Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
archiv-master

Brauche bitte Rat, was habe ich falsch gemacht?

Empfohlene Beiträge

hallo leute !

brauch euren rat, sind ja ein paar gescheite leute unter euch!

habe seit 16.10. eine kleinen labi-mix, 1 1/2 jahre alt, aus einem slowakischen tierheim.

bis gestern dachte ich der tollste hund, bis auf ein paar kleinigkeiten, wie leineziehen und so.

ist ganz friedlich gegenüber menschen und artgenossen.

arbeite nur mit leckerli. ihne strafe, nur mit lob.

hatte auch den eindruck wirklich eine beziehung hergestellt zu haben. ging nur mist ausleeren und er raunzte an der türe, obwohl immer wer bei uns zu hause ist. nehme mein hunde

auch im auto überall hin mit.

gestern gab chocko ( labi-mix) und unserem briard-welpenmädechen, je ein kuttelstangerl zum knabbern.

die hundbetten stehen bei mir an der wand bei meinem schreibtisch und da sehe ich wie chocko dem welpen das stangerl grabscht und ins bettchen geht.

sage scharf " nein, das gehört josefine " und will es ihm wegnehmen, worauf er die zähne fletscht und nach mir schnappt.

auf meinen überaschten aufschrei läßt er das stagerl fallen und wie ich es weg nehmen will, wieder knurren und schnappen. hat es mir dann überlassen und ich habe ihm anschließend ganz fest in die augen gesehen, er hat sich aber weder abgewand, noch sonst ein beschwichtigungssignal

gezeigt.

habe mich dann wieder an meinen schreibtisch gesetzt, um die situation nicht zu verschärfen, weil bei meinem schreibtisch ist er in die enge getrieben, weil es keinen fluchtweg für ihn gibt. ist alles verbaut und vor ihm stand ja ich. wollte hier keine angstbeisserei hervor rufen.

denke seit gestern darüber nach, wo ich da einen fehler gemacht habe, weil die fehler machen wir, nicht der hund, komme aber von alleine nicht drauf.

habe ihn dann den rest de abends ignoriert und heute morgen kam er mit jeder menge cs zu mir und hat mich umsprungen, wie immer, aber erst nach dem ich mich auch freundlich gezeigt habe.

es gibt bitte hier keine diskussion für mich den hund weg zu geben oder so, weil ich ihn über alles liebe, nur den grund für sein verhalten verstehen will.

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es gibt bitte hier keine diskussion für mich den hund weg zu geben oder so

Also ich glaube nicht, dass HIER jemand dir zu owas raten würde!!!

Helfen kann ich dir leider nicht, dass überlasse ich lieber den Profis ;) Sorry.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schliesse mich da Ricky voll und ganz an! :D

Du wirst bestimmt ne Menge Tipps bzw. Erklärungen bekommen, dafür haben wir hier Profis, nicht wahr, Mark, Karl, Angela usw? :klatsch:

Bin auch schon auf die Antworten gespannt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast nichts falsch gemacht in dieser Sitution, es war dein gutes Recht, ihm das Futter wieder weg zu nehmen - nur weiß das dein Hund noch nicht!

Hier sind die Besitzverhältnisse zwischen dir und dem Hund nicht geklärt und sicher auch noch nicht, wer bei euch tatsächlich der Boß ist.

Generell gehört alles dir - du bist aber souverän und gibst ab, du verteilst an alle.

Du hast ihn erst seit Oktober, also etwas über 2 Monate und wahrscheinlich seit ihr das erste Mal in so eine Situation gekommen?

Ich glaube nicht, dass man einen Hund mit Vorgeschichte bereits nach 2 Monaten gut kennt, daher brauchst du nicht so überrascht sein. Ihr beiden müßt erst eine Beziehung aufbauen und das ist sicherlich nicht so schnell zu machen, wenn man noch mehrere Hunde hat.

