Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ypsel

Was Trauriges

Empfohlene Beiträge

Hier mal etwas trauriges.

Ich weiß nicht mehr viel von dem Ort, wo ich geboren bin. Es war eng und dunkel und nie spielte ein Mensch mit uns. Ich erinnere mich noch an Mama und ihr weiches Fell, aber Sie war oft krank und sehr dünn. Sie hatte nur wenig Milch für mich und meine Brüder und Schwestern. Die meisten von ihnen waren plötzlich gestorben. Als sie mich von meiner Mutter wegnahmen, hatte ich furchtbare Angst und war so traurig. Meine Milchzähne waren kaum durchgestoßen und ich hätte meine Mama doch noch so sehr gebraucht. Arme Mama, es ging ihr so schlecht. Die Menschen sagten, das sie jetzt endlich Geld wollten und das, das Geschrei meiner Schwester und mir Ihnen auf die Nerven gingen.

So wurden wir eines Tages in eine Kiste verladen und fortgebracht.

Wir kuschelten uns aneinander und fühlten wie wir beide zitterten, ohnmächtig vor Angst. Niemand kam, um uns zu trösten. All diese seltsamen Geräusche und erst noch die Gerüche - wir sind in einem PETSHOP, einem Laden, wo es viele Tiere gibt.

Einige miauen, andere piepsen, einige pfeifen. Wir hörten auch das Wimmern von anderen Welpen. Meine Schwester und ich drücken uns eng zusammen in dem kleinen Käfig.

Manchmal kommen Menschen um uns anzuschauen, oft ganz kleine Menschen, die sehr fröhlich aussehen, als wollten sie mit uns spielen. Tag um Tag verbringen wir in unserem kleinen Käfig. Manchmal packt uns jemand und hebt uns hoch um uns zu begutachten. Einige sind freundlich und streicheln uns, andere sind grob und tun uns weh. Oft hören wir sie sagen Oh, sind die süß, ich will eines, aber dann gehen die Leute wieder fort. Letzte Nacht ist meine Schwester gestorben. Ich habe meinen Kopf an ihr weiches Fell gelegt und gespürt, wie das Leben aus dem dünnen Körperchen gewichen ist. Als sie Sie am Morgen aus dem Käfig nahmen, sagen sie, sie sei krank gewesen, und ich sollte verbilligt abgegeben werden, damit ich bald wegkomme. Niemand beachtet mein leises Weinen, als mein kleines Schwesterchen weggeworfen wird. Heute ist eine Familie gekommen und hat mich gekauft! Jetzt wird alles gut! Es sind sehr nette Leute, die sich tatsächlich für MICH entschieden haben. Sie haben gutes Futter und einen schönen Napf dabei und das kleine Mädchen trägt mich ganz zärtlich auf den Armen. Ihr Vater und ihre Mutter sagen, ich sei ein ganz süßes und braves Hündchen. Ich heiße jetzt Lea. Ich darf meine neue Familie sogar ab schlabbern, das ist wunderbar. Sie lehren mich freundlich, was ich tun darf und was nicht, passen gut auf mich auf, geben mir herrliches Essen und viel, viel Liebe. Nichts will ich mehr, als diesen wunderbaren Menschen gefallen und nichts ist schöner als mit dem kleinen Mädchen herumzutollen und zu spielen.

Erster Besuch beim Tierarzt. Es war ein seltsamer Ort, mir schauderte. Ich bekam einige Spritzen. Meine beste Freundin, das kleine Mädchen, hielt mich sanft und sagte, es wäre o.k. dann entspannte ich mich. Der Tierarzt schien meinen geliebten Menschen traurige Worte zu sagen, sie sahen ganz bestürzt aus. Ich hörte etwas von schweren Mängeln und von Dysplasie E und von Herz zwei. Er sprach von wilden Züchtern und das meine Eltern nie gesundheitlich getestet worden seien. Ich habe nichts von alldem begriffen, aber es war furchtbar, meine Familie so traurig zu sehen.

