Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cony

Hibbeliger Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Wer hat mir einen Tipp, wie ich meinen hibbeligen Hund beim Erlernen neuer Kommandos mehr Ruhe vermitteln kann?

Z. B. beim Clicker-Training ist mein Hund so hibbelig, dass er erst Mal alles bereits Erlernte anbietet - es ist dann ziemlich schwer, ihm was Neues beizubringen.

Jamie hingegen ist die Ruhe selbst und lernt dadurch Neues wesentlich schneller als sein hibbeliger Kumpan!

Welche Vorschläge habt ihr?

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cony,

das Problem kenne ich auch sehr gut.

Grade beim Clickern dreht Sammy so hoch, dass er alles bereits Erlernte nacheinander abspult. Zur Not auch mehrmals hintereinander ;)

Ich ignoriere das.

Dann lasse ich ihn einige Dinge machen, die er kann und achte darauf, dass er auch wirklich NUR das Verlangte macht, ohne wieder ins Übereifrige abzugleiten.

Dann ne kurze Pause, wieder einige Kommando´s, die er beherrscht, ohne Clicker, nur mit einem leisen Lob.

Und DANN können wir anfangen, was Neues zu lernen.

Aber hier kommen bestimmte noch einige andere Tip´s- bin gespannt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jeder Hund will hin und wieder ein Leckerchen haben...

zeige das Leckerchen deinem Hund, und gebe es ihm erst wenn er ganz ruhig vor dir sitzt.

Gib ihm zum Beispiel das Kommando BLEIB...sobald er sich bewegt um vielleicht an

das Leckerchen zu kommen sagst du wieder BLEIB.

Hunde reagieren noch besser auf Zeichensprache.

Ich persönlich halte das so das ich den Zeigefinger austrecke in Verbindung mit dem Wort BLEIB.

Zumindest am Anfang solltest du niemals damit anfangen deinem Hund einfach so ein Leckerchen zu geben, er sollte schon immer irgendwas dafür tun müssen.

Er wird es wahrscheinlich schnell verstehen das er erst dann das Leckerchen kriegt wenn du es willst und er solange halt ruhig sitzen muß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D Pebbles zieht auch erst mal alles durch!!!!!

Ich mach das so, ich mach erst ein parr Übung wo sie springt oder halt mit viel action und die sie sicher kann. Danach ist sie ruhiger und ich kann noch nicht so sicherer oder neue Übungen machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, prima Frage! Ganz viele Tipps bitte!!!

Flash ist immer so wibbelig, daß "ruhige" neue Sachen super schwierig sind. Z.B. "Relax" (auf die Seite legen, Kopf auf dem Boden und ruhig liegen bleiben) ist für ihn scheinbar suuuuuper anstrengend.

Ich bekomm ihn hin und wieder mit dieser Übung ruhig:

Hund ins Platz legen. Leckerchen zwischen die Vorderfüsse oder wer kann auf die Pfote legen. Hund darf erst auf "Nimm's" das Leckerchen nehmen. Je nachdem, wie lange man ihn warten lässt, wird er auch recht ruhig. Das dann 2-3 mal hintereinander und dann klappt das bei uns ganz gut.

Wie gesagt: mehr Tipps bitte :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

lucy schlaegt manchmal ueber die straenge wenn ich mit ihr mit einem spielzeug uebe. dann gehts ihr manchmal nicht schnell genug und sie produziert eine menge geraeusche waehrend sie die tricks ausfuehrt. wenn das zu viel wird und zu laut wird, dann schicke ich sie kurz auf ihr bett, bis sie sich beruhigt hat.

das wuerde ich nie beim clickertraining machen. da waeren mir geraeusche und aufgeregtheit ihrerseits erstmal egal und ich wuerde in erster linie darauf achten das wir immernoch fortschritte machen, egal wie klein. die geraeusche und das aufgeregt haben sich bei ihr alleine nach und nach gelegt.

ich wuerde mit ihm fuer laengere zeit erstmal nur ruhige clickeruebungen machen, alles was ihn nicht noch zusaetzlich aufregt.

allerdings das jamie schneller lernt muss nicht daran liegen er weniger hibbelig ist. vielleicht ist er einfach nur cleverer. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich denke, dass Jamie aus dem Grund schneller lernt, weil er sich bei neuen Aufgaben ganz einfach besser konzentriert, weil er ruhiger an die Sache rangeht.