Überlege einmal, wo ihr noch Probleme habt und sei es noch so kleine. Das sammel mal, das ist wie ein Puzzle zusammen zu legen - am Ende kommt ein Bild heraus.

Du schreibst, dass er aus einem slowakischen Tierheim ist, ich kann mir denken, dass er schon sehr früh um Futter gekämpft haben muß, ging da vielleicht ums überleben.

Wie ist er denn sonst so vom Charakter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Regina!

Es kommt sehr oft vor, dass gerade Hunde aus dem Ausland erst nach einer Eingewöhnungsphase ihr "wahres Gesicht" zeigen. Das gilt für aus unserer Sicht positive sowie für negative Verhaltensweisen.

Da Du bis jetzt ausschliesslich den positiven Weg (Leckerchen etc.) gewählt hast, solltest Du zunächst, um den Konfkilt nicht ausufern zu lassen, auf dieser Schiene bleiben (es wird aber dauerhaft nicht ohne Grenzen setzten gehen), d.h.:

Stelle die Situation und gebe Deinem Hund etwas "minderwertiges" zu fressen. Dann nähere Dich mit der "nächstbesseren" Leckerei in der Hand und nimm ersteres weg. Wieder weggehen und das nächtbessere holen usw. usw.

Arbeite das einige Tage hintereinander, bis Du an der Körpersprache erkennen kannst, das der Hund sich freut das Du kommst um das erste wegzunehmen.

Wenn was unklar ist, oder schiefgeht, meld Dich wieder.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo !

Danke mal für die Tips.

Mein Eindruck von Chocko ist folgender :

Ein sehr fröhlicher, verspielter Hund, der sich über jeden anderen Hund freut, genau so über jeden Besuch. Ist im Einfordern von Streicheleinheiten manchmal sehr penetrant.

Nie ein Anzeichen von Aggression gesehen.

Ist sicher sehr wild und ungestühm. Ziehe ich mir die Jacke an, zum Spazieren gehen, hüpft er vor lauter Freude herum, wie ein Flummi. Würde am Liebsten den ganzen Tag unermüdlich Balli oder sonst was spielen.

Futter gibt es erst, wenn eine Übung erfolgrich gemacht wurde ( Ablegen, Sitz usw. )

da er nicht sehr groß und sehr schlank ist, hat vielleicht 13 Kilo, geht es nicht darum, daß ich Angst hätte, sondern hier

passt was nicht.

Denke, er war ein Streuner, weil, entdeckt er irgendwo eine Möglichkeit aus zu büchsen, ist er weg und kommt dann nach einer gewissen Zeit zurück. ( ist bis jetzt 2 mal passiert, bis wir die Schlupflöcher geschlossen haben ).

Wäre er ein Kind, würde ich sagen, er ist ein Springginkerl.

Unermüdlich, aber dazwischen liegt er brav in seinem Bettchen, macht nichts kaputt, keift nicht, ist eigentlich ein angenehmer Hund.

Gehe ab Mitte Jänner mit ihm abrichten und wahrscheinlich Aggiliti machen, so ICH das körperlich schaffe.

Werde das mit dem Futter probieren. Dachte eigentlich Autorität genug für einen Hund zu haben, weil ich sehr konsequent bin und auf Übungen bestehe, daß sie gemacht werden.

LG

Regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

noch eine Frage, was haltet ihr von Futter- Dummys?

Eine Freundin von mir arbeitet sehr erfolgreich damit.

Futter gibt es nur mehr über den Dummy, bei erfolgreicher Übung, sonst ist "hungrig ins Bett gehen" angesagt.

LG

Regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Regina,

Du schreibst, daß er sehr fordernd bei Streicheleinheiten ist und immer rumflippt, wenn es gassi geht.

Dazu würde ich folgenden Tipp geben:

Schmusen oft und viel, aber fange immer DU damit an und beende es auch von Dir aus. Genauso mit dem Spielen.