Jetzt bin ich 6 Monate alt. Meine gleichaltrigen Artgenossen sind wild und stark, aber mir tut bei jede Bewegung schrecklich weh. Die Schmerzen gehen nie weg. Außerdem kriege ich gleich Atemnot, wenn ich nur ein wenig mit dem kleinen Mädchen spielen will. Ich möchte so gerne ein kräftiger Hund seien, aber ich schaffe es einfach nicht. Vater und Mutter sprechen über mich. Es bricht mir das Herz, alle so traurig zu sehen. In der Zwischenzeit war ich oft beim Tierarzt und immer hieß es genetisch und nichts zu machen. Ich möchte draußen in der warmen Sonne mit meiner Familie spielen, möchte rennen und hüpfen. Es geht nicht. Letzt Nacht war es schlimmer als eh und je .Ich konnte nicht einmal aufstehen um zu trinken und nur noch schreien vor Schmerzen. Sie tragen mich ins Auto. Alle weinen. Sie sind so seltsam, was ist los? War ich böse? Sind sie am Ende böse auf mich? Nein, nein, sie liebkosen mich ja so zärtlich. Ach, wenn nur diese Schmerzen aufhörten! Ich kann nicht mal die Tränen vom Gesicht des kleinen Mädchen ablecken, aber wenigstens erreiche ich ihre Hand. Der Tisch beim Tierarzt ist kalt. Ich habe Angst. Die Menschen weinen in mein Fell, ich fühle, wie sehr sie mich lieben. Mit Mühe schaffe ich es, ihre Hand zu lecken. Der Tierarzt nimmt sich heute viel Zeit und ist sehr freundlich, und ich empfinde etwas weniger Schmerzen. Das kleine Mädchen hält mich ganz sanft, ein kleiner Stich......Gott sei Dank, der Schmerz geht zurück. Ich fühle tiefen Frieden und Dankbarkeit. Ein Traum, ich sehe meine Mama, meine Brüder und Schwestern auf einer großen grünen Wiese. Sie rufen mir zu, das es dort keine Schmerzen gibt, nur Frieden und Glück.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für diesen Eintrag.

Ich hoffe, daß ihn ganz ganz viele Menschen lesen, die sich einen Welpen anschaffen möchten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich kann nicht groß was schreiben- nur Eins

:heul::heul::heul::heul::heul::heul::heul::heul::heul:

Gruß Stefan,Max und Shaya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:heul::heul: Kenne die Geschichte schon, leider oft genug die Wahrheit, schrecklich! :heul::heul:

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ebby fristet gerade ein ziemlich trauriges Dasein

      Vorweg ich habe am 12.01 einen Termin bei dem Hundeverein hier in Verden. Meine Ebby zeigt nun seit gut 3 Wochen ziemliche verhaltensänderungen. Sie fiept ständig, rennt unruhig hin und her und schreit das ganze Haus zusammen wenn sie alleine in einem Raum bleiben muss.Sogar wenn meine Mutti morgens oder abends auf sie aufpasst wenn wir einmal weg sind fiept sie meine Mutter an. Gegen das unruhige hin und her gerenne wird sie an ihrem Platz gesichert, haben nun eine Leine am Sofa festgemacht das sie dort runterkommen kann. Nein, eine Box ist keine Lösung, sie hat angst davor. Haben es versucht und kiloweise leberwurst gefüttert und sie hockt immernoch mit eingezogenen schwanz und angelegten Ohren drin. Sie macht uns , wenn wir ihr etwas freiraum geben , direkt vor den Trockner o.ä. Den Bock hat sie jetzt am Mittwoch abgeschossen. Wir sind um 7 , um 10 und um 11:30 mit ihr draußen gewesen , sie hatte gemacht und habens uns mit ihr auf das Sofa gelegt und sind eingeschlafen. Als wir aufgewacht sind hatte sie 3x in die Ecke gesch... und gepinkelt, innerhalb von 2 Stunden! Wenn sie an der Türe steht und fiept gehen wir mit ihr runter und sie macht dann nichts. Sie war zu 90% stubenrein, wir mussten nur regelmäßig gehen (also keine 3 mal morgens mittags abends, sondern so gut um die 8x am Tag) , momentan geht mein Freund JEDES mal wenn er eine Raucht mit ihr runter damit nichts in der Wohnung landet, also so ca alle Stunde. Nachts hält sie schonmal 12 Stunden aus, beim Tierarzt waren wir auch schon , sie ist ein Kerngesunder junger Hund. Momentan bin ich echt am verzweifeln, wenn man nicht genau auf das Tier aufpasst hat man eine Pfütze in der Wohnung. Abbinden ist momentan auch nicht möglich, habe sie neulich an der Aller abgeleint ... und sie war weg. Damit hat sie sich einige Wochen schleppi eingefangen... Währendessen hängt meine Mutter mir in den Ohren mit einem eigenen Hund und wir wollten in 1-2 Jahren einen zweihund dazu nehmen, aber mit dem momentanen verhalten von ebby rückt das in weite weite ferne... Achso, Läufig wird sie , glaube ich, nicht. Sie war vor 4 Monaten erst. Ich hoffe ich kriege hier ein paar anregungen vor dem Termin.

