Jump to content
Hundeforum Der Hund
cobweb

Wie belohnt ihr erfolgreiche Trainingseinheiten?

Empfohlene Beiträge

Dann liege ich ja nicht ganz so falsch damit, wie ichs mache... :klatsch: das baut doch mal auf!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich finde Bestätigung über Leckerchen für einige Übungen sinnvoll, bei anderen setze ich Spielbelohnung ein.

So mach ichs auch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab halt festgestellt, wenn es gar nix mehr gibt und man alles selbstverständlich nimmt, dann wird die Qualität der Ausführung irgendwann schlecht. Die Motivation läßt nach.

Hunde lernen nicht linear, wie wir, daß eines immer aufs andere aufbaut. Hunde lernen ein Stück weit im Kreis rum. Das heißt, man muß immer mal wieder zurück in den Kindergarten, dann mal wieder das Gymnasium streifen, um nach der Uni wieder in der Grundschule vorbei zu schauen.

Selbst die banalsten Sachen können dann wieder freudig ausgeführt werden, wenn man ab und an mal wieder was rüberwachsen läßt.

Kommissar Zufall ist da wirklich hilfreich. Es ist immer was an Bord. Lecker wie Spielzeug, es muß einfach immer ein wenig spannend bleiben. Dann klappts auch, denk ich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hab halt festgestellt, wenn es gar nix mehr gibt und man alles selbstverständlich nimmt, dann wird die Qualität der Ausführung irgendwann schlecht. Die Motivation läßt nach.

Hunde lernen nicht linear, wie wir, daß eines immer aufs andere aufbaut. Hunde lernen ein Stück weit im Kreis rum. Das heißt, man muß immer mal wieder zurück in den Kindergarten, dann mal wieder das Gymnasium streifen, um nach der Uni wieder in der Grundschule vorbei zu schauen.

Na, besser kann man es wohl nicht auf den Punkt bringen!

Genauso handhabe ich es auch, immer ein Flug von "Schule zu Schule"! :klatsch:

Dein Tip mit den "Viertel-Frolic" sind der Hit!

Ich weiss nicht warum alle Hunde auf das Zeug stehen, meine mit eingeschlossen, aber es ist der Hit schlechthin.

Selbst die Minibrocken werden mit Begeisterung verschluckt!

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nehme als Leckerlies auch die Frolicringe und teile sie oder die Frolics Unterwegs nehme ich auch und mache sie kleiner. Oder mal bockwurst scheiben als das super leckerlie .

femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ein schönerText von Babara Schönning uber die Belohnung mit Futter

Quelle:

http://www.bhv-net.de/thema/thema_0312.htm

Belohnung oder Bestechung? - Leckerchen sinnvoll einsetzen

Irgendwo in der Lüneburger Heide vor 20 Jahren. 15 Beagle und ihre Menschen machen eine Wanderung. Einige Mutige wagen es, ihre Hunde abzuleinen. Die freigelassenen Beagle toben fröhlich herum, beachten allerdings ihre Menschen kaum noch. Alle, bis auf einen! Dieser eine kommt zuverlässig, wenn er gerufen wird! Wer diese „dickköpfige", unabhängige, jagdbesessene und liebenswürdige Rasse näher kennt, weiß, daß das bei einem Beagle beinahe eine kleine Sensation ist. Ich staune und erkundige mich bei seinem Besitzer, wie er das macht. Ganz einfach, sagt er, jedesmal wenn sein Hund auf Ruf kommt, bekommt er einen Frolic-Ring.

Meine Reaktion? Ich bin enttäuscht! Das, so denke ich, ist doch kein „richtiger" Gehorsam! Mein Hund (der übrigens nur sehr schlecht auf Ruf kommt!) soll nicht wegen irgendwelcher Leckerchen gehorchen, sondern wegen... Ja, warum soll ein Hund eigentlich gehorchen? Darüber hatte ich damals eigentlich gar keine genaue Vorstellung. Ich hatte nur das vage Gefühl, über Futterbelohnung erreichter Gehorsam sei irgendwie „billig" und befürchtete wohl auch, ein solcher Gehorsam sei weit weniger zuverlässig als ein über Druck und Zwang erreichter. Daher belohnte ich damals meinen ersten Hund, die Beagline „Candy", zwar für kleine Tricks wie Pfötchen geben u.ä. mit Futter, nicht jedoch für „richtige" Übungen wie Sitz oder Platz. Was meinen Sie, war das Ergebnis? „Candy" haßte zeitlebens die Grundgehorsamsübungen und führte die meisten wichtigen Alltagskommandos nur sehr mangelhaft und widerwillig aus, wenn überhaupt. Tricks jedoch machte sie sicher und mit Begeisterung. Kein Wunder!