Wenn er zu fordernd ist, schicke ihn auf sein Bettchen.

Wenn er rumflippt vor dem Gassi gehen, dann geh erst dann los, wenn er sich wieder beruhigt hat. Und wenn Du noch 10 Minuten angezogen am Küchentisch sitzt, bis er ruhiger wird. Dazu würde ich ihn auch auf sein Bettchen schicken.

Hast Du denn die Möglichkeit, mit beiden Hunden auch mal alleine zu gehen? Ich finde das ganz wichtig, daß man auch mal auf den einzelnen eingehen kann.

Wünsche Dir viel Erfolg!

Anja und Bärenkind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Regina,

zu dem Tip von Bärenkind:

"Wenn er rumflippt vor dem Gassi gehen, dann geh erst dann los, wenn er sich wieder beruhigt hat. Und wenn Du noch 10 Minuten angezogen am Küchentisch sitzt, bis er ruhiger wird. Dazu würde ich ihn auch auf sein Bettchen schicken."

Kann ich dir schreiben, dass es klappt.

Tessa fing im Sommer mal so an, wenn mein Mann und ich mit ihr los wollten. Da fing sie draußen auf dem Hof an - da haben wir sie wieder in Haus geschickt - wir sind draußen stehen geblieben - haben gewartet bis sie sich beruhigt hatte und noch etwas gewartet. Sie dann rausgelassen - fing sie wieder an - wieder rein - nach dem 3. Mal war sie dann nicht mehr hektisch (hinundher laufen - anspringen - rumquicken usw.) Nachdem wir das ein paar Mal mit ihr erlebt hatten und sie immer reingeschickt hatten, war diese Masche vorbei.

Warum sie meinte, sich sowas einfallen zu lassen, war uns auch nicht klar - aber sie konnte es garnicht erst lange ausprobieren und rumflippen, hat immer dazu geführt, das sie wieder ins Haus musste - schade gerade.

Da hat sie sich dann wohl gedacht "na gut, dann laß ich das halt"

Wenn wir los wollen und es draußen noch etwas dauert, bis mein Mann sich vom Rolli auf's Quad umgesetzt hat, sitzt sie vor der Haustür und wartet, bis der Motor angeht. Läuft ein Stück auf dem Hof vor und wartet bis mein Mann gewendet hat und läuft dann neben dem Quad.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke mal für eure "Ezzes".

Werde es natürlich probieren.

Habe die Möglichkeit einzeln zu gehen, was ich auch öfter mache, wegen UO üben. Das geht nur einzeln.

Zu Hause ist er eigentlich ein ruhiger Hund, auf der Straße ist er nervös und unter Stress.

Denke, daß ich ihn kastrieren lasse, weil er sexuell überaktiv ist.

Vielleicht macht ihn das auch ein wenig ruhiger. Bei Tierheimhunden kennt man halt nie die Vorgeschichte .

Beschäftige Chocko auch zu Hause mit Spielchen, wie Leckerli suchen usw. und da stellt er sich sehr gelehrig an.

Werde seine Nervosität sicher auch noch in den Griff kriegen.

LG

Regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Geschirr - wann sitzt es richtig - wann falsch? Informationssammlung

