Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wildwolf

Wie schonend an Maulkorb gewöhnen?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

wer kann mir den mal Tips geben, wie ich Arwen schonend an einen Maulkorb gewöhne?

Es kann sein, dass wir irgendwann dieses Jahr zu meinen Großeltern nach Polen fahren und in der Stadt herrscht Maulkorbpflicht für große Hunde.

Festo war letztes Jahr soweit, dass er mit dem Ding gar nicht mehr Gassi gehen wollte...

Grüßle,

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Futterkorb verwenden, 1 min dran abmachen, und die Zeit dann verlängern, auch mit Leberwurst bestreichen hilft da fährt Hundi selbst mit dem Maul rein, dran lassen 3 bis 5 min von aussen Füttern mit was ganz leckerren, dann Zeit immer mehr verlängern, nur der Maulkorb muss gut angepasst werden das es für Hundi auch angenehm ist dann haben Hundis auch kein Problem damit, Gruss Geli aus der Eifel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass Dir bitte Zeit mit der Gewöhnung. Der Maulkorb kann dann zu etwas sehr Tollem werden.

Ich hab das mit dem kleinen Hund gemacht, der mich in die Hand gebissen hatte, um die Tochter des Hauses zu schützen. Wir haben ihm Käse so durch die Maschen des Lederkorbes gereicht, dass er immer die Nase da rein stecken musste. Dadurch wurde die Berührung des Korbes im Gesicht zu etwas Angenehmem. Nach einigen Tagen war er sehr aufgeregt, wenn der Korb raus kam und freute sich auf und über ihn. Für Dobi ist das Ding selbstverständlich.

In jedem Fall solltest Du das Teil zuvor auch immer mal stundenweise aufziehen und auch fremde Orte damit aufsuchen, damit das Ding etwas völlig Normales wird. Fremder Ort, fremder Korb könnte sonst zu unnötigem Stress führen. Sie versuchen trotzdem immer mal, den Fremdkörper im Gesicht abzustreifen. Aber das verliert sich.

Wichtig ist, dass Du Dir keine Nylonschlaufe andrehen lässt, sondern einen richtigen Korb, mit dem der Hund hecheln und trinken kann, und auch Futter gegeben werden kann.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du bist dann also eher für den Drahtkorb? Den einen Nylonkorb habe ich in meinem Hunde-Erste Hilfe Kasten.

Den der Maulkorb soll nur kurz für die Pinkelrunden sein.

Zum richtigen Auslauf fahren wir aufs Land raus- da in der Stadt natürlich auch Leinenpflicht ist...

Die Zeit nehme ich mir auf alle Fälle.

Es steht noch nicht mal fest wann und ob wir überhaupt fahren..

Aber danke für die Tips.

Werde es so aufziehen!

Belohnst du dann auch zwischenzeitlich, wenn er den Korb länger anbehält? Oder kommt die Belohnung dann beim Abmachen?

Gruß,

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Du bist dann also eher für den Drahtkorb? Den einen Nylonkorb habe ich in meinem Hunde-Erste Hilfe Kasten.

Gegen diese Nylonteile bin ich auch :Oo da geht null hecheln trinken usw ich weiss nicht, ob man einem Hund eine solche "Maulbinde" überhaupt angenehm gestalten kann :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für erste Hilfe ist dieses Nylonding okay, aber ich würde es nicht mal für kurze Runden nehmen. Leder geht auch, aber eben großer Korb mit Platz für den Unterkiefer und insgesamt gutem Sitz.

Wir haben auch zwischendrin belohnt, anfangs. Wie bei allem, was man anfangs noch bestätigt für die Sache an sich.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, dann werde ich mich umschauen.

Was ist für einen guten Sitz zu beachten?

Gruß,

Caro

PS: Was hälst du den von einem Stoßkorb?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Sitz siehst Du...

Stoßkorb kenne ich ehrlich gesagt nicht.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde einen Maulkorb aus Plastik nehmen, der Hund hat genausoviel Platz darin wie in einem Drahtkorb.

Auf dieser Seite sind verschiedene Maulkörbe abgebildet und beschrieben:

http://www.vet-doktor.de/DRUMHERUM/Maulkorb/maulkorb.html

Den Plastikmaulkorb gibt es auch in schwarz, sieht nicht ganz so schlimm aus:

http://shop.heimtier-center.de/index.php/cPath/2_21_181/category/kunststoffmaulkoerbe.html

Da ist vorne ein Einsatz drin den man rausmachen kann, dadurch wird er noch *luftiger*.

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Caro,

ich habe mit meinen Hunden auch Maulkorbtraining gemacht (für Tierarztbesuche, oder wenn wir Besuch hier haben, weil Jamie dann unter Stress leidet).

Ich habe es auch ganz langsam angewöhnt und habe es mit Clickertraining aufgebaut.

Zum Maulkorb kaufen habe ich den Hund sogar mitgenommen und bin beraten worden, damit er richtig passt.

