Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Femke

Verhalten eurer Hunde beim Tierarzt?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)
Leckerlies nimmt sie vor lauter Angst nicht.

Komisch... bei uns ist es genau umgekehrt.

Shelly hat sonst NIE Leckerli genommen. Als eine TA-Helferin ihr vor einiger Zeit mal was geben wollte, mampfte sie das sofort auf. Wir sahen uns an und trauten unsern Augen nicht. :o So überrascht waren wir!

Anscheinend hat sie das wegen dem Stress genommen... Hab dann versucht da weiterzumachen und sie an Leckerchen zu "gewöhnen". Wie gesagt, vorher konnte man ihr die hinterherwerfen, sie guckte die nicht an! Ich bin auch ganz froh darüber, denn jetzt bei der Physiotherapie sind sie echt hilfreich!

Shelly läßt sich nämlich sehr ungern von der Physiotherapeutin anfassen, bzw. massieren. Sie versucht dann immer abzuhauen, als habe sie Angst. Auch das kennen wir von ihr überhaupt nicht! Ich setz mich dann immer vor Shelly und hypnotisier oder lenke sie mit Leckerchen ab. Versuch sie in der Faust zu verstecken und sie muss die rauspulen. Ist zwar eine sehr sabbrige Angelegenheit, aber wenigstens läßt sie sich dann massieren! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine Hunde lieben ihre Tierärztin, weil es da immer etwas leckeres gibt...gerade nach dem Wiegen...weshalb der erste Weg meines Berners immer direkt auf die Waage führt!

Engelchen wünscht allen FROHE WEIHNACHTEN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Joys bekommt ein Maulkorb und sobald sie den aufhat ist sie total entspannt warum auch immer und es ist auf einmal alles nicht mehr so schlimm.

Femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lienchen lässt alles über sich ergehen, in den letzten 16 Jahren hat sie gelernt dass alles nichts hilft...

Die beiden Spanier gehen rein weil es nicht anders geht, aber gerne oder freiwillig passiert da nichts.

Die beiden Pudel lieben den Tierarzt und die Helferinnen. Schon wenn wir aussteigen geht das gejammere und gezerre in Richtung Tierarzt los. Ben läuft nur auf den Hinterfüßen rein weil er so zieht und dauernd springt.

Am Tresen wird erstmal auf sich aufmerksam gemacht damit er von der Tierarzthelferin begrüßt wird, dann werden von unserem Platz aus alle anderen Tiere begutachtet (besonders Kleintiere sind hier sehr interessant).

Wenn wir aufgerufen werden muss ich die beiden ganz kurz halten weil sie sich so freuen über die Tierärzt dass sie sogar ein paar Pipitropfen fallen lassen, vorzugsweise auf Hose oder Schuhe der TÄ. Alle eingesetzten Geräte (zum abhören, Spritzen usw.) werden genaustens untersucht und zum Schluss noch ein oder zwei Leckerlis...

Lucky (Jimmy) war erst einmal, der fands auch nicht schlecht, aber Aramis hat geheult wie ein Schlosshund weil er zwei Spritzen bekommen hat, ich glaube er findet den Tierarzt nicht so prickelnd...

Unsere beiden Katzen macht der Tierarzt auch nichts aus. Diavolo schnurrt sogar so heftig wenn ich die Box aufmache dass man sein Herz kaum abhören kann.

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

meine Lüdde freut sich. Sie kommt oft mit, da mein alter Kater Carlo öfter hin muss.

img05527up.th.jpg

Aber wehe, sie muss selber auf´n Tisch!!!:Oo :Oo . Sie drückt sich dann so dicht an mich, als würde sie in mich reinkriechen. Aber da unser jetziger Tierarzt sehr ruhig ist und viel Geduld hat, geht alles immer sehr schnell. Die Angst hat sie bekommen nach der Kastration, vorher war alles okay. Aber mit Grduld und Spucke wird es langsam besser. :rock: Wenn ich da den Schäferhund sehe, der an der Tür klebt, schon heftig!!!

