Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Wann ist Hund ein Arbeitshund und sollte entsprechend gefüttert werden?

Empfohlene Beiträge

erm ... entschuldigung es ist etwas laenger geworden. ich wollte euch ordentlich ins bild setzen, deshalb hier alle einzelheiten. die eigentliche frage steht ja schon im titel. ich wuerde mich sehr ueber jeden gedanken von euch freuen.

ich fuettere meiner schaeferhuendin ein, in england, relativ unbekanntes futter - autarky. es wurde mir von einem working border collie besitzer empfohlen. es scheint hier der geheimtipp bei arbeitshundebesitzern zu sein.

im vergleich zu anderen bekannten hundefutter hat es keinen mist als inhaltstoffe - mais, huehnerfleischmehl, reis, huehnerfett, gruenes gemuese, karotten, leinsamen, prairie meal (tja keine ahnung wie man s uebersetzt totes prairieviech?), hefe, kraeuter, gewuerze, meeresalgen, yucca-extrakt, mixed tocopherols, vitamin C and rosmarin-extrakt.

es ist preiswert denn die hersteller scheinen ihr geld nicht in unnoetige werbung umzusetzen sonder eher auf die qualitaet der inhaltsstoffe zu achten.

bin sehr zufrieden mit dem futter. lucy bekommt es morgens und abend mit warmen wasser uebergossen.

hier jedoch meine frage - laut fuetterungsempfehlung teilt man seinen hund in einen von drei gruppen ein: ruhender hund, hund in aufbauphase oder arbeitende hunde und fuettert dann dem ensprechend. der arbeitende hund bekommt am meisten, der ruhende hund am wenigsten.

lucy scheint mir in keine der gruppen zu passen sie ist weder ruhend, noch muss sie aufgebaut werden, noch ist sie ein arbeitshund in dem sinne. sie wiegt 26,8kilos und sollte laut fuetterungsempfehlung, entsprechend den verschiedenen gruppen zwischen 215gr (ruhender hund) bis zu 355gr (arbeitender hund) bekommen. tatsaechlich bekommt sie morgens und abends je 220gr also insgesamt 440gr. zwischendurch bekommt sie soviele leckerlis wie sie verdient, meistens massenhaft. und wenn wir ganz besonders viel unternommen haben dann bekommt sie noch extra 200gr spezielles hackfleisch fuer hunde. damit haelt sie ihr gewicht.

ich weiss es ist nur einem empfehlung, aber ich wunder mich doch schon das sie soviel mehr braucht als in ein arbeitshund ihres gewichts aus der empfehlung. deshalb die frage ab wann ist ein hund denn ein arbeitender hund?

ich denke nicht das ich besonders viel mit ihr mache. sie ist ein haustier und rennt nicht den ganzen mit schafen durch die welt. sie bekommt normal zwei spaziergaenge (2x ungefaehr 1h bis 1 1 /2h), mal joggen wir, mal sind wir mit anderen hunden unterwegs und mal nur wir beide dann spielen wir viel, dann gibts noch einbisschen denkarbeit ueber den tag ansonsten ist ruhe. wenn wir zum agility gehen gibts nur einen langen spaziergang, denn agility ist aufregend genug und reicht das sie fuer den rest das tages schlaeft.

meine freundin hat heute gesagt das lucy ein arbeitender hund ist und das ich viel mit ihr mache. das glaub ich gar nicht. ihr macht das doch auch nicht anders oder?

wie ist das bei euren hunden? essen die viel? laufen die viel? werden die schnell dick oder duenn?

entschuldigung nochmal das es so lang geworden ist. ich hoffe hier ist jetzt keiner an langeweile gestorben ... :o

:D falls das der fall ist dann stell ich schonmal einen schicken rettungssanitaeter bereit, der kann dann wiederbeleben. :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Brauche noch keine Wiederbelebung...

