Jump to content
Hundeforum Der Hund
BastisWunderland

Von Barf zu Hills oder doch nicht ?

Empfohlene Beiträge

Hallo, 

 

ich war lange nicht mehr hier, aber bräuchte gerade mal euer Schwarmwissen zum Thema Ernährung und Allergie, da ich aktuell ziemlich ratlos bin. 
 

Johnny ( 4 Jahre) hat seitdem er 6 Monate alt ist Probleme mit Allergien ( Test 2018 Futtermilben & Hausstaub). Aufgrund dessen bin ich vor 3 Jahren auf BARF umgestiegen & war immer sehr zufrieden. Er hatte alle paar Monate mal die Ohren entzündet aber das war ok. Er hat  tolles Fell, riecht nicht, Verdauung ist gut & er war stets ausgeglichen & fit . Blutwerte immer alle top. Es gab Rind, Pferd und Lachs sowie diverses Gemüse, Öle, Pulver, Kuren etc.. 

 

Letztes Jahr waren wir 8 Wochen auf Reisen ( u.a. Kroatien) bis Mitte September & im November begannen dann das erste Mal die Hautprobleme. Es hieß erst Pilz sodass er dagegen lokal & systemisch behandelt wurde. Nach ca. 2 Wochen baute er insgesamt massiv ab sodass ich die Therapie absetzte in Rücksprache mit der Tierklinik. 
Seitdem hat er immer wieder unterschiedlich stark nässende Wunden ( Pfoten, Bauch, Achseln, Lefzen, Ellenbeugen,Gesäß)( Abstriche zeigen Bakterien) & Analdrüsenemtzündungen die gerade zum dritten Mal mit Therios ( Antibiotikum) + Lokal + Leckschutz behandelt werden.

Laborwerte bis auf Entzündungsfolgen unauffällig. 
Mittelmeererkrankungen 2mal (12/20&8/21) negativ getestet. 
Laut Tierklinik hat wohl ein „Etagenwechsel“ der Allergie von Ohren auf haut stattgefunden . Ohren sind aktuell immer top… 

Vor 11/20 hatte er NIE Probleme mit der Haut oder den Analdrüsen. 

 

Schlimmster Hautzustand 12/20 ( Ca. 30% der Haut eitrig, nässend, Sepsisgefahr, hohes Fieber) danach Umstellung Futter -> 

 

Wir haben eine Ausschlussdiät über 12 Wochen mit Ziege & Kürbis durchgeführt - leichte Besserung aber keine Symptomfreiheit. Starker Gewichtsverlust sodass ich jetzt seit 6 Wochen wieder Fisch, Quinoa, Banane & Brokkoli dazu gebe - Gewicht hat sich stabilisiert.

 

Auf meiner Liste der scheinbar auslösenden bzw. negativ erprobten Futterbestandteile:

 

Reis/Getreide

Milchprodukte

Eier

 

Außerdem Umstellung von Apoquel auf Cytopoint 3/21 - keine Besserung. 
 

Nun sagt die TK nächster Schritt wäre Umstellung auf ein medizinisches Trockenfutter ( am ehesten Hills) oder erneuter Allergietest mit HypoSensibilisierung. Wenn ich die Inhaltsstoffe der hypoallergenen TroFu lese wird mir übel & alles was ich die letzten Jahre über Hundeernährung gelernt habe widerstrebt einer Umstellung. Aber langsam gehen mir die Alternativen aus & der Leidensdruck wird zu hoch. 
Mal abgesehen von den oben genannten Problemen / Stellen ist Johnnys Fell weiter sehr glänzend , weich & er riecht nicht & ist immer gut drauf - weswegen mir die Abkehr vom Barf vermutlich ebenfalls schwer fällt ..,
 

Falls noch jemand Ideen oder Tipps zur Umstellung bzw. Vorschläge hat wäre ich sehr dankbar ! Gerne auch Empfehlungen zu hypoallergenen Futter wo mir nicht übel wird… 
Heilpraktiker wurde mir schon oft vorgeschlagen - „sogar“ das ziehe ich gerade in Erwägung . 
 

Diverse pflanzliche Zusatzstoffe & Öle haben wir bereits durch . Und ja Die BARF Fütterung war stets ausgewogen & berechnet … 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

249201A8-F7DC-41FC-8FD9-443A84DA1DF8.jpeg.61b9276c0111e1ddd899213fc9c69f8f.jpeg

 

Johnny Cash wäre auch dankbar um Hilfe - hat nämlich auch keinen Bock mehr nur noch jeden Tag die gleichen Bröckchen zu fressen ! 
 

