Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
bärbel02

Viel besserer Gehorsam an der Schleppleine

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo Leute!

Olli läuft im Wald an der Schleppleine. Nicht weil ich Angst habe, er könnte sich aus dem Staub machen, sondern um bei Hundebegegnungen sicherer eingreifen zu können.

Ausserdem habe ich festgestellt, dass Olli viiiiiiel besser gehorcht wenn er an der Schleppleine ist und ich diese NICHT in der Hand halte.

So... nun üben wir täglich Platz auf Entfernung, Stopp auf Entfernung, Hier, Fuss und seit heute Frei.

Alles immer schön im Wechsel und auch nur wenn es mir gut geht. Olli macht immer freudig mit und ich denke, es macht ihm eh grossen Spass wenn er merkt, dass er Frauchen gefällt :)

Bestes Beispiel heute:

Praktischerweise haben wir meine Bekannte mit den Beardies getroffen. Die Beiden laufen nicht frei und gebärden sich wie die Irren, wenn sie Olli sehen.

Wir winken uns zu und meine Bekannte stellt sich an die Seite des Weges.

Olli ca. 5 m vor mir..."Olli stop"..Olli steht, dreht sich nach mir um und wartet bis ich an seiner Seite bin. Er schaut mich fragend an, ich lobe ihn und gebe ein Handzeichen für *Warten*.

Die Leine lag übrigens auf dem Boden.

Ich unterhalte mich noch kurz mit Eva, die Beardies schlagen schon fast Salto und Olli steht total brav hinter mir.

Ok, er kennt die Beardies, und trotzdem möchte ich nicht, dass er zu den Hunden hinläuft.

Wir beenden unser Gespräch, ich sage zu Olli *Fuss* und was sagt man dazu, das Ollitier geht neben mir weiter, ohne auch nur einen Blick an die Zwerge zu verschwenden. Wahrscheinlich war er froh das Spektakel nicht mehr ansehen zu müssen ;) Seine Aufmerksamkeit gehörte uneingeschränkt mir :D

Nun frage ich mich, gebe ich noch immer zuviele Emotionen über die Dreimeterleine an Olli ab oder wieso hört er so super, wenn ich die Leine nicht in der Hand habe?

Auf jeden Fall macht es megamässigen Spass mit Olli zu üben :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun frage ich mich, gebe ich noch immer zuviele Emotionen über die Dreimeterleine an Olli ab oder wieso hört er so super, wenn ich die Leine nicht in der Hand habe?

Das kann ich dir leider nicht sagen. Aber ich finde das oberspitzenklasse!!! =)

Ich denke aber, das es so sein wird. Mir gehts da ähnlich. Sobald Shelly angeleint ist, Leine kann auch durchhängen, kann sie einfach nicht normal neben mir gehen und fängt jedesmal an schneller zu werden.

Sobald die Leine ab ist, funktioniert ein (fast) perfektes Fuß. :???

Genau deinen Gedanken habe ich erst vor 2 Tagen gehabt. Ich weiß es nicht.

Trotzdem... ICH FREUE MICH FÜR DICH! :klatsch: Klasse, weiter so! :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sobald Shelly angeleint ist, Leine kann auch durchhängen, kann sie einfach nicht normal neben mir gehen und fängt jedesmal an schneller zu werden.

Genauso ist das Ricky...seltsam :D

Boah ich kann einfach nicht zitieren :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht sind die 3m einfach nicht Ollis Radius. Ich habe beobachtet, dass ein und derselbe Hund beim Umklinken von einer 1,5m Leine auf eine 3m Leine ein völlig verändertes Verhalten zeigt. Beide Male war das Ende in der Hand verblieben.

Zudem kann es sein, dass Dein Bewegungsmuster ein anderes ist, viel lockerer, weil Du nichts in der Hand halten musst und Dich nicht auf Verheddern oder sowas konzentrierst, sondern im Geiste beim Hund oder sonstwo sein kannst. Das drückt möglicherweise Sicherheit aus, Halten hat ja auch immer was von Festhalten. Und Olli sieht das so sicher wie das Amen in der Kirche, wie locker Du gehst, oder eben nicht. Und er wird da auch feine Nuancen sehen.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Anja

Ja, ich war heute richtig gut drauf, weil es sooo einen Spass gemacht hat mit Olli was zu tun.

