Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Osterhase

Hilfe, Knochen runtergeschluckt

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

kennt ihr diese Knochen aus Rinderhaut? Die dünnen, so etwa bleistiftdick und 12cm lang, die so ekelig weiß schwabbelig werden, wenn Hund daran kaut.

Mein Welpe war eben vergnügt an dem Ding am kauen. Der Knochen war noch ungefähr 8cm lang unangekaut und 1 cm schwabbelig gekaut.

Auf einmal war der Knochen weg. Er hat sich nicht verschluckt daran, er hat ihn einfach so runtergeschluckt. Hat sich noch einmal ums Maul geschleckt und sich dann dem Ball zugewendet.

Löst der Knochen sich im Magen auf? Oder was mache ich jetzt?

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

erm .... kann ich leider gar nichts zu sagen. eigentlich loest sich sowas doch im magen auf oder??? weiss da jemand was?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also wenn ich meinen 3 Hunden so nen Knochen gebe (oder auch n Schweineohr), dann kaut Aslan so lange drauf rum, bis er den Rest runterschlucken kann. Probleme hat er danach nie, also geh ich davon aus, dass sich der Rest vom Schweineohr bzw Knochen auflöst, da die Magensäure ja alles zerstört.

Als Aslan noch ein Welpe war, hat er es auch so gemacht. Hat danach halt n bißle gewinselt (bin dann mit ihm nur um den Block gegangen, dass die Verdauung angeregt wird. Kot hat er da keinen abgesetzt, hat aber nachts alles wieder gespuckt.

Jorky hat mal auf den Korkboden gespuckt (Galle) und da sieht man immer noch die Stelle wo er hingespuckt hat (obwohl ich es gleich weggeputzt habe).

Ich hoffe, deinem Kleinem geht es bald besser (sowohl das mit der Lunge als auch das mit dem Knochen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

deshalb kriegt Scotty von mir so mini Teile nicht, der ist

auch so ein verschlucker.. kaufe besser große Knochen, nicht

diese dünnen Stifte und teile sie ihm ein.

Monty kann auch dünne kauen, da er sie nicht runteschluckt

aber Scotty ist auch so ein Kandidat...da passe ich grundsätzlich

immer auf wenn der was kaut.

Hoffe das es ihm gut geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das löst sich im Magen auf. Wenn Du die Darmpassage erleichtern willst, dann gib etwas Sauerkraut. Das umwickelt den Knochen und flutscht besser wieder raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch das die starke Magensäure des Hundes, dieses Teil aus Büffelhaut zersetzt.

Alles gute an deinen Welpen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würd mir da keine Gedanken machen. Macht Emma heute noch genauso wie als Welpe. Wenn sie ihn schlucken ist er ja weich gekaut und die Magensäure macht den Rest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Barfplan 28kg Hund 650g-Ration, Knochen wird öfters verschmäht

      Hallo,   seit fast einem halben Jahr  barfen wir unseren Hund 2,5 Jahre alten Hund mit großem gesundheitlichem Erfolg komplett. Da er inzwischen dazu neigt, sein Futter nicht mehr komplett zu essen (den Pansen oder den Knochen weglässt) und 3kg zugenommen hat, wovon gut die Hälfte auf Körperfett entfällt, haben wir die Ration deutlich, um 20%, reduziert. Haltet ihr die Ration für langfristig ausgewogen? Gemüse isst er nicht, bei Verdauungsschwierigekeiten grast er in der Natur. Gibt es bei anderen auch das Problem, dass bei größerer Ration bzw. geringerer Auslastung der Knochen ungern gegessen wird und damit auch die Verdauung nicht mehr perfekt ist?   1. 260g sehr fettiges, etwas sehniges Rind- und Kalbsfleisch  2. 60g Rinderlunge (da die Lunge eher Eigenschaften von fettfreiem Muskelfleisch hat, würde ich sie dem Fleischanteil zurechnen) ----------------------- Fleischration 320g bzw. 49%    3. 60g Rinderniere 4. 60g Rinderleber 5. 60g Rinderpansen (sehr deutlich reduziert, da er den nicht sehr gerne isst) ------------------------- Innereienration 180g bzw. 28%   6. 150g fleischiger Kalbsknochen (die sind unterschiedlich groß und es werden im Schnitt 150g gegessen) somit 23%  -------------------------- 650g Tagesration (einmal täglich abends gefüttert, kein Fastentag)   Hinzu kommen 1 EL Pflanzenöl und 1g Salz täglich.      