D0F040A9-7907-4E3A-9574-32EF5B479ED8.jpeg.ca2f5e27bc23651168025d7d3c826229.jpeg

Und überhaupt was gibt es dann beim Trailen und Dummytraining zur Belohnung ? :( 
 

Danke falls sich jemand die Mühe macht diesen Roman zu lesen & dann noch zu antworten …

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh!

Also vorweg - hier gab es ähnliche Probleme, allerdings nicht so stark wie von dir beschrieben. Aber mir ging und geht es ähnlich wie dir was diverse Fertigfutter angeht...... vor allem die von dir genannte Marke..... nicht wenn es nicht das Allerletzte ist was übrig bleibt.....halte nicht viel von dieser Marke.....

 

Ich würde zu einem gute Dermatologen gehen. Es sollte genau herausgefunden werden worauf dein Hund reagiert! 

 

Hier geht kein Reis/Getreide/Mais/Känguru/Pferd. Hinzu kommen Kontaktallergien und Grasmilben.

Mit allem Anderen kommt er klar. Von Fertigfutter ist er immer aufgedunsen oder Irgendwas anderes stimmt nicht!

Also weiter Barf - mit dem was er verträgt - und selbstgekocht. Keine Probleme mehr!

 

Ohren und Haut lösen übrigens verschiedene Sachen aus - zumindest hier.

Weizen = Ohrenentzündung

Reis = Bauchgrummeln und Sodbrennen

Pferd und Känguru = Durchfall des Todes und Bauchdoof

Getreide und Mais machen komische Hautstellen um die Augen, an den Ohren, und an den Beinchen.

etc.

 

Apoquel ist hier das Stärkste was wir allergiemäßig einsetzen. Und das auch nur wenn nix anderes mehr in dem Moment hilft.

Ansonsten gibt es Adrisin (Haut) und Cetiricin wenn es benötigt wird.

Chorhexyderm-Schaum zum einreiben bei Milben oder Kontaktallergien.

 

Ingwer löst hier übrigens Hot-Spots aus. Heftige! Genauso zu viel Grünlippmuschel oder Seealgenmehl.

 

Die Liste der "Bösewichter" kann so vielfältig sein....... mögliche Kreuzallergien kommen hinzu..... und das muss und kann nur ein Spezialist in einer guten TK herausfinden!

 

Schon mal über einen Zeitweisen Umstieg auf Insekten-Protein nachgedacht? 

Hanföl und Schwarzkümmelöl sind hilfreich bei Allergien und Hautproblemen - habe ich bei mir selbst, Hund und Pferd (ja wir sind die Allergie-Truppe) gute Erfahrungen mit gemacht, als Unterstützung. Und Entsäuern und Leber/Niere entgiften. Die werden in dem Fall nämlich ganz schön beansprucht.

 

 

Hoffe es hat hier noch jemand bessere Ideen und andere Erfahrungen die dir weiterhelfen!

 

Schmeiß mal die Suchfunktion an. Es gibt hier ein Allergie-Thema. Glaub es heißt "Allgergiehunde versammelt euch" oder so..... da lohnt es sich bestimmt drin zu schmökern.

 

Was mit noch einfällt; Spot on? Zeckenhalsband o.ä. im Einsatz? Kann (muss nicht) auch heftige Hautreaktionen auslösen. Auch natürliche Mittel wie Geraniol oder Teebaumöl können fiese Hautprobleme machen.....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke erstmal für die Rückmeldung & Tipps. 
 

Es tut schon mal gut zu wissen dass man nicht alleine ist. 
 

Wir sind bereits in einer Tierklinik angebunden bei einer Dermatologin, die ihr Fach auch zu verstehen scheint. Ich denke da sind wir gut aufgehoben . 
 

Leider sind die aktuell sehr überlaufen sodass ich Mittwoch das erste Mal nach 8 Wochen wieder hin konnte - sonst muss ich mich mit unserem Haustierarzt begnügen für kurzfristiges… 

 

In der TK wurde dann Mittwoch nochmal Blut abgenommen & eben als sie mir die Ergebnisse mitteilte gab sie dann die Empfehlung mit dem Hills o.ä.. Sie weiß wie ich dazu stehe aber wir haben bald alles andere abgeklappert … Insektenprotein ist auch Thema. Meinst du das ist besser als Hills ( oder meinetwegen auch andere Marken in dem Bereich)? 


Hanf & Schwarzkümmelöl zeigen hier wenig Erfolg . 
Nachtkerzenöl hilft kurzfristig etwas . 
Chlorhexydermschaum nutzen wir auch . 
 

Gegen Zecken etc. gehen wir Rabiat mit Bravecto / Simparica vor seit 3 Jahren - ich weiß auch umstritten aber scheint er gut zu vertragen & dann haben wir nicht noch eine Belastung durch zusätzliche Parasiten. 
 