Grundsätzlich sind die Fütterungsempfehlungen eben Empfehlungen. ich würde ebenso wie du schauen, wieviel sie braucht, um ihr Gewicht zu halten, und nicht auf die Angaben vertrauen.

Manche Hunde haben eine hohen Stoffwechsel, die brauchen dann ein hochwertiges Futter und davon weniger als bei einem Futter, dass im Normalbereich angesiedelt ist und wovon sie eine Menge mehr fressen müssten, um ihren Umsatz zu decken.

Meine Jungs fressen auch wesentlich mehr, als auf den Packungen angegeben ist. Dazu bekommen sie noch einiges nebenbei, und ihr Bruder, aber auch die Schwester bekommen aber einiges weniger. Wobei die Besitzerin des Bruders meinte, meine wären sooo schlank...wie sieht nun ihrer aus?

Also, lange Rede kurzer Sinn: wenn du das Futter prima findest und dein Hund es mag und gut verträgt, dann ist alles in Butter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

im vergleich zu anderen bekannten hundefutter hat es keinen mist als inhaltstoffe - mais, huehnerfleischmehl, reis, huehnerfett, gruenes gemuese, karotten, leinsamen, prairie meal (tja keine ahnung wie man s uebersetzt totes prairieviech?), hefe, kraeuter, gewuerze, meeresalgen, yucca-extrakt, mixed tocopherols, vitamin C and rosmarin-extrakt.

also ich würde das als antilopen- oder straußenfleisch übersetzten, halt auf jeden Fall Fleisch von nem Tier das in der Prärie lebt :D

Nun zu der Fütterungsempfehlung bzw zu der Einteilung deines Hundes:

Unter einem ruhenden Hund versteh ich ein Hund, der an Übergewicht "leidet"

Unter einem aufbauenden Hund versteh ich einen Hund, der zu mager ist.

Vielleicht ist dann ein Arbeitshund ein Hund, der sich viel bewegt :???

Aber wenn dein Hund mit der Futtermenge, die du ihm gibst, sein Gewicht hält, was willst du dann die Futtermenge ändern?

Mein Jorky bekommt ein Diätfutter (er setzt leider alles was er frißt sehr schnell in Fett um, obwohl er genügend Auslauf bekommt), und von dieser angegeben Futtermenge bekommt er die Hälfte

Aslan bekommt Spezialfutter (hat leider Struvitsteine) und davon bekommt er die angegeben Ration. Er rennt aber auch viel (bei jeder Gassirunde rennt er mindestens ne halbe Stunde seiner Frisbee-Scheibe hinterher)

Gismo bekommt ganz normales Futter und davon auch die normale Ration, denn der rennt die Wegstrecke, die ich lauf mindestens 10mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

war letztens auf einem seminar bei mary ray. die trainiert alle ihre hunde mit dem clicker und immer mit hochwertigen leckerlis - wie wuerstchen und kaese. sie sagt das ihre hunde das alles zusaetzlich zu ihrem normalen futter bekommen und keiner von denen wird fett weil die eben soviel denken muessen das die dringend die extrakalorien brauchen.

das hab ich bei menschen noch nie gehoert. waere ja toll, denn braeuchte keiner dick sein. man muss dann nur hin und wieder sudoku spielen und waere gertenschlank. allerdings wenn man bedenkt das hunde nach 20 minuten schnueffelarbeit oder eben clickertraining voellig fertig sind, vielleicht ist da etwas wahres dran.

martina - futtermenge will ich nicht aendern. hab mich nur gewundert ob lucy vielleicht irgendwo eine schafsherde versteckt, mit denen sie die ganze nacht durch die welt rennt damit sie sich als arbeitender hund qualifiziert und mehr futter bekommen muss. :D

was sind denn struvitsteine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Struvitsteine sind Kristalle, die sich im Urin bilden, wenn der phWert im Urin nicht richtig angesäuert werden kann, also wenn der phWert im Urin nicht stimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

tut ihm das weh?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

er pinkelt hat ab und zu vermehrt. aufgefallen ist es mir, dass es in sein Körbchen gepinkelt hat (obwohl er schon stubenrein ist).