Ich habe einen Maulkorb aus Plastik mit Lederriemen hintendran, wenn man ihn sicher verschliessen will, dann ziehe ich den Lederriemen noch zusätzlich durch das Halsband (das aber dann eng um den Hals liegen sollte, damit der Hund es nicht abstreifen kann).

Wenn Du das Training aber langsam aufbaust, wird der Hund den Maulkorb nicht als negativ empfinden!

Diese Maulkörbe haben vorne an der Schnauzenspitze einen Gittereinsatz, den man rausdrücken kann, so dass man dem Hund ein kleines Leckerlie geben kann.

Fürs erste Training legst Du den Maulkorb nur mal auf den Boden und bestätigst den Hund mit einem Click und Belohnung, wenn er daran schnuppert.

Wenn das klappt, nimmst Du den Maulkorb in die Hand und legst ein Leckerlie rein oder kannst wie oben bereits ein Tipp gegeben wurde, etwas Streichwurst reinstreichen.

Wenn der Hund kurz die Schnauze drin hat, wieder clicken und belohnen.

Du trainierst den Hund dann so, dass er immer etwas länger mit der Schnauze drin bleibt, bis er die Belohnung bekommt.

Wenn das stressfrei klappt, kannst Du erst Mal die Lederschleife hinten zu halten und nach kurzer Zeit, wenn den Hund das nicht stört, wieder click und Belohnung.

So baut man das Schritt für Schritt aus und lässt den Maulkorb dann auch mal ne Minute dran, z. B. wenn Du den Hund kämmst und dann wieder belohnen.

Wenn das alles klappt, probierst Du es an anderen Orten aus. Z. B. mal bei einer kurzen Autofahrt oder bei einem kurzen Spaziergang.

Wichtig ist halt immer, dass der Hund gut hecheln kann und es sollte selbstverständlich sein, dass der Hund nicht bei grosser Hitze länger den Maulkorb anhaben muss, bzw. mit dem Maulkorb alleine gelassen wird aber das hast Du ja eh nicht vor!

Ich habe das über mehrere Wochen aufgebaut und die Mühe lohnt sich wirklich, vor allem weil der Hund den Maulkorb nicht nur mit schlechten Erlebnissen (wie Tierarzt etc.) in Verbindung bringt.

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Passt der Maulkorb oder lieber weitersuchen?

      Hallo zusammen,   derzeit machen wir mit Louis eine Maulkorbgewöhnung. Da Louis skeptisch gegenüber Fremden ist und es schon zu knurren, verbellen und Luft-Warnschnappen kam (leider weil wir zu dem Zeitpunkt nicht das richtige Handling kannten - nun sind wir in professionellen Händen), möchten wir nun dass er in kritischen Situationen einen Mauli trägt. Dieser sollte daher auch mehrere Stunden bequem sitzen. Nun haben wir erstmal in unserer "Not" einen beim Futterhaus gekauft "Baserkville Ultra Gr. 2". Wir möchten gerne einen aus Plastik der Trainingsfreundlich ist, d.h. in den Leckerlis reingeschoben werden können. Draht oder Leder sagt uns nicht so zu.
      Nun sind wir fleißig am positiven Aufbauen des Korbes, doch die Frage bleibt: passt der Maulkorb eigentlich? Unser Trainer meinte nämlich, der sei zu klein. Was meint ihr? Die nächstgrößere Größe kam uns viel zu riesig vor und das Nasenteil konnte viel zu einfach in die Augen rutschen. 
      Welche Modelle könnten wir bei Louis denn ausprobieren?

      Liebe Grüße Jeyjo    

      in Hundezubehör

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Maulkorb?!

      Habe heute früh einen Artikel gelesen und konnte leider übers Handy keinen Thread dazu erstellen... jetzt finde ich den Artikel nicht mehr, sonst wäre er verlinkt, war nicht aus Deutschland der Fall, meine ich zumindest.   Im Groben: Frau geht morgens die erste Runde mit ihrem Yorkie und ihrem Shi Tzu, Shi Tzu an der Leine, Yorki frei. Aus einem Schrebergarten kommen 3 Schäferhund-Mixe angerannt und fallen ihren Yorki an, der wird tot gebissen. Ihren Shi Tzu konnte sie an der Leine noch hochreißen und somit retten. Halterin der 3 kommt dazu, sichert ihre Hunde, Polizei wird gerufen. Familie des tot gebissenen Hundes verlangt nun eine Maulkorb-/ und Leinenpflicht für alle Hunde ab einer bestimmten Größe.   Mal vollkommen ab davon, dass sowas natürlich wirklich schrecklich ist und vermutlich mit das Schlimmste, was jemandem als Hundehalter passieren kann... Aber... Pfuuuu... ernsthaft? Für mich hat das so einen gewissen Beigeschmack von "Alle anderen, nur ich nicht."   Warum nur große Hunde? Kleine Hunde untereinander können sich doch auch gegenseitig töten (auch wenn es bei einem kleinen und einem großen vielleicht schneller geht), oder sehe ich das falsch? Warum war ihr zweiter Hund nicht an der Leine? Vielleicht hätte sie ja dann beide retten können? Dann wären wir aber doch bei der Leinenpflicht für kleine Hunde? Und diese Hunde kamen aus dem Garten... soll ich dann, wenn ich einen großen Hund habe, diesen auch auf meinem eigenen Grundstück (oder im Garten) sichern? Also immer?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Hund auf andere Umgebung gewöhnen