Ich suche mal im Forum - danke . Aber gefühlt ist das schon alles etwas speziell bei uns ….

Aber da ist wohl jeder Hund individuell… 

 

Ich kann irgendwie auch nur schlecht großartig rumtesten & probieren weil hier von Gutes Hautbild zu Handflächengroße Krusten / nässende  stellen oft nur ein Tag liegt :( 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Adrisin und Cetirizin habe ich noch gar nicht probiert. 
Wäre noch eine Überlegung Wert aber geht sicherlich auch nicht dauerhaft ? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Adrisin geht dauerhaft. Cetericin dauerhaft würde ich nicht ohne Tierarzt machen!

Aber wenn Apoquel schon nicht mehr hilft.... 

Habt ihr einen Allergietest (Futtermittel) gemacht?

Dermasterol? Kriegt die Katze hier. Gibt es auch für Hunde.

 

Insekten war nur eine Idee. Ist einfach was ganz anderes. Und die Wahrscheinlichkeit dass das was auslöst einfach geringer.

(Ich nutze das InsectDog von greenpetfood gerne mal als Leckerlie fährt meiner voll drauf ab! Genauso das VeggieDog grainfree von denen.)

 

Kannte mal eine Bulldogge der NUR Fisch mit Kartoffeln haben durfte. Alles Andere hatte schreckliche Folgen.

Hat allerdings auch lange gedauert bis das herausgefunden wurde....

 

 

Und wie gesagt: bei der Belastung des Organismus die der arme Kerl durchmacht znd schon hinter sich hat würde ich persönlich Leber und Niere entgiftend unterstützen! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde Cetirizin auch kurzfristig nicht ohne Tierarzt machen ;) 

Das Problem ist gerade das die TK sagt wir sollen die Ursache eliminieren & nicht die Folgen . Deswegen raten sie zum Hypoallergenen Trockenfutterversuch … weil es mit Barf Ausschlussdiät ja bisher nicht geklappt hat. Ich befürchte bevor wir das nicht probiert haben geben die keine Ruhe. Gilt es wohl dort das kleinste Übel zu finden & vielleicht ist das etwas auf Insektenbasis… 
 

Futtermittelunverträglichkeitentest ist nicht gelaufen - nur Umweltallergene. Laut meiner Kenntnis ist der Test für Futter zu ungenau & nicht aussagekräftig?! 
 

Dermasterol habe ich noch nicht gehört . Gucke ich mir mal an … 

 

grundsätzlich bin ich aber gerade sehr vorsichtig ständig irgendwas anderes in den Hund reinzukippen. 
 

Leber & Niere sind top - ich hoffe das bleibt auch so … 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu! 

Oh mann, tut mir leid, dass ihr da durch müsst :(

Hast du schon an Wild gedacht? Reh, Hirsch, Wildkaninchen zb? Die Tiere stammen aus freier Jagd und sind daher nicht mit Medikamenten und Antibiotika belastet, wie es bei domestizierten Tieren (auch Pferd) der Fall ist. 

Vielleicht ist das ja auch einer der Schlüssel...? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke. Habe gar nicht so schnell mit Antworten gerechnet wo hier doch so wenig los ist in letzter Zeit … 

 

Wild wäre auch noch eine Idee ! Hatten wir noch nicht … Ich habe nur so langsam Angst dass sich Mängel entwickeln nach den 12 Wochen Ziege + dann jetzt nochmal was neues über so langen Zeitraum … 

 

Aber seid ihr auch der Meinung ich kann es auch selber per Ausschlussdiät weiter probieren statt auf ein TroFu vom Tierarzt umzustellen ? Das wäre mir nämlich eindeutig lieber … Ich mag Barf … 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe damals kein Tofu genommen.

Ich hab vor 6-7 Jahren keines gefunden was mir zugesagt hat. Entweder waren es  nicht vollständig deklariert oder doch wieder Getreide, Mais oder Reis drin. Und genau das verträgt er ja nicht.

 

Ich hab - mit tä Begleitung - selbst eine ausschlussdiät gemacht. Roh.

Hätte er roh nicht vertragen würds selbstgekocht werden.

 

Dass die Werte von Leber und Nieren gut sind ist spitze! Heißt aber nicht, dass sie nicht ordentlich arbeiten müssen. 

Und wenn ich eines gelernt habe in den Jahren Allergieviehcher: Leber, Niere, Haut sind für Entgiftung zuständig. Geht's einem davon schlecht muss man die Anderen unterstützen, da sie die Arbeit vom kaputten mittragen.

 

Ursachenforschung finde ich essentiell.

Leidensdruck minimieren aber auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...