Frohe Weihnachten für euch alle. :holy: :holy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Fiona geht nicht gern zum Tierarzt sie macht vor lauter angst unter sich deshalb vermeiden wir den Tierarzt soweit es geht naja was sie ja so mitgemacht hat ist das verständlich dem menschen würde es auch so ergehen. wir wollten sie sterilisieren lassen aber dies schieben wir auf denn wenn wir das zum jetzigen zeitpunkt machen würden wäre denke ich totale kuälerrei und das muss nicht sein und dringend ist es auch nicht

Roy ja der alte Roy na der geht zwar nicht gern zum Tierarzt aber angst denk ich hat er aber nicht viel denn wenn er geimpft wird zuckt der nicht mal oder wie vor einigen tagen muste man ihm den zahnstein wegmachen nur der nachteil war halt ohne narkose denn ob er die überlebt bei seinem alter und krankheitsbild das war so ne sache dass uns der Tierarzt dies nicht empfohlen hat und wir das so durchführten mit erfolg denn die endzündung beim zahnfleisch war schnell weg und bei dem eingriff hatte er nicht mal schmertzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn die Tür zum Tierarzt aufgeht, riecht Skipper, wohin wir gehen und macht kehrt... Ich beachte aber meinen in die andere Richtung ziehenden Hund nicht, sondern gehe ruhig und zielsicher ins Wartezimmer. Dort hächelt und zittert Skipper, was ich ebenfalls ignoriere... Dauert allerdings das Warten einmal länger, weil ein Notfall hereinkam, gehe ich ins Freie und laufe ein wenig mit Skipper herum, um ihn nicht unnötig lange dem Stress auszusetzen. Normalerweise komme ich zur bestellten Zeit dran, d.h. ich gehe extra erst 1-2 Min. vorher hin.

Im Untersuchungszimmer hebe ich Skipper auf den Tisch und halte ihn fest. Solange ich ihn halte, lässt er alles mit sich machen. Zwar hächelt und zittert er weiterhin, aber hält ruhig. Sobald er vom Tisch runter ist, rennt er zur Tür, Leckerli kann er so gestresst nicht annehmen, abgesehen davon nimmt er von Fremden eh nichts an.

Bis ich dann am Empfang bezahlt habe, drängt Skipper zur Ausgangstür und öffne ich endlich die Tür, dann rast er im Eilzugstempo raus... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kyra macht sich fast ins Fell, sie krallt sich fast am Teer fest und ich bekomme sie nicht auf dem normalen Wege in die Praxis.Mein Mann fährt immer mit, wir warten im Auto bis wir dran sind und mein Mann trägt sie dann rein.Man muß sie auf dem Bahndlungstisch festhalten weil sie sonst vor lauter zittern vom Tisch fallen würde :(

Jetzt nach der OP wird das sicher nicht besser und da wir am 15.01 zum Fäden ziehen müssen lass ich mich mal Überraschen.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, Pebbles liebt den Tierarzt, geht überall eigentlich gerne mit hin.

Lg Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei John Boy ist es so das er gerne hingeht..trotz das er schon geröngt wurde (in Vollnarkose) und er wegen seinem damaligen lahmen diverse Untersuchungen hatte.

Wir hatten bei den ersten Tierazt Besuchen Glück das auch andere junge Hunde da waren die dann miteinander spielen konnten.. dann bekommt er seine leckerlies und alles ist gut.

Also bisher kein Problem, nun ist er aber auch erst 8 Monate alt und ich hoffe nicht das er noch schlechte Erfahrungen macht oder mal Angst bekommt, denn sollte er später mal so 50-60 kg wiegen wird es schwer mit dem "reintragen"

Ein paar mal waren wir auch so da. Kontroll Untersuchungen (Ohren Zähne usw.) alles kein Problem....

Aber mein Jack Russell damals der hatte, ohne je schlechte Erfahrungen gemacht zu haben, immer Angst, er hat sogar am Geruch von weitem erkannt wenn der Pferde Doctor kam...der wurde dann kräftig ausgebellt....schon bevor er überhaupt aus dem Auto ausgestiegen war....

Ich meine ich kann die Hunde verstehen...wenn ich nur an den Zahnarzt denke bekomme ich schon nasse Finger...und Herz rasen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Guter Tierarzt

      Hallo könnt ihr mir einen guten Tierarzt in Bochum empfehlen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Gesundheit

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.