      Hallo!   Ich bin 16 Jahre alt und besitze eine 8 Jahre alte Mischlingshündin. Ich habe sie seid sie 5 Monate alt war, und sie lebt ihr ganzes Leben lang bei meinen Großeltern in Kroatien. Ich weiß, dass das für viele verwirrend wirkt deshalb erkläre ich alles von vorne. Ich bin Kroatin und bin jedes Wochenende in Kroatien, dort haben wir ein Haus und meine Großeltern wohnen neben uns. Da wir aber unter der Woche in Österreich sind, ist mein Hund bei meinen Großeltern in Kroatien. Jetzt fragt ihr euch bestimmt warum wir sie nicht mit nach Österreich nehmen. Meine Eltern wollen keine Tiere direkt im Haus, und in Österreich besitzen wir eine Wohnung. Seid 2 Jahren besitzen wir ebenfalls einen Kroatischen Schäferhund, welcher uns als Streuner ins Auto gesprungen ist (seitdem ist er Teil unserer Familie ). Er ist ebenfalls in Kroatien. Jetzt endlich nach 8 Jahren seitdem meine Hündin Ria bei mir ist, ich wiederhole NACH ACHT JAHREN bauen wir in Österreich ein Haus mit Garten und können Ende November Anfang Dezember in das neue Haus einziehen, INKLUSIVE unsere Hunde . In unserem neuen Haus wird es ein extra Hundezimmer geben, damit unsere beiden Hunde die Nacht drinnen verbringen können. So ich hoffe ich habe es für jeden verständlich erklärt .   Jetzt kommt das richtige Problem: Meine Hündin, Ria, ist ein EXTREM anhänglicher Hund. Egal was ich mache, sie beobachtet mich oder folgt mir überall hin (richtiger Stalker eben ). In ihrem zu Hause (Keller von meinen Großeltern) sieht die Sache schon anders aus. Sie beobachtet mich zwar, aber sie legt sich wo hin und chillt halt einfach nur. Wenn ich sie aber zu unserem Grundstück mitnehme, liegt sie IMMER neben mir, egal was ich mache sie steht immer auf und geht mir nach (und dass obwohl das ja auch ihr zu Hause ist). Also man merkt so richtig dass wenn sie nicht bei ihrem richtigen zu Hause ist, geht sie mir immer nach und will auf keinen Fall alleine sein. Ich habe manchmal wirklich das Gefühl, sie wäre komplett verloren ohne mich, wenn ich mich auch zum Beispiel verstecke sucht sie mich ganz panisch. So gesagt, mir scheint es als hätte sie bei mir die komplette Sicherheit und alleine ist sie ängstlich, egal wo, nur nicht zu Hause (Keller von meinen Großeltern). Und ich weiß, dass das in Zukunft ein Problem sein wird. In Österreich wird sie die Nacht nicht neben mir verbringen können, sie wird in ihrem Hundezimmer sein, ich werde nicht den ganzen Tag bei ihr sein können weil ich in die Schule muss, und ich wäre todunglücklich wenn das so zum Problem werden würde, dass wir sie nicht nach Österreich mitnehmen könnten . Ich warte jahrelang auf den Moment dass sie nach Österreich mitkommt, dass ich nicht auf das Wochenende warten muss um bei ihr zu sein, sie wäre dann einfach IMMER bei mir, jeden Tag. Ich weiß, für die meisten ist das selbstverständlich aber ihr müsst euch vorstellen wie das wäre wenn ihr euren geliebten Hund nur am Wochenende sehen könntet.   Ich BITTE euch aus ganzem Herzen, dass ihr mir alle möglichen Tipps und Tricks gibt, wie ich es schaffen könnte, dass sie auch diese Sicherheit ohne mich hat, dass sie nicht komplett auszuckt wenn ich nicht 24/7 bei ihr bin, wie ich sie am besten an die neue Umgebung gewöhnen kann. Ich glaube aber, dass ich zu aller Erst mit ihr trainieren muss, dass sie auch ohne mich zurecht kommt. Ich danke euch im Vorhinein und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt!!   Liebe Grüße Kasandra

      in Hundeerziehung & Probleme

    • welche passendes maulkorb für kleine hund ( yorki mix)

      also hatte früher schon mal maulkorb für mein hund aber war selbe zeit .. jetzt nun erwachsen ich überlege welche maulkorb nehmen soll gibts so viele auswahl  wie mir vorstelle? >mein ziehl ist von draußen nix frisst z.b giftköter   aber er müsste trinken können damit  >nächste ist wenn mal  was ist  z.b schmerzen hat  nicht vor angst zu schnappt ..( bei TA) oder wenn einer maulkorb verlangt ( z.b öffliche verkehr )   also bitte keine halti oder ändliches ..     

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.