Im Nachhinein wundere ich mich, wie „vernagelt" ich damals war. Zu meiner Entschuldigung kann ich nur sagen, daß ich seitdem viel dazu gelernt habe. Erstaunlicherweise ist jedoch die Frage „Futterbelohnung in der Hundeausbildung, ja oder nein?" auch heutzutage unter Hundefreunden und Trainern noch immer ein Reizthema, an dem sich die Geister scheiden. Manche zufällig vorbeikommenden Hundehalter sind z.B. richtiggehend entrüstet, wenn sie sehen, daß in unseren Übungsgruppen die Hunde mit Futter belohnt werden, so als sei das etwas Unmoralisches oder gar Gefährliches. Da ich früher selber so gedacht habe, kann ich mir in etwa vorstellen, was die Gründe dafür sind. Nämlich eine stark vermenschlichende Sichtweise auf den Hund und die Tatsache, daß das Wissen darüber, wie man mit Leckerchen in der Ausbildung wirklich etwas erreichen kann, noch nicht allgemein verbreitet ist. Im Folgenden möchte daher ich die typischen Vorurteile gegen eine Ausbildung mit Futterbelohnung der Reihe nach durchgehen und entkräften und aufzeigen, wie man Leckerchen effektiv einsetzen kann.

„Mein Hund soll es für mich tun, nicht wegen der Leckerchen."

Wenn Sie so denken, fragen Sie sich mal ganz ernsthaft folgendes: Warum sollte Ihr Hund eigentlich jederzeit ohne zu zögern auf Ihren Ruf hin kommen oder im Regen Platz-Bleib machen, obwohl er doch viel lieber mit seinen Hundefreunden spielen oder nach Mäusen schnuppern würde? Etwa weil er Sie so liebt oder aus Dankbarkeit, weil er es bei Ihnen doch so gut hat? Willkommen in der Wirklichkeit! Ihr Hund ist ein Tier und hat als solches keinerlei Begriff von „Pflichtgefühl", „Dankbarkeit" und ähnlichem. Er wird nicht auf viele seiner Bedürfnisse und normalen Verhaltensweisen verzichten und statt dessen Ihren Kommandos gehorchen, nur „weil er Sie liebt". So eine Beziehung würde nicht einmal unter Menschen auf Dauer funktionieren. Und unter uns gesagt - würden Sie etwa täglich zur Arbeit gehen, wenn es kein Gehalt gäbe, nur weil Ihr Chef ein so netter Mensch ist? Na bitte!

Die ernüchternde Wahrheit ist, daß ein Hund nur zwei Gründe fürs Gehorchen kennt: entweder tut er es, weil er weiß, daß er dadurch Unannehmlichkeiten vermeiden kann oder weil er hofft, daß er dafür etwas Angenehmes bekommen wird. De facto arbeiten denn auch Hundehalter, die meinen, daß es auch ohne Leckerchen (oder andere Belohnungen wie z.B. spielen) geht, durchweg mit relativ viel Zwang und Druck, oft ohne sich dessen wirklich bewußt zu sein. Ein Beispiel: bei einem Seminar behauptet eine Teilnehmerin hartnäckig, ihr Hund möge weder Leckerchen noch Spielzeug. Das mache aber nichts, denn der Hund tue sowieso alles nur für sie. Sie beklagt sich allerdings darüber, daß der Hund stur ist und beim bei Fuß gehen nachhängt. Die Beobachtung zeigt, daß sie hart kommandiert, häufig an der Leine ruckt und schnell ungeduldig wird. Sie arbeitet also hauptsächlich über Druck und Zwang. Der Hund ist gestreßt, lustlos und gedrückt. Die Seminarleiterin bittet sich den Hund aus, um eine Übung mit ihm zu zeigen. Sie bietet ihm als Motivationsmittel ein normales, handelsübliches Hundeleckerchen an, das der Hund mit Begeisterung annimmt. Und – er arbeitet flott, aufmerksam und freudig mit der Trainerin.

„Leckerchen brauche ich nicht. Streicheln und gelobt werden genügt meinem Hund als Belohnung!"

Hmm. Sind Sie da sicher? Dann hätten Sie viel Glück, daß Sie einen so ungewöhnlich leicht erziehbaren Hund erwischt haben. Streicheln ist nämlich nur für sehr wenige Hunde auch im „Freiland" bei Ablenkung eine wirklich attraktive Belohnung. Gucken Sie nur mal genau hin, wenn in der Welpengruppe so ein kleiner Purzel gerufen und bei seiner Ankunft als „Belohnung" gestreichelt wird - er guckt wie ein 14 jähriger, dem die Tante mit einem: „Bist du aber groß geworden" über den Kopf strubbelt. Und tut genau dasselbe wie dieser 14jährige: er versucht, sich möglichst schnell zu verdrücken. Der Mensch glaubt also, er hat seinen Hund belohnt, der Hund war aber eher genervt als erfreut – obwohl derselbe Hund sich vielleicht abends beim Fernsehen durchaus mit großem Genuß durchknuddeln läßt! Wiederum: Menschen, die meinen, ihrem Hund sei Streicheln immer Belohnung genug, arbeiten in aller Regel bei genauem Hinsehen mit recht viel Zwang und Druck, ohne sich selbst darüber Rechenschaft abzulegen.

