Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
noway87

Trennung/ Wem gehört der Hund? :(

Empfohlene Beiträge

Hallo an euch alle!

Vorneweg hoffe ich schnell eine Antwort zu bekommen..denn ich kann bald nicht mehr^^

Ich und mein Partner trennten uns vor einigen Tagen....

Wir kauften uns letzten Sommer in einem Urlaub einen Hund...ohne Kaufvertrag....

als wir wieder in Deutschland waren meldeten wir den Hund sofort an...auf MEINEN NAMEN UND ICH BEZAHLE AUCH DIE HUNDESTEUERN...

nun rückt sie den Hund nicht mehr raus....und ich weiss nicht mehr weiter....

ich hiffe jemand von euch kann mir irgendwie helfen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst einmal herzlich willkommen hier im Forum!! =)=)

Bevor alle schreien, wäre es schön, wenn du dich unter "sich besser kennenlernen" kurz einmal vorstellen könntest.

Zu deinem Problem: Leider kann ich Dir auch nicht viel dazu sagen. Normalerweise ist die Rechtssprechnung so, das der, der den Hund gekauft, angemeldet und die Steuern bezahlt, der rechtmäßige Besitzer ist. Da ihr den Hund aber ohne Kaufvertrag gekauft habt kannst du nur versuchen gerichtlich den Hund wiederzubekommen.

Aber bestimmt kennt sich hier der eine oder andere Forie besser damit aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schonmal vorab vielen dank...

und ich werd mich auch bei zeiten hier vernünftig und ausgiebig vorstellen;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Herzlich willkommen im Forum, auch wenn der Anlass ein trauriger ist!

Ich finde, man sollte im Fall einer Trennung genauso zum Wohle des Hundes entscheiden, wie man es auch bei einem Kind tun würde. Das heißt für mich, dass man sich zusammensetzt und ehrlich überlegt, bei wem es der Hund besser hat. Wer hat die günstigeren Arbeitszeiten, bessere Betreuungsmöglichkeiten, wer hat mit dem Hund hauptsächlich gearbeitet, wer war die Hauptbezugsperson? Der Hund sollte auf jeden Fall zu demjenigen kommen, bei dem er es besser hat, auch wenn es für den anderen traurig ist.

Ich will damit nicht sagen, dass du derjenige bist, der seiner Ex den Hund überlassen soll, weil ich dir unterstellen würde, dass es dem Hund bei dir nicht gutgeht, ich meine das völlig neutral. Wenn du überzeugt bist, dass es der Hund bei dir besser hat als bei deiner Ex, dann solltest du auch versuchen, ihn zurückzubekommen!

Am besten wäre es dann natürlich, wenn ihr euch in einem klärenden Gespräch einigen könntet.

Wie genau die Rechtslage in diesem Fall ist, kann ich dir leider nicht sagen, aber andere wissen da bestimmt mehr. Ich würde, wenn es denn nun ohne Konfrontation nicht geht, auf jeden Fall erstmal so viele Dokumente wie möglich zusammensuchen, die belegen, dass es dein Hund ist. Hast du irgendwelche Kontoauszüge, aus denen hervorgeht, dass du z.B. Tierarztrechnungen bezahlt hast oder sowas? Warst du mit ihm in einer Hundeschule und hast Leute, die bezeugen können, dass du mit ihm dort gearbeitet hast? Versuch einfach, möglichst viel zusammen zu bekommen.

Ich wünsche euch, dass ihr eine gute Lösung findet!

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

schließe mich Iris an. Wer ist die Bezugsperson, wer kümmert

sich am meisten um den Hund?

Normalerweise liebt der Hund beide Menschen aber einer ist

die Bezugsperson..

Und Du selber schreibst ehrlich gesagt auch sehr sachlich, EINEN HUND,

er hat doch sicher einen Namen oder????