      in BARF - Rohfütterung

    • Anfänger Knochen

      Hallo,   ich würde unserem Johnny gerne mal rohe Knochen geben. Zur Beschäftigung, zur Zahnreinigung & für seinen Genuss   Ansonsten füttern wir ihn mit Trocken- & Feuchtfutter & Tisch"Resten" wie Nudeln, Reis , Gemüse , Obst etc. & div. Zusätzen / Ölen. Alle 2 Tage gibt es was Getrocknetes zum Kauen wie z.B. Pferdeziemer , Rinderkopfhaut etc.   Was wäre denn ein guter Anfängerknochen für einen 10 Monate alten 25kg Hund der gerne mal schlingt ?  Er hatte einmal bei meiner Mutter einen Markknochen. Er fand es super & hat es gut vertragen aber da hab ich jetzt sowas mit Überstülpen über den Kiefer gehört ...   Also: Womit können wir es mal probieren ? Worauf gilt es zu achten ?    Ich hoffe ihr ihr könnt mir mit eurer Erfahrung ein paar Tipps über die Google-Quellen hinaus geben . Will ihm nicht schaden ... Danke im Vorraus

      in BARF - Rohfütterung

    • Unverträglichkeit von Dental-Knochen ?

      Ich dachte eigentlich immer, Reis wird gut vertragen. Ich habe jetzt allerdings den Verdacht, dass Leni Reis nicht verträgt und dadurch unverhältnismäßig große Kotmengen absetzt. Nun habe ich ihr vorgestern so einen Dental-Knochen aus 60% Reis gegeben, und seitdem verändert sich kontinuierlich ihr Kot, erst die Menge (sie musste nachts nochmal raus) und auch die Konsistenz, große schleimige Portionen, die letzte gerade eben mit ein ganz bisschen Blut. Heute insgesamt 5 mal und zur Krönung noch mit Erbrechen, allerdings der obligatorische gelbe Schleim, verbunden. Ihr Allgemeinbefinden ist prima, Laune und Appetit auch. Meine Frage ist jetzt, ob dieser eine Kauknochen die Darmflora über mehrere Tage so durcheinander bringen kann? Oder die Kombination von mehreren unerträglichen Komponenten? Da gab es nämlich gestern auch noch ein bisschen was  "ausser der Reihe". 

      in Gesundheit

    • Knochen sind super... oder doch nicht?

      Guten Abend. Hab diesen Artikel gerade bei FB gefunden. Was meint ihr? Stimmt es, dass die Magensäure bei gebarften Hunden aggressiver ist? Oder ist das ein Märchen? http://www.holidogtimes.com/de/4-gruende-eurem-hund-keinen-knochen-zu-geben/?utm_source=intercom&utm_medium=email&utm_campaign=hectoremail37#gs.VgNg2IA

      in BARF - Rohfütterung

    • Knochen

      Hallo alle zusammen,   falls die Frage schon mal gestellt wurde, sorry:-) ich habe sie dann in den tiefen des Forums nicht gefunden.   Meine Akita Mädchen ist nun fast 7 Monate alt, sie wird seit ca 2 Monaten mit Barf ernährt, was auch ganz gut klappt und sie gut verträgt. Jetzt ist nur das Problem das sie keine Knochen fressen will, sie schleckt das Mark heraus und dann werden sie vergraben oder versteckt.   Wenn ich ihr Beinscheiben gebe dann ist sie total verzweifelt weil sie das Fleisch davon nicht abreißen kann, sie beginnt dann zu piensen und will es zudecken. Wenn ich ihr das Fleisch in große Stücke abschneide dann frisst sie es und der Knochen wird am ende vergraben.   Ihren Zahnwechsel hat sie schon abgeschloßen auch hat sie sonst nichts am Gebiss.  Hühnerhälse frisst sie verträgt diese aber nicht. Kalbsbrustbein wird komplett versteckt oder vergraben.    Ist dieses Verhalten in dem zarten Alter normal?    Danke für euer Antworten.  

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.