Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
cobweb

Wie belohnt ihr erfolgreiche Trainingseinheiten?

Empfohlene Beiträge

Also, mir gefallen die Ausführungen von Babara Schönning und das ist genau das, was ich schon vor Jahren von Rolf. C. Franck gehört und gelernt habe.

Das deckt sich alles mit meinen eigenen Erfahrungen und angewandten Trainings-Methoden. Mit diesen Ansichten und Ausbildungsmethoden kann ich mich identifizieren und dabei fühle ich mich wohl. Und letzteres finde ich ganz wichtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde beide Beiträge gut und kann auch beides voll nachvollziehen. Mag daran liegen, daß ich eben leider nicht von Anfang an so gearbeitet haben, wie ich es heute tun würde und wie Karl mit seinen Hunden arbeitet.

War anfangs genauso wie Simone, habe die Leckerlies und das Lob abgebaut und fand alles selbstverständlich. Die Folge war ein völlig unmotivierter Hund.

Habe die Grundkommandos über Sichtzeichen neu aufgebaut und an der Bindung gearbeitet. Dazu habe ich viel Leckerlies und Spielzeug verwendet. So arbeite ich heute noch. So macht es uns beiden Spaß. Meinem Hund und mir. Wenn ich zu lange ohne Sekundärmotivation arbeite, dann fällt er wieder zurück in das "Funktionieren" von vor der Arbeitsumstellung.

Wenn ich einmal wieder einen Hund für mich ausbilde, dann werde ich es von Anfang an anders machen, viele Fehler weglassen, dafür viele neue machen ;) und trotzdem fühle ich mich so, wie es jetzt ist, sehr wohl. Mir tut das nicht weh, den Ball in der Hand mitzuführen und für besonders schönes und langes Fußgehen auf dem Platz als Jackpot zum Spielen "freilassen". Genauso wenig wie mich die Frolics stören, die ich in der Tasche habe.

Trotzdem ist es so, daß mein Hund nicht nur nach dem Zufallsprinzip gehorcht!

Übrigens: Die geviertelten Frolics heißen bei uns "Schwaben-Frolics"...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo @all!

Ergänzend zu meinem langen Beitrag möchte ich noch anfügen, das mich das beharrliche Festhalten der "Lerntheoriefetischisten" an die Situation von vor 15 Jahren erinnert.

Da waren die Zwangspraktiker in der Überzahl. Die waren der Meinung: das habe ich so gelernt, das funktioniert und ich fühle mich wohl dabei.

Eine Weiterentwicklung war damit lange unmöglich und das Undenken hat nur sehr sehr langsam stattgefunden.

In genau derselben Situation befinden wir uns im Moment auch. Ich hoffe das wir nicht wieder 15 Jahre brauchen werden um den nächsten Schritt im Aufbrechen unserer Denkstrukturen zu gehen.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Karl, Du hast im ja im neuen Jahr 2 Tage Gelegenheit, meiner Meute und mir mal wieder ordentlich den Kopf zu waschen...

Bin gespannt, wie es ausgeht und wie hoch unser Frolic-Konsum nach Deiner Abreise sein wird...

:rock::rock::rock::rock::rock::rock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Bärenkind!

Aber wir wollten doch was für die Prüfung machen oder? Na kannst die Frolics wegschmeissen und gegen Putenbrust und Wienerle tauschen... ;-))))

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • erfolgreiche Hüft OP bei HD

      Bei meiner Hündin Chilli (Boxer-Doggen-Mix, heute knapp 4 Jahre) ist vor einem Jahr HD diagnostiziert worden. Angefangen hatte die Symptomatik schleichend bereits im Alter von 2 Jahren  mit Humpelei, die mal mehr und mal weniger auftrat. Nach längerer und intensiver Beanspruchung zusehends immer stärker.....irgendwann im letzten Jahr hat sie das betroffene Hinterbein gar nicht mehr belastet und ist nur noch auf 3 Beinen gehumpelt. In dem vergangenen Jahr haben wir dann alles mögliche versucht, ihr zu helfen (Ernährungsumstellung auf BARF, Gabe von DHN Glucosamin, Condroitin etc., Tierheilpraktiker, Physiotherapie usw. usw.) jedoch wurde alles immer schlimmer und sie humpelte dann sogar noch zusätzlich vorne, um ihren Schmerz hinten irgendwie auszugleichen. Das ganze letzte halbe Jahr hat sie dann nur noch unter Schmerzmitteln gestanden, so dass wir uns schweren Herzens (nicht des Geldes wegen sondern wegen der ganzen Tortur und der Schmerzen, die dem Hund zugemutet werden...) zu der Operation entschieden haben. Die OP ist heute gerade  erst 5 (!!!) Tage  her und wir sind sehr positiv überrascht, dass es nicht ganz so schlimm ist, wie man vermutet und liest. Wir sind sehr zuversichtlich, dass alles wieder gut wird, sie läuft heute trotz der Wunde und des riesigen Verbandes schon insgesamt besser als vor der OP und humpelt vorne gar nicht mehr und hinten nur noch ganz ganz leicht. Allerdings ist sie natürlich auch noch im Schon-Modus (6 Wochen an der Leine, keine Treppen nicht springen auch nicht spielen etc) Das Ruhighalten des Tieres nach der OP ist im Moment am Schwierigsten, denn unsere Chilli ist im Wesen sehr  impulsiv und total verspielt. Ich denke es ist sehr wichtig, dass man eine gute Fachklinik aufsucht, die sehr viel Erfahrung mit solchen OPs hat und die nicht nur 3 mal im Jahr eine solche OP durchführt, sondern wirklich geschulte und erfahrene Ärzte hat.    Gern halte ich Euch auf dem Laufenden und hoffe, allen etwas Mut machen zu können, denen eine solche OP bevorsteht.....     