Also der....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Wie das beim gesetzlich aussieht weiß ich nicht aber ich denke der auf den der Jund angemeldet ist und die Steuern bezahlt dem gehört der Hund aber ich würde es dann auch so handhaben das man sich zusammen setzt und für den Hund entscheidet.

Heißt wer ist die Bezugsperson, wer hat mehr Zeit sich drum zu kümmern usw.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider ist es ja so, dass in diesem Fall Tiere als *Sache* behandelt werden :(

Und leider liest sich Dein Beitrag für mich so dermassen emotionslos, dass es mich schaudert.

Ich hoffe nur, dass Ihr zum Wohle des *Namenlosen* entscheidet und keinen Kleinkrieg darüber anfängt.

Sorry .... das musste ich jetzt einfach mal loswerden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
als wir wieder in Deutschland waren meldeten wir den Hund sofort an...auf MEINEN NAMEN UND ICH BEZAHLE AUCH DIE HUNDESTEUERN...

Hallo, auch von mir ein herzliches Willkommen hier.

Mir würde sich auch die Frage stellen, wer die Bezugsperson des "Hundes" hat er auch einen Namen? ist.....

Deine von mir oben zitierten Gründe sollten nicht der entscheidende Faktor sein.

Bitte fangt nicht an das auf dem Rücken des Hundes auszutragen denn der HUND muss sich wohlfühlen wo er leben wird, da muss man die eigenen Gefühle zu dem Tier, so es welche gibt hinten anstellen denke ich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe nur, dass Ihr zum Wohle des *Namenlosen* entscheidet und keinen Kleinkrieg darüber anfängt.

Das wäre wirklich wünschenswert weil oft wird dann um den Hund gekämpft mit allen Mitteln aber um das wohl des Hundes schert sich keiner :heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt, wie bei Kindern auch, die Möglichkeit, dass Hunde hauptsächlich bei einem Partner leben, aber regelmäßig zu dem Ex-Partner zu Besuch gehen.

Dass hier jemand eine sachlich Frage stellt, die eher juristischer Natur ist, finde ich nicht schlimm. Es muss ja nicht jeder Beitrag gleich mit 100 Heul-Smileys unterlegt werden.

Trotzdem gebe auch ich zu bedenken, den Hund nicht als Machtinstrument gegen jemanden einzusetzen, den man einmal geliebt hat, sondern zum Wohle des Hundes zu entscheiden und eigene Wünsche hintenan zu stellen.

Drücke Dir die Daumen, dass Ihr keinen Rosenkrieg beginnt und Euch wie vernünftige Menschen trennen könnt und für den Hund eine optimale Lösung findet.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was sind die merkwürdigsten Dinge, die ihr je gehört habt?

      Guten Abend

      Durch einen anderen Thread kam ich heute auf eine Frage. Im Laufe des Hundelebens bzw. des Lebens mit Hund hört man ja so vieles. "Rohes Fleisch macht Hunde aggressiv." und so.   Was ist das lustigste oder auch seltsamste, was ihr euch je anhören musstet?   Mir wurde mal gesagt, dass man einem Welpen(Hund?) in den Mund sabbern sollte, damit dieser angeblich die Rangfolge erkennt. Ja, sehr tolle Vorstellung, muss man auf jeden Fall gemacht haben... nicht.   So, was habt ihr denn so gehört? Egal ob Hund oder andere Tiere, was sagt man bei euch so?

      in Plauderecke

    • Hund halten bei Streitfall gehört Vater und dem ist es egal.