Dasselbe gilt fürs Loben mit der Stimme. Auch daß man nett mit ihm spricht oder in hohen Tönen „quietscht", mag der Hund in der Regel zwar ganz gern, aber als alleinige „Prämie" für z.B. Gehorsam auf Kommandos ist ihm das in aller Regel nicht genug. Lob erfüllt in der Ausbildung hauptsächlich zwei Funktionen: entweder hat der Hund gelernt, daß es eine „handfeste" Belohnung ankündigt: Futter, Spiel, fröhliches herumtoben mit seinem Menschen usw. Oder er hat die Erfahrung gemacht, daß er im Moment keine Angst vor Strafe haben muß, wenn er gelobt wird und „freut" sich deshalb darüber. Und das letztere ist meist der Fall bei Hundeführern, die Belohnungen ablehnen.

„Leckerchen brauche ich nicht, denn mein Hund gehorcht, weil ich der Boss bin!"

Schön und gut, wenn Sie und Ihr Hund damit zurecht kommen... Machen Sie sich aber klar, daß das, was Sie von Ihrem Hund wollen, meistens gar keine Berührungspunkte mit der Rangordnung in einem Rudel und ihrer Umsetzung und Funktion hat. Ein Alphawolf würde seinen „Untergebenen" doch nie verbieten, zu jagen oder sich im Mist zu wälzen. Er würde auch nicht von ihnen verlangen, Steh aus der Bewegung zu machen oder exakt bei Fuß zu gehen. Deshalb ist es äußerst fragwürdig, Gehorsam auf künstliche Kommandos wie „Sitz" oder „Komm" aus dem Rangverhältnis zwischen Mensch und Hund ableiten zu wollen. Der Hund sieht es mit Sicherheit nicht so, daß er solchen Kommandos gehorcht, weil Sie der Alpha sind, sondern er gehorcht einfach, weil er weiß, daß er sonst „Druck" bekommt. Vom ideologischen Ballast befreit bedeutet die Einstellung „mein Hund gehorcht, weil ich dominant bin" in der Praxis daher wieder, daß er im Grunde hauptsächlich mit Zwang, Strafe und negativer Verstärkung ausgebildet und erzogen wird. Darüber sollten Sie sich im Klaren sein.

„Leckerchen sind Bestechung, aber Spiel als Belohnung ist okay."

Dies ist eine interessante Variante des Vorurteils, daß eine Ausbildung mit Futterbelohnung die Beziehung zwischen Hund und Halter korrumpieren würde. Interessanterweise halten Leute, die diese Meinung vertreten, immer Rassen mit überbordendem Spiel- und Beutetrieb... Obwohl es technische Unterschiede in der Handhabung gibt - Futter ist in der Regel leichter zu handhaben als Spiel - , ist es natürlich egal, was als Belohnung genommen wird. Wichtig ist vor allem, daß es etwas ist, das der Hund in dem Moment wirklich gern haben will, denn sonst ist es keine echte Belohnung und somit auch nicht effektiv. Gut, wenn man einen Hund hat, der gerne spielt oder ihn dazu bringen kann, daß er es tut. Aber nicht alle Hunde und Hundeführer (!) sind gleich gestrickt. Wenn man einen Hund hat, der eher auf Futter „steht", ist das ebenso in Ordnung. Und warum auch sollte man beim Training eines Tieres auf das universelle Hauptmotivationsmittel im Leben verzichten und ihm sein Futter gratis geben, statt damit etwas Nutzbringendes anzufangen? Alle möglichen Tiere werden heutzutage über Futterbelohnungen mit großem Erfolg für alle möglichen Aufgaben trainiert. Warum sollte das bei Hunden also nicht gehen?

„Mein Hund mag keine Leckerchen!"

Das wäre natürlich ein Argument. Aber in mindestens 95 % der Fälle müßte es eigentlich eher heißen: „Ich mag keine Leckerchen benutzen!" Denn die betreffenden Hunde nehmen oft durchaus interessiert ganz normale Leckerchen an. Die Besitzer hatten es aber vielleicht bisher nur mit dem täglichen Trockenfutter versucht, das zu Hause womöglich noch den ganzen Tag im Napf bereit steht. Klar, daß das dann nicht sonderlich attraktiv ist. Ehe man nicht z.B. Trockenfisch, Käse oder gekochtes Hühnerfleisch ausprobiert und notfalls auch mal eine Mahlzeit hat ausfallen lassen, kann man also nicht sagen, der Hund interessiere sich nicht für Leckerchen. Dabei kann man bei den allermeisten Hunden, die anfangs solch „extreme" Futterbelohnungen brauchen, schon nach wenigen Wochen auf normale Leckerlis übergehen. Anfängliches Desinteresse an Leckerchen liegt nämlich oft eher daran, daß der Hund unter Streß steht oder auch einfach noch nicht gelernt hat, sich zu konzentrieren und sich sein Essen zu verdienen. Bessert sich das im Laufe der Ausbildung, brauchen auch die Leckerchen nicht mehr so ausgefallen zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Mit Futter kann ich nicht arbeiten, dann bettelt mein Hund nur noch oder regt sich zu sehr auf."