      Hallo zusammen, in diesem Beitrag wurde u. a. auch von mir erwähnt das der richtige Sitz eines Geschirres wichtig ist, da ansonsten auch dieses Schäden verursachen kann. Deswegen kam ich auf den Gedanken das wir hier das Thema "gut sitzendes Geschirr" aufgreifen könnten. Somit kann sich jeder der sich nicht sicher ist ob sein Hund ein passendes Geschirr trägt, hier informieren und kann sich evtl. durch Fotos sich ein Feedback holen. Des weiteren würde ich gerne eure Meinung über die vielen "Custom made" Geschirre hören und besprechen. Da es ja nun mittlerweile viele Hundenähstuben gibt, (selbiges gilt hier auch für Halsbänder) stellt sich mir die Frage, wie sicher sind diese Geschirre, wie sieht es mit der Paßform aus, was sollte man, wenn man sich ein Geschirr anfertigen lässt, beachten (Material, Verarbeitung etc.). Das selbe gilt auch für die Handelsüblichen Geschirre. Welche Erfahrungen habt ihr mit selbigen machen dürfen, auch hier, was muss beachtet werden etc. Auch die unterschiedlichen Geschirr-Arten und deren Verwendung bzw. für welchen Gebrauch selbige benutzt werden/wurden sollen hier aufgelistet werden. Der Gedanke hinter diesem Thema ist, das man hier einen kleinen "Leitfaden" zu der Thematik findet. Gerade für Ersthunde Besitzer könnte dieses Thema evtl. dann hilfreich sein. LG Bine Edit:// Ich werde die Tage Fotos von Natas einstellen auf welchen er ein schlecht sitzendes Geschirr trägt und ein gut sitzendes. Das hilft sicherlich die Thematik zu verdeutlichen. Vielleicht habt ihr auch Bilder in dem Bereich.

      in Hundezubehör

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit

    • Alleine lassen -> Ich brauche Tipps für einen entspannten Hund

      Hallöchen, Wir haben einen 3 Monate alten Rüden (Franz. Bulldogge), er kann ohne Probleme eine Stunde alleine bleiben, macht nicht in die Wohnung, beißt auch keine Möbel an. Allerdings trägt er zb Glas oder plastikflaschen durch die Gegend oder läuft einfach durch die Wohnung. Ich habe gehört man soll ihn zb in eine hundebox & die Türe bei Bedarf schließen damit der kleine eine Rückzugsmöglichkeit hat, Problem hier -> in der Box liegt ein Kissen auf das er immer pinkelt wenn er in der Box ist (sonst eigentlich stubenrein). Könnt ihr mir sagen wie ich ihn dazu bekomme entspannt liegen zu bleiben in seinem Körbchen ohne rumzurennen? Liebe Grüße, Sabina 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Keine Bindung-was mache ich falsch?!?

      Hallo zusammen! Ich habe einen Rüden, gute 9 Monate alt, der sich überhaupt nicht für mich interessiert!!! (Draußen). Seitdem er nicht auf meinen Ruf kommt ( als er ca 5 Monate alt war) ist Schleppleine angesagt. Wir haben den Rückruf dann mithilfe einer Pfeife geübt, es hat auch sehr gut geklappt. Allerdings nur bis zum Punkt, dass ich ihn unerwartet abrufen konnte als er einfach rumlief (ohne zu schnüffeln etc.). Nun, seit ca. Einem Monat kommt er gar nicht mehr (gerne). Wenn, dann nur nach meiner Korrektur und dann bleibt er 1 Meter vor mir sitzen, obwohl ich ihn noch nie (!) nach dem Pfiff angeleint etc. Habe. Ich wollte es erst festigen. Ich habe extra Leberwurst gekauft, für die er normalerweise töten würde. Bringt nix, wer hätte es gedacht? Ich habe von einer Bekannten den Tipp bekommen, es läge an unserer nicht vorhandenen Bindung. Und ich denke, sie hat recht. Dabei ist mir das so wichtig und ich habe es immer versucht mit ihm. Ich habe gespielt, mit ihm viele seiner Ängste überwunden, ihm Sicherheit gegeben und gezeigt, dass es bei mir am schönsten ist. Aber er findet immer alles andere interessanter. Blickkontakt von selbst (also draußen) ist ein Traum, der mir vielleicht gerade mal jeden 2. Tag begegnet. Generell ist er sehr vorsichtig und total sensibel, und erkennt meine Stimmung sofort. Aber nicht mal mehr bei guter Laune kommt er. Oder liegt es vielleicht einfach nur an der Pubertät? Und was kann ich zusätzlich noch für die Bindung tun?!? Danke im Voraus. LG

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.