jeden einzeln das zu zeigen, dass es ein nicht gewolltes Verhalten ist, glaube aber, selbst wenn das alleine klappt, in der Gruppe wird sich das erlernte Verhaltensmuster wieder durchsetzen.

 

Wünsche natürlich, dass du einen Ansatz findest oder jemanden, der eine super geniale Idee hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...vor allem, wenn es nicht den einen "Anstifter" gibt, da hätte man vielleicht einen Ansatz.

Leider hab ich auch keine zündende Idee.

Möglicherweise ist die Chance direkt nach dem Ortswechsel am größten: "Neue Umgebung - neue Regeln"

Aber gleich bei vieren, die sich im Wechsel anstiften ?? Da würde ich eher nicht mit Erfolg rechnen...

Wenn es meine wären, würde ich, glaube ich, versuchen eine vorübergehende Betreuung zu finden; erst mit einem umziehen, vom ersten Moment an die neuen Regeln etablieren und dann nach und nach einen weiteren dazu holen.

 

Als ich Ice hier 5-jähr. übernommen habe, war sie die lauteste einer sehr großen Hundegruppe. Von jemand sehr Erfahrenem wurde mir geraten: " Lass die Finger von der, da wirste verrückt !" und ich hatte echt Bammel sie hierher ins Reihenhaus mit Handtuchgarten zu übernehmen.

Und dann war es irgendwie gar kein so großes Ding. Die einzige Regel, die vom ersten Moment an galt: Bellen unerwünscht und für die Haustür bist du prinzipiell und überhaupt nicht zuständig.

Drei Dinge spielten mir dabei allerdings in die Hände: Der vorhandene Hund, Terriermix Dani, hatte keinerlei Ambitionen zum Aufpassen. Unser Garten grenzt auf allen Seiten an andere Gärten. Ice ist kein wirklich selbstbewusster Hund. Mir schien, sie war ganz froh, die Verantwortung abgeben zu können.

Und ich hatte 9 Jahre Übung mit meinem Collie, sein Bellen in erträgliche Bahnen zu lenken, denn ich kann Kläffer nun mal nicht leiden und bin deshalb da immer recht konsequent hinterher.

Wobei, einem Collie das Bellen komplett zu verbieten, grenzt wahrscheinlich ähnlich an Tierquälerei wie einem Windhund das Rennen nicht zu ermöglichen.

Man sollte also schon auf den Hundetyp achten und die Möglichkeiten realistisch einschätzen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@saicdi

 

wenn du das so schreibst, kommt mir so ein Gedanke,

 

meine Hündin hilft mir sehr viel bei ganz vielen Themen mit anderen Hunden, evtl. Wäre sowas ein Ansatz, also Hilfe und vormachen mit einem Hund, der ein Hinweis umsetzt, also

hey, ist o.K das ist mein Part du musst nicht aufpassen hier, ist schon o.K,

 

vielleicht lassen sich deine Hunde davon lenken oder sie schauen sich das dann ab, wäre evtl. Ein Versuch wert.

 

ich habe hier in der Familie gerade eine 9 Monatige Cane Corso Dame, die lernt auch sehr viel von meinem Hund, sie ist sehr souverän, zeigt ihr auch Grenzen, aber auch z.B Anzeigen ist  o.k. Wir können unserem Partner signalisieren, hey da ist wer, gesehen, ist das o.k?  wenn Partner aber signalisiert, alles gut, ist o.k. Können wir uns wieder zurück nehmen . So in der Art. Klappt hier sowas von gut.

 

vielleicht kann man diesen Ansatz weiter denken 

 

noch ein Zusatz, bellen verbieten würde ich nie, aber nach kurzem Anzeigen kann es dann auch wieder gut sein, möchte jetzt nicht das so oft besagte zeigen und benennen ins Spiel bringen , aber damit kann man viel auch erreichen, anzeigen ist o. K, ich benenne es, dann ist auch gut jetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke erst mal für eure Antworten. 
 

Die Lage ist echt etwas verzwickt. 
 