Es kann halt sein, wenn so ein Stein in die Harnröhre wandert, dass das dann reibt, so ähnlich wie sand. Aber ich geb ihm spezielles Futter und das gleicht den phWert an. Schlimmstenfalls kann es halt passieren, dass so n Stein zu groß ist und nicht bei pinkelt mit raus geht und dann die Harnröhre verstopft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

armer kleiner! dann muss er mehr puller?! und woher kommt das? ist das angeboren? liegst am futter oder ist es schon vorher da und man gleicht es durch s futter aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ne. das ist angeboren. aber die tierärztin meinte, bei manchen hunden kann man das futter nach einer gewissen zeit reduzieren und wieder das alte trockenfutter geben, aber da hab ich wenig Hoffnung, dass mein Aslan unter die Kategorie fällt, wenn ers schon mit 1 1/2 Jahren hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hunde werden ständig von Passanten gefüttert.

      Hallo, wir haben 2 Border-Collies und wohnen gegenüber einem Friedhof. Es sind mehrere Leute die meinen sie müssten unsere Hunde mit Leckerlis versorgen. Gibt es eine Rechtsgrundlage Ihnen das zu verbieten? Gruß Klaus 

      in Kummerkasten

    • Wann zog euer Hund ein?

      Irgendwie fiel mir das die Tage mal ein.   Habt ihr euch darüber im Vorfeld Gedanken gemacht, in welcher Jahreszeit euer Hund einzieht, oder hat es sich so ergeben, weil der Wurf gerade gefallen war, ihr günstig Urlaub einreichen konntet, oder oder oder?   Mein Pudel kam im Spätsommer zu uns. Er ist der einzige Hund vom Züchter, kam im Alter von drei Monaten zu uns und ich hatte die erste Zeit Urlaub.  Angenehm fand ich die Jahreszeit allein schon deshalb, weil man nicht noch fünf Schichten Kleidung überwerfen musste, wenn man im gestreckten Sprint und Hund unter den Arm geklemmt nach draußen sprinten musste, um Welpchen möglichst schnell Pipi machen lassen zu können.  Fly kam im Spätsommer zu uns, brauchte das allerdings nicht mehr so dringend, da sie schon zwei Jahre alt war, als sie zu uns kam. Sie war also schon stubenrein.  Ansonsten war der Sommer bzw. der darauffolgende Herbst aber ziemlich schmuddelig, so dass meine Plüschmaus ziemlich viele Handtücher gekostet hat, wenn wir nach Hause kamen. Minos dagegen als Glatthaarhund und größer, war und ist da von Anfang an deutlich pflegeleichter gewesen.   Lucky und Minos kamen im Herbst zu uns. Lucky war schon sieben, auch stubenrein, hatte aber die ersten Tage  "Magenproblem", so dass ich bei ihm auch öfters geflitzt bin, um ihn erst mal im Garten zu "lüften." Minos war fünf Monate alt, als er zu uns kam und schon ziemlich stubenrein. Als er einzog, war es aber schon deutlich kälter, als beispielsweise im Sommer und ich präpierte schon einige Anziehsachen, die ich mir dann schnell überwarf.   Einen "Frühjahrshund" oder "Winterhund" hatte ich bisher noch nie.    Wie sieht bzw. sah es bei euch so aus und könnt ihr Vor- oder Nachteile wegen der Jahreszeit sehen?    

      in Plauderecke

    • Wann könnte das Körperwachstum abgeschlossen sein?