      in Hundekrankheiten

    • Wie belohnt ihr euren Hund?

      Das würde mich sehr interessieren! Heute fiel mir auf, daß Bubi während Übungen, Tricks oder ZOS nicht auf Leckerlis als Belohnung reagiert. Häufig schlägt er das Angebot sogar aus. Auch Spielis werden nicht angenommen. Dem Streicheln weicht er aus. Echte Belohnung für ihn scheint einzig meine positive Ansprache zu sein, die ihn auch motiviert. Da hat er doch nichts von! Ich frage mich, weshalb das so ist und ob das möglicherweise mit seiner Rasse zusammenhängt! Er ist ein Spitzartiger, in Norwegen sagen sie, er sei ein Norwegischer Schwarzer Elchhund, wir sagen, könnte durchaus sein. Und nun ihr, worauf reagiert euer Hund am besten?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Malassezien - erfolgreiche Behandlung

      Hallöchen, ich wollte mich mal informieren womit ihr gute Erfahrungen zur Behandlung von Malassezien gemacht habt? Ich habe nun schon einiges über MalAcetic gelesen oder darüber Ohren und Pfoten (um die geht es auch) mit einem Essig-Wasser-Gemisch zu behandeln (1:5). Was ist mit Propolis? Zum Hintergrund: Der Hund einer Bekannten hat Malassezien. Ihr wurde vom Tierarzt ein Shampoo empfohlen, dass in ihrer momentanen Situation leider etwas zu teuer ist. Alternativ empfohl er ihr die Behandlung mit Essig. Liebe Grüße, Janine

      in Gesundheit

    • Erfolgreiche Hasenjagd

      Nachdem Paula beim Hasenhüten total versagt hat... (eines unserer "echten" Kaninchen ist aus dem Freigehege entkommen und hoppelte munter durch den Garten, Paula hat sich nicht mal von ihrem Sonnenplatz erhoben, hat dem Häschen nur müde hinterhergeblinzelt und schließlich gelangweilt in eine andere Richtung geguckt) ...üben wir jetzt mit Attrappen! Was die folgenden Fotos zeigen, sieht zwar für den Laien wie harmloses Gekuschel aus, in Wirklichkeit handelt es sich aber um eine ausgefeilte Taktik um freilaufende Hasen zu Fall zu bringen und so lange festzuhalten bis Frauchen das flüchtige Karnickel wieder einsperrt. Auch darf man sich nicht von dem verschlafenen Blick täuschen lassen, Paula geht diese Aufgabe natürlich hochkonzentriert an. (ich mach mal vorsichtshalber nen Smiley hin, sonst krieg ich wieder böse PNs) LG Stefanie

      in Hundefotos & Videos

    • Clicker im Alltag oder nur in gezielten Trainingseinheiten?

      Hallo zusammen, ich lese mich hier schon seit einigen Tagen ins Clickern ein. Habe auch das Buch Hund-Clickertrainiung von GU, werde da aber nicht so ganz schlau. Mich würde interessieren, ob man den Clicker auch beim alltäglichen Spaziergang einsetzen kann/darf/soll oder nur in gezielten kurzen Trainingseinheiten? Ich meine z.Beispiel: Wir gehen spazieren, ich rufe meine Hündin mit "Hier", sie kommt, ich clicke und gebe dann Leckerle. Danach läuft sie brav neben mir, ich sage "bei mir", clicke und gebe ein Leckerchen. Ist da so auch ok oder dann lieber ohne Clicker loben und belohnen? Die Kommandas kennt Sie bereits (mehr oder weniger), führst sie aber nicht immer korrekt aus. Sie ist gerade mal 11 Monate und in der Pupertät ;-) Danke für Eure Tips. Viele Grüße Sunny-Sandy

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.