Zur Tür rennt keiner. Wenns klingelt wird kurz gewufft, aber nicht los gebellt. Wenn ich etwas sage, herscht ruhe und ich kann zur Tür. 
Das Hauptproblem sind unsere Fenster. Sie können leider rausschauen. Wir haben Kühe gegenüber und Katzen. Zudem fährt der Nachbarsbauer eben ab und zu mit dem Trekker auf die angrenzende Wiese. Alles anlass mir zu sagen „eeeeeyy kuck mal!!“

Wenn ich dann aufstehe und zum Fenster hingeh, rausschau und sage „alles okay, der darf das“ dann zotteln alle ab und legen sich hin und ich hab ruhe. 
Es ist kein Dauergekläffe. Sie melden eben etwas und wenn ich es mir ansehe sind sie zufrieden. 
 

Dann haben wir noch 2 Katzen. Wenn die nach hause kommen und im iberen Stock rumrennen (da ist die Katzenklappe), dann muss das auch immer Kommentiert werden.
Da hab ich die Hoffnung, dass es im neuen Haus besser wird, da wir dort eine richtige Tür zu den oberen Stockwerken haben die wir zumachen können. Hier ist aktuell alles offen. 
 

Auch sind die Fenster etwas höher als hier, so dass die Malis wenigstens nicht mehr rauskucken können. 
 

Das gute ist, die aind ja Still wenn ich was sage. Sie hören gut. Aber sie sollen eben gar nicht erst anfangen. 
Ich werde im neuen Haus auf jeden fall auch neue Regeln etablieren. 
Mal sehn wie weit ich damit komme 😅

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also unsere waren vorher schön ruhig und als wir umgezogen waren, mussten die ab da alles kommentieren, da hatten wir auch kaum Chancen.
Vielleicht ist es bei Dir genau anders rum !? ;) 
Weil es eine neue Umgebung ist, vielleicht fühlen sie sich nicht gleich so heimisch und man kann das direkt nutzen das sie garnicht erst wieder los legen !?

Vorsichtshalber würde ich den Vermieter vorab vielleicht schon mal vorwarnen ?
Das es sein könnte das Deine Hunde bei der neuen Umgebung sich "erstmal eingewöhnen" müssten und es eventuell zwischendurch mal Gebelle geben könnte. 
Nur für alle Fälle und man muss ja nicht unbedingt bei der Wahrheit bleiben ;)
Und wenn sie doch direkt beim alten Schema bleiben, sie hören ja auf Dich, dann daran üben, anschließend schön loben und weiter daran arbeiten.
Mehr fällt mir leider nicht dazu sein 😕
Ich weiß nur das man "eingefahrenen" Tieren auch sowas wieder abgewöhnen kann.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 56 Minuten schrieb JB-6:

Also unsere waren vorher schön ruhig und als wir umgezogen waren, mussten die ab da alles kommentieren, da hatten wir auch kaum Chancen.
Vielleicht ist es bei Dir genau anders rum !? ;) 
Weil es eine neue Umgebung ist, vielleicht fühlen sie sich nicht gleich so heimisch und man kann das direkt nutzen das sie garnicht erst wieder los legen !?

Vorsichtshalber würde ich den Vermieter vorab vielleicht schon mal vorwarnen ?
Das es sein könnte das Deine Hunde bei der neuen Umgebung sich "erstmal eingewöhnen" müssten und es eventuell zwischendurch mal Gebelle geben könnte. 
Nur für alle Fälle und man muss ja nicht unbedingt bei der Wahrheit bleiben ;)
Und wenn sie doch direkt beim alten Schema bleiben, sie hören ja auf Dich, dann daran üben, anschließend schön loben und weiter daran arbeiten.
Mehr fällt mir leider nicht dazu sein 😕
Ich weiß nur das man "eingefahrenen" Tieren auch sowas wieder abgewöhnen kann.
 


Der Vermieter weiss bescheid. Der ist auch den ganzen Tag weg und öfter mal auch Tageweise. 
Also es ist nicht ganz so tragisch wenn sie bellen. 
 