Dementsprechend bin ich wohl gelaufen...kein eingezogener Kopf, keine hängenden Schultern und immer ein Grinsen im Gesicht, wenn er mich angeschaut hat.

Ach wäre doch jeder Tag so schön!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn jeder Tag so schön wäre, denn gäbe es keine Glanzlichter mehr... ;)

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast Du natürlich auch Recht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bärbel, das klingt ja nach einem entspannenden Spaziergang. Toll wie Olli das macht ( und Du natürlich:sensation :sensation )

Wenn Aimy an der Schleppi ist , hört sie einwandfrei, sobald sie aber ohne läuft, macht sie, was sie will.

Ich arbeite dran.

Wenn Du so fröhlich wie heute bist, wirkt sich das auch auf Olli aus. Habe das bei Aimy auch schon mehrfach beobachten können.

Viel Spaß Euch noch bei den Übungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anja... auch diese Erfahrung habe ich gemacht!

Ich hatte mal in Vechta Ängies 1,5 Meter-Leine dran und Shelly lief vernünftig neben mir. :o

Das war auch der Grund, warum ich mir dann auch eine gekauft habe. :D

Ich verstehe aber trotzdem den Unterschied nicht. Ich habe die 3 Meter-Leine ja nicht immer auf dem Boden hängend, sondern so zusammen"gerafft", wie ich sie brauche. Und das sind am Kinderwagen ca. 1,5 Meter.

Aber Börbelchen... du hast mich auf eine Idee gebracht. Ich glaube, ich werde mal in Angriff nehmen, dass wir das mal gefilmt kriegen. Vielleicht werde ich daraus schlauer.

Übrigens hat das bei mir eher nix mit der "Verfassung" zutun, was ich mir ja noch erklären könnte. Gehen wir z.B. auf die Wiese (mit Leine) und ich leine Shelly ab ist da schon ein Unterschied. Ich lasse sie dann immer noch ein Stück ohne Leine Fuß laufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

HI

:respekt: das ist doch echt super!

Du hast ja in dem Moment auch grosses Vertrauen in Olli und ich denke das er das auch merkt :holy::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: FOC, 4 Jahre, Epagneul Breton - hatte bisher nicht viel Glück im Leben

      FOC: Epagneul Breton, Rüde, geb.: Dezember 2013, Gewicht: 25 kg, Höhe: 56 cm   FOC wurde ursprünglich im Tierheim geboren, nachdem seine Mutter tragend abgegeben wurde. Nur drei Tage später gebar sie dort ihre Welpen, die auch bald ein Zuhause fanden. Nun aber kam FOC zurück. Seine Familie ist in eine Wohnung gezogen, in der keine Hunde erlaubt sind. Und scheinbar hatte er es dort auch nicht wirklich gut. Zunächst zeigte sich der hübsche Rüde ängstlich, bellte alle Menschen an und wich im Zwinger allen Zweibeinern aus. Doch schon bald merkte er, dass ihm nichts passieren wird und duldete Menschen in seiner Nähe. FOC liebt es, ausgiebig den Rücken gekrault zu bekommen. Und auch Spiele mit dem Ball, findet er sehr gut. FOC benötigt ein bisschen, bis er eine gute Bindung zu einer neuen Familie aufbaut. Bis dahin wird er sicher ängstlicher und desorientiert sein und benötigt daher souveräne, hundeerfahrene Menschen, die es schaffen, ihm Selbstvertrauen zu geben. Kinder sollten schon älter und verständig sein, denn Hektik und unbedachte Bewegungen würden FOC eher verschüchtern. Mit Artgenossen kommt FOC meist gut klar. Allerdings sollte in seinem neuen Zuhause besser kein Rüde leben, denn da braucht FOC deutlich länger, um diese zu tolerieren. Mit Hündinnen sehen wir aber keine Probleme, wenn diese gut sozial verträglich ist. Katzen begegnet er mit großem Respekt und schnüffelt vorsichtig an ihnen. Aber wenn diese weg rennen, so zeigt er deutlich, dass er ein Jagdhund ist. Daher sollte er besser nicht in einen Haushalt mit Samtpfoten ziehen. FOC hatte bisher nicht viel Glück in seinem Leben. Daher hoffen wir sehr, eine Familie zu finden, die sich nun die Zeit nimmt, mit Geduld eine Bindung zu ihm aufzubauen, damit aus dem kleinen schüchternen FOC ein selbstbewusster Hund wird.   FOC ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hund trinkt zu viel