      in Junghunde

    • Trauriges Hunde-Gedicht

      Hallo Ihr Lieben, ich hab dieses Gedicht gefunden und fand es so traurig und mahnend zugleich, dass ich es weiter tragen möchte (Bin sonst eigentlich kein Gedichteliebhaber) Text wurde entfernt wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht Wie konntest du nur

      in Kummerkasten

    • Westi-Mix, 2 Jahre, Rüde, trauriges Schicksal

      [w][ALIGN=center]Neues Zuhause gesucht[/ALIGN][/w][lh] Eintrag vom: 20.01.2012 Geschlecht: Rüde Rasse: Westhighland-Bishon Frise-Mix Alter: 2 Kastriert: nein Größe: klein Farbe: weiß E-Mail / Telefon: sabine.hink@gmx.net [/lh]Besondere Merkmale / Wesen: Kleiner, süßer Westi-Mix sucht neuen Wirkungskreis Shelby (m, unkastriert) wurde als Familienhund in eine Familie mit 2 kleinen Jungs adoptiert. Leider haben sich aufgrund eines schlimmen Schicksalsschlages im April 2011 die Verhältnisse drastisch geändert. Die beiden Jungs mussten inkl. Shelby dauerhaft zu ihrer Großmutter ziehen, die selber auch noch einen Hund hat. Seit April 2011 wurde versucht, beide Kinder und beide Hunde unter einen Hut zu bekommen. Neben diversen familiären Problemen, die allein schon der Umzug der Kinder mit sich brachte und einer schweren Krankheit des Großvaters, gibt es auch von Anfang an Probleme zwischen beiden Rüden. Beide Rüden werden derzeitig getrennt Gassi geführt, da beide zusammen, für die Großmutter, nicht handelbar sind. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem man erkennen muss, dass es besser für den Hund und alle Beteiligten ist, sein zu Hause zu wechseln. Shelby ist der Jüngere von beiden Rüden (geb. 26.12.2009) und deshalb ist die Wahl auf ihn gefallen. Shelby ist ein kleiner fröhlicher Temperamentsbolzen, der sehr auf äußerliche Reize reagiert und sich dann hochfährt. Seine Aufregung verleitet ihn sich äußerst gesprächig zu zeigen. Er buhlt um Aufmerksamkeit und möchte gefallen. Leider ist im derzeitigen Zuhause die Zeit stark eingeschränkt, so dass man auf ihn nur sehr begrenzt eingehen kann. Für diesen kleinen Racker ist das sehr schade, denn er ist immer noch ein Rohdiamant, der geschliffen werden möchte. Er ist ein goldiges, verschmustes Kerlchen, drinnen sehr gehorsam, macht nichts kaputt, kann alleine bleiben. An der Leinenführigkeit draußen müsste noch gearbeitet werden. Shelby beherrscht trotz allem die Grundkommandos und ist verträglich mit Katzen. Er ist gechipt und geimpft. Shelby hat im Laufe der Zeit eine Futtermittelunverträglichkeit auf die meisten Trockenfutter und Supermarktleckereien entwickelt. Derzeitig wird er mit Pro Plan gefüttert, das verträgt er recht gut. Eine Rohfütterung würde ihm gewiss gut tun. Er hat kaum Unterwolle und dadurch eher dünnes Fell. Im Winter friert er und sollte dann einen Mantel oder gar einen Overall tragen. Die neuen Besitzer sollten schon ein wenig Ahnung von konsequenter Hundeerziehung haben. Sie sollten auf alle Fälle daran arbeiten, ihm Ruhe beizubringen, ihn aber auch entsprechend seines Temperamentes fordern und fördern. Somit wird ein eher ruhiger hundeerfahrener Haushalt gesucht. Vielleicht könnte ihm ein souveräner, ruhiger Althund helfen, seine innere Ruhe zu finden. Bevorzugt wird aber ein Platz als Einzelhund. Er ist weitestgehend verträglich mit anderen Hunden. Streitereien entstanden meist durch Futterneid oder Eifersucht um Aufmerksamkeit. Die jetzige Besitzerin möchte die neuen Interessenten persönlich kennenlernen. Unter gewissen Voraussetzungen ist auch eine Vermittlung auf Entfernung möglich, dann sollten die Interessenten aber bereit sein, Shelby persönlich in Mutterstadt abzuholen. Shelby wird NICHT auf Pflege vermittelt. Er soll wenn dann eine Endstelle bekommen, denn das neue Zuhause wäre dann sein Viertes. Er hat es nicht verdient zum Wanderpokal zu werden. Shelby wird mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr vermittelt Kontakt bitte vorerst per Email an Sabine Hink: sabine.hink@gmx.net Sie wird eingehende Anfragen entgegen nehmen und erste Auskünfte erteilen. Die Anfragen werden dann natürlich an die Besitzerin weitergeleitet.

