Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jorky2001

Angst vor fremden Menschen

Empfohlene Beiträge

Hab auch noch mit Gismo ein Problem.

Sobald fremde Menschen auf ihn zugehen, bekommt er Panik, reißt die Augen auf, legt die Ohren an, will am liebsten weg und fängt an zu bellen. Wenn er an der Leine ist, ist die Leine straff und er läuft möglichst weit von der Person weg (soweit es eben an der Leine geht).

Ist er abgeleint, dann kann es sein, dass er bellend einen riesigen Bogen um die Person macht, es kann aber auch sein (ist schon einmal vorgekommen), dass er nach Hause rennt.

Was kann ich dagegen tun?

Die Hundetrainerin auf dem Hundeplatz hat nen Monat gebraucht, dass ich mit ihm an ihr vorbeilaufen konnte. Einen weiteren Monat hat es gebraucht, bis sie ihn anfassen konnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jorky2001,

Eine mögliche Desensibilisierung, die etwas zeitaufwendig ist, wäre wahrscheinlich ein Mittel der Wahl.

LG Hans Georg

Verstehen stellt besondere Anforderungen, Missverstehen nicht (G. Roth).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lady hat auch Angst vor fremden Menschen. Ich frag dann,ob es okay ist, wenn ich kurz hinstehe und geh zu der Person ganz nah hin und spreche mit ihr (ohne Lady zu beachten, die angeleint ist). Dann traut sie sich auch ran und schnuppert an der Person. Ich hoffe, dass sie auf die Länge ihre Scheu verliert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke.

Werd's auch mal probieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wenn ein Hund Angst vor Menschen hat, hilft oft: der Hund sollte erfahren, dass von fremden Menschen keine Gefahr droht und sie z.B. immer etwas Leckers dabei haben.

Dazu solltest du dir einen Kreis eingeweihter Leute schaffen, die nicht nahe an den Hund treten sondern ihm schon von weitem in einer neutralen Körperhaltung mit abewandtem Blick ein Lecherchen hinwerfen oder geben, je nachdem, wie scheu dein Hund ist.

Auf keinen Fall sollte der Fall eintreten, dass dein Hund flüchtet! Dann wart ihr zu nahe dran.

Wie hat es denn deine Trainerin geschafft, dass er sich anfassen läßt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja. Ich bin solange in großem Abstand im Kreis um die Trainerin herumgelaufen. Dann konnte er sich mal an sie gewöhnen. Dann hab ich den Krei immer kleiner werden lassen. Zum Schluß (nach den ersten 4 Wochen) konnte ich neben der Trainerin stehen (also ich zwischen Trainerin und Hund).

Mit dem Anfassen haben wir das so hinbekmmen: Ich stand neben Trainerin und sie hat angafangen in die Hocke zu gehen. Als das funktioniert hat, hat sie angefangen ihn mit Futter zu locken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bruno hat ja auch angst vor fremden.

Versuche etwas positives mit einem fremden zu verbinden,so wie skipper schon sagte,eine person schnappen,die aber keine angst vor hunden haben darf und die auch macht was du sagst,und mit ihr sprichst,sage ihr aber sie solle den Hund ignorieren,also nix mit runter beugen oder ja brauchst doch nicht bellen,dann bellt der Hund nur noch lauter,oder du nimmst dir eine person und ihr geht zu zweit eine Runde,damit sich der Hund an den Menschen gewöhnt,der mensch muss den Hund aber vorerst ignorieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ich unbedingt vermeiden würde, ist, dass sich Menschen frontal nähern und und ihm so Angst einjagen.

Du kannst deinem Hund helfen, seine Angst zu überwinden, wenn du ihm Sicherheit und Schutz vermittelst und eben Personen bittest, geduldig an wechselnen Orten mit euch zu üben.

Kannst du da nicht mit deiner Trainerin einen Plan erstellen?

Leider wird sich ein Training über einen längeren Zeitraum hinziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider wird sich ein Training über einen längeren Zeitraum hinziehen.

ohhh ja bei mir sind es nun ca. 6 Jahre und endlich auf dem weg der besserung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann besteht ja noch Hoffnung, dass er sich bessert.

Besonders schlimm ist es bei meinem Onkel. Der (mein Onkel) hat Gismo mal angeknurrt (habs leider net mitbekommen, sonst hätt ich meinem Onkel die Meinung gesagt). Mein Onkel war an Weihnachten bei meinen Eltern (ich auch) und den kompletten Abend hat Gismo zu meinem Onkel geschielt und ihn angeknurrt, sobald er sich nur bewegt hat. Bin dann mit ihm aus dem Zimmer raus und hab ihn seinen rückzugsort gezeigt. Bin dann wieder ohne Gismo ins Zimmer, aber wer kam hinterher? Genau: Gismo. Er wollte nicht in sein Körbchen, sondern musste mit mir in dem Zimmer sein, weil dort ja mein Onkel war, den es zu beobachten galt.

Naja, er kann meinen Onkel net leiden, aber das beruht auf gegenseitigkeit, denn mein Onkel mag Tiere net wirklich. (Die wenigsten meiner Verwandschaft mögen Tiere).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Artgerechte Beschäftigung für Menschen

      In vielen Hundethemen taucht die Wortkombination "artgerechte Beschäftigung" auf.    Aber was ist eigentlich eine artgerechte Beschäftigung für Menschen? Den heutigen, modernen Menschen unterscheidet ja genetisch nahezu nichts von Menschen vor 10.000 Jahren.   Also wie artgerecht beschäftigt Ihr Euch und andere Menschen? 💪 Eine durchaus ernst gemeinte Frage ...

      in Plauderecke

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.