      Hallo, mein Hund ist 5 Monate alt und ich hab das Gefühl sie trinkt aus langeweile. Sie trinkt über 2 Liter am Tag und das schlimmste dabei ist halt, dass sie uns dadurch alles voll pisst und das sind dann aber nicht nur kleine Pfützen.    Bin am überlegen ob ich mein Hund nur noch eine bestimmte Menge an Wasser gebe für eine bestimmte Zeit.    Oder hättet ihr vllt andere Tipps für mich oder denkt ihr es könnte an was anderen liegen?    Sie bekommt zurzeit nur Trockenfutter, da uns Nassfutter eher abgeraten wurde bei jungen Hunden. Denkt ihr könnte auch daran liegen?

      in Hundewelpen

    • Schleppleine mit/ohne Handschlaufe, Gewichtung der Vor- und Nachteile

      Ich hab jetzt seit ein paar Tagen eine 15m-Schlepp, erst beim Eintreffen stellte ich fest, daß diese keine Handschlaufe hat. Vorteile sind ja klar, geringeres Verhedderungsrisiko, potentiell weniger gefährlich. Nachteil ist, daß man keine Handschlaufe zur Absicherung hat. Wie sind da die Erfahrungswerte und welche Möglichkeiten gibt es, den Hund ohne Handschlaufe zu sichern? Wie gewichtet ihr die Vor-/Nachteile, wahrscheinlich auch abhängig vom Hund (Größe, Zieheigenschaften, etc.) ?   Die Begriffe  "Verhedderungsrisiko" und "Zieheigenschaftern des Hundes" werd ich mir patentieren lassen, irgendwie haben die was.  

      in Hundezubehör

    • Von der Schleppleine zum Freilauf ...

      Hallo ,    amgeregt durch unseren "Hundekumpelthread" & die angesprochene Schleppleinenfalle versuche ich Johnny gerade von der Schleppleine zu entwöhnen .     Er läuft wenn wir mit anderen Hunden unterwegs sind gut ohne Leine ( hält einen für mich angemessenen Radius & ist abrufbar )  . Sind wir alleine unterwegs war er bisher immer an der schleifenden Schlepp & das lief gut .   Nunja ich habe es jetzt 3 mal ohne Schleppleine in ganz einsamen Gebieten versucht . Erst war er irritiert ( Frauchen hast du was vergessen ? ) & dann hat er es sichtlich genossen & ist geflitzt wie von der Tarantel gestochen. Er dreht große Runde & guckt alle paar Sekunden ob ich noch da bin . Zweimal ist er aber nun auch in fremden Gärten gelandet & ich musste ihn abholen da kein Rückruf mehr zog     Ich frage mich : Soll ich diese Anfangseuphorie erstmal vergehen lassen bis er merkt dass Freilauf "normal" ist oder direkt mehr begrenzen bzw. doch wieder Schlepp dran ?    Leider funktioniert vieles nicht was an der Schlepp geht ( Radius halten , Warte ,  Sitz & Platz auf Entfernung ) .    In den Gebieten kann nichts passieren aber ich möchte nicht dass er sich angewöhnt Leinen los & ich bin vogelfrei . Sind solche Sprintattacken selbstbelohnend ? Andererseits  merke ich richtig wie er euphorisch im Rennwahn ist & eigentlich kaum steuerungsfähig . Jagen tut er nicht .    Methoden um den Radius klein zuhalten, die ich an der Schlepp nutzte & jetzt auch nutze ( bisher nur ab und an ) :  - Umdrehen oder verstecken wenn er zu weit weg ist - jeden Rückkontakt zu mir loben  - interessant machen durch Spiele , Leckerchensuche , Buddelöcher finden    Kriegen wir das in den Griff wenn ich die Methoden immer mehr anwende ? Noch jemand Tipps ?    Vielen Dank  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • ...vom Freilauf zur Schleppleine!