Meine beiden haben zu Weihnachten z. B. ein Hunde-Denkspiel bekommen.

So eins, wo man unter mehrere Holzstöpsel ein Leckerlie drunterlegt und der Hund mit der Nase sucht und dann den Stöpsel mit dem Maul hochnimmt, um an´s Leckerlie zu kommen und auf der Rückseite ist die Version, wo man Holzscheiben verschieben muss, um ans Leckerlie zu kommen.

Jamie hat sich das angeschaut und hat es innerhalb von Sekunden kapiert.

Merlin hat das ganze Teil auf erst Mal auf dem Boden rumgeschubst, hat das Schiebeteil wie wild verkratzt ?!? Vor lauter Hibbeligkeit, schafft er es eher das Denkspiel kaputt zu machen - mittlerweile hat er es zwar kapiert, aber man muss ihn dabei echt bremsen.

Dann wollte ich den beiden diese Woche beibringen, sich auf Handzeichen und später auf Kommando um die eigene Achse zu drehen.

Jamie hat es in kürzester Zeit kapiert, während Merlin aufgeregt rumhampelte und versuchte, mich mit Slalom durch die Beine zu beeindrucken :D

Ich habe den Eindruck, dass sich Merlin durch seine Überdrehtheit beim Üben selbst im Weg steht - hat er es dann aber mal drin, dann ist er auch sehr eifrig und stolz darauf.

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du mußt auch den Vorteil sehn, du kannst mit einem Hund der mit so einer Energie an Übungen geht ganz andere Sachen machen die bei einem ruhigen Hund nicht gehn, oder einfach nicht so wirken.

Was ich nicht machen würde ist ihn mit bleib zu bremsen. Das ist einfach nur seine riesen Freude auf das was gleich kommt.

Lass ihn die erstmal ausleben, mit ganz einfachen und wilden Übungen.

Ich nehm da immer springen (Flummi) oder auch drehen,-.....

Danach, nach den ersten Erfolgen gehts, und ich kann mit einem immer noch sehr aufmerkdamen dn auch ab und zu übereifrigen Hund arbeiten.

Sei froh, deinem Hund werden die Übungen nie langweilig werden. Unterdrück es nur nicht, sondern lass sie erstmal kurz toben.

Ist doch eigentlich schön wenn sie sich gar so drauf freuen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jorky war anfangs auch immer hibbelig. Habs mal mit Tellington Touch probiert. Wenns dich interessiert: hab da noch n Buch. Könnte es dir zuscicken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

Also ich hab mal mit ner Tiertrainerin gesprochen, welche meinte, dass Clickern dieses Verhalten verstärken kann und man bei hibbeligen Tieren (wie zB unserem Dobi) lieber auf andere Trainingsvarianten übergehen soll.

Ich selbst bin mit Clicker und Seytan in Kombination nämlich auch nicht zurecht gekommen.

Insgesammt arbeiten wir kaum noch mit Leckerchen, da sie es draußen entweder ignoriert oder nur darauf fixiert ist. Inzwischen tut sie alles für ein Verbales Lob :) und eben ab und zu mal ein Leckerchen.

Lg Lucy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tipps gesucht - Hibbeliger, gestresster, unsicherer Hund (lang)

