Jump to content
Hundeforum Der Hund
MarcoJamie

Ein Mops ohne Nahrung

Empfohlene Beiträge

Liebe Forenmitglieder,

ich freue mcih hier zu sein.
Mein Name ist Marco mit dem kleinen Mops Jamie (6 j. alt).
Mein kleiner Liebling hat seit Anbeginn (als ich ihn aus dem Tierschutz zu mir geholt habe) Magenprobleme und Futtermittelunverträglichkeiten und wird gerne des Öfteren von einer Gastritis geplagt.
Wir haben alle möglichen Tests, Untersuchungen etc. hinter uns und tatsächlich wird die Liste an Unverträglichkeiten mit zunehmendem Alter länger.

Wir hatten 1 1/2 Jahre gute Erfahrungen mit Wolfsplut Pferd und Süßkartoffel (Tockenfutter mit VIEL Wasser ; NF bekam ihm garnicht), bis sich auch hier in immer kürzer werdenden Abständen Durchfallerscheinungen und Magengrummeln eingeschlichen haben (ohne ersichtliche äußere Einflüsse). Nun stellten wir vor 2 Monaten auf Granatapet Lamm NF um und ich war super happy, dass ich ihm nun endlich ein NF mit guter Qualität anbieten kann, welches er auch verträgt.
Nun hat er aber stets ein kleines Grummeln im Magen (kein extremes Gluckern, aber deutlich hörbare Verdauungsgeräusche) und der Kot ist allgemein von "weicherer" Konsistenz. Blähungen hat er überhaupt keine.

Da die Ratschläge im Internet in verschiedenste RIchtungen gehen und Tierärzte i.d.R. meist Royal Canin Gastro Futter empfehlen (und ich hier die Zusammensetzung schon fragwürdig finde), möchte ich um euren Rat und Unterstützung bitten.

Ich bin relativ ratlos, durchforste studnenlang Zusammensetzungen von Futtersorten etc. und werde nicht schlauer aus der ganzen Marterie.

(PS: 1,5 Jahre wurde mein Hund gebarft, aber egal wie die Zusammensetzung aus Musellfleisch, Magen und Co auch war, hat mein Hund nach 1,2 Jahren stets stark übersäuert).

Vor der Mahlzeit gibt es nun immer einen Kaffelöffel "Ulmenrinden-Schleim".

Es gibt bestimmt keinen nonplusultra Gehiemtipp für DAS richtige Futter, aber vielleicht erkennt sich ja jemand in den Schilderungen wieder und hat den ein oder anderen Tipp.

Ich möchte mich vorab bedanken und sende herzliche Grüße

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich habe eine Mopshündin, die ebenfalls immer wieder unter Problemen leidet. Es gibt Zeiten, in denen sie gut und ohne Probleme frisst. Dann leidet sie wieder unter Sodbrennen, Darmgeräuschen, weichem Stuhl.

Momentan bekommt sie von Zooplus die Eigenmarke "Concept for life", und zwar das "Gastrointestinel" und es geht ihr gut damit. Aber ob es die Dauerlösung ist, muss ich abwarten.

Möpse scheinen auch relativ häufig von IBD betroffen zu sein. Also wenn die Beschwerden deutlich heftiger werden, sollte das evtl abgklärt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ysabelle,

besten Dank für deine schnelle Rückmeldung. Ich werde das Futter einmal unter die Lupe nehmen. Wobei ich langsam auch hier zweifel, ob ich den Magen-Darm-Trakt meines Hundes auch nur annähernd verstehe.

IBM lasse ich abklären. Die symptomatik würde teils dafür sprechen (wie auf so viele andere Dinge).

hat deine Hündin das auch immer mal wieder?

Jetzt wird erstmal Moro-Suppe mit Reis gekocht in der Hoffnung, dass es wieder eine Linderung verschafft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, aber immer nur zeitweise. Zwischendurch geht es ihr gut. Irgendwie hoffe ich dann immer, dass sie dauerhaft gut frisst, aber irgendwann kommt dann  Übelkeit und Sodbrennen zurück. Ich werde wohl auf Dauer nicht um Große Diagnostik herum kommen. Bei ihr vermute ich eher Allergie oder Unverträglichkeit. Einen Mops mit IBD hatte ich und dem ging es deutlich schlechter. Aber es gibt wohl auch leichtere Verläufe. Sicher diagnostizieren lässt sich IBD leider nur durch eine Darmbiopsie, in der Regel ist es die Diagnose, die übrig bleibt, wenn alles andere ausgeschlossen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du denn gegen Sodbrennen etwas unternommen? 
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von der TÄ haben wir Omeprazol bekommen, aber das habe ich damals nur in der akuten Phase gegeben. Da habe ich ehrlicherweise Vorbehalte, ist ja auch beim Menschen nicht unumstritten.