Tatsächlich kann man gelegentlich auch mal zuviel Motivation haben. In einem meiner Fortgeschrittenenkurse klappte z.B. eines Abends bei einem an sich schon gut ausgebildeten Beagle das Platz-bleib überhaupt nicht. Er lag jeweils nur wenige Sekunden still, dann begann er zu bellen oder sprang auf und produzierte alle möglichen Kunststückchen und Übungen, ohne dazu aufgefordert zu sein. Meine Nachfrage ergab, daß der Besitzer Wurststückchen als Belohnung verwendete und der Hund den ganzen Tag noch nichts gefressen hatte. Er war daher so gierig, daß er seine Belohnung gar nicht abwarten konnte und sozusagen versuchte, die Sache etwas zu beschleunigen. In diesem Falle wäre eine normale Mahlzeit vor dem Training oder Knäckebrot statt Wurst besser gewesen! Solche Fälle von Übereifer sind aber das geringere Problem. Man kann einfach die Motivation etwas herunterfahren, muß allerdings bei solch übereifrigen Hunden auch selber sehr konsequent sein und darf wirklich nur das belohnen, was man auch verlangt hat und was der Hund korrekt ausgeführt hat. Im Grunde ist es ja auch schön, wenn ein Hund sich so leicht motivieren läßt.

Anfänglich unkontrolliertes Verhalten liegt aber auch oft daran, daß der Hund (der vielleicht noch nie mit Futter für Gehorsam belohnt worden ist), noch gar nicht begriffen hat, daß er durch seine eigenes (Wohl-)Verhalten die begehrten Leckerchen bekommen kann. Er lebte bisher vielleicht in dem Glauben, er könne sie für stupsen, anspringen, süß gucken usw. bekommen oder Menschen verteilten Leckereien nach Lust und Laune, unabhängig vom Verhalten ihrer Hunde. Hilfreich dafür, daß der Hund die wahren Zusammenhänge schnell begreift, sind Übungen, bei denen das Futter zwar in Reichweite ist, aber der Hund erst etwas bestimmtes ohne direkten Kontakt zum Leckerchen tun muß, um es sich zu verdienen. Man kann etwa ein Futterbröckchen gut sichtbar in der einen Hand halten, es dem Hund aber erst geben, wenn er mit der Nase an die andere, leere Hand stupst. Versucht er, sich das Leckerchen direkt zu nehmen, schließt man einfach die Hand und verhindert so, daß er es bekommt. Natürlich ist es auch wichtig, ihm konsequent nichts zu geben, wenn er bettelt und allzu aufdringlich wird oder anfangs womöglich versucht, sich die Leckerchen einfach zu grabschen. Hat Ihr Hund die Spielregeln erst einmal begriffen (was meist sehr schnell geht), wird er ebenso eifrig gehorchen, wie er zuvor gebettelt hat und auch nicht mehr versuchen, Ihnen in die Tasche zu kriechen.

Eine andere sehr empfehlenswerte Sache ist der Gebrauch eines sogenannten Brückensignals, z.B. eines Clicker oder eines kurzen, deutlichen Lobwortes wie „Fein!" oder „Super!", mit dem man jeweils die Leckerchengabe ankündigt. D.h. in dem Moment, in dem Ihr Hund etwas tut, für das er Ihrer Meinung nach ein Leckerchen verdient, sagen Sie einfach nur „Fein!" und erst danach (allerdings möglichst schnell danach) geben Sie ihm das Futterbröckchen. Das Wort „Fein!" überbrückt so die Zeit zwischen dem „lobenswerten Augenblick" und der tatsächlichen Übergabe der Belohnung (die ja oft nicht exakt im richtigen Moment möglich ist) und hilft so dem Hund, zu verstehen, wofür genau er das Leckerli bekommt.

"Dann gehorcht der Hund doch nur, solange ich Futter in der Hand (in der Tasche) habe."