      Hallo, Wollte einfach mal Meinungen und Ratschläge dazu hören: Zur Vorgeschichte: Nanook ist jetzt 2 1/2 Jahre alt, Rüde, kastriert wurde er mit 9 Monaten, Mix unbekannt-sehr vermutlich aber Mix aus Akbash, also Herdenschutzhund,da er ihnen vom Aussehen, Charakter, Bewegung ähnlich sieht, Geburtsdatum unbekannt. Er kommt aus einer belgischer Tötungsstation, Vorgeschichte relativ unbekannt, wurde auf der Strasse gefunden, Besitzer wurde ausfindig gemacht, kam aber dorthin nicht zurück da Kettenhaltung und anscheinend übelste Tierquälerei (andere Tiere wurden daraufhin dort weggenommen) Im Dezember 2008 kam er mit 7 Monaten zu uns. Vertrug sich von Anfang an mit dem Ersthund. Erster Eindruck, sehr ängstlich, hyperaktiv, gestresst, kannte nicht viel, übergab sich im Auto, hatte Angst vor Treppen, knurrt fremde Menschen, Hunde an... Wir haben in den letzten 2 Jahren Einzelstunden genommen, Seminare besucht etc.. Folgende Situation im Moment: Nanook ist ein genialer Hund, der 1A folgt, Spass am Spielen hat, sehr schmusebedürftig ist....aber eben immer noch oft gestresst ist, bez. sich sehr schnell hochfahren kann. Fremde Hunde gehen gar nicht, an der Leine kommen wir relativ sehr gut vorbei, wenn ich mit ihm alleine bin, sieht das ganze als übung an, ist nicht entspannt, aber hält es aus, auch wenn die Nähe zum anderen Hund gering ist. Wenn Zweithund dabei ist, viel schwieriger, hängt von der Reaktion des Zweithundes ab. Wenn der fremde Hund Nanoom in die Augen schaut, auf ihn losgelaufen kommt, oder am Zaun bellt und pöbelt, fährt Nanook sehr schnell hoch, schnellt oft nach vorne und schnappt in die Luft (wie ein richtiger Wutausbruch), beruhigt sich anschliessend schnell. Hat Kontakt mit Hunden, die er kennt, ohne Probleme, lässt sich von denen viel gefallen (wobei ich da immer Acht gebe, dass er sich nicht bedrängt fühlt). Wenn wir fremde Hunde gut einführen (heisst paar Minuten auseinander an der Leine spazieren), klappt es bei jedem Hund, dass er sich danach anfreundet, bzw. ignoriert. Wir gehen auch mal mit 18 Hunden spazieren, ohne Probleme... Bei Menschen ist es zeitweise überhaupt kein Problem, rufe ihn im Freilauf Fuss, oder sage "Auf dei Seite" und er lässt sie passieren, ohne sich dafür zu interessieren...dann gibts Tage, wo Menschen schon aus der Ferne gefährlich aussehen und er sich grossmacht, bzw. nach vorne will. Da ist umlenken aber auch kein Problem, heisst Menschen sind ihm nicht immer geheuer, aber da verlässt er sich ganz auf mich. Zuhause hat er nicht immer Ruhe, manchmal schläft er 3-4Stunden am Stück ohne viel Bewegung, manchmal kann er keine 5 Minuten ruhig bleiben. In der Freizeit kommt er 3mal die Woche mit zum Pferd, zum Ausreiten, mal spielen wir Frisbee mit ihm (nicht zu oft), clickern oder machen sonst Kopfarbeit. Ballspiele immer nur kurz, da er schnell nur noch den Ball sieht und die Welt um ihn nicht wahrnimmt. (ach ja, mit Spiesache kommen wir an JEDEM Hund vorbei, da kann der fremde Hund auch 1 Meter neben ihm stehen, interessiert ihn dann nicht mehr, bzw.blendet er dann aus) Er wird seit 2 Monaten gebarft, seit 3 Monaten wohnen wir im neuen Haus, und vor einem Monat ist eine Katze ins Haus gezogen (viele Umstellungen also momentan) Mit der Katze ist überhaupt kein Problem, interessiert ihn nicht. Wegen dem Umzug haben wir mit DAP Stecker gearbeitet, was gut funktionniert hat. Seit wir barfen, habe ich das Gefühl, dass er unsicherer, hibbeliger und "aggressiver" geworden ist. War gestern auf einem Barf Seminar und werde jetzt mal das Fleisch reduzieren, bzw. Gemüse/Obst mehr füttern, da seine Protein-Zufuhr zu gross ist. Wir arbeiten ohne jegliche Gewalt, das "schlimmste" ein graffes "Nein" oder "Hei", mehr braucht er nicht, da fällt er schon in sich zusammen. Die Beziehung schätze ich als relativ gut ein. Im Moment nehmen wir Gruppenstunden, wo er auch aufblüht. Auf Musik entspannt er relativ gut, TTouch mag er auch. Nehme Montag mal einen Termin beim Tierarzt um Blutbild zu machen und schilddrüse zu kontrollieren. Nun meine Frage: Was könnte man da noch machen? Was könnte der Grund sein für sein Verhalten? Eure Erfahrungen? Danke schonmal im Voraus, ich hoffe hier Hilfe, Tipps, Ratschläge, Verbesserungsvorschläge, Erfahrungen usw..zu bekommen;o)

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.