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Ausgesetzt- trauriges Schicksal eines kranken Tieres

      http://www.sat1bayern.de/news/voellig-abgemagert-dieser-hund-sollte-sterben/ Es ist wirklich grauenhaft was die Besitzer diesem Tier angetan haben. Schwer krank, abgemagert und von offenbar generierter Demotikose befallen im Wald angebunden. Was haben sich die Besitzer nur dabei gedacht wird gefragt. Ich vermute das man Angst hatte mit dem Tier in diesem Zustand einen Tierarzt aufzusuchen (vielleicht auch nicht die Fininaziellen Mittel hatte) oder es gar in einem Heim abzugeben. Die Angst dabei als Tierquäler dagestellt zu werden ist auch nicht unbegründet. Ich glaube dem Tierartzt wenn er gesagt hat das dieses Tier nah 1 bis 2 Tagen dort verendet wäre. Das Tier ist furchtbar abgemagert und hat den Witterungsverhältnissen kaum mehr etwas entgegen zu setzen. Auch der Wasserhaushalt ist gestört. Dabei bin ich überzeugt das der Hund dort maximal einen Tag hing. Der Zustand des Hundes ist auch bestimmt nicht darauf zurückzuführen das er nichts zu fressen bekam und kein Wasser hatte. Wenn meine Vermutung auf generierte Demodex richtig ist, ist dort die Ursache. Ein Hund mit dieser Infection in dieser Stärke nimmt rapiede in kürzester Zeit ab, die Nieren arbeiten auf Hochturen um die Toxine die die Milben ausscheiden auszuschwemmen. Auch wenn das Tier die doppelte Ration frisst und immer gefüllte Näpfe hat kann er damit kaum sein Gewicht halten. Dazu kommt das ein Hund der das Fell verloren hat natürlich viel schlimmer aussieht als ein anderer Dünner Hund. Der Besitzer des Tieres hätte dieses Tier niemals an einen Baum in den Wald bringen dürfen. Aber ich frage mich ob wir mit unseren Anklagen nicht auch damit verantworlich sind wenn sich Menschen nicht mehr trauen um Hilfe zu ersuchen und warum es nicht mehr Tierheime gibt die auch Besitzer unterstützen wenn sie es finazielll vielleicht nimmer packen. Einige Tierheime bieten schon Medizienische Hilfe der Hunde von Bedürftigen an nur ist das leider wenig bekannt. Auch werden solche Fälle sicher gefördert damit das die wenigsten Tierärtzte heute noch Ratenzahlungen bei Neukunden akseptieren. An einen Baum im Wald binden war nicht die Lösung des Problems aber was kann jemand tun? Wie wäre er im Tierschutz mit diesem Tier empfangen worden?

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Bitte diesen Link anschauen...echt ein trauriges Schicksal!

      Hallo zusammen, bin gerade bei wkw über diesen Link gestolpert und habe ihn mir natürlich gleich angesehen...musste sofort weinen.....herrje....ich hoffe, Michael hat Glück und findet einen ganz tollen Platz für seine zwei Racker....Mensch...was für einen Schicksalsschlag!! Seufz.. Und dann wird noch bei wkw ein Kommentar darunter gesetzt..."kenn einen guten Thailänder" boah.... da bin ich ja richtig sauer geworden!!!! Einfach mal anschauen Gruß Katja http://www.rtl-hessen.de/videos.php?video=10674

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.