Über Ulmenrinde habe ich auch schon nachgedacht. Merkst du da eine Verbesserung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe mich ebenfalls mit allen möglichen Futtersorten, deren Inhaltsstoffe und unterschiedlichen Test immer wieder beschäftigt und mache das noch. 

Wir haben eine Mopsdame, 6 Jahre alt und eine Französische Bulldogge-Dame, 4 Jahre alt.

Mit folgenden Futtersorten habe ich zurzeit gute Erfahrungen. Beide erhalten Trockenfutter von Wolfsmond, Ente u. Orange sowie Nassfutter von DM, "Dein Bestes" (Huhn, Zucchini, Süßkartoffel, Leinöl). Besonders heikel ist unsere Französische Bulldogge, was Nahrung betrifft, aber die Mischung verträgt sie gut.

Unsere Mopsdame ist eher etwas verfressen, weshalb wir da besonders auch auf ihr Gewicht aufpassen müssen.

So manches "Magengrummeln" kommt auch zuweilen vom "Beifutter", was die Lieben draußen oder auch drinnen als Leckerli aufnehmen, da muss man höllisch aufpassen. 

56C1B291-9E25-422E-BAAF-DBF2DD1F04FC.jpeg

BB803514-CDA7-4C85-8C1B-F7B26A221A09.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Ysabella:

Von der TÄ haben wir Omeprazol bekommen, aber das habe ich damals nur in der akuten Phase gegeben. Da habe ich ehrlicherweise Vorbehalte, ist ja auch beim Menschen nicht unumstritten.

Über Ulmenrinde habe ich auch schon nachgedacht. Merkst du da eine Verbesserung?

Ich nutze das Präparat selbst und bei meinem kleinen Liebling auch nur bei starker Übersäuerung. 
 

die ulmenrinde hilft bei meinem kleinen recht gut aber ist auch nur irgendwo symptombekämpfung aber lindert schön und reduziert das Sodbrennen m.M. nach. 
heilerde hat hier am besten geholfen, aber da hört man auch ziemlich viele negativerfahrungen. 😕 

 

wenn du magst, sende ich dir etwas ulmenrinde zum Test. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb hejozi:

Hallo,

ich habe mich ebenfalls mit allen möglichen Futtersorten, deren Inhaltsstoffe und unterschiedlichen Test immer wieder beschäftigt und mache das noch. 

Wir haben eine Mopsdame, 6 Jahre alt und eine Französische Bulldogge-Dame, 4 Jahre alt.

Mit folgenden Futtersorten habe ich zurzeit gute Erfahrungen. Beide erhalten Trockenfutter von Wolfsmond, Ente u. Orange sowie Nassfutter von DM, "Dein Bestes" (Huhn, Zucchini, Süßkartoffel, Leinöl). Besonders heikel ist unsere Französische Bulldogge, was Nahrung betrifft, aber die Mischung verträgt sie gut.

Unsere Mopsdame ist eher etwas verfressen, weshalb wir da besonders auch auf ihr Gewicht aufpassen müssen.

So manches "Magengrummeln" kommt auch zuweilen vom "Beifutter", was die Lieben draußen oder auch drinnen als Leckerli aufnehmen, da muss man höllisch aufpassen. 

56C1B291-9E25-422E-BAAF-DBF2DD1F04FC.jpeg

BB803514-CDA7-4C85-8C1B-F7B26A221A09.jpeg

Süße Schätze hast du hier. 
hast du dich aus bestimmtem Grund für Wolfsmond entschieden? Siehst du dabei Vorteile ggü. Wolfsblut? 
 

Die Assistenz meiner TÄ hat mir gerade royal canin anallergenic empfohlen. Habt ihr etwas in diese Richtung schon getestet? Die Zusammensetzung ist ziemlich wild 😕 

 

wir machen jetzt erstmal 2-3 Tage moro-Diät damit der kleine Kerl zur Ruhe kommt. 
 

 

7E4249D4-D3C9-4630-891C-287DD44EFB1B.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie findet ihr denn folgende Zusammensetzung?

 

Pferdefleisch 70 % (bestehend aus Muskelfleisch, Herz, Leber), Pferdebrühe 27,4 %, Granatapfelkerne 1 % (getrocknet und fein vermahlen), Mineralstoffe 1 %, Lachsöl 0,5 %, Grünlippmuschel 0,1 % (fein vermahlen, von Natur aus reich an Glucosamin und Chondroitin)

 

——

 

Protein 11,8 %, Fettgehalt 5,6 %, Rohasche 1,8 %, Rohfaser 0,5 %, Feuchtegehalt 76 %

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...