Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Trotz "allem" ... mal wieder eine Hasengeschichte!!!!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

.............. und ich denke diesmal war es sehr wenig "Zufall" ......

Im Moment laufen Nelly und ich eher "Schweigerunden" und trotzdem habe ich das Gefühl das wir sehr viel miteinander kommunizieren, obwohl ich fast nicht mit ihr spiele oder arbeite .... :Oo

Jetzt zu heute morgen............................ wir laufen einen Feldweg.... Nelly ca. 30 Meter voraus und wir sehen auf einer Koppel einen riesigen Feldhasen LAUFEN.............. :o

Ok .... ich weiß zu 99,9 % geht Nelly nicht hinter einen Zaun und rufe zwar sehr laut aber ohne Panik ....................NELLY STOOOOOOOPPPPPPPPPPP ......................

Dat Dicke bleibt stehen ............ puh ................

Aber wat macht der Feldhase (der meiner Meinung nach zu dieser Uhrzeit und Jahreszeit da eh nix da zu suchen hat) .................. rennt aus der Koppel und ca. 50 Meter vor Nelly über den Feldweg auf das offene Feld :o:o:o:o:o

Ich wieder: Nelly STOOOOOOOOOOOOPPPPPPPPPPPPPP

Sie steht wie eine EINS und beobachtet den Hasen ................ :klatsch::klatsch::klatsch:

Ich habe sie dann nicht zu mir gerufen, sondern bin zu ihr und hab sie erstmal mit Lob überschüttet ....

Irgendwie scheint dat Training (was ich allerdings in letzter Zeit habe schleifen lassen) doch zu "greifen" ..... :D

Ich bin echt stolz auf uns :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin echt stolz auf uns :)

Zu Recht, wie ich finde =)

Gleich am frühen Morgen ein solches Erfolgserlebnis- hoffentlich steigt Dir das nicht zu Kopf :Oo:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katja,

schön, daß dein Hund sooo toll auf dich hört. Ein Hase ist ja schon echt 'ne Versuchung.

Dem hätte Sally nicht widerstehen können. Deshalb ... Kannst du das Training näher beschreiben? Oder gibt's dazu schon 'nen Beitrag? Wenn ja, kannst du mir noch mal sagen wo?

LG Susanne + Sally

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da sag ich nur WOW............... :klatsch:

ich kenne diese "JAGDSZENARIEN" :Oo

Aber manchmal denk ich so, mit zunehmendem Alter

werden sogar die 4-Beiner weise ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu Susanne,

es gibt dazu keinen Beitrag von mir .....

Was ich mit Nelly "trainiere" ist Platz und Stopp auf Entfernung und das immer wieder aus unterschiedlichen Situationen ....

Es ist halt sehr schwierig einen Hund von einem Jagdobjekt mit einem "hier" zu abzurufen, da er ja quasi dann z.B. dem Hasen den Rücken zudrehen müsste ...... Deshalb trainiere ich mit Nelly "nur" das anhalten ....

Trainingsobjekt ist bei uns meist ein Ball............. wenn man es "schafft" seinen Hund bei einem fliegenden Ball zu stoppen ist das die "halbe Miete" .......... Aber im Grunde genommen "stoppe" ich sie vor Allem .... keine Hunde oder Menschenbegrüßung ohne ein vorheriges "Anhalten" ...

"Trieb" ist "Trieb" ... egal welcher und den "trainiere" ich zu kontrollieren ....

Ricky hat das hier schon mal recht ausführlich beschrieben, vielleicht stellt sie den link hier noch ein ..... so "baue" ich das auch auf, wobei wir noch nicht soweit sind. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katja,

diese "Harakiri-Hasen" kenne ich auch zur Genüge. Die setzen sich irgendwo 20 m vor Deinem Hund auf einen Feldweg, starren Dich an, um dann vehement loszurennen ?!?

Schön, dass Euer Training dem Hasen das Leben gerettet hat. :D

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön, dass Euer Training dem Hasen das Leben gerettet hat. :D

Cony

Hihi Cony....

da muss ich mal herzhaft grinsen.... dat Nelly ist nicht schnell genug für so einen Hasen ..... :Oo:Oo

Ausserdem bin ich mir ziemlich sicher, sie will nur spielen c070.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe dass ja eher so....

Nelly a060.gif und denkt...will ich wirklich den ollen e010.gifa020.gif

Neeeeiiiiiin, sie ist ein schlauer Schäfer und wartet lieber bis dat Leonie das optimale Endgewicht erreicht hat b025.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jenauuuuuuuuuuuuuu d015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind doch Erlebnisse die einem runter gehen wie Öl, schön das es klappt und ihr könnt auch stolz auf euch sein =)

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Hund macht die Wohnung voll, wenn ich weg bin, trotz Mitbewohner