      Zufälle gibt's - aber aus akutem Anlass eröffne ich dieses Thema diametral zu dem aktuellen Thread von @BastisWunderland. Ich könnte nämlich ebenfalls ein paar gute Ratschläge brauchen!   Seit wir uns nach einer Woche Schleppleine getraut haben, kennt unsere Junghündin seit dem Alter von 9 Wochen nur die Extreme von Führleine und Freilauf, etwas anderes haben wir im Alltag nie benötigt. Nun müsste es aber für ein paar Tage zurück an die (lange) Schlepp gehen, da die ersten Stehtage nahen, ich sie aber auch ihr Luft- und Spielpensum betreffend nicht von 100 auf 0 herunterfahren und tagelang an die kurze Leine nehmen möchte, der Frust wäre für uns beide zu heftig; denn das tägliche gemeinsame Laufen und Rennen ist diesem Wirbelwind bei Weitem das Allerliebste.   Frohen Mutes habe ich mir vor einer Weile schon einmal vorab die lange Schleppleine gegriffen, Mademoiselle im Wald an ruhiger Stelle umgeleint, ihr ein paar Meterchen Leinenlänge als Spielraum und das Kommando "los" gegeben (steht bei uns für Weitergehen allgemein und für einen Wechsel der Leinenlänge, der ihr mehr Raum gibt - normalerweise aber eben nur einige cm) und bin dann ganz entspannt weitergegangen. Aber als sie gepeilt hat, dass sie jetzt WIRKLICH mehr Raum hat, hat sie sich verhalten wie beim Ableinen in den Freilauf (Kommando: "(Da) lauf"). Sprich: Mich begeistert angeschaut und dann mit Vollgas losgewetzt, schnell wie ein geölter Blitz. Das macht sie wie gesagt auch zum Freilaufstart meistens so - erst einmal eine dicke Runde oder einen dickes Wegstück rennen und ihrer Freude ob des freien Rennens damit Ausdruck verleihen, sozusagen als fulminanter Auftakt, bevor sie sich anderen Dingen (zurückkommen, Erkundigungen anstellen, zwei- und vierbeinige Freunde begrüßen etc.) widmen kann. Es kam, wie es kommen musste: In Sekundenschnelle das Ende der langen Schlepp erreicht, Warnsignal vorher ignoriert, mit vollem Karacho hineingerast (Gottlob mit Geschirr!!), und Patlican, ihre armen zarten Patschehändchen durch die hindurchgepeitschte letzte Schlepplänge völlig verbrannt, über die Knie zu Boden gerissen (denn zum Selbstschutz loszulassen war aus Sicherheitsgründen keine Option). Wir haben uns natürlich nicht sofort ins Bockshorn jagen lassen und es noch eine Weile versucht. Aber im Ergebnis führte es leider jedes Mal sofort dazu, dass sie mit Wucht ins Ende der Leine rannte und dort dann zog, als wäre sie direkt neben mir (sie ist gerade am Geschirr eine stetige, aber äußerst starke Zieherin), sodass ich Mühe hatte, sie zu halten. Das Experiment Schleppleine habe ich daher dann doch nach einigen Versuchen erst einmal begraben.   Tja, aber nun wäre es für uns wirklich eine Erleichterung, wenn wir das für die anstehende Phase oder zumindest für die Zukunft doch irgendwie hinbekommen würden. (Blödes bequemliches Vergangenheits-Ich, ich könnte das Weichei ohrfeigen - doch das Kind ist wohl nun in den Brunnen gefallen... ) Dieser Tage werde ich also noch einmal meinen Mut zusammen nehmen und mich dem trickreichen Dämon Schleppleine mit unserer Kleinen stellen.   Meine Frage: Habt ihr Ratschläge zur Gestaltung des Leinen- und Radiuswechsels und Ideen, wie ich eine so heftige Zündung aus purer Lebenslust wie beim Freilauf dabei verhindere oder unterbreche, ohne die Kleine völlig zu verunsichern? Ich würde ihr den Frust, ins Ende der Leine zu brettern, gerne ersparen - und ohne blutige und brennende Blessuren davonzukommen fände ich ehrlich gesagt auch für mich selbst ganz nett.   Liebe Grüße und danke vorab für alle Hinweise und Ideen!   PS: Handschühchen als Griffelschutz liegen schon bereit!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.