Aber ich will ihnen das trotzdem abgeöhnen, denn eben, 4 Hunde sind laut und ich will nicht dass es irgendwann trotzdem ärger gibt. Denn auch wenn mein zukünftiger Vermieter echt nett ist, will ich seine kulanz nicht bis zum äussersten ausreizen 🙈

 

Ich werd neue, klare Regeln aufstellen. Die Herrschaften werden sich daran gewöhnen müssen. 
Ich denke mit Konsequenz komm ich am weitesten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind halt auch alles Wachhunde, zumindest den Schäferhunden dürfte es auch schwer zu vermitteln sein, warum sie auf einem Hof nicht Bescheid sagen sollen.

Nachgucken, loben und belohnen...aer wenn du nicht da bist, werden sie einspringen. Ist es nur ein Vermieter? Oder ist da viel wechselndes Publikum?

Wenn es nur ein Familien - Problem ist, würde ich einfach gemeinsam Begrüßungsrituale einführen, dann regen sie sich schnell ab. Es gibt ja auch Vermieter, die es begrüßen, wenn Hunde aufpassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Oddish,

 

was die Fenster anbelangt, könntest Du es mit Fensterfolie versuchen, die blickdicht ist - die Folie lässt sich leicht anbringen (Adhäsion) und auch leicht wieder entfernen. Man muss ja

nicht das ganze Fenster abdecken - halt einen Streifen, damit die Hunde nicht mehr alles draußen erspähen können.

 

Liebe Grüße

 

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Das sind halt auch alles Wachhunde, zumindest den Schäferhunden dürfte es auch schwer zu vermitteln sein, warum sie auf einem Hof nicht Bescheid sagen sollen.

Nachgucken, loben und belohnen...aer wenn du nicht da bist, werden sie einspringen. Ist es nur ein Vermieter? Oder ist da viel wechselndes Publikum?

Wenn es nur ein Familien - Problem ist, würde ich einfach gemeinsam Begrüßungsrituale einführen, dann regen sie sich schnell ab. Es gibt ja auch Vermieter, die es begrüßen, wenn Hunde aufpassen


Meine Hunde bellen beispielsweise wenn mein Partner nach hause kommt. Da ist es aber immer der selbe der anstiftet. Das hab ich unterdessen zu 90% im Griff. 

Sie bellen auch wenn sie alleine waren und ich nach Hause komme. 
Das ist ja kein Thema wenn ich einkaufen war oder beim Arzt, aber es ist ein Thema wenn wir mal später heim kommen weil wir irgendwo ohne Hunde eingeladen waren. Das kommt zwar nicht so oft vor, aber trotzdem. 
Dann bellen sie wenn jemand vor den Fenstern durchläuft. Oder eben wenn sie erwas hören.

Und der Vermieter wohnt direkt neben an. Das sind Doppelhaushälften. Da hört man den anderen schon, oder zumindest die Hunde hören das. 
 

Wir wohnen dort zu dritt. Also mein Partner und ich in einer Haushälfte und unser Vermieter alleine in der anderen Hälfte. Mein Plan ist es auf jeden fall, dass sie ihn kennenlernen und auch mögen werden. 
Aber meinen Partner kennen und mögen sie ja auch und trotzdem wird er Abends angebellt wenn er heim kommt. 
 

Vielleicht mach ich mir auch viel zu viel gedanken... 

 

Und ja, beide Rassen sind prädestiniert fürs Bewachen. Das war ja auch der Hintergedanke hier. 
Der Vermieter ist sicher froh wenn die Hunde den Hof bewachen. Aber das sollten sie nur im ernstfall lauthals tun. 

vor 12 Minuten schrieb Cony:

Hallo Oddish,

 

was die Fenster anbelangt, könntest Du es mit Fensterfolie versuchen, die blickdicht ist - die Folie lässt sich leicht anbringen (Adhäsion) und auch leicht wieder entfernen. Man muss ja

nicht das ganze Fenster abdecken - halt einen Streifen, damit die Hunde nicht mehr alles draußen erspähen können.

 

Liebe Grüße

 

Cony


Hi Conny

 

Das hab ich mir auch überlegt. Ich werd das die ersten paar Tage entscheiden wenn wir dort wohnen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...