      Hallo ihr Lieben,   da ich langsam am Rande der Verzweiflung bin starte ich hier mal einen Versuch.   Ich habe einen 5-Jahre alten Bologneserrüden. (Kastriert) Er war noch nie gerne alleine und hat allein immer schon viel gebellt, allerdings nie in mein Zimmer gemacht.   Ich wohne mit drei Mitbewohnern zusammen und normal gab es keinerlei Probleme, wenn einer von Ihnen da war. Dann darf er auch zu ihnen und hat bis vor circa zwei Monaten keinerlei Probleme gemacht.   Ich hatte Prüfungsphase und in der Zeit habe ich nur gelernt und er war sehr wenig alleine. Seit diese Phase vorbei ist und ich wieder öfter weggehe benimmt er sich unmöglich. Wenn alle weg sind pinkelt und kackt er in die Wohnung und bellt bis sich die Nachbarn beschweren. Ich habe auch eine Box, aber selbst die ist keine Hilfe, da er sogar in diese mittlerweile reinpinkelt, obwohl er dann drinsitzt. Wenn alle oder einer meiner Mitbewohner da sind, bellt er zwar nicht, aber macht auch in die Wohnung und dies ganz unabhängig davon wie lange ich weg bin. Selbst wenn ich nur 10 Minuten weg bin hat er zB. heute schon reingepinkelt und wir haben davor einen langen Spaziergang gemacht.  Es liegt definitiv nicht daran, dass er raus muss.   Dieses langsam wieder Aufbauen, dass er länger alleine ist hilft auch nicht viel, da er ja wirklich nach Minuten schon sein Programm abzieht und ich finde es sieht nach reinem Protest aus.   Erst dachte ich er gewöhnt sich dran, wenn ich einfach wieder öfter weg bin, aber das geht jetzt mindestens seit zwei Monaten so und natürlich finden meine Mitbewohner, sowie meine Nachbarn nicht so toll, wenn er immer bellt bzw. in die Wohnung macht.   Er verfolgt mich auch wenn ich hier bin immer überall hin und wenn ich meine Eltern besuche winselt er schon, wenn ich nur auf Toilette gehe...also irgendwie will er mich total unter Kontrolle haben.   Vielleicht habt ihr mit sowas Erfahrung oder hilfreiche Tipps, denn so kann es nicht weitergehen.   Viele Grüße,   Julia & Bacio

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wunsch: Hund /Trotz Beruf? Quälerei?

      Hallo!   Ich bin mit Hunden großgeworden.. Jetzt habe ich einen Beruf und eine eigene erste Wohnung... Da wir damals immer Hunde hatten, wünsche ich mir auch jetzt gerne einen.. Aber das Problem ist, das ich wohl zu lange Arbeiten bin, ich möchte den Hund schließlich nicht quälen. Es soll kein Welpe sein, ich habe einen Hund gefunden, der nun fast 9 Jahre alt wird und seitdem nur im Tierheim lebte. Aber die Frage ist, ob er es bei mir dann wirklich besser hätte? Um mal meinen Tagesablauf zu Beschreiben:   Ich bin von Montags bis Donnerstags von 7 bis 16.30 Uhr Arbeiten (Fahre immer gegen 6.15 Uhr los und bin Abends gegen 17.10 Uhr zuhause) Freitags bin ich von 7 bis 12 Uhr Arbeiten und dann gegen 12.40 Zuhause. Samstag und Sonntag habe ich Frei.   Meiner Meinung nach wirklich viel zu lange...  Ich habe nur eine Wohnung und leider auch keinen Garten. Hundesitter möchte ich ungern einen Wohnungsschlüssel geben. Mit ins Büro könnte ich den Hund leider nicht mit nehmen, das habe ich schon alles gefragt.. In der Mittagspause nach hause fahren geht auch nicht, ich fahre leider zu lang. Ich möchte aber auch nicht das der Hund sich dann bei mir nicht wohlfühlt..   Ist also fast unmöglich oder?  Vielleicht habt ihr einen Tipp für mich, freue mich über jede Antwort    Danke im Voraus und Liebe grüße

      in Kummerkasten

    • PINO - trotz seines Alters aktiv und dynamisch

      Rasse: Spitz-Chihuahua-Mix
      Geschlecht: Rüde
      Alter: geboren ca. 2004 Größe: ca. 30 cm · Gewicht: ca. 10 kg
      kastriert: nein

      Angsthund/Deprivationssyndrom: nein
      Krankheiten: keine bekannt
      Mittelmeerkrankheiten: Test noch nicht durchgeführt

      Verträglichkeit: Rüden: ja
      Hündinnen: ja
      Kinder: unbekannt
      Katzen: unbekannt
      Kleintiere: unbekannt

      http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/pino/

             

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Wer füttert Christophorus getreidefrei trotz Futtermilben Allergie?

      Gondi hat ja futtermässig alles so weit durch. Ich hatte Gondi ja umgestellt von Nassfutter auf Rohfütterung . Da bekam er im April / Mai eine Magendrehung , da wurde mir davon abgeraten , weil Gondi am liebsten Pansen und Blättermagen gefressen hat und dadurch die Gefahr, wegen der Bakterien größter wäre/ ist. Dann bin ich zurück zu Rinti sensible, da Gondi auf Rind ( in Dosen und getrocknet allergisch reagiert , roh hat er es seltsamerweise gut vertragen ). Ebenso ist er gegen Lamm , Kuhmilch , Hausstaub und Futtermilben allergisch. Mit dem Rinti sensible , war ich eigentlich zufrieden und Gondi hat es gern gefuttert. Nun hab ich mich ausführlich im Geschäft beraten lassen. Da wurde mir gesagt, das Rinti nur M.st ist. Nun habe ich wie geschrieben mit dem oben genannten Futter angefangen. Bisher verträgt Gondi es super. Hmmm....Eigentlich wollte ich kein Trofu füttern , auch allein schon wegen der Allergie. Füttert es noch jemand und kann mir seine Erfahrungen mitteilen?

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.