Dazu kann es tatsächlich leicht kommen, wenn man Futter zu oft oder zu lange als Lockmittel benutzt. Davon, daß man den Hund mit einem Leckerchen in der Hand „an der Nase herumführt", hat er nämlich an sich noch nicht viel gelernt – außer eben dem Leckerchen zu folgen. Denn für ihn sind es zwei ganz verschiedene Dinge, mit oder ohne Leckerchen in der Hand zu folgen. Den Übergang muß er erst lernen und solange das nicht erfolgt ist, kann man auch noch nicht davon sprechen, daß die Ausbildung abgeschlossen ist. Das aber machen sich viele Hundehalter nicht klar. Sie gehen anfangs z.B. mit einem Leckerchen als Lockmittel in der Hand bei Fuß. Nach einiger Zeit glauben sie dann, der Hund wisse ja nun, was „bei Fuß" bedeutet, lassen das Leckerchen plötzlich weg und stellen dann vielleicht enttäuscht fest, daß ihr Hund nun plötzlich gar nicht mehr oder nur noch sehr mangelhaft „gehorcht". Das ruft dann den falschen Eindruck hervor, mit Leckerchen als Hilfsmittel im Hundetraining könne man nur Halbheiten erreichen.

Das größte Problem beim Ausschleichen von Futter als Lockmittel ist aber weniger der Hund sondern vielmehr der Hundehalter: er muß es aushalten, daß sein Hund dabei einen kleinen Leistungseinbruch erleidet. Statt ebenso eng bei Fuß zu gehen wie bisher, als man noch ein Leckerchen in der Hand hatte, an dem der Hund mit der Nase „klebte", geht er nun, wo die Hand leer ist, vermutlich eher wieder in größerem Abstand und längst nicht so aufmerksam mit. Er ist irritiert, weil die Bedingungen sich auf einmal geändert haben und zweifelt daran, daß sich das Spielchen für ihn noch lohnt. Daher muß er unbedingt trotzdem noch eine Weile oft belohnt werden (nun aus der Tasche), selbst wenn seine Leistung vorübergehend etwas schlechter ist. Beim Ausschleichen von Lockmitteln hilft außerdem die oben beschriebene Verwendung von Brückensignalen und Übungen, bei denen man etwa den Leckerchenvorrat gut sichtbar auf einen Stuhl legt und der Hund trotzdem erst seine Übung ausführen muß, ehe er etwas davon bekommt. Er lernt so, daß es egal ist, wo die Leckerchen sind, und daß er sie nicht bekommt, weil man sie zufällig in der Hand oder in der Tasche hatte, sondern weil er etwas gut gemacht hat. Und erst wenn das gegeben ist, kann man wirklich vernünftig mit Futterbelohnung arbeiten.

„Ich kann doch nicht ewig mit Fleischwurst in der Tasche rumlaufen." oder: „Mit Leckerchen will ich gar nicht erst anfangen, sonst muß ich ja später auch immer mit Leckerchen belohnen."

Mal ehrlich – wäre es wirklich so schlimm, zu dem Hausschlüssel und der Hundeleine, an die man sowieso denken muß, jeweils auch ein paar Leckerchen einzustecken, wenn Sie mit dem Hund herausgehen? Sie wissen ja nun, daß es nicht wirklich „ewig" Fleischwurst sein muß. Ich glaube, hinter diesem Einwand steckt meist eher die Besorgnis, daß der Hund später keinen „Handschlag" tun würde, wenn er nicht für jede Kleinigkeit etwas bekommt oder sogar immer mehr und mehr fordern würde. Interessanterweise habe ich auch noch nie jemanden getroffen, der gesagt hätte: „Mit Leinenrucken will ich gar nicht erst anfangen, sonst muß ich ja später auch immer wieder an der Leine rucken." Dabei ist genau das der Fall. Denn die Motivation – sei sie positiv oder negativ – muß tatsächlich ein Hundeleben lang immer mal wieder aufgefrischt werden. Wie bei uns Menschen übrigens auch. Oder wie würden Sie reagieren, wenn Ihr neuer Chef zu Ihnen sagen würde: „Nun, ich sehe, Sie haben sich gut eingearbeitet, dann kann ich ja jetzt die Gehaltszahlungen einstellen! Was!? Sie wollen auch weiterhin für Ihre Arbeit bezahlt werden? Aber ich habe Sie doch ganze drei Monate lang bezahlt – das muß ja wohl reichen!"

Dennoch haben Sie es, wenn Sie ein „Belohnungsmuffel" sind, besser als Ihr Chef. Das Faszinierende ist nämlich, daß sich zumindest bei Hunden gerade durch das Reduzieren von Belohnungen nicht nur der Gehorsam nicht verschlechtern muß, sondern sogar eine Leistungssteigerung erzielt werden kann. Doch auch hier gilt: gewußt wie. Wenn man dem Hund etwas neues beibringt, ist es wichtig und richtig, ihm zu Anfang für jede erfolgreiche Ausführung ein Leckerchen zu geben. Denn so begreift er die Zusammenhänge („Ach so, wenn ich x tue, folgt darauf y!") am schnellsten. Sobald diese Klippe genommen ist (was unter günstigen Bedingungen und bei einfacheren Übungen wie „Sitz" nur einige Tage dauert) kann und sollte man anfangen, schon mal hin und wieder nur zu loben und kein Leckerchen mehr zu geben. Auf diese kleine Enttäuschung reagieren zwar manche Hunde anfänglich etwas „deprimiert" und entmutigt (dann muß man bei ihnen mit dem Ausschleichen der Leckerchen sehr behutsam vorgehen), die meisten jedoch sofort noch eifriger, nach dem Motto: „Das verstehe ich nicht - es hat doch bisher immer geklappt! Ich versuche es am besten gleich noch mal!"