      Hallo. Es geht um dem Hund Hund meiner Freundin. Ihr Bruder und sie streiten um den Hund obwohl er dem Vater gehört. Sie hat den Hund aufgezogen und ihrem Bruder wurde  das Haus  übergeben nachdem hat der Bruder sie rausgeschmissen. Sie hatte  ihren Hund wegen ihrer Oma dort gelassen. Nun ist es so das die Oma bald  ins heim kommt.  Sie möchte ihren hund  wieder habe doch der Bruder lässt es nicht  zu obwohl er kaum Zeit hätte  für dem Hund und der Vater meint macht  euch das selber aus. Aber der Bruder schreit sie  nur an und lässt  gar nicht verhandeln. Wer ist da jetzt im recht bzw. Wem steht der Hund nun zu? Ich finde der Bezug vom Hund zu meiner  Freundin ist perfekt was klar  ist hat ihn ja aufgezogen und war immer  für ihn da.

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Trennung

      HALLO Liebe Fellnasennesitzer! Ich habe ein riesen Problem ! Ich habe mich nach langer Zeit von meinem Freund getrennt. Wir haben uns vor 3 Jahren einen Hund geholt. Nach langem überlegen habe ich meinem Ex den Hund überlassen, da er in ein Haus mit Garten  (Ich wohne in einer Wohnung) gezogen ist .Ich bin auch leider immer viel auf Montage unterwegs also fand ich, das mein Liebling es bei ihm wesentlich besser hat als bei mir (leider). Jetzt komme ich mal zum Problem! Ich hab gedacht das ich irgendwann darüber weg komme das ich meinen Hund nicht mehr sehe. Ich hab ihn jetzt seit ein paar Monaten nicht mehr gesehen und ich kann euch sagen das es furchtbar ist.Immer wenn ich zu Hause bin denke ich an ihn werde wach und mir geht es so schlecht. Ich habe überlegt ob es nicht möglich ist das ich mir meinen Hund ab und zu mal hole und mit ihm den Tag verbringe.Mein Ex hat nichts dagegen! Aber ich habe Angst das es nicht gut für Buddy (SO heißt mein Hund) ist .Er soll ja auch nicht bei mir schlafen weil er ja 3 Jahre in der Wohnung gelebt hat damit er nicht denkt er ist wieder zu Hause. Aber ich würde gerne mit ihm spazieren gehen ?Den Tag verbringen ? Was denkt ihr darüber ist das machbar oder sollte ich das sein lassen ? Ich bin verzweifelt .Er fehlt mir so unglaublich doll .

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ersthund nach Trennung von Zweithund unglücklich

      Hallo Leute,  Ich frage hier nach für eine Bekannte.  Und zwar hat sie einen zweijährigen Malteser Rüden der nicht mehr gern fressen mag und kaum noch zu motivieren ist.  Sie hat sich vor kurzem von ihrem Mann getrennt und ist vor nem Monat aus der Wohnung ausgezogen. Zuvor lebten sie zusammen mit einem Dackelmischling und oben genannten Malteser.    Die beiden waren ein Herz und eine Seele aber der Mann wollte unbedingt den Dackel behalten und wollte von dem Malteser nichts mehr wissen.    Der Malteser ist kerngesund, das wurde schon abgeklärt. Kann es sein, dass er den Dackel so vermisst, kann das sein Verhalten erklären? Vor einigen Tagen musste mein Hund eine Nacht bei ihr bleiben und dem Malteser ging es plötzlich wunderbar! Sie beschäftigt sich wirklich gut mit ihrem Hund aber sie scheint einen felligen Kumpel nicht ersetzen zu können.    Würde es Sinn machen, wenn sie sich einen Zweithund zulegt? Er freut sich über jeden Kontakt mit Hunden und ist sehr gut sozialisiert.    Vielen Dank für eure Meinungen. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trennung oder bessere Möglichkeiten

      Hallo ihr Lieben!   Ich hatte schon einmal einen Beitrag verfasst. Nun gibt es ein Problem: Ich habe einen Job gefunden und Kappa müsste 7 Stunden täglich alleine verbringen. Ein Hundesitter kommt nicht in Frage, das Budget gibt es nicht her.   Hier der Link für eine kleine Nebeninfo:   Ich bitte Euch mir tipps zu geben, oder wäre es in diesem Fall besser den Hund abzugeben?  Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.