Jump to content
Hundeforum Der Hund
cobweb

Wie belohnt ihr erfolgreiche Trainingseinheiten?

Empfohlene Beiträge

Hall zusammen.

Uns haben sie in der Hundeschule beigebracht: macht der Hund was gut, Leckerli.

Macht er was nicht, gibts nicht, und es wird so oft wiederholt, bis ers macht, und dann gibts Leckerli.

Ich bin mit der Leckerli - Sache jetzt langsam durch.

Erstens geht es ins Geld, und zweitens wird mein Hund ein richtiger Bettler.

Und wenns "nur" an der Straße ein Sitz ist, was sie von Anfang an gelernt hat, und jetzt auch ein halbes Jahr tagtäglich macht, "verlangt" sie - logisch, sie kennts ja net anders - ihr Leckerli.

Ich lobe jetzt nur noch mit Stimme und Spielen.

Leckerlis gibts nur noch, bis die Übung gefestigt ist und sitzt.

wir fahren ganz gut damit, auch wenn ich am Hundeplatz damit anecke. (komisch, die haben da alle so fette hunde... :D )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde Bestätigung über Leckerchen für einige Übungen sinnvoll, bei anderen setze ich Spielbelohnung ein. Für beides gilt aber, dass man es langsam wieder abbaut bzw. auf ein gesundes Maß herunter setzt und dass man Futterbelohnungen von der Tagesration abzieht.

Mein Hund "verdient" sich sein Futter durch das Arbeiten, sie bekommt dann nichts mehr in den Napf. So verhindere ich, dass sie zunimmt. Sonst könnte ich sie sicherlich schon durch die Gegend rollen.

Sobald eine Übung sitzt, fängst du an, die Belohnung nur noch in unregelmäßigen Abständen zu geben. Zwischendurch folgt natürlich ein verbales Lob. Wenn du dich wirklich freuen kannst, dass sie die Übung so gut macht und das auch stimmlich rüberbringst, ist das ein tolles Lob für deinen Hund, da benötigst du kein Leckerchen mehr.

Alle paar Tage/Wochen überrascht du dann deinen Hund mit einem tollen Spiel oder einem Leckerchen. So bleibt sein Interesse erhalten, er weiß nie, wann die Belohnung kommt, daher lohnt es sich für ihn, weiterhin die Übungen sauber auszuführen. Das muss aber langsam erarbeitet werden, damit beim Hund kein Frust aufkommt, wenn er es bisher gewohnt war, mit Futter belohnt zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist ja auch eine Frage, was für Leckerlie man nimmt. Wir haben auch Leute auf dem Platz, die kommen mit halben Schnitzeln an. Ich benutze gerne gaaaaanz kleine Leckerchen. Also nur eine Geste, nicht zum Sattessen.

Ich verwende Frolic geteilt durch 4. Also einfach den Frolic-Ring drücken und schon hat man 4 Ministückchen. Dann gibt es das ab und an, so nach dem Zufallsprinzip. Ich finde Füttern für gute Arbeit ganz wichtig. Spielen aber genauso. Das sollte man gut mischen. Ebenfalls ein superfreundliches "hey prima", ein Augenzwinkern, eine Kuscheleinheit auf dem Boden. Kommunikation eben.

Zum Thema Frolic an sich: Ist nicht wirklich tolles Futter, wird aber sehr geliebt. Wenn meine Mutter mich früher mit Fruchtschnitten aus dem Reformhaus belohnen wollte, fand ich das auch doof, ungesunde Scholokade war eben leckerer. Also nicht so eng sehen und beim Futter auf Gutes achten und bei den Leckerlies auch "leckeres" benutzen.

Ich vergleiche hier auch wieder menschliches mit hündischem, aber wir gehen ja auch nicht arbeiten, ohne Lohn, daher finde ich figurangepaßtes Belohnen mit Futter schon wichtig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bei Joys schon viel zu viel mit Leckerlie gemacht udn was macht sie jetzt wenn es kein leckerlie gleich gibt dann mache ich es halt nicht so wies Frauchen gerne hätte.

Mein Hund verbindet das Wort fein gemacht shcon mit will Lerckerlie. Irgendwer hat gesagt gibt überall usw. Leckerlie jo schön und jetzt habe ich den Salat.

Ich gebe ihr nur noch Leckerlie wenn sie ein Komando sitzt zb. super gut gemacht hat also wenn sie es erst beim 2 -3 mal macht gibt es gar nichts halt nur ein brav oder so.

femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo cobweb,

ich arbeite auch mit Leckerli, das es gibt beim Einstudieren nachdem ein Kommando ausgeführt wurde, was aber nach und nach "verzufallt" wird, bis es garnichts mehr gibt.

So hat sich z.B. beim letzten Hundetraining letzten Samstag jemand gewundert, dass Tessa vor jedem Hund ohne zu zögern ohne Leckerli auch nur andeutungsweise erhalten zu können Platz gemacht hat - aber es geht, wenn man halt nach und nach die Leckerlis abbaut - das Loben mit der Stimme verzufall ich ebenso.

Dafür, dass Sie z.B. ihr Geschäft da erledigt, wo sie's soll/darf gibt es halt nix mehr - weder Leckerli noch Lob.

Und wie vor schon geschrieben - kleine Leckerlis und von der Futterration abziehen - ansonsten hat man schnell ein Moppel oder eine Wurst auf vier Pfoten (z.B. Dackel) - da kann ich nicht drauf - die Hunde tun mir immer leid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

da müssen wir uns doch mal entpören wir hatten auch einen dackel und das war keine Presswurst :( tststs.

Nun leider verweilt sie nicht mehr unter uns meine Triximaus, in ihrer Stelle ist ja jetzt Joys getreten.

Femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Femke,

ich hatte auch mal einen Rauhaardackel. Mecki ist schon lange nicht mehr bei mir - sie war auch keine Preßwurst.

Wir hatten in Stadtteil ein Dackel, wo der Bauch schon fast über den Boden schliff - so ein armes Tier - war echt nicht schön - für den war ein Kantstein schon ein Hindernis - und - nun rate mal wie schlank das Frauchen war :) und ob der Hund denn überhaupt erzogen war ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

lass mich raten das frauchen war doppelt so dick und hund war nicht erzogen sonder verzogen

hihi

femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

joh - so war's - wie auch anders?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache es, wie die meisten hier:

Beim Aufbau einer neuen Übung gibt es Leckerchen in geringer Menge, Frolic durch 4 geteilt!, und nach und nach wird reduziert, Frolic gibt es dann nur noch nach dem "Zufallsprinzip".

Bei Übungen, die mehrmals am Tag "normal" sind, wie z.B. an der Strasse anhalten und "Sitz", da gibt es schon lange nix mehr!

Den Leuten auf dem Hundeplatz, sind ja Anfänger, erklären wir auch, erst mal mit Leckerchen die Übungen festigen, und dann den Einsatz wieder runterfahren, wenn es sitzt.

Meine beiden freuen sich auch über ein mit hoher Stimme ausgesprochenes "Fein" wie ein Schneekönig!

Ich variiere immer mit Stimme, oder mal eine Streicheleinheit.

Und selbst ihr Futter müssen sie sich "erarbeiten":

Wenn ich die Näpfe fertig mache, müssen beide vor der Küche Platz machen, ich hab zwar manchmal Angst, dass ich im Sabber ertrinke, aber es funktioniert.

Dann bekommen beide ihren Napf hingestellt, sie müssen davor Sitz machen, und dürfen erst auf mein Kommando anfangen zu fressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.