Ziel des Abbaus der Belohnungen ist schließlich der Übergang zur Belohnung nach dem „Glücksspielprinzip", denn dadurch behält der Hund einmal Gelerntes besonders hartnäckig bei. Ein Paradebeispiel dafür ist das Betteln am Tisch. Hat die Familie dem Betteln anfangs nachgegeben und beschließt nun, es dem Hund konsequent abzugewöhnen, wird er bereits nach wenigen Tagen begriffen haben und sich vom Tisch trollen. Doch wehe, jemand ist inkonsequent und steckt ihm hin und wieder doch etwas zu – das Bettelverhalten kann dadurch so hartnäckig werden, daß der Hund buchstäblich wochenlang auch ohne Häppchen am Tisch ausharrt. Versuche an Ratten im Labor haben ergeben, daß die Tiere sogar noch besser „arbeiteten", wenn sie nur etwa jedes vierzigste Mal für eine bestimmte Tätigkeit belohnt wurden, als wenn sie für jede einzelne Ausführung etwas bekamen. So etwas geht aber nur durch allmähliches und systematisches Herunterfahren der Belohnungshäufigkeit, nicht indem man ein paar Wochen lang jedes Mal belohnt und dann ganz abrupt kaum noch. Und: die Belohnung muß aus Sicht des Tieres wirklich zufällig kommen! Wenn Ihr Hund z.B. schon daran, ob Sie vor dem Rufen in die Jackentasche greifen oder nicht, erkennen kann, ob er diesmal ein Bröckchen bekommen wird, ist das kein „Glücksspiel", sondern Berechnung!

Und wann ist ein Leckerchen nun wirklich Bestechung? Dann, wenn Sie es Ihrem Hund schon geben, bevor er das von Ihnen Gewünschte getan hat - oder womöglich sogar, obwohl er Ihr Kommando nicht ausgeführt hat, in der Hoffnung, daß er es dann doch noch tun wird. „Hier hast du ein Leckerchen, nun sei aber auch schön brav!" – das funktioniert bei einem Hund mit Sicherheit nicht, denn damit belohnen Sie de facto seinen Ungehorsam oder sein Zögern.

Regeln zum Umgang mit Leckerchen:

Sie sollten

die Leckerchen von der täglichen Futterration abziehen

Ihrem Hund beibringen, Leckerchen sanft aus der Hand zu nehmen

betteln und aufdringliches Verhalten konsequent ignorieren

Leckerchen nicht zu lange als Lockmittel benutzen

Leckerchen bei neuen Übungen anfangs großzügig geben und die Belohnungshäufigkeit später allmählich abbauen

und die Leckerchengabe möglichst mit einem bestimmten Signal (Click, Lob) ankündigen.

Die Leckerchen sollten

wirklich attraktiv

so klein wie möglich

eher weich und nicht krümelig

und abwechslungsreich sein.

Sabine Winkler, „Belohnung oder Bestechung?", Zeitschrift DER HUND, Heft 12/ 2001

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boah, das war ja mal ne ausführliche Erklärung zum Thema Belohnung!

War aber sehr interessant und lehrreich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super zu lesen!! =) Danke für die Mühe!! :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Leute!

Der Text von B. Schöning zeigt sehr schön den heutigen Stand in der Erziehung von Hunden. Dieser ist für mich gleichermassen erschreckend wie er mich auch nachdenklich stimmt.

Nach dem die Zeiten des ausschliesslichen Arbeitens über "Meide"-Motivation (Wenn Du das oder das nicht tust, dann setzt es was) Gott sein Dank der Vergangenheit angehören, stecken wir seit Jahren in dem Teufelskreis der Sekundärmotivation (Wenn Du das oder das tust, lohnt es sich für Dich) fest. Im Grunde genommen kommen wir aus den Pantoffeln von Pawlow, Scott & Fuller (klassische und operante Kontitionierung) nicht raus, und das obwohl das Tempo mit dem sich die Verhaltensforschung weiterentwickelt ähnlich dem Tempo der Medizinforschung ist.

Was will ich damit sagen? Das was handelsüblich unter dem Begriff Gehorsam läuft wird momentan rein auf der Lerntheorie aufgebaut. Das Ergebnis sind tatsächlich Hundehalter deren Hunde nur hören, wenn sie Wurst dabei haben, oder aber Hunde die ab einer bestimmten Ablenkung garkeine Leckerchen mehr annehmen, oder Hundehalter die den Rest ihres Lebens Futter dabei haben, weil sie nach dem "Zufallsprinzip" ihre Hunde belohnen wollen. Und dazu Hunde, die nach dem Zufallsprinzip gehorchen.