      Hallo,   Ich war gestern mit meinem Old English Bulldog-Rüden bei einer anderen Tierärztin. Habe dort leider erfahren, dass ihm Impfungen fehlen und dass er nicht richtig registriert war in Österreich. Also zum anderen Tierarzt gehe ich sicher nicht mehr hin. Der hat immer gesagt, dass alles passt.  Die Tierärztin hat ihn auf über 2 Jahre geschätzt und gemeint, er sieht wie ein Erwachsene, große Bulldogge aus. Er ist jetzt aber erst 10 Monate alt. Nun zu meiner Frage. Kann da vom Körper noch viel passieren? Von anderen Bulldoggen Besitzern weiß ich, dass Ihre Bulldoggen manchmal bis zu drei Jahren an Muskelmasse da zugewinnen. Oder ist er einfach nur ein Frühentwickler?   Vielen Dank für eure Antworten!

      in Junghunde

    • Wann geht ihr am liebsten mit dem Hund raus?

      Mir ist heute wieder bewusst geworden, wann ich am liebsten mit Quinta nach draußen gehe. Perfektes Wetter ist tatsächlich eine angenehme Wärme von 17-18 Grad und Nieselregen. Der Nachteil ist natürlich, dass ich irgendwann kaum noch was sehen kann, weil meine Brille leider nicht mit Scheibenwischern gesegnet ist. Dier Luft ist dann auch meist so herrlich erfrischend. Nach warmen Tagen irgendwie wie ausgewechselt. Nachts laufe ich auch gern mit ihr, da ist mir die Temperatur sogar recht egal, aber dann sollte es doch trocken sein. Bei Nachtblindheit und Regen wird es dann doch schwierig mit dem Sehen. Diese Zeiten mag ich im übrigen so gern, weil man dann kaum jemand anderen mit Hund hier trifft. Freilauf ist also dann sehr gut möglich und macht so auch Spaß, weil ich nicht alle zwei Sekunden wieder anleinen muss. Quinta geniest das auch sehr und ich bin weniger angespannt. Da fällt mir gerade ein Schnee bei Nacht ist auch toll, weil man durch den Kontrast den Hund so gut sehen kann und weit vorraus sehen kann 😊   Wann geht ihr mit euren Hunden am liebsten raus und warum?

      in Plauderecke

    • Kreuzbandanriss OP: Wo und wann?

      Hallo an alle Leser,   ich besitze eine siebenjährige BorderCollie - Hündin, die es leider an den Kreuzbändern erwischt hat.   Kurz zur Hintergrundinformation: Border Coliie 7 Jahre ca. 20 kg sehr aktiv und fit bisher keine anderen Erkrankungen verdammt hart im Nehmen   Als sie vor circa einem Jahr den Anriss auf der linken hinteren Seite bekam, humpelte sie anfangs immer wieder mal, besonders nach dem Aufstehen. Auch ihr Bein begann sie beim Sitzen und Liegen abzuspreizen. Daraufhin haben wir sofort den TA angerufen, die den Kreuzbandanriss durch verschiedene Tests (Schubladentest) am Bein und dem Beobachten von Sitzen und Laufen sowohl im Haus, als auch draußen festgestellt hat. Uns wurde geraten zu warten bis das Band ganz reißt, da das eine OP erleichtern soll. Außerdem sollten wir auf sämtliche Wurfspiele verzichten, stattdessen viel schwimmen und in den Bergen laufen, um die Muskulatur schonend aufzubauen. Das Humpeln hörte nach ca. 3 Wochen komplett auf. Hätte sie beim Sitzen und Stehen den Fuß nicht geschont, hätte man gar nicht geglaubt mit ihr könnte irgendwas nicht stimmen. Jetzt hat sie auf der anderen Seite dieselben Symptome , humpelte jedoch nur ein einziges Mal.   Zu den Fragen: 1. Wann habt ihr entschieden, dass es besser ist den Hund trotz möglichen Komplikationen operieren zu lassen?   2. Könnt ihr einen TA empfehlen, wenn möglich in Bayern (Allgäu)?   3. Gibt es Kliniken, von denen ihr abraten würdet?   4. Mit welcher Methode wurde euer Hund operiert (TPLO oder TTA)?    

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.