Es hält sich hartnäckig der Vergleich mit dem Gehalt des Menschen für seine Arbeitsleistung. Merkt niemand, das dies ein schlechter Vergleich ist? Wieviele Menschen gehen arbeiten um Geld zu verdienen? Die meisten. Aber wieviele von denen machen ihre Arbeit tatsächlich gerne? Die wenigsten. Wieviele Menschen hingegen gehen total in ihrem Hobby, einer ehrenamtlichen Tätigkeit, Sport etc. auf? Wieviele betreiben dieses Hobby viel leidenschaftlicher und motivierter als Ihren Job? Viele, sehr viele. Warum? Sie bekommen doch kein Geld dafür. Die Antwort lautet: Sie sind primärmotiviert! Das bedeutet: Sie tun es um des Tun willens! Weil das Tun an sich sie bereits mit Freude erfüllt!

Die soziale Komponente ist oft ein ganz wichtiger Faktor. Und da wären wir wieder beim Hund angelangt. Ein hochsoziales Lebewesen, eines das in der Lage ist Beziehungen aufzubauen.

Ich gebe ein Beispiel: Einem Hund das "Sitz" mittels Leckerchen beizubringen ist schlicht überflüssig. Denn: Er kommt bereits von seiner Mutter vorkonditioniert zu uns! Die Hündin säugt ab ca. der vierten Woche die Welpen nicht mehr im Lieben sondern im Stehen. Um an die Zitzen zu kommen müssen die Welpen sich setzten.

Kommt der Welpe nun zu uns, wird er immer wenn er nicht weiss was er tun soll sich hinsetzten, denn hinsetzten ist total positiv belegt. Ich brauche jetzt bloss 150x in diese Bewegung hinein "Sitz" zu sagen und mein Wohlgefallen darüber auszudrücken, dann ist das Thema Lerntheorie angeschlossen.

Versteht mich nicht falsch, ich sage nicht: Leckerchen sind Scheisse. Ich sage bloss: Ich brauche sie wirklich nur zum kontitionieren, das heisst solange es darum geht, dass der Hund eine Verknüpfung zwischen Wort und Handlung herstellt. Das ist nach durchschnittlich 150 Wiederholungen (oder in Zeit, nach ca. 2 Monaten) abgeschlossen.

Ob jetzt der Hund das Hörzeichen auch ausführt, wenn andere interessante Dinge auftreten hängt nicht mehr vom Lernen ab, sondern von seiner sozialen Beziehung zu mir. Habe ich es geschafft ihm klarzumachen, das er ohne mich nicht überlebensfähig ist? Habe ich es geschafft, ihm klarzumachen das ich besser bin im entscheiden? Habe ich es geschafft, dass das Tun an ( das ich mich ihm zuwende, ihm meine Aufmerksamkeit schenke etc.) ausreichend Befriedigung darstellt?

Ich mache da eine strikte Trennung zwischen Erziehung und Ausbildung. Erziehung beinhaltet die ganz normalen Regeln und Grenzen für ein normales Zusammenleben. Nicht das Abrufen ist wichtig, sondern das der Hund garnicht das Verlangen hat von mir wegzugehen. Ich halte mich da an das was ich unter Hunde beobachten kann. Die haben keine Probleme miteinander zu leben, ohne Wurst, ohne "Hier". Natürlich kann man jetzt sagen. Ja, aber die müssen ja auch nicht mit den Anforderungen des Alltags klar zu kommen z.B. anständig an der Leine gehen. Stimmt! Aber auch da versuche ich zunächst einen Weg zu wählen, die nicht das Lernverhalten, sondern das Selbstbewusstsein des Hund anspricht. Ein Beispiel: Jeder kennt folgendes Verhalten: Du hast deinen Hund frisch gebürstet, er sieht super sauber und chic aus. Er kommt ein Bekannter der deinen hund kennt zu Dir, sieht den Hund und bricht in Begeisterung aus: "Mein Gott was für ein schöner Hund, Flocki Du siehst aber super aus, meine Güte!" Was tut der Hund? Er stolziert. Er hat keine Ahnung was die Bedeutung des Wortes ist aber er spürt die Stimmung. Wenn ich also das erste Mal eine leine an meinen Hund mache, dann verkaufe ich es ihm genauso: Kein Hund auf der Welt darf an so einer tollen leine Laufen, nur du, du ganz alleine. Sei stolz, dass Du so ein Privileg hast! Der Hund wird was tun? Er wird stolzieren! Und stolzieren und gleichzeitig an der Leine ziehen, das schliesst sich nun mal aus.

Will man einen Hund ausbilden, also z.b. zu einer korrekten Unterordnung für eine Prüfung beispielsweise, verlangt man also Dinge in einer Art und Weise, wie sie niemals in der Natur vorkommen würden, dann lässt sich das prima über reiner Lernverhalten machen. Aber auch hier arbeiten wir anders als die meinsten. Erstens: Ausgebildet wird nur ein Hund dessen Erziehung komplett abgeschlossen ist. Zweitens: Der Aufbau beginnt ohne Hilfsmittel über reine Konzentrationsübungen (ununterbrochene Aufmerksamkeit). Erst dann kommen die Hilfmittel dazu (Futter für konzentrierte Übungen wie z.b. "Fuss", Beute für alles wo es um Geschwindigkeit geht, also z.B. "Hier", "Voraus" etc), die aber von Anfang an variabel eingesetzt werden. Die Appentenz auf Futter und Spielzeug wird im Vorfeld beim Spielen erzeugt und nicht erst wenn es in den Übungen eingesetzt wird.

Und: bei der Ausbildung werden die Hilfsmittel nie abgebaut. Im Gegenteil: Geht es auf die Prüfung hin werden sie verstärkt eingesetzt, so das die Erwatunghaltung am Prüfungstag ihren maximalen Höhepunkt erreicht hat.

So, nun habe ich einen Roman geschrieben, aber es liegt mir sehr am Herzen, dass der Hund in der Erziehung tatsächlich ernst genommen wird und das wird er meiner Meinung (abgesehen von den nur mässigen Erfolgen bei reiner Sekundärmotivation) nicht, wenn wir in unseren Köpfen weiter in der Lerntheoriephase stecken bleiben.

Lg,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • erfolgreiche Hüft OP bei HD

      Bei meiner Hündin Chilli (Boxer-Doggen-Mix, heute knapp 4 Jahre) ist vor einem Jahr HD diagnostiziert worden. Angefangen hatte die Symptomatik schleichend bereits im Alter von 2 Jahren  mit Humpelei, die mal mehr und mal weniger auftrat. Nach längerer und intensiver Beanspruchung zusehends immer stärker.....irgendwann im letzten Jahr hat sie das betroffene Hinterbein gar nicht mehr belastet und ist nur noch auf 3 Beinen gehumpelt. In dem vergangenen Jahr haben wir dann alles mögliche versuc

      in Hundekrankheiten

    • Wie belohnt ihr euren Hund?

      Das würde mich sehr interessieren! Heute fiel mir auf, daß Bubi während Übungen, Tricks oder ZOS nicht auf Leckerlis als Belohnung reagiert. Häufig schlägt er das Angebot sogar aus. Auch Spielis werden nicht angenommen. Dem Streicheln weicht er aus. Echte Belohnung für ihn scheint einzig meine positive Ansprache zu sein, die ihn auch motiviert. Da hat er doch nichts von! Ich frage mich, weshalb das so ist und ob das möglicherweise mit seiner Rasse zusammenhängt! Er ist ein Spitzartiger, in Norw

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Malassezien - erfolgreiche Behandlung

      Hallöchen, ich wollte mich mal informieren womit ihr gute Erfahrungen zur Behandlung von Malassezien gemacht habt? Ich habe nun schon einiges über MalAcetic gelesen oder darüber Ohren und Pfoten (um die geht es auch) mit einem Essig-Wasser-Gemisch zu behandeln (1:5). Was ist mit Propolis? Zum Hintergrund: Der Hund einer Bekannten hat Malassezien. Ihr wurde vom Tierarzt ein Shampoo empfohlen, dass in ihrer momentanen Situation leider etwas zu teuer ist. Alternativ empfohl er ihr die Behandlung

      in Gesundheit

    • Erfolgreiche Hasenjagd

      Nachdem Paula beim Hasenhüten total versagt hat... (eines unserer "echten" Kaninchen ist aus dem Freigehege entkommen und hoppelte munter durch den Garten, Paula hat sich nicht mal von ihrem Sonnenplatz erhoben, hat dem Häschen nur müde hinterhergeblinzelt und schließlich gelangweilt in eine andere Richtung geguckt) ...üben wir jetzt mit Attrappen! Was die folgenden Fotos zeigen, sieht zwar für den Laien wie harmloses Gekuschel aus, in Wirklichkeit handelt es sich aber um eine ausgefeilte Ta

      in Hundefotos & Videos

    • Clicker im Alltag oder nur in gezielten Trainingseinheiten?

      Hallo zusammen, ich lese mich hier schon seit einigen Tagen ins Clickern ein. Habe auch das Buch Hund-Clickertrainiung von GU, werde da aber nicht so ganz schlau. Mich würde interessieren, ob man den Clicker auch beim alltäglichen Spaziergang einsetzen kann/darf/soll oder nur in gezielten kurzen Trainingseinheiten? Ich meine z.Beispiel: Wir gehen spazieren, ich rufe meine Hündin mit "Hier", sie kommt, ich clicke und gebe dann Leckerle. Danach läuft sie brav neben mir, ich sage "bei mir